Jump to content

ReelToReel

Mitglieder
  • Content Count

    150
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    2

About ReelToReel

  • Rank
    Advanced Member

Recent Profile Visitors

819 profile views
  1. 50er Jahre 16mm Ton Schmalfilm Projektor Siemens 2000 Krokodil https://www.ebay.de/itm/50er-Jahre-16mm-Ton-Schmalfilm-Projektor-Siemens-2000-Krokodil/283896607643?hash=item42198e739b:g:OPEAAOSwEtJe0nNF Ja wo ist es denn, das Krokodil? Ja wo ist es denn? Wo? Wo? Wo??????? Abgetaucht???
  2. Ich habe das auch so gemacht. 2m fleckigen Moviechrome auf der Küchenplatte fixiert (schwere Gläser vorn und hinten), Schichtseite nach oben und dann mit einem weichen tuch (fusselfrei oder Schwammtuch), getränkt mit destiliertem Wasser, einmal vorsichtig drüber streichen. In einem Rutsch und KEIN 2. MAL drüberstreichen, denn dann ist die Schicht weich und man richtet Schaden an. Nun ein wenig warten, bis der Film trocken ist (geht schneller als gedacht), aufwickel, nächsten 2m. Bei mir war der Vorteil, es gibt keine kompletten 120m / 180m oder 240m Filme mit Moviechrome Material. Ich hatte immer mal wieder einen Moviechrome für spezielle Aufnahmen benutzt. Das wird bei einer professionellen Behandlung auch teuer, wenn man das Stück nicht herausschneiden kann (wegen durchgängiger Tonspur) und dann wegen 15m Moviechrome einen 180m Film behandeln lassen muß . Meine Behandlung ist schon einige Jahre her und bis heute sind die Kristalle nicht wieder aufgetaucht. Hier ein Bild meines Filmmaterials vor meiner "Behandlung"
  3. Ich würde ja gerne 500 x einen Pokal vergeben.Leider geht das nur 1x. Ich dachte wirklich nur mir würde dieses "Hochkantfilmen" auf den Geist gehen. Früher, ich meine damals, lange her, brauchten die Filmer Handbücher um irgend was aufzunehmen. Heute braucht man das alles nicht mehr und filmt hochkant - ********eis. Grüße (ich gehe es jetzt wieder locker nehmen) 🙈🙉🙊
  4. Hallo, ich erinnere mich, das sollte ja nur ein Test werden, bevor es richtig und in Farbe los geht 🤡
  5. Hallo, ja, es gibt sie, Menschen die etwas sammeln und ihre Schätze mit anderen Menschen einfach so teilen. Auf der anderen Seite gibt es natülich auch die Raffköpfe, die ihre gesammelten Sachen eifersüchtig bewachen, damit die niemand sehen darf. Und wenn diese Sachen an die Öffentlichkeit gelangen, dann liegt der Mindestpreis bei Ebay für irgend eine unwichtige Kleinigkeit bei 39000 Euro Mindestgebot! Und der Verkäufer wird den Preis in den nächsten 200 Jahren auf keinen Fall reduzieren. Da gibt es nämlich Sammler - und die werden bezahlen. Aber zurück zu den netten, großzügigen Menschen. Ich weiß, hier im Forum tummeln sich viele "Bilder-Junkies". Ich gehöre auch dazu. Und so war es eine Freude für mich in den letzten Tagen über eine Internetseite zu stolpern, wo jemand alte Schmalfilm-Prospekte ausstellt. Und zwar so, dass man die einzelnen Seiten mit einem Mausklick auf den eigenen Rechner laden kann. Es gibt auch keine dicken "Copyright-Vermerke" auf den einzelnen Bildern, so dass man einen ungestörten Genß hat. Das ist jetzt keine vollständige Sammlung, bei der man gleich herumnögel kann was da fehlt. Eher Zufallsfänge, die für sich betrachtet hübsch sind. Übrigens: Der Betreiber der Seite freut sich, wenn man ihm Kopien seiner Prospekte zur Veröffentlichung schickt. Die Seite heißt: www.HiFi-Archiv.info . Allerdings ist es dem Betreiber mit den HiFi-Sachen wohl nicht ausreichend gewesen und so hat er auch alte Zeitungsausschnitte von Automobilwerbung, Fahrradwerbung, bis hin zu ein paar alten Versandhauskatalogen ziemlich viel zusammengesammelt. Auf dieser Seite sind über 100 000 Dateien, wobei mich die Sachen außerhalb von Schmalfilm jetzt nicht so sehr interessiert haben. Leider sind Zeitungsanzeigen von Kameras und Projektoren, vor allem Normal 8mm teilweise ziemlich verstreut anzutreffen und es wäre eine Sisyphusarbeit die zu suchen. Aber bevor ich euch entgütig langweile, hier die Stelle bei der es sich lohnt einmal zu stöbern: http://www.hifi-archiv.info/Foto und Filmkameras/ Viel Spaß !!!
