Jump to content

Christie Vive Audio das rad neu erfunden ?


Recommended Posts

Das ist nur oberflächlich betrachtet sinnvoll.

Das ist einfach nur ein Linearray und die gibt es

schon sehr lange im pro-audio-Bereich. Es geht hierbei

ja nicht um besseren Klang, sondern um das bessere

Ausrichten der Abstrahlung der Schallwellen, um nicht

unnötig oder unerwünscht viele Schallanteile außerhalb

des Zuschauerbereichs zu verteilen. Nur die aller aller

teuersten Systeme weltweit klingen da auch gut, weil es

eben rein physikalisch schwieriger ist, die Wellen gleich-

förmig übereinander zu legen. Jeder Lautsprecher ist hier

an anderer Stelle (die Bananenform) Das gibt im HF-Bereich

ordentlich Interferenzen "und das tut dem feinen Ohr dann weh."

Es braucht spezielle Waveguidiance für die Treiber meist

gekoppt mit einer ausgetüftelten Elektronik, beides hat das

System nicht.... autsch! Und Meyersound ist in Ordnung,

aber weit davon weg, das Beste zu sein.

Edited by Sebastian (see edit history)
Link to post
Share on other sites

Also, mal eines vorweg, wir haben das Rad nicht neu erfunden, sondern einfach ein bezahlbares Konzept auf den Markt gebracht, durch ein neues Line array Design unserer Lautsprecher, Verwendung von Hochtönern in Bändchentechnik und abgestimmten Verstärkern den Klang im Kino zu verbessern. Unter anderem beliefern wir alle Dolby cinemas exklusiv mit unseren Vive Audio Tonanlagen.

In Deutschland haben wir die erste 7.1 Installation im CinePlex Marburg und 2 Großinstallationen, zum einen das CineMagnum in Nürnberg ( bisher weltweit unsere größte ATMOS Installation, schwierig zu realisieren da die Masse der Lautsprecher in der ehemligen IMAX Dome Kuppel verbaut wurden ) und Kino 4 im Kinopolis Leverkusen, auch ATMOS. Sowohl von den entsprechenden Kinobetreibern als auch von Kunden wurde mir eine deutliche Klangverbesserung zu den Vorgängersystemen berichtet. Weltweit setzen viele große Kinoketten auf unsere Vive Tonanlagen.

Wenn Ihr die Möglichkeit habt, hört Euch einfach mal so eine Anlage in einem entsprechend ausgestatteten Kino an.....

Stefan

Link to post
Share on other sites

Ok, das mit Nürnberg merke ich mir. Evtl.

realisieren wird dort mal einen Testlauf, aber

dann müssen die Ergebnisse auch öffentlich

gemacht werden dürfen ... ;-)

 

Der Zoopalast hatte z. B. mit seinem Linearray

(soll ja ein sehr hochwertiges sein) keinen Erfolg

und ich meine nicht die immer noch lange Hallkurve.

Link to post
Share on other sites

Ist ein VAS4 oder eine VAS5 lösung in Nürnberg verbaut. Ich wäre gerne mal bei einer Demo dabei. Wieviel Subs sind den verbaut ?

 

Danke Mfg

 

Also in Nürnberg ist mit Masse die VAS 5 Lösung verbaut, sogar als Effekt nehmen wir teilweise die LA5 arrays in der Kuppel. Ich habe nicht die genaue Konfiguration im Kopf es sind aber an Endstufen 21 x CDA 7,5, 10 x CDA 5 verbaut und wir haben insgesamt 16 x S218 Subwoofer geliefert..... http://www.promedianews.de/Broadcast/Christie-unterstuetzt-das-Erwachen-der-Macht

Edited by CHRISTIE_Germany (see edit history)
Link to post
Share on other sites

Der Zoopalast hatte z. B. mit seinem Linearray

(soll ja ein sehr hochwertiges sein) keinen Erfolg

und ich meine nicht die immer noch lange Hallkurve.

 

Ist zwar off-topic, aber mich würde doch mal interessieren, was Du gegen das Line Array im Zoopalast hast ...

Ich finde, es hilft sehr gut dabei, den akustisch nicht einfachen Saal in den Griff zu bekommen und klingt darüber hinaus auch gar nicht schlecht.

