Jump to content

Ungewöhnliche Lichttonspur


magentacine
 Share

Recommended Posts

Bin bei einem skandinavischen Film aus dem Jahr 1958 auf einen Typ Mono-Tonspur gestoßen, den ich so noch nie gesehen habe. Zwei Fragen an Sammler und Kopierwerkserfahrene:

 

- Kennt jemand andere 35mm-Kopien aus deutschen oder europäischen Kopierwerken dieser Zeit, die eine solche Spur (mit "Mittelstreifen") besitzen?

- Weiß jemand, welcher Typ von Lichttonkamera für so etwas verwendet wurde?

 

Bitte die schlechte Qualität des Videos zu entschuldigen, ist nur "aus der Hand geschossen".

 

Link to comment
Share on other sites

Das behandelt und erforscht doch alles J.-P. Verscheure (Cinevolution)? Hat in den letzten Wochen zahllose noch unbekannte Tonformate in der Cinematheque Francaise ausgegraben. Sicher der Motivierteste auf diesem Sektor, vermute ich. (Mein olles Tablett kann das Video leider nicht abspielen)

Edited by cinerama (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

Speichern, mit VLC abspielen, Ist eine Monotonspur mit schwarzem Mittelstrich, der je nach Amplitude schmäler wird und auch ganz verschwindet. So als ob man eine Vorspannung auf die Photozelle bei höherer Amplitude geben will.

Jens

Link to comment
Share on other sites

vor 18 Stunden schrieb magentacine:

Bin bei einem skandinavischen Film aus dem Jahr 1958 auf einen Typ Mono-Tonspur gestoßen, den ich so noch nie gesehen habe.

 

Doppel-Einzackenschrift? Zweifach-Einzackenschrift?

Sehr gute Idee, da es bei Abtastung mit Stereozellen so weniger Probleme gibt als bei der Einzackenschrift oder bei der Doppelzackenschrift.

 

 

Viele Grüße

 

Salvatore

Edited by Salvatore Di Vita (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

Stereozellen dürfte man 1958 noch keine gehabt haben. Verwunderlich ist wirklich, das sich der 'Gleichlicht'-Anteil bei höherer Amplitude erhöht. Ich vermute mal, der Frequenzgang der Photozellen war ja immer höher, je höher die Saugspannung war. Mit dem Mehrlichtanteil erhöht sich der Strom durch die Zelle, der Nullpunkt verschiebt sich und die Aussteuerbarkeit im linearen Bereich könnte höher sein.

Stefan2 weiß da eventuell mehr.

Jens

Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb Jensg:

Stereozellen dürfte man 1958 noch keine gehabt haben.

 

Mit SVA wird seit den 30er Jahren experimentiert und selbst in der DDR gab es in der Mitte der 50er Jahre mindestens einen produktiven Versuch. Es wäre also möglich, daß man auf eine Zukunft mit Stereozellen Rücksicht nehmen wollte.

 

 

Viele Grüße

 

Salvatore

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.