Jump to content

Siemens & Halske C 8, unentschlossenes Konzept einer Familienbilderkamera


Recommended Posts

Preis und Leistung

 

339 Reichsmark 1936, heute 2017: € 1461.75

 

C steht für Cassette, Französisch oder Englisch. Es ist ein Lader wie der Nizo-Rapider oder der letzte seiner Art, der Duex von Kodak. Er macht den Grundgedanken aus. Man legt die volle und eine leere Tageslichtspule in den Lader ein, Film in der Leerspule eingesteckt. Der Hauptnutzen davon ist eine Einrichtung, welche verhindert, daß der Film von der Vorratsspule abgezogen wird. Bei Erreichen eines bestimmten Wickeldurchmessers werden eine Sperre ausgelöst und das Federwerk angehalten. Man kann also den Meterzähler nachzustellen vergessen haben, der Lader befiehlt, umgedreht zu werden. Bei Belichten der zweiten Hälfte ist die Sperre nicht wirksam, der Film kann ausrauschen. Als Idee eine kluge Erleichterung des Doppel-8-Systems, doch der Lader hat leider seine Verwicklungen.

 

Lader.thumb.JPG.41521288b0379b8aeb28b6f5948e0a09.JPG

 

Zuerst sind das die engen Schluchten. Während bei den meisten Doppel-8-Kameras die Filmschleifen sich frei einstellen können, ist das Material hier schon deutlich gebremst. Rollen gibt es keine, das wurde bei der Single-8-Kassette besser gemacht. Der Gleitkanal verhindert eine lange Filmbühne mit der üblichen Hemmung. Bildfensterplatte und Andrückrahmen sind deshalb kurz gestaltet, der Andruck geschieht über etwa 15 Millimeter Länge. Als Folge davon wurde eine Einrichtung erforderlich, die den zwischen den Schleifen zu wenig gebremsten Film nach jeder Schaltung stillsetzt.

 

Es handelt sich um eine Sperrklinke, die im Perforationsloch –1 gegen die obere Lochkante hält. Der Transportgreifer zieht von –1 bis +1, also über die optische Achse als Nullpunkt hinweg. Wir haben einen Darling-Greifer, der mit einer Schulter die Sperrklinke auf Blattfeder wegschiebt und losläßt. In Ruhestellung steht die Sperrklinke in der Perforation.

 

593c15fb2c99e_GreiferundSperrklinke.thumb.JPG.cb7db7c616d5ce5d1587220603eee372.JPG

 

Nun paßt der Positionierabstand –1 so gar nicht zu den Projektoren, wo ausgerechnet der Siemens & Halske H(eimkino) 8 einen Greifer besitzt, der neun Perforationslöcher weiter unten wirkt. Der jüngere Siemens & Halske 800 positioniert +6. Es ist schade, daß die Geräte einander geometrisch nicht entsprechen. Wenn man jedoch Abtastung im Auge hat, kann die C 8 wieder auftrumpfen. Näher beim Bild als in einem der benachbarten Löcher geht Filmpositionierung ja nicht. Ich möchte hervorheben, daß es sich nicht um einen Sperrstift handelt. Ein solcher füllt definitionsgemäß das Perforationsloch in einer oder in zwei Dimensionen aus. Andererseits laufen Sperrstifte- und greifer immer mit ein wenig Spiel, was es bei der fest verschraubten Klinke nicht gibt.

 

Daß die C 8 eine Familienkamera ist, steht außer Zweifel, denn mehreren Ansprüchen der engagierten Filmer kann sie nicht gerecht werden. Einer ist, einen Drahtauslöser zu benutzen. Warum man keinen Drahtauslöseransatz gemacht hat, wissen nur die Götter. Ein anderer ist durchgehender Parallaxenausgleich. Weshalb nur 16-mm-Filmer den haben konnten, steht in den Sternen. Im Sucher sind Marken für 2 und einen Meter. Wieder einer ist Verwendung der Kamera ohne Lader. Wohl ist der Film korrekt geführt, der seitliche Andruck erfolgt nach Norm mit einer Blattfeder am Gehäusedeckel, doch ohne Lader ist die Laufsperre drin. Schließlich fände man die Möglichkeit des Objektivwechsels nicht schlecht.