Link to post
Share on other sites

Ähm, nicht nur ich, sondern auch andere Leute vom Fach (die womöglich noch mehr Ahnung haben) meinen, dass

die Akustik dort nun schlechter ist, als vorher und das Line Array dort keinen wahrnehmbaren Effekt hat. Weiterhin

klingt die Tonanlage durchschnittlich, ok, aber nicht herausragend und hat die bekannten Verzerrungen (Interferenzen)

im HF-Bereich und das hat deutlich gestört. So eine Anlage tut weg, wenn man sie auf Normpegel betreibt. Das ist

Körperverletzung ( ;-) ) ! Un es ist eben nicht Ausschlaggebend, dass die Gäste, die man fragt, zufrieden sind. Die tragen

nämlich nicht die Verantwortung für die Qualitätssicherung.

 

(Biofleisch schmeckt den Otto-Normal-Verbrauchern auch nicht unbedingt immer besser,

aber es ist womöglich etwas gesünder. Für das gesunde Futter der Tiere sind auch

nicht die Verbraucher verantwortlich. Das macht der erfahrene Bauer. Paracetamol hilft auch

gut gegen Kopfschmerzen und macht Verbraucher glücklich, aber es schädigt auf Dauer

die Nieren... also womöglich empfiehlt der erfahrene Arzt eine verträglichere Alternative...

soll ich weiter machen? :-D )

Edited by Sebastian (see edit history)
Link to post
Share on other sites

Hallo, also Ich war neugierig und mußte mir mal mit die größte Atmos installtion anhöhren, bei Star Wars.

Ja was soll Ich sagen es gibt Licht und Schatten.

 

Also fange Ich mal an das ganze zu beschreiben.

Die Bild Wand ist schon gigantisch. Das Cinemagnum eigentlich auch es gibt diesen Oh Effekt.

Der wo sich aber schnell wider legt.

 

Was mir fehl ist die Detail Verliebtheit im Saal.

 

Die Saal Beleuchtung ist mit weißen Halogen Scheinwerfern gemacht die wo einfach an die Mimik der Kuppel geschraubt sind, warum keine schwarzen Gehäuse ? Warum eine LED leuchten ? So die Bild wand keine masskierung die ecken oben links und recht waren 3 falten knickstellen zu erkenne. Rechts waren 4 große Horizontale flecken auf der Bildwand. Ziemlich in der Saal mitte links und rechts an der Wand sind 2 Subs montiert die wo mit ketten montiert sind sieht irgendwie nicht gut aus, warum hat man die Keten nicht Schwarz gemacht das Sie nicht so abstechen ? Und heben sich die Subs nicht auf wenn Sie genau gegenüber montiert sind ?

 

Na gut mal abwarten was Audio mäßig kommt.

Also Ich muss sagen es passt.............fast bis auf Feinheiten. Der Bass geht auf keinen fall bis unter 30HZ was sagt die Einmessung ?

Die Hi decken Effekte hätte Ich mir Stärker gewünscht. Das ansprechverhalten hätte noch einen dick knackiger komme können.

Und der max. Pegel hätte ruhig noch etwas höher sein dürfen.

 

Das Bild selber hatte bei helle Bild wie so eine arte Verticale striefen.

So das war mein eindruck. Das I Tüpfelchen fehlt leider noch.

 

Mfg.

Link to post
Share on other sites

Ja so erlebt das der etwas interessierte normal Gast evtl. auch...

Du vermisst mehr Pegel von oben? Das ist doch sowieso der Sinnärmste

Winkel, aus der Filmton kommen kann. Mehr, als bissl Windgeräusche ,

Straßenatmos und Vogelzwitschern sollte da eh nicht rauskommen. 2-3x

im Film fliegt dann mal kurz ein Raumschiff über die Köpfe oder ein

Helikopter, aber hauptsache mal wieder 60.000 bis 150.000 Euro verballert,

um dann einen Schein-Qualitätseffekt bewerben zu können. Aber das macht

nicht nur die Kinobranche so. Auro 3D arbeitet mit mehr Klang, Atmos mit

überflüssigen Rummelplatzeffekten. (... meine Meinung)

Link to post
Share on other sites

 

 

Na gut mal abwarten was Audio mäßig kommt.

Also Ich muss sagen es passt.............fast bis auf Feinheiten. Der Bass geht auf keinen fall bis unter 30HZ was sagt die Einmessung ?

Die Hi decken Effekte hätte Ich mir Stärker gewünscht. Das ansprechverhalten hätte noch einen dick knackiger komme können.

Und der max. Pegel hätte ruhig noch etwas höher sein dürfen.

 

 

 

Kurze Anmerkung von meiner Seite: Die S218 Subwoofer haben einen Frequenzgang von 20-250 Hz, bauartbedingt abgestimmt auf 23 Hz. ...... Einmessung kam direkt von Dolby, da haben wir keinen Einfluss drauf. Alle Datenblätter findet Ihr unter www.viveaudio.de

Stefan

Link to post
Share on other sites

Ja, leider wird das immer wieder angemahnte 'LISTEN' wohl oft komplett irgnoriert. Pegel kann man einmessen, Klang und Wahrnehmung nicht. Und bei der Wahrnehmung spielenPhasenfehler, Impulswiedergabe, Klirrfaktor, Intermodulationen und Eigenresonanzen eine viel größere Rolle. Daher ist in den meisten Fällen ein 31 Band Equalizer auf dem Schoß im Saal die beste Möglichkeit für guten Ton. Ein wenig umständlich, so viele lange Kabel zu ziehen, führt jedoch oft kein Weg dran verbei, wenn man es sehr gut machen will.

Jens

Link to post
Share on other sites

Wo steht eigentlich etwas von einem vorgegeben Pegel von ... Sagn der mal 85 dBC ?

Jedes einzelne Dritteloktavband muss sich in einer bestimmten Toleranzgrenze eines Pegelwertes befinden, wenn ein Rauschsignal bestimmten Pegels eingespeist wird. Das ergibt bei voll Frequenzen Lautsprechern zufällig die genannten 85 dBC Schalldruckpegel an der Referenzstelle.

Auch habe ich bisher in keiner Norm etwas von irgend einer magischen X Kurve gelesen, diese ergibt sich nämlich im eingeschwungenen Zustand in sehr, sehr grossen Räumen als statischer Messwert.

Lediglich die Messmethode mit der Mikrofonmultiplexierung ist ja vorgeben, die Geräte seit vielen Jahren bekannt und bewährt. (R2 D2)

Aber das haben bestimmte Kollegen immer negiert, und dann kommen hält solche, wenig befriedigenden Ergebnisse heraus. Ein Grund mehr, auf die ubrigen Immersive Audio Verfahren zu setzen.

Offenbar gibt es auch in modernen Hi- Tech Kinos immer noch genügend Gründe, trotz guter Hardware, zu Hause zu bleiben, und den Eintritt zu sparen.

 

St.

Link to post
Share on other sites

Ok danke für die Info die einmessung hat Dolby Deutschland gemacht? Nicht falsch verstehen es fehlt halt das berühmte i Tüpfelchen. Also die schelligkeit bzw. das ansprechen verhalten könnte Knackiger sein . Die Endstufe ist das eigentlich eine Christie Eigenentwicklung? War bei der einmessung richtige Toningenieure mit dabei ? MFG.

Link to post
Share on other sites

Weißt du. man kann ja messen und hören. Für letzters nutzt es sehr viel, wenn man in seiner Kindheit mal länger ein Instruiment gespielt hat, bei mir war es Klavier. Das schult erheblich das Gehör. Ich kann mitnichten behaupten, die störenden Frequenzen genau im Frequenzband benennen zu können, so wie es Tonler können, die nichts anderes machen. Was ich jedoch kann, ist Ton so einzustellen, das er klingt. Und das hat erheblich auch mit Psychoakustik zu tun. Leinwände versauen den Obertonanteil erheblich und reduzoieren diese meist so strak, das der Grundtonanteil überwiegt. Das gibt dann direkten Ton meist ohne räumliche Tiefe. Bei Spectre sehr gut zu hören, wenn man dann auch noch den Kabinenton sehr deutlich wahrnimmt. Surrounds hingegen haben keine Leiwnad vor den Hochtönern und dazu noch meist 1" Hochtöner, die sowieso meist obertonreicher sind. LKAsse ich die jetzt quasi linear laufen, dann wird das Gehör immer leichter die Surrounds wahrnehmen als die Front, schlicht weil die peppiger klingen. Meist dreht man die dann runter und weg sind sie. AP 20 erlaubt Frequenzweichen pro Kanal zu setzten, versuchts mal bei den Surrounds 6db Tiefpassweiche ab ca. 6,5khz zu setzten. Dann sind die plötzlich nicht mehr so präsent da, man kann sie dann wieder lauter Pegeln und sie klingen besser. Grundsätzlich muß man jede EQ-Einstellung sehr kritisch betrachten, die benachbarte Frequenzbänder mit erheblichen dB Unterschieden hat. Kein Lautsprechersystem mach z.B 400Hz mit +6db und 500Hz mit -6db. Und oft sieht man genau das bei den Einstellungen- Letztens erst wieder 4kHz mit 5,6dB Anhebung gesehen, das muß plärren.

Jens

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.