  6. Arbeitszimmer-Archiv in insgesamt 5 Alu-Kisten 🙂
  7. Okay, okay, okay. Jetzt ist eine Diskussion zum Thema "Was wird aus digitalen Medien in den kommenden Jahrzehnten" geworden. Das ist aber eine andere Sache. Vor ein paar Jahren war ich bei jemandem zu Besuch der alte 9,5mm Pathé Filme seines Großvaters vorführte. Eine alte Projektor-Rappelkiste und leicht verschrammte Schwarzweiß Filme von der jungen Uroma im Ford T1 mit Pelzmantel. So irgendwie stelle ich mir eine Zukunft des Schmalfilms vor. Also irgendjemand der sich die Mühe macht einen alten Projektor zum Laufen zu bringen. Um dies zu erreichen sollten Filme gut gelagert werden. Dabei ist die Frage "was ist gut?". Wir haben sicher nicht die Möglichkeiten des Bundesfilmarchiv, aber ein wenig Mühe können wir uns vielleicht geben. Ansonsten geht es mir wie - Carena48 -. Es ist nicht mal sicher ob meine Erben überhaupt Interesse an dem Schmalfilm-Zeug haben, denn schließlich haben die ja auch schon 1 Million Fotos gemacht und ganze Festplatten mit Handyfilmen voll. Zwei Bekannte von mir haben sich wegen so etwas zerstritten. Die eine machte laufend Handyfotos von ihren 2 Kindern. Das veranlaßte die andere Frau zu dem Kommentar "So viele Fotos? da müssen die ja 109 Jahre alt werden, nur um ihre Kinderfotos einmal anzuschauen!". Seither reden die beiden nicht mehr miteinander, aber ein wahrer Kern bleibt. Bis es (mit den Erben) soweit ist, versuche ich meine Filme möglicht gut zu erhalten. Mir ist klar "nichts ist ewig", aber bis dahin gebe ich mir Mühe. Vielleicht fliegt das Schmalfilm Zeug zusammen mit den digital aufgezeichneten Filmen in die Mülltonne, noch bevor sich jemand Gedanken machen muß wie man das in einigen Jahrzehnten ansehen kann. Aber unter dem Gesichtspunkt "Filme zu machen die sowieso morgen Müll sind" würde mich das doch runter ziehen. Also nun, ganz wertfrei wieder zurück zu der ursprünglichen Frage. Was macht ihr? Weißblechdosen? Extra Filmlager? Einfach nur in Plasik-Schubern? Wie Carena48 alles gut im Schrank verstaut in Kartons ?????????????? Hat jemand ein Foto von seinem Archiv???
  8. Filmlagerung hat im Prinzip 4 Feinde: 1. Austrocknung und Schrumpfung des Filmmaterials (zum Schluß hat der Greifer Probleme mit dem Abstand der Löcher) 2. Farbverlust (Rotstich). Wobei man dark fading und light fading (also quasi Farbausbleichen im Dunkeln und im Licht hat) 3. Schimmelbildung, also das Gegenteil von Austrocknung durch zu viel Feuchtigkeit. 4. Zersetzung des Filmmaterials (Essig Syndrom und Zersetzung duch alle möglichen schädlichen Sachen die in die Filmdose gelangt sind hab ich einen vergessen?? Kleinbildfilm hat keine Probleme mit Schrumpfung (ist ja gleichmäßig auf dem ganzen Filmbild) und ein ausgetrocknetes Kleinbild braucht keine Flexibilität, da es ja nicht in einem Projektor um irgendwelche Kurven herum muß.
  9. Na, vielleicht gibt es mal einen Ebayer der richtig Freude an deinen Filmen hat ................ Wer weiß?
  10. Hallo, nach 2 Filmen müsste eigentlich noch Garantie auf dem Gerät sein und der Verkäufer sich darum kümmern. Oje Sammy. Laß dir mal ne HD Digitalkopie von einem Profi machen. Ich denke dann wirst du die Sache gaaaaaaanz anders sehen.........
