Jump to content
k.schreier

neues Buch über Super8

Recommended Posts

Hatte ich aufgrund Eberhards Newsletter bestellt, scheint jetzt ausgeliefert zu werden.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich habe das Buch seit Mittwoch und es gefällt mir.

Natürlich ist das Buch aus einer recht US-amerikanischen Sicht geschrieben.

So sind nahezu alle der auf ca. 80 Seiten und über 20 interviewten Personen aus diesem Raum. Auch die Auswahl der betrachteten S8-Geräte zielt sehr auf die schon historisch in USA verfügbaren, bei den Filmmaterialien werden aber immerhin Kahl (?), Wittner und ADOX erwähnt.

Interessanterweise bleibt der E100D völlig unerwähnt..

Das Buch liest sich sehr kurzweilig, es erhebt keineswegs Anspruch darauf, alle Fakten zu S8 zu vermitteln, sondern reiht zu eine Anzahl von Überschriften Meinungen des Autors, wichtige Informationen und Anekdoten aneinander.

Dabei wird dennoch ein großer Teil des heutigen S8-Ökosystems abgedeckt, auch, wenn dort die Infos zwar breit, aber selten tief gestreut werden.

Es ist zudem (auch, um dem Zusatz „illustrated“ gerecht zu werden) voller interessanter Fotos zu Geräten, historischer Werbung und der heutigen (wohlmeinend wesentlichen US-amerikanischen) Szene.

Ich bereue den Kauf nicht.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Aber mit Matthias Müller und Frank Bruinsma sind doch auch Europäer in dem Buch vertreten?!?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

Das stimmt, es sind ja auch nur „nahezu alle“ erwähnten Personen US-Amerikaner, aber eben nicht alle.

Ich habe jetzt nicht das ganze Buch nacherzählen wollen, Frank hat immerhin 4 Seiten bekommen, sein Interview ist auch nicht im eigentlichen Interview Abschnitt der Filmemacher (um den es mir oben ging), sondern natürlich im Bereich „Processing“, dort ist es dann der Hauptartikel.

Edited by Helge (see edit history)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Buch ist auch bei mir heute angekommen.

Mal wieder ein Grund das Schulenglisch aufzufrischen...

20200612_174848.jpg

20200612_174838.jpg

20200612_174808.jpg

20200612_174808.jpg

20200612_174754.jpg

  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 6 Stunden schrieb Helge:

 

Interessanterweise bleibt der E100D völlig unerwähnt

Stimmt nicht.

Er ist im Kapitel "Film Stocks" unter "Ektachrome" zumindest in der Chronologie erwähnt und am Schluss des Absatzes über Ektschrome (S.58/59)

Was mich eher verwundert ist, dass die Negativmaterialien von Kodak überhaupt nicht erwähnt werden...

Aber schon in einem Kapitel weiter vorne wird klar,  dass für den Autor S8 und Umkehrfilm "zusammengehören" ...

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

Hmm, ganz vorne, richtig, in den letzten 3 Sätzen des Absatzes über Ektachrome früher..

Diese kurze Erwähnung habe ich in der Tat übersehen.

Am Schluß des „Film Stocks“ Kapitels gibt es einen Teil „Negative vs. Reversal“, mit dem er das Kapitel inhaltlich schließt. Dort wird ausführlich über Negativmaterial referiert, seine eigenen Erfahrungen mit Negativ, die damit verknüpften Chancen und über heutige Möglichkeiten, da wird dann der E100D nicht mehr erwähnt.

Edited by Helge (see edit history)

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 16 Stunden schrieb Helge:

Hmm, ganz vorne, richtig, in den letzten 3 Sätzen des Absatzes über Ektachrome früher..

Diese kurze Erwähnung habe ich in der Tat übersehen.

Am Schluß des „Film Stocks“ Kapitels gibt es einen Teil „Negative vs. Reversal“, mit dem er das Kapitel inhaltlich schließt.

Das Buch  ist ja von 2019 (zumindest Vorwort von 2019).

