Jump to content

Lampenentsorgung richtig gemacht?


Pudding
 Share

Recommended Posts

 

habs auch mal so gemacht wie im Video, aber aus Vorsicht bin ich hinter eine Türe gestanden.

Zum Glück.

Die Schutzhülle hats zerissen, ich hätte offene Beine gehabt, wenn ich, so wie auf dem Video, direkt daneben gestanden wäre.

Ist das wirklich die vom Hersteller offizielle Entsorgungsmethode?

 

Es war bei mir allerdings noch die alte Schutzhülle. (auf dem Youtube Video ist es bereits die neue) Vielleicht gibts deswegen eine neue, weil die alte versagen konnte? (nur meine Vermutung)

 

So sah es bei mir aus:

post-75356-0-24360900-1368965145_thumb.jpg

post-75356-0-99062900-1368965161_thumb.jpg

Link to comment
Share on other sites

Muss ja auch nicht sein, schon ein drumgewickeltes Tuch dürfte das Restrisiko in dieser Hülle auf 0 reduzieren. Ich würde der Hülle allein dabei auch nicht trauen. Im Zweifelsfall bricht die noch vor dem Kolben und stellt dann kaum noch einen Schutz dar. Im Grunde ist man ja auch nicht gezwungen, sowas in engen Räumen zu machen.

 

- Carsten

Link to comment
Share on other sites

klar, hatte mich nur über das Video, bzw die Sorglosigkeit des Darstellers gewundert.

 

Meine sonstige Methode ist ein alter Popcornfetteimer mit verschliessbarem Deckel.

Lampe rein, und aus 2 Metern auf Beton fallen lassen.

Man glaubt aber nicht, was da für eine Wucht hinter den Splittern steckt. Die Blecheimer haben kleine Beulen, die bestimmt 2-3 mm nach aussen ragen.

Umsomehr wundert es mich, dass ein Grossteil der professionellen Kinotechniker, ohne Handschuhe, und teilweise auch ohne Gesichtsschutz, arbeiten.

Link to comment
Share on other sites

klar, hatte mich nur über das Video, bzw die Sorglosigkeit des Darstellers gewundert.

 

Meine sonstige Methode ist ein alter Popcornfetteimer mit verschliessbarem Deckel.

Lampe rein, und aus 2 Metern auf Beton fallen lassen.

Man glaubt aber nicht, was da für eine Wucht hinter den Splittern steckt. Die Blecheimer haben kleine Beulen, die bestimmt 2-3 mm nach aussen ragen.

Umsomehr wundert es mich, dass ein Grossteil der professionellen Kinotechniker, ohne Handschuhe, und teilweise auch ohne Gesichtsschutz, arbeiten.

 

Und genau deshalb wird die Xenonlampe mittelfristig verschwinden. Zerknall- und Verletzungsgefahr gepaart mit dem üblichen Leichtsinn sind in einer Gesellschaft mit "Vollkaskomentalität" nicht mehr tragbar.

 

 

Gruß

 

Stefan

Link to comment
Share on other sites

Also das mit der Schutzhülle sollte man besser nicht machen.

Ausserdem war dieser Xenonkolben aus dem Video noch zu gebrauchen.

Was gut vor Splitter schützt ist ein dicker Geldsack von der Bank.

Den Xenonkolben in den Sack legen und den Sack zuknoten.

Bei einem IMAX Xenonkolben rate ich den Geldsack aber völlig ab.

 

 

OSRAM schreibt folgendes zur Entsorgung der XBO Xenonkolben.

 

313n5sx.jpg

Link to comment
Share on other sites

Und genau deshalb wird die Xenonlampe mittelfristig verschwinden. Zerknall- und Verletzungsgefahr gepaart mit dem üblichen Leichtsinn sind in einer Gesellschaft mit "Vollkaskomentalität" nicht mehr tragbar.

 

 

Gruß

 

Stefan

 

Wieso stirbt der aus? Die Regelinstallationen sind doch noch mit Xenon? Bei unserer Kette zumindestens.

Link to comment
Share on other sites

Kolben in die Hülle packen, dann in den Karton damit. IdR reicht fallenlassen aus ca 1,50m. Die Anode bricht ab, durchschlägt den Glaskolben und es macht Plop. Wenn man den Karton dann schüttelt, hört man die Scherben und damit isses gelaufen - wenn nicht, einfach nochmal werfen. Hat auch den Vorteil, daß man hinterher nicht kehren muß, die Scherben bleiben im Karton. Zartbesaitete können dabei hinter einer Tür in Deckung gehen und die PSA zum Kolbenwechsel anlegen. Als die Schutzhüllen noch Röhren waren, hab ich auch hin und wieder einfach anstatt werfen/fallenlassen mit einem Dicken Hammer auf die Kartonmitte geschlagen, funktionierte wunderbar. Den zweiteiligen Schiebehüllen trau ich das aber nicht wirklich zu, die scheinen mir zu hart und unflexibel, da dann Wurftechnik.

