Jump to content

cinerama

Mitglieder
  • Posts

    10,061
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    56

Everything posted by cinerama

  1. Dieses Haus (mit unzähligen Sälen) an einem Weltplatz in unserer ach so "modernen" Hauptstadt" ist kein unbeschriebenes Blatt in der Branche. Und ich kenne es nicht nur von aussen oder vom Hörensagen. Soweit ich zurückdenken kann, ist mir bis dato noch kein derartiges System innerhalb des Filmbusiness begegