10 Beiträge in diesem Thema

Mahlzeit,

 

für eine SV am Donnerstag gibt es einige Sonderwünsche vom Veranstalter:

 

Nach der eigentlichen Film-Vorführung (BluRay) soll eine Filmbesprechung stattfinden. Der Regisseur kann aber leider nicht anwesend sein - möchte aber per Skype an der Diskussion teilnehmen.

Hat jemand von Euch so etwas schon einmal auf die Bühne bekommen? und wenn JA, mit welchem Setup?

 

Wunschgemäß soll das Bild vom Regisseur auf der Leinwand zu sehen sein. Der Diskussionsleiter hängt mit seinem Mikro normalerweise in der Kino-Anlage. Andererseits sollte der Ton - für Fragen - aber auch Teil des "Skype-Gesprächs" sein (als Eingang). Und der Ausgang des Gesprächs (die Antwort) muss widerum in die Soundanlage vom Kino ...

 

Hat jemand von Euch eine Idee wie wir das (halbwegs) professionell hinbekommen?, Laptop eher auf die Bühne oder im BWR? WLAN und notfalls mehrere Beamer sind vorhanden.

 

Vorab schon einmal Danke für Eure Antworten!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Soll der Regisseur auch ein Bild zu sehen kriegen?

 

 

Im Grunde ist das kein großes Problem, Laptop in den BWR. Kleines Mischpult ist hilfreich, Behringer, etc. für 50 Euro.

Daraus kann man die Einzelsignale für das Notebook und die Tonanlage an die richtigen Ein/Ausgänge routen, wo nötig auch parallel, z.B. Mikrofon an Tonprozessor und Laptop. Diese Mischpulte haben mehrere, in der Regel auch einzeln pegelbare Ausgänge für verschiedene Quellen.

 

Sprechermikro parallel in Notebook und NonSync Tonanlage, Ausgang Notebook in Tonanlage, parallel zum Sprechermikro.

 

 

Zwar hat Skype üblicherweise relativ lange Verzögerungen, so dass vergleichsweise wenig Gefahr für 'echtes' Feedback entsteht, aber trotzdem können sich ggfs. Echos unglücklich aufschaukeln, daher sollte dauernd jemand am Regler stehen.

 

 

- Carsten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bild für den Regisseur wäre natürlich ein Sahnehäubchen ... aber wenn die Skype-Kiste im BWR steht, wohl nicht zu stemmen.

Mischpult wird gerade organisiert - mal sehen was an Adaptersteckern noch benötigt wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Machbar schon, ist die Frage, welchen Aufwand einem das Wert ist. Ne Webcam aus dem BWR Fenster auf Saal/Leinwand gerichtet würde sicher reichen zur Groborientierung und geht lokal über USB für kleines Geld. Im Skype Setup muss man dann ggfs. Bild über USB-Kamera und Ton über analogen Line-Eingang des Notebooks einstellen. Nicht vergessen, den Windows-Mixer auf dem Notebook zu prüfen - wenn man Pech hat, fängt man sich dort schon übles Feedback oder Störgeräusche ein. Notebook während des Ablaufes aus dem Akku betreiben kann u.U. auch Störgeräusche unterbinden.

 

Was für einen Ton-Prozessor habt Ihr denn? Je nachdem wird es sinnvoll sein, die Tonkanäle 'feedbackoptimiert' zu verteilen. Das kann man ggfs. auch über die Platzierung von Sprecher und Bild auf der Leinwand 'sinnvoll' unterstützen, also z.B. Sprecher/Moderator auf der linken Seite nur über den linken oder Centerspeaker, Regisseur Bild und Ton auf der rechten Seite. Ausserdem sollte der Moderator nach Möglichkeit ein Headset haben, um Übersprechen so weit als möglich zu reduzieren, alternativ ein handgehaltenes dynamisches Mikro, um den Abstand so klein als möglich zu machen.

 

 

- Carsten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nach der eigentlichen Film-Vorführung (BluRay) soll eine Filmbesprechung stattfinden. Der Regisseur kann aber leider nicht anwesend sein - möchte aber per Skype an der Diskussion teilnehmen.

