Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
PerfoPeter

Universal Projektorenöl für Kinoton FP30D ?

19 Beiträge in diesem Thema

Hallo liebe Gemeinde,

nachdem ich 20 Jahre nur Bauer gespielt habe, habe ich seit letztem Wochenende meine erste Kinoton-Maschine. Bin gerade am auf- und umbauen und wie das immer so ist, sind es immer die simpelsten Sachen bei denen man dann in Stocken kommt, in meinem Fall jetzt die Ölsorte fürs Getriebe. Meine Frage:

Ich habe hier noch eine Flasche "Universal-Projektorenöl" von Wittner. Leider finde ich keine Angaben mehr dazu (weder auf der Flasche noch im Internet) und Wittner hat das Öl auch nicht mehr im Sortiment...

Für meine Bauer B8 hatte ich immer Hydrauliköl ATF (war mal ein Tipp von einem Vorführer) bzw. Bauer-Projektorenöl von Wendel Meurer für meine Sonolux. Jetzt meine ich aber mal gehört zu haben, für Bauer und Kinoton sollte man unterschiedliche Öle verwenden... ist das so? Dem würde aber die Bezeichnung "Universal-Projektorenöl" wiedersprechen.

Ach ja: habe leider nur das Manual der alten FP30. Dort steht ein Öl Typ 3672 verzeichnet. Das gibts aber auch gar nicht mehr...

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ist HPL 42, soweit ich mich an die Beiträge im Forum erinnere. Geh mal die Suche belästigen.

Jens

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Suche gibt da nix her! HPL 42 sind Schichtstoffplatten...

Es gäbe HLP 32 oder 46 oder 68 als Hydrauliköle, könnte irgendwas davon sein?

Aber was jetzt mit Wittner Universalöl?  Rein oder raus?

Und wenn jemand einen link hätte für ein Handbuch zur FP30D oder ne pdf, wäre toll...

(bei kinoton.de oder film-tech.com finde ich nichts, im Forum auch nicht...)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 53 Minuten schrieb PKGeorge:

 

40 Euronen plus Versand? Da bin ich Raus! Dankeschön, ein Manual zur Maschine ist zwar was Feines, aber das Gerät in Betrieb zu nehmen kriege ich auch ohne hin.

Ist ja weitgehend selbsterklärend... und die alte FP30 (von der ich die Anleitung habe) sehr ähnlich. Gut, fehlen mir halt noch´n paar Details zur Maschine, aber das findet sich auch noch...

 

Und Dankeschön Jensg - HLP 46 sollte ja ranzukommen sein, da muß ich halt den ersten Probelauf aufs Wochenende verschieben, habe ich eh´mehr Zeit.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Peter, 

 

Du hast eine PN von mir. Ich habe das Handbuch, möchte es aber nicht öffentlich einstellen...

 

Grüße Pascal

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wichtig wäre noch zu erwähnen, dass das Öl hier immer von unten einzufüllen ist, niemals von oben!

Das steht aber in den Service-Unterlagen genau beschrieben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Original bei Philips war das ein Shell Tellus 37, später Tellus 337, heute heisst es Tellus 68 S2.

Kostet so um die 3 EUR/ Ltr.

Das Wittner (Günstig wär was Anderes TM)Oel passt. Es ist ein MG 68, nur von einem anderen Hersteller.

Und, wie Martin schon schreibt, durch den Schlauch einfüllen, nicht über das Schauglas. Sonst wars das mit dem Getriebe nach kurzer Zeit.

 

-St

GPCDOC_Local_TDS_Canada_Shell_Tellus_S2_M_68_(en-CA)_TDS.pdf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Klar, durch den Schlauch einfüllen, das kennt man. Aber ich habe mir, um ehrlich zu sein, noch nie Gedanken drüber gemacht weshalb. Warum soll beim Einfüllen von oben das Getriebe kaputtgehen? 

 

Grüße Pascal

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielleicht, weil du so Luftblasen im Getriebe bekommen könntest. Passiert ja nicht, wenn man alte Ölmenge und neue vergleicht und dann sorgfältig zusieht, genausoviel wieder ins Getriebe zu bekommen. Meine Getriebe sind nicht gestorben beim Einfüllen von Oben, allerdings hab ich aiuch gewartet, gekopft und im Zweifelsfall die Luftblase von Oben durchs Schauglas angestochen und geöffnet. Von daher waren die Getriebe immer vollständig gefüllt.

Jens

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Man kann von oben einfüllen und anschließend den Schlauch hoch und runter bewegen, also tief halten bis das Öl kurz vor Ende steht, dann hoch nehmen. Das Öl läuft zurück und drückt die Luft raus. Muß mehrfach wiederholt werden (dabei immer wieder Öl nachkippen), das Kreuz dabei auch immer mal durchdrehen (gaaanz langsam), wenn man meint, man sei fertig, dann noch drei/vier Mal.....

Es gibt auch selbstentlüftende Gehäuse, diese haben ein Messingröhrchen neben dem Schauglas, man muß trotzdem ein bischen mit dem Schlauch arbeiten....

 

bearbeitet von Vogel (Änderungen anzeigen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Und hier die Quelle für die Verteiler aus Hamburg, wer also billig das "spezial Kinoton öl" möchte, ist hier richtig:

https://www.oel-guenstig.de/Industrieschmierstoff/Hydraulikoel/HLP-68/MANNOL-Hydro-ISO-68-Hydraulikoel-HLP-68::67.html

 

Achja, wenn genügend Interesse besteht, würde ich eine Sammelbestellung und -verteilung durchführen, gibt ja doch noch einige FP´s die irgendwo herum"laufen" :)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Super, dankeschön. Der Link führt zu HLP 68, hat stefan2 ja auch empfohlen, der Tipp von Jensg war HLP 46, geht beides?

 

Am 25.1.2019 um 17:46 schrieb stefan2:

Original bei Philips war das ein Shell Tellus 37, später Tellus 337, heute heisst es Tellus 68 S2.

Kostet so um die 3 EUR/ Ltr.

Das Wittner (Günstig wär was Anderes TM)Oel passt. Es ist ein MG 68, nur von einem anderen Hersteller.

 

 

Und ja, das Wittner Öl war sicher überteuert, ich hatte es aber noch rumstehen:-)), deshalb die Frage.

Bei der ersten Inbetriebnahme ist mir übrigens gleich die 1 Amp. Sicherung im Lampenhaus abgeraucht, der hintere Lüfter war wohl defekt (jetzt ist er es auf jeden Fall!)

Aber ich will auf 36V/400W Halogen umrüsten (Liesegang OHP steht schon zum Ausschlachten bereit), reicht da nicht eigentlich ein Lüfter?

 

vor 42 Minuten schrieb TK-Chris:

Achja, wenn genügend Interesse besteht, würde ich eine Sammelbestellung und -verteilung durchführen, gibt ja doch noch einige FP´s die irgendwo herum"laufen" 🙂

 

 

Das ist auch eine tolle Idee, ich für meinen Teil bin jetzt nicht zuletzt durch diesen Thread mit pdf's eingedeckt, aber Bedarf besteht hierfür sicherlich (K......-manuals kriegt man im Netz so gut wie gar nicht)

Muß jetzt erstmal schmökern, wie ich die Selbsterhaltung für meine Maschine hinkriege, habe nämlich kein BWR Tableau.

Das Thema gibt es hier im Forum zwar schon, aber die Tipps funzen leider nicht bei meiner FP30D (habe es im Gegenteil (noch ohne Manual) hingekriegt, die Maschine auf Dauerbetrieb zu brücken - 7a-7b-7c,  da lief dann der Projektor ohne Bedienung der Starttaste an und ließ sich erst wieder durch Power-Off wieder stoppen. Schwamm drüber, erst lesen, dann schrauben 🙂

bearbeitet von PerfoPeter (Änderungen anzeigen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ach hör mir mit den Selbsthaltungsplänen auf, ich verzweifel da regelmäßig und hab schon einige Maschinen in diversen Heimkinos aufgestellt, das ist bei jeder anders... Mitlerweile habe ich 5 Serviceanleitungen von Kinoton (ich werde da mal eine Gesammelte PDF-Mappe erstellen) und keine ist gleich was die Elektrischen Schaltpläne angeht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Oh, das macht Mut, ich hatte schon an mir gezweifelt:

entweder meine Maschine ist anders verdrahtet - oder ich bin zu blöd (kann natürlich auch sein 🙂

Da ist das mit der pdf-Mappe natürlich eine super-Idee!

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hurra! Kleiner Zwischenstand - Selbsterhaltung funktioniert zunächst mal. Jetzt dank Handbuch 04.98.

Meine Maschine: FP30D, Bj. 97

habe anhand der Schaltpläne folgendes herausgefunden: Klemmleiste unten im Projektor - Pos. 10 und 13 gebrückt

(laut einem anderen Manual hätte ich jetzt eine Telleranlage angesteuert... Teller hab ich aber gar nicht 🙂 )

und zusätzlich vorn an der Steckerbuchse B7 und C7 gebrückt.

So - jetzt kanns gerne so weitergehen... Das Wochenende ist gerettet!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×