 

1469932202_b36cc3e732.jpg

 

Das Busch-Glaukar, ein Triplett, hat eine Fünflamelleniris und wird zum Scharfstellen als Ganzes verschoben. Die optische Ausrüstung ist mager.

 

Hinter dem Objektiv läuft ein Schieberverschluß auf und ab. Bei Beaulieu war das später ganz ähnlich. Das Guillotine-System war aber schon beim Pathé-Baby in Gebrauch, die 9½-mm-Film-Kamera von 1923. Gleich mit der Greiferantriebsscheibe verbunden spart es Platz und Kosten. Streng genommen wird das Bild nicht gleichmäßig belichtet, aber man muß Gnade vor Recht walten lassen, denn die Einsparungen auch dieser Stelle kommen wieder der Antriebsfeder zu Gute.

 

Verschluss.thumb.JPG.ca36c2b9967467ca40fee1d4267640ca.JPG

 

Man kann also längere Aufnahmen planen. Das widerstrebt dem sparsamen Filmer, dessen Filmvorrat mit zwei Aufzügen verdreht ist. Man steht vor der Konsumfalle, ist verleitet, mehr Film samt Entwicklung zu kaufen. Agfa, Kodak, Bell & Howell, Univex, alle hatten einem vorgerechnet, daß 8-mm-Filmen nicht teurer wäre als fotografieren. War das nicht ein idiotischer Vergleich?

 

 

Ideen und Ausführung

 

Im Boden ist eine Gewindebüchse für ⅜-Zoll-Stativschraube eingenietet. Die quaderförmige geschlossene Gehäuseform leistet gute Auflage auf einem Stativ und erleichtert das Verstauen. Familienfreundlich ist der so genannte Aufsichtsucher, ein Winkelsucher für tiefen Kamerastandpunkt vor Kleinkindern und Haustieren. Das hat kein Smartphone.

 

Werfen wir einen Seitenblick auf die ersten Doppel-8-Film-Kameras, die Ciné-Kodak Eight. Diese schlanken Geräte haben eine kombiniert genutzte Zahntrommel. Das Filmeinspannen geht leicht vor sich und man hat dabei das gute Gefühl, daß nichts schief gehen kann. Mir persönlich sind Lader und Kassetten nicht geheuer. Bei der mir vorliegenden C 8 macht gerade der Lader Probleme. Der Auslösebolzen der erwähnten Laufsperre springt nicht in Ruhelage zurück, weil sein Federchen gebrochen oder müde geworden ist.

 

Beklemmend.thumb.JPG.ec8164f19f3d3e9521801b89cb37f151.JPG

 

Sperrbolzen.thumb.JPG.18b53e86625ceb42f18cdf16b5d9e54e.JPG

 

Ohne Beschädigung des Bakelit-Laders ist nicht an das Federchen heranzukommen! Ich kann ohne Röntgen-Strahlen-Aufnahme nicht wissen, ob der Bolzen aus zwei miteinander verschraubten oder verstemmten Teilen besteht. Man kann seine beiden Enden nicht ein Mal packen, um zu versuchen, sie auseinanderzuschrauben. In der Laderschale steht 34 und somit weiß ich, daß vor über 83 Jahren ohne Rücksicht auf Verluste ein nicht reparierbarer Lader konstruiert worden war. Das Federchen versagt den Dienst. Ausbohren und neu machen? Das wird teuer. Immerhin ist auch dieser Schwachpunkt erkannt.

 

Mit der C 8 hat man die Möglichkeit, Rampen fast ohne Helligkeitänderung auszuführen. Wo Professionelle in der Nachbearbeitung mit Computer-Programmen hantieren oder teure Kameras einsetzen, schiebt Papi hier einfach den Tempoknopf hoch und die Sache ist im Kasten. Bauer hatte das später auch, bei der unscheinbaren 88 L, die einen Override von 16 B./s auf 64 mit Blendenkorrektur bietet.

 

Der Zweigewichteregler kann beim Anhalten mit dem ihn antreibenden Hartpapierzahnrad auslaufen, ein Schlingfederfreilauf sorgt dafür.

 

Regler.thumb.JPG.a6b08801d2622562bd432ef67e6eec99.JPG

 

Das Werk hat 1.5 Zoll Außenbreite, 4.625 Zoll Höhe und die Länge von 4.25 Zoll. Die Stützen haben Ø 0.3125 Zoll. Die Platinen sind 2 Millimeter stark. Zoll- und metrische Maße nebeneinander sind typisch für die 1930er Jahre.