Hat jemand von Euch so etwas schon einmal auf die Bühne bekommen? und wenn JA, mit welchem Setup?

 

Wir machen das regelmäßig -- es klappt erstaunlich gut und das Publikum liebt es.

 

Wir stellen einfach einen Stehtisch ins Kino, auf dem ein Macbook steht

Über HDMI gehen wir in den Projektor (also sehr langes HDMI-Kabel mit aktivem Verstärker, bei uns sind das 25 Meter, ein 10- und ein 15-Meter-Kabel mit einem kleinen aktiven Verstärker in der Mitte. Die Lösung über mehrere netzwerkkabel, die es auch gibt, hat bei uns nicht sauber funktioniert).

Ton geht über Klinken-Stecker in die Saal-Anlage, wobei wir ein fest installiertes ordentliches Mischpult haben.

Wichtig ist, dass der Gesprächspartner einen Kopfhörer trägt (oder sogar ein Headset), dann gibts kein Problem mit Feedback.

 

Bei uns klappt das (wenn auch in einem kleinen 100-Leute-Saal) so gut, dass die Gesprächspartner sogar die Fragen aus dem Publikum verstehen.

Wir verwenden dann in der Regel kein Mikrofon für den Gesprächsleiter, was in dem kleinen Saal kein Problem ist -- wäre aber auch jederzeit möglich.

 

Schöne Grüße,

Matthias

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hänge mich hier mal ran, da auch bereits einige Zeit ins Land geflossen ist. Gibt es da mittlerweile elegante Lösungen? 

 

Wir haben beides schon gemacht, alles per Mischpult geroutet, sowohl Tonein- als auch Ausgang, was vom Aufbau her kompliziert ist und etwas Zeit bedarf aber auch schon kurzfristig einfach einen Laptop in den Saal gestellt und das so gemacht. 

 

Hat sich da was geändert oder hat jemand Tipps, wie man Skype so einfach und sauber wie möglich über die Bühne bekommt? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zuletzt hatte ich testweise mal ein iPad im Saal, das Bild- und Tonsignal des iPad im BWR frahtlos über ein AppleTV über den AP20 auf Tonanlage und Projektor gegeben. Das erlaubt neben Skype auch Facetime Telefonate. Wenn das Tablet auf einem der üblichen Mikrofonständer mit Tablethalterung befestigt ist, kann man dort relativ einfach von Front (=Moderator) auf Rückkamera(Publikum) umschalten. Mikro wahlweise im Tablet integriert oder über normales Headset.

 

Anonsten bleibt die einfachste Lösung ein Laptop im Saal, mit HDMI/DVI/VGA-Extension in den BWR. Natürlich kommt man auch ohne Mischpult aus, nur über NS am Prozessor, aber wegen der unterschiedlichen Signalpegel der beteiligten Geräte und der immer vorhandenen Rückkopplungsgefahr macht es wenig Sinn, das einzusparen.

 

- Carsten 

bearbeitet von carstenk (Änderungen anzeigen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb carstenk:

Anonsten bleibt die einfachste Lösung ein Laptop im Saal, mit HDMI/DVI/VGA-Extension in den BWR.

 

Oder wenn die Strecke zu lang ist für HDMI/DVI Kabel via HDMI Extender Set zur Übertragung von HDMI Audio und Video über Netzwerk Patchkabel. Die Sets enthält eine Sendeeinheit und eine Empfangseinheit und werden direkt über ein Netzwerk Patchkabel verbunden.

 

Funktioniert wunderbar, auch im großen Saal mit fast 50 Meter Cat7 Patchkabel. Für die Zukunft haben wir die Netzwerkkabel jetzt in zwei Sälen fest verlegt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geht auch HDMI über Funk oder HD SDI über eventuell vorhandene alte BNC Videokabel. Wandlerpärchen dafür gibts im Netz für ca. 80€. BNC Stecker tauschen gegen solche, die SDI fähig sind, wenns Probleme gibt.

Jens

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke fürs Feedback!

 

Extender via Netzwerkkabel sind schon vorhanden. Ich sehe, dass anscheinend alle relativ einfache Lösungen verwenden, das beruhigt mich. ;) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden