Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Sonic

35mm Film Schutzbeschichtung

10 Beiträge in diesem Thema

Hallo Leute,

ich hatte gestern einen Film in meinen Fingern, eine 35mm sw Kopie. Die war offensichtlich behandelt und eine art Schutzfilm aufgetragen. Der geruch erinnerte mich an Kolophonium oder eben etwas harziges. Auf der Dose stand lediglich: "Chemisch behandelt" Kann mir jemand mehr darüber sagen?

dank und lg. S

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das wird die KOFIBA-Beschichtung (Kopie- und Filmbearbeitung) sein, mit der ältere und verregnete Filme auf der den Farbschichten gegenüberliegenden Seite aufbereitet wurden, damit sie für weitere Einsätze zur Verfügung standen. Die objektive Bildqualität wurde damit deutlich verbessert. Meines Wissens nach konnte die Beschichtung für farbige Laufstreifenkorrekturen auf der Rückseite aber nicht eingesetzt werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

"Coval Schutzwachs" mit "natürlichen Harzen" Sprich Kollophoniumharz. Das ganze nannte man damals als Gattungsbegriff wirklich "Covalieren"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kofiba-Beschichtung = Coval Schutzwachs?

Mir ist bei Kofiba aufgefallen dass sich der Filmklebeband-Kleber auf dem Zeugs teilweise zu einem stumpfen, nur mit Isopropanol (oder stärkerem) zu entfernenden Schmodder verändert, der auf dem Film bzw. der Filmschicht haftet nach Abziehen des Klebebands. Weiss jemand was da genau vor sich geht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Aja, na dann bestätigt ihr meine Vermutung. Die Kopie war wirklich ausgesprochen gut für ihr Alter. Klar, das Harz füllt ja auch die Kratzer auf...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ist diese Harz-Beschichtung, die bei der Kofiba in Weiterstadt aufgetragen wurde das Gleiche wie die Panzerschicht (oder war diese von Retheto)? Ich kenne die Panzerschicht als relativ harten Lack, der u. U. mit Alterung auch brüchig werden kann und verstärkt zur Ausbildung von Essigsyndrom führen kann. Ich habe aber auch eine Kopie mit einer matten Beschichtung im Archiv, welche eher an ein Wachs erinnert.

 

Ich halte eher Abstand von beschichteten Kopien, sofern es eine Alternative (nicht regenerierte, weniger stark gespielte Kopie) gibt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×