 

Die Verbindung des Schärfestellrings mit dem Objektiv ist ein wenig abenteuerlich, ein geknickter Dorn greift mit Spiel in eine Nut des eigentlichen Gewinderinges. Überhaupt wirkt die Kamerafront beeindruckend. Dahinter ist jedoch nicht viel vorhanden. Ließe man das immense Skalenschild weg, sähe die C 8 enttäuschend nüchtern aus.

 

 

Vermutlich noch nirgends beschrieben

 

Neben dem Lader kennzeichnet die C 8 eine relativ große Zugfeder. Das vorliegende Exemplar macht 928 Schaltungen, die Laufzeit von 58 Sekunden. Das hat sonst kaum* eine 8er, schon gar nicht eine so frühe. Bei anderen Kameras kann man die Feder im Lauf nachspannen. Hier wurde ein größeres Gewicht in Kauf genommen, etwas ausgeglichen mit einem leichteren Blechgehäuse, um Mami und Papi das in die Hand zu geben, was heute mit dem iPhone verhundertfacht ist. Im Vergleich mit den meisten anderen Kameras, die nach 20 oder 25 Sekunden stillstehen, ist die C 8 ein Federmonster. Offenbar war allein die Vorstellung, eine Minute lang aufnehmen zu können, das viele Geld wert. Man konnte sagen: Ich bin faul, will nur wenig aufziehen müssen. Das Gewicht ist die Quittung darauf.

 

Meine neueste Entdeckung bei der »Cassette« 8 betrifft die Zugfeder. Sie könnte sogar doppelt so lang sein, will heißen, eine ganze Spulenlänge durchziehen. Die Federbüchse hätte dann den Außendurchmesser wie hier mit blauen Linien angedeutet.

 

593c183ecf44c_Federkapazitt.thumb.JPG.83af023ed913ee28aa79304e959d6b7f.JPG

 

Wieder aus unerklärlichem Grund ist sie aber kleiner. Ich schätze den Unterschied auf zwölf Windungen. Wurde Siemens & Halske diskret bestraft für Knausrigkeit? Wir werden es vielleicht nie wissen. Aber wir kennen die Laufzeit von irgendwo her. Genau, die Agfa-Movex Reflex von 1962-63 zieht volle Spulenlänge durch und hat ebenfalls eine Sperre, die beim ersten Lauf wirkt. Die C 8 wäre also fast 30 Jahre vorausgegangen. Allerdings besitzt die Agfa-Movex Reflex eine Umlagerungsfeder, die deutlich dünner und damit leichter ist. Dafür wiegt das Druckgußgehäuse mehr.

 

Die C 8 hat ein Werk aus vernickelten Messingplatinen und die meisten der Zahnräder aus Stahl. Einiges ist sorgfältig ausgeführt, vieles nicht, die selbe Differenzierung wie bei Eumig, Paillard, Beaulieu, Pathé, Ditmar, Nizo und den meisten anderen Herstellern. Richtig altmodisch ist die Belederung mit eingeprägten Zierlinien, da klingt noch das 19. Jahrhundert an, und es ist Leder.

 

Das Zählwerk wird von zwei Nasen angetrieben, die mit dem Federhaus verbunden sind. Unvergleichlich ist, daß auf der Anzeigescheibe die beiden Filmhälften sowie 15 Meter aufgetragen sind mit rot eingerahmten Enden [7,5] und [0-15]. Das ist übersichtlich:

 

593c187c32e6f_Zhler.thumb.JPG.174aedb02aa371bd8bda73a2c6eb3dd7.JPG

 

Die Verriegelung des »Cassetten«raums wird mit einer kräftigen Feder gesichert, der Schiebeknopf ist versenkt. Das ist seriös ausgebildet. Was gar nicht überzeugt, ist die Verbindung zwischen dem schweren Werk und dem dünnwandigen Gehäuse. Die Kamera steht unten auf einem Schraubenkopf und auf einem Niet. Vier kurze Schrauben halten das Werk in der Schale. Strebenbleche halten Schale und linke Gehäuseseite zusammen. Der Gehäuseboden ist verzogen, der gleiche Schaden, wie bei der Beaulieu R 8 auch schon gefunden. Angesichts dieser Dinge glaube ich beinahe, eine alte Tischuhr aus Illinois vor mir zu haben.