Da der neue E100D erst seit 2018 auf dem Markt hat der Autor selbst vielleicht noch keine / nicht so viel Erfahrung mit dem neuen Material.

In dem "Negative"-Artikel wird ja vor allem viel über die "Pionier"-Arbeit von Pro8mm berichtet. Die Negativmaterialien von Kodak selbst eher nur am Rande und ohne einziges Foto.

 

Am interessantesten an den alten Abbildungen finde ich nach erstem Durchsehen die Kodak-Pressemitteilung (?) vom 26.4.65 über das neue Format.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ja, die ist in der Tat interessant, denn sie kündigt eigentlich nur einen neuen Film (im neuen Format) an, das neue Format steht nicht an erster Stelle.

Auch interessant der Abschnitt „Processing“, der auf die US-spezifischen Zusammenhänge der Filmentwicklung eingeht (Entwicklung aus juristischen Gründen nicht nur bei Kodak, dafür ‚Prepaid Processing Mailer‘ für die Entwicklung), was wohl auch erklärt, warum es in USA nicht die gelbe Tüte gab.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich bin noch längst nicht komplett durch, die 80 Seiten Interviews liegen noch vor mir

Share this post


Link to post
Share on other sites

Gut, daß es das jetzt da gibt.

Als ich es Ende April aufgrund der Erwähnung in Eberhards Newsletter gesehen hatte, habe ich es nur bei Amazon vorbestellen können.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 12.6.2020 um 18:00 schrieb k.schreier:

 

Aber schon in einem Kapitel weiter vorne wird klar,  dass für den Autor S8 und Umkehrfilm "zusammengehören" ...

Und damit hat er ja auch vollkommen recht. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nun, für mich gehört zu S8 die Projektion, aber so scheinen das weniger als 30% der S8-Filmer zu sehen (71% der verkauften S8-Filme sind Negativfilme, 14% S/W Tri-X und 15% Ektachrome).

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das ist sicher richtig. Die Frage ist aber, ob Negativ in S8 und anschauen im Fernsehapparat, Schmalfilm ist, oder das benutzen von S8 Technik. Meine Meinung dazu ist klar. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

Ich bezweifle stark, daß es viele gibt, die sich da irgendetwas im TV anschauen 😀

Und von Schmalfilm hat in diesem Zusammenhang auch keiner direkt gesprochen, aber S8 ist natürlich Schmalfilm.

Auch wenn die sehr kleine Community hier (inkl. mir) zumeist lieber projiziert, so sind wir dennoch nur eine Minderheit.

Ein Fakt, der im Buch auch nicht weiter ausgeleuchtet wird - aber ohne Negativmaterial hätte es m. E. das Engagement von Kodak zum E100D in S8 nie gegeben, Negativfilm ist ein fester und wichtiger Bestandteil des S8 Ökosystems.

Edited by Helge (see edit history)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

Auch ohne Wertung - S8 war ein Negativ/Positivverfahren, wenn es um Massenkopien ging (Ausgangsmaterial 35mm). Für Einzelkopien wirtschaftlich damals nicht vertretbar. Die ästhetische Entscheidung wurde einem abgenommen.

 

 

 

 

 

4x0008.jpg

Edited by Ray Van Clay (see edit history)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

Das ist früher zum größten Teil richtig gewesen, heute sicher nicht mehr, wie die Zahlen oben belegen.

Das Buch dreht sich eben zu einem großen Teil um professionelle und semiprofessionelle Filmer.

Und selbst die kleine Schar heute noch verbliebener Amateure filmen zu einem erheblichen Anteil auf Negativmaterial.

Edited by Helge (see edit history)

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 23 Minuten schrieb Helge:

Das ist früher zum größten Teil richtig gewesen, heute sicher nicht mehr, wie die Zahlen oben belegen.

 

Was ich eigentlich zum Ausdruck bringen wollte.

 

vor 20 Stunden schrieb Ray Van Clay:

Die ästhetische Entscheidung wurde einem abgenommen.

 

Ergänzung: Heute kann man sie selbst treffen.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...