Ja, die Dinger haben Druck, sind aber auch entsprechend gefertigt. Bei richtigem Handling und Betrieb (Lüftung/Beschaffenheit Lampenhaus/Betriebsparameter-Strom) sicher und beherrschbar. Die Menschheit fliegt zum Mond (oder hat erfolgreich so getan), da wird man doch son Lämpchen im Griff haben. Effizienz kann UHP besser, das Spectrum is bei Xenon aber unschlagbar.

Problem beim Zerknallen im Betrieb ist der Staub (wohl haupsächlich die Spiegelbeschichtung), die dann durch die Lüftung feinverteilt in der Raumluft landet. Will ich weder in die Atemwege noch in die Auggen kriegen.....

Link to comment
Share on other sites

@iron Lady

 

sie hat recht. der hersteller sollte die retournehmen.

und jeder der was anderes behauptet es sei kein sondermüll ist in meinen augen eine sehr fragwürdige person!

 

sparlampen haben elektronik drinn...

 

neon das neongas...

 

xenon ist zwar ein natürliches gas...

 

aber es hat metal und glas dran und drin...

 

alles in die verbrennungsanlage zu geben ist auch nicht grad umweltbewusst...

 

aber das wir hier drin viele leute haben die sowas nicht interessiert wundert mich nicht...

 

fehlt halt auch etwas an der bildung

Link to comment
Share on other sites

Glühbirnen, Neonröhren, Sparlampen sind bei uns in der Schweiz längst "Sondermüll"! Deutschland liegt doch nicht in Afrika, oder wollt Ihr immer noch "auch einen Platz an der Sonne" haben? Man geht mit unserer Erde um, als ob da noch eine auf Reserve im Kofferraum zu finden wäre. So ignorant könnt Ihr doch gar nicht sein!

 

mit langsam schwindendem Respekt

 

Iron Lady

Link to comment
Share on other sites

@iron Lady

 

sie hat recht. der hersteller sollte die retournehmen.

und jeder der was anderes behauptet es sei kein sondermüll ist in meinen augen eine sehr fragwürdige person!

Jeder hat ein Anrecht auf eine eigene Meinung und auch darauf, diese kundzutun, hier also die Meinung einer "fragwürdigen Person" (die dein Statement auch als eher fragwürdig ansieht).

AAALSOO:

sparlampen haben elektronik drinn...

Ja, da ist auch ne kleine Schaltung, das eigentliche Problem ist aber das Quecksilber

neon das neongas...

Meinst du wirklichneon-weiss_1.jpg oder doch Leuchstofflampen?

Erste enthalten wirklich Neon (innertes Edelgas), völlig unproblematisch . Letztere sind technisch im Grunde gleich mit den ESL, also auch wieder Quecksilber.

xenon ist zwar ein natürliches gas...

Richtig, innertes Edelgas

aber es hat metal und glas dran und drin...

Auch richtig, aber ich erkenne die Problematik nicht?? Eine zerdepperte Lampe kann, wenn gewünscht, gemülltrennt werden und dann im Glascontainer bzw beim Altmetallhändler entsorgt werden

Nebenbei haben AGL ähnliche Bestandteile und dürfen/sollen über die Restmülltonne entsorgt werden (zumindest in D)

alles in die verbrennungsanlage zu geben ist auch nicht grad umweltbewusst...

Es wird nicht der gesamte Restmüll verbrannt, Metalle zB werden meist aussortiert

aber das wir hier drin viele leute haben die sowas nicht interessiert wundert mich nicht...

 

fehlt halt auch etwas an der bildung

Das trifft auf die meisten Forenten eher nicht zu, evtl mal an die eigene Nase fassen??

Link to comment
Share on other sites

Nun denn, so nehme ich mich selber an der Nase, wenns beliebt. Dennoch Ignoranten hat es zu Hauf. Wenn jeder nur ein wenig über seine eigene Nase rausdenken würde, Pinocchio oder nicht, wäre unsere Welt besser! Ich für meinen Teil bleibe dabei, das Ding an den Händler zurück - damit hat es sich.

 

cinemausi

Link to comment
Share on other sites

Ich für meinen Teil bleibe dabei, das Ding an den Händler zurück - damit hat es sich.

 

cinemausi

 

wollte ich ja, aber der sagte mir, dass die auch nichts anderes mit den Kolben machen.

Bei mir kommt dann das Gals ins Altglas, und der Rest in die Tonne mit Metallschrott.

ich denke, dass dürfte die umweltverträglichste lösung sein, als tausende Altkolben noch hunderte Kilometer zu versenden.

 

die Methode mit dem Osramsplitterschutzvlies scheint mir da noch die sicherste zu sein.

Da kann der Druck wenigsten entweichen. Jede feste Hülle kann durch den Druck zerbersten.

 

Link to comment
Share on other sites

bitte die glasreste nicht in den altglascontainer geben. da gehört nur verpackungsglas rein. quarzglas versaut die mischung genauso wie bleikristall, trinkgläser oder fensterglas.

die metallbestandteile in den schrott. evtl die elektroden getrennt, da aus fast reinem wolfram.

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.