 

Beim Montieren der Kamera richte ich das schwarz lackierte Druckgußteil, den Objektivträger, dem Schachtsucher gegenüber aus. Diesen kann man nur einsetzen und festschrauben, an eine Ausrichtung ist nicht zu denken. Wenn nun aber der Objektivträger mehr oder weniger gekippt steht, wird die an ihm befestigte Sperrklinke auch etwas tiefer in der Filmperforation stehen. Es läuft auf ein gegenseitiges Nachstellen von drei Komponenten hinaus, die eigentlich nichts miteinander zu tun haben. Wenn ich nämlich die Sperrklinke justiere, muß ich die Schulter am Greiferarm zurechtbiegen, bis deren Zusammenspiel wieder stimmt. Ein durchgreifender Service dieser Konstruktion ist teuer, weil man da einige Stunden Arbeit hineinstecken muß.

________________________________________

 

*Längere Laufzeiten bieten Nizo AK 1, Nizo-Heliomatic Trifo, Wollensak 43, Revere 8 Modell 99 mit Zusatzfederwerk. Das sieht so aus:

 

593c196591aa0_Revere8Model99withextrafull-rollspringdrive-Kopie.thumb.jpg.4c48d00ff7e67a36cedf4010fbd42919.jpg

  • Like 3
Link to post
Share on other sites

Sehr schöner Bericht über meine C8, vielen Dank an den Filmtechniker! Ich freue mich darauf, meine gewartete C8 bald wieder in Händen zu halten. Nun wäre es schön, wenn ich noch einen funktionsfähigen "Lader" finden würde, denn der zu dieser Kamera gehörige hat ja die beschriebenen Probleme. Unter Umständen hat ja einer der Forenten noch einen übrig, gegebenenfalls auch im Tausch gegenüber dem hier beschriebenen.

Was ich hier unbedingt mal sagen möchte ist, dass Simon Wyß wohl einer der letzten seiner Art ist, der sich mit den rein mechanischen Kameras hervorragend auskennt. Ich hatte schon einige Kameras zur Revision dort und bin sehr zufrieden. Zum einen über die sehr gute Arbeit, zum anderen, dass während der Revision immer ein reger Austausch von Informationen stattfand und ich immer sagen konnte, in welcher Weise es weiter gehen sollte.

Also hier mein Dank über die tiefen Einblicke in die C8!

 

Ulrich

Link to post
Share on other sites

Kein Grund enttäuscht zu sein! Hatte gehofft, die folgende Frage stellt jmd. anders, denn ich befürchte, ich habe was überlesen: Ist dieses dicke Ding am Ende mit Kabel etwa ein externer Motor? Oder liege ich hier komplett falsch?

 

Habe übrigens umgehend die Laufzeit meiner Nizo Trifo gemessen mit Probefilm, komme aber leider „nur“ auf immer noch ausreichende ca. 30 Sekunden.

Link to post
Share on other sites

Heute Morgen hatte ich kurz einen Prospekt zur Siemens C8 in der Hand. Die 339 Reichsmark stehen tatsächlich drin. Der Lader kostete knapp 10 Reichsmark, genau so viel wie eine 7,5 m Spule Schwarzweiss Film. Der Farbfilm (schon Kodachrome!) lag bei knapp 15 Reichsmark. Ich weiß nicht, ob in dem Preis die Entwicklungskosten enthalten waren. 

 

Ulrich

Edited by uhuplus
Satzzeichen vergessen (see edit history)
Link to post
Share on other sites
  • 1 month later...
  • 3 years later...

Einer ist, einen Drahtauslöser zu benutzen. Warum man keinen Drahtauslöseransatz gemacht hat, wissen nur die Götter.

 

 

Es gab die Möglichkeit, eine Drahtauslöservorrichtung vor den Auslöserknopf zu klemmen. Ich habe eine solche und benutze diese an meinen Siemens C8 Kameras.

 

Beste Grüße,

 

Matthias

Link to post
Share on other sites

Hallo Simon,

 

hier gleich mal ein paar mehr Bilder. Eine Kamera hat ein Busch.Glaukar-Anastigmat 1:2,5/13mm und die anderen beiden ein Megoplan (Hugo Meyer, Görlitz) 1:1,9/13mm. Das Letztere hat eine erstaunlich gute Qualität auch bei Dämmerung/Dunkelheit. Alle 3 Kameras laufen sehr gut (u.a. mit Fomapan 100) und ich habe viel Spaß damit. Das Tele-Longar ist ein Vorsatz, welcher die Brennweite verdoppelt. Ich hoffe, mein kleiner Beitrag trägt zum Erkenntnisgewinn bei diesen schönen Kameras bei. Da ich die Bilder selbst nicht hochgeladen bekomme (...vielleicht weil ich Forumneuling bin), wird das Patrick Müller in Kürze machen.

 

Beste Grüße,

 

Matthias

Link to post
Share on other sites

Hallo Matthias,

 

da gratuliere ich Dir, dass Deine C8 laufen. Ich hatte nicht so großes Glück mit meiner C8, denn die Lader (mittlerweile habe ich 3 davon) spielen alle nicht so gut, sodass ich zweimal einen Klemmer mit ausgerissener Perfo hatte. So filme ich mittlerweile bei D8 mit der Siemens R8 und vor allem der MR8 von Beaulieu. 

Der Drahtauslöseradapter erinnert mich sehr an die Konstruktion der Bolex H Kamera.

Link to post
Share on other sites
Am 22.11.2020 um 14:51 schrieb uhuplus:

Hallo Matthias,

 

da gratuliere ich Dir, dass Deine C8 laufen. Ich hatte nicht so großes Glück mit meiner C8, denn die Lader (mittlerweile habe ich 3 davon) spielen alle nicht so gut, sodass ich zweimal einen Klemmer mit ausgerissener Perfo hatte. So filme ich mittlerweile bei D8 mit der Siemens R8 und vor allem der MR8 von Beaulieu. 

Der Drahtauslöseradapter erinnert mich sehr an die Konstruktion der Bolex H Kamera.

 

Das tut mir leid! Die erste C8 kaufte mein Großvater ca. 1938 und es entstanden tolle Erinnerungen. Nachdem sie 2015 bei mir landete, hatte sie Herr Munder überholt. Die anderen erstand ich in den letzten Wochen und eine davon hat Marco Kröger (Click&Surr) justiert und es entstand ein Film.

Die letzte C8 hat einige Durchläufe mit einem Probefilm (Foma) mechanisch sehr gut gemeistert und nach meinen bisherigen Erfahrungen mit den Kameras wird auch eine "richtige" Belichtung klappen.

Bei D8 filme ich noch mit Bolex D8L, Bolex H8 (Nonreflex) und Nizo Heliomatic Trifo.

 

Am 22.11.2020 um 16:40 schrieb Simon Wyss:

Toll! Wirklich außergewöhnlich schöne Außenerscheinungen

 Das freut mich sehr. Federwerktechnik hat es mir angetan!

Link to post
Share on other sites
vor 2 Stunden schrieb Matthias Bätzel:

.....

Bei D8 filme ich noch mit Bolex D8L, Bolex H8 (Nonreflex) und Nizo Heliomatic Trifo.

 

 Das freut mich sehr. Federwerktechnik hat es mir angetan!

Mir auch 😀

 

Ich filme mit genau den gleichen Kameras, bei mir kommt noch eine Movikon 8B als #4 hinzu.

Link to post
Share on other sites
Am 23.11.2020 um 19:01 schrieb Simon Wyss:

Vielen Dank! Das ist eine faszinierende Lektüre zum Thema.

 

Am 23.11.2020 um 20:33 schrieb Helge:

Mir auch 😀

 

Ich filme mit genau den gleichen Kameras, bei mir kommt noch eine Movikon 8B als #4 hinzu.

 

Im Zuge dessen ich mich mehr mit dem Thema beschäftigte, stieß ich im Netz auf einen Artikel von Florian Cramer mit dem Titel "Back to the roots mit Normal 8". In diesem wird u.a. auf "unsere" Kameras verwiesen (mit Bezugnahme auf Simon Wyss). Daraufhin kaufte ich sie mir und ich bin begeistert. Es freut mich sehr, daß es noch mehr Gleichgesinnte mit diesem Faible gibt.

 

  • Like 2
Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.