Jump to content
SteffenK

"The walking dead" warum in 16mm gedreht?

10 posts in this topic

Liebe Amateurfilmfreunde,

 

meine Frage klingt wie "warum ist die Banane krumm", ich weiß. Aber nur so aus Interesse: Habe gerade gehört, dass die bekannte Endlos-Soap der nicht enden wollenden Horden an Zombies, The Walking Dead, auf 16mm gedreht wird und zwar mit der Arri 416. Das freut mich natürlich als Amateurfilmer, in einer Zeit, in der analoger Film mehr und mehr zurückgedrängt wird, zu sehen, dass auch solch aktuelle Produktionen immer noch auf einem uralten (bewährten) Medium gedreht werden. Mich würde es einfach interessieren, worauf sich solche Entscheidungen begründen. Die schwedische Krimiserie "Wallander" ist z.B. mit der RED gedreht, um mal einen digitalen Vergleich zu nennen. Mich stört weder der Look in Wallander, noch in The Walking Dead, bzw., ich glaube nicht, dass es merklich auffallen würde, wenn man die Technik genau vertauscht, oder? In beiden Fällen ist die bildliche Dartellung für mich persönlich qualitativ gut und die Stimmung jeweils o.k.. Ich kann weder bei "Wallander" direkt sagen, "oh, das sieht ja schwer digital aus", noch bei TWD, "das sieht analog aus". Mich interessiert halt einfach im digitalen Zeitalter, wie diese Entscheidungen zu einem bestimmten Aufnahmeformat wohl begründet werden? Da sitzt ja jeweils ein Produzent und trifft ,nach Überlegung der Umsetzung des Themas und der finanziellen Aspekte, eine Entscheidung, digital, oder analog, 16mm, 35mm, RED, Arri-Alexa usw.? So in etwa stelle ich mir das jedenfalls als Laie vor. Beides sind ja ausdrücklich Fernsehproduktionen, die niemals für eine Kinovorführung gedacht sind.

Wie denkt Ihr darüber? Wie kommen diese Entscheidungen für völlig unterschiedliche Aufnahmemedien zu Stande ? (Man neigt ja ein Wenig dazu, zu vermuten, dass die digitale Version die kostengünstigere sei, bei trotzdem Heutzutage sehr guter Qualität).

 

Gruß,

 

Steffen

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 10 Stunden schrieb Angrist:

Interessant, auch wenn ich ähnliche Gesichtspunkte erwartet hätte. Was ich nicht nachvollziehen kann, ist das Argument mit dem motion blur. Eine Bewegungsunschärfe kann ich digital doch genauso einstellen mit 1/50 oder sogar 1/30 und ggf. ND-Filter ?

 

Der folgende Beitrag passt auch zum Thema, wobei hier klar gestellt wird, warum ganz gezielt 16mm ausgewählt wurde: https://www.kameramann.de/produktion/ein-plaedoyer-fuer-16-mm/

Share this post


Link to post
Share on other sites

Sicher? Mir scheint das eines der Problematiken der digitalen Kameras zu sein. Zu empfindliche Chips für die Bewegungsunschärfe, kleine Blende sogrt dann für nicht gewünschte Schärfentiefe. Und das hereinrechnen der Bewegungsunschärfe? Nun, nur eines der Objekte im Bild bewegt sich, z.B ein Stock, der Rest nicht, wie sieht das aus?

Nebenbei diszipliniert die Endlichkeit des analogen Films in Meter oder Rollen doch etwas am Set. Mehr FIlm gibts nicht, also strengt euch an.

Jens

Share this post


Link to post
Share on other sites

naja, bei einer Produktion wie walking dead, ist Knappheit von Film jetzt kein Thema, die haben genug Budget

 

 

plus

Da wer den ja auch keine 10 Minuten Szenen geschossen und 20 mal wiederholt.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Stunden schrieb Jensg:

Sicher? Mir scheint das eines der Problematiken der digitalen Kameras zu sein. Zu empfindliche Chips für die Bewegungsunschärfe, kleine Blende sogrt dann für nicht gewünschte Schärfentiefe. Und das hereinrechnen der Bewegungsunschärfe? Nun, nur eines der Objekte im Bild bewegt sich, z.B ein Stock, der Rest nicht, wie sieht das aus?