  11. Die Lagerung in einer verschlossenen Dose ist nicht als generelle Filmkonservierung gedacht. Mache ich auch nicht. Das war nur eine Aktion für geschrumpfte Umkehroriginale (meist Kodachrome II und Agfa Agfachrome) Irgend eine klebrige Schicht auf den Filmen hatte ich nicht. Zudem wird das Kampfer ja trocken in die Alupäckchen gelegt, so das nur die Dämpfe in die Filme ziehen. Es gab in den 80ern aber auch ein Filmkonservierungsmittel "Color Fresh". Von Hama ? Bin mir nicht sicher und hab leider keine Unterlagen mehr darüber. Das war auf jeden Fall eine Päckchen, wie ein Erfrischungstuch. Man musste es auch mit ein paar Nadelstichen perforieren und in die Filmbüchse einlegen. Das roch auch ziemlich streng nach Kampfer. Das habe ich nur ein paar mal benutzt. War mir suspekt und zu teuer. Ich habe damals EF200 benutzt und das mache ich heute noch. Ob es wirklich hilft weiß ich nicht - man muss wohl fest daran glauben. Wenigstens schrumpfen meine Filme nicht mehr und sind schön flexibel. Ich habe keinen "Film" auf dem Film und die Farben halten sich (würden sie vielleicht auch so - wer weiss?). Bei einigen professionell hergestellten Filmkopien, zum Beispiel bei Piccolo-Film, kommt der Rotstich mit oder ohne meinen Filmkonservierer. Schade Da fällt mir ein, ich habe die Geschichte vom EF 200 schon mal hier im Forum augeschrieben: https://www.filmvorfuehrer.de/topic/16575-filmkonservierer-den-kenne-ich-doch-irgendwoher/?tab=comments#comment-190130 Hier noch ein Ausschnitt aus dem damaligen MDA-Katalog von 1984 (die Firma MDA ist mitte der 80er Jahre durch den Video-Boom eingegangen) Heute ist ja Feiertag und ich habe Zeit das hier zu schreiben. Aber eigentlich habe ich das gemacht um etwas von den Forumsmitgliedern zum Thema "Filmlagerung" zu lesen. Also, was macht ihr denn so?? Gar nichts ?? Oder was ganz aufwendiges ?? Oder ist euch das schlichtweg egal und gar kein Thema ???? Schönen 1. Mai noch
  12. "Carena" zeigte heute dieses Bild seiner Filmspulen-Sammlung Ist das nicht irgendwie "anstrengend" immer nur 3 Minuten Filmchen anzuschauen??? Wahrscheinlich musst du zwischendurch immer das Licht anmachen und die kurzen Filme zurückspulen. Ich lagere alle meine Filme in Weißblechdosen. Dort gibt es auch 1 oder 2 Filmspulen 60m-Größe mit nur 15m drauf. Die meisten sind aber 60m, 90m, 120m Spulen mittel bis gut gefüllt, bis hin zu 240m Spulen. Im Kodachrome Zeiten hat man ja eher mal einen längeren (Urlaubs) Film gemacht als heute. Aber bei manchen Spulen sind einzelne 15m Rollen zu Themen zusammengeschnitten, mit einem Gesamttitel und Zwischentiteln. Das Vorführen ist für mich auf jeden Fall entspannt. Bei manchen Spulen kommt hin und wieder noch was dazu (Sammelspulen). Das soll keine Kritik sein. Aber ich hätte die auch nicht so schön aufgeräumt wie du, sondern eher durcheinander in einer verschließbaren (staubgeschützten Kiste). Außerdem habe ich noch einen Filmkonservierer in jeder Dose und die Dose mit einem Klebeband verschlossen. Am Anfang meiner Filmerei hatte ich meine Filme in Plastikkassetten im Bücherregal, bis ich einen Artikel in der Zeitschrift Schmalfilm über Filmschrumpfung gelesen habe. Da gibt es nämlich das Problem, das genügend geschrumpfter Film nicht mehr ordentlich durch den Projektor will, weil die Perforationsabstände zu gering werden. Damals habe ich ein Stück frischen Super 8 Film neben meinen ältesten Film gelegt und gestaunt wie schnell die Perforation nicht mehr zusammen paßte. Damals bin ich dem vorgeschlagenen Rezept gefolgt, habe Kampfer aus der Apotheke besorgt, es in kleine Alufolien-Päckchen gepackt und mit einer Stecknadel durchlöchert. So ein Päckchen wird dann zu einer Spule mit Film in eine Weißblech Filmdose gepackt. Dann einfach 2 oder 3 Jahre warten. Dabei den Film alles halbe Jahr umrollen. Erstaunlicherweise hilft das wirklich. Die Filme werden zwar nicht mehr so lang wie "Frischfilme" aber der Effekt ist nachmessbar. Schönen 1. Mai noch
  13. Ich habe dieses neue Thema hier aufgemacht, da ich das andere Thema "Haltbarkeit von SW-Umkehr-Chemie"mit meinem Beitrag aus dem Rahmen bringen will.
  14. Meinen Beitrag gelöscht - und neues Thema aufgemacht 😎
×
×
  • Create New...