Nebenbei diszipliniert die Endlichkeit des analogen Films in Meter oder Rollen doch etwas am Set. Mehr FIlm gibts nicht, also strengt euch an.

Jens

Daher dachte ich Offenblende ist doch in Verbindung mit ND-Filtern auch möglich? Vermutlich nicht ideal, da die Bildqualität doch leidet? Ansonsten kann ich doch bei Blende 1.8 soweit abdunkeln bis 1/50 Sek möglich sind. Vielleicht sieht das dann im Vergleich auch irgendwie matschig aus und die Farben lassen zu wünschen übrig? (Wäre nun bei TWD nicht sooo wichtig)

Das es diszipliniert glaube ich auch. Ich finde es ja auch generell immer toll wenn noch richtiges Filmmaterial verwendet wird.

 

Vielleicht habe ich mich auch nur deshalb gewundert über die Auswahl der "Hardware", weil Zombie Filme so ein typisches Low Budget Genre sind (eigentlich).

Edited by SteffenK (see edit history)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wir reden hier von einer Produktion auf Negativmaterial, da kann und wird auch viel in der Post korrigiert, das hat mich Amateurfilm auf Umkehrmaterial nichts, aber auch gar nichts zu tun außer dem gleichen Trägermaterial auf dem die Schicht gegossen wird, es handelt sich um völlig unterschiedliche Postproduktions- (und Entwicklungs-)Prozesse.

 

Die Frage warum und wieso sollte man in einem Forum für Filmemacher stellen, da werden sicher auch fundierte Antworten kommen, wir können nur mutmaßen, da wir hier auf der anderen Seite der Auswertungskette stehen und die ist eben seit 2014 zu 99,9% digital.

 

 Und wie kommst du auf den Gedanken dass Zombie-Filme grundsätzlich "low Budget" sein müssen? Da gibt und gab es genügend andere Beispiele dafür.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 51 Minuten schrieb TK-Chris:

 Und wie kommst du auf den Gedanken dass Zombie-Filme grundsätzlich "low Budget" sein müssen? Da gibt und gab es genügend andere Beispiele dafür.

Na, wegen "28 days/weeks later" z.B. War wohl damals auf simplen "Consumer-Camcordern" in HDV gedreht, was ja auch nicht schlecht sein muss deswegen. Fand die Teile superspannend!

Mit unseren Umkehrfilmchen wollte ich es garnicht vergleichen. Mir ging es gar nicht um die Frage, ob nun digital besser ist, oder analog, sondern mich interessierte nur, was wohl die Beweggründe waren in einer Zeit in der Digital nahe (näher?) liegt.

 

Ich weiss, die Frage passt vermutlich eher in ein Kino- oder Amateurfilmforum. Fand es halt einfach interessant (und sehr schön, dass immer noch Film eingesetzt wird).

Edited by SteffenK (see edit history)

Share this post


Link to post
Share on other sites

bei 28 days later war das ja aber mit absicht gemacht worden und nicht aus budgetgründen.

 

plus gerade für die szenen in london war man mit so einer kamera eben viel freier und nur so konnte man in london das ganze schnell über die bühne bringen da teile von london sperren immer extrem schwierig ist

 

http://indiediyfilm.blogspot.com/2009/11/28-days-later-all-shot-on-xl1.html

Share this post


Link to post
Share on other sites

Der gerade in den Kinos gelaufene Robert Redford Film "Ein Gauner und Gentleman" wurde auch

sehr bewußt in 16mm gedreht, um eine gewisse "Körnigkeit" des Bilds zu erreichen.

So sieht man auch die "Altersflecken" auf Redfords Händen nicht so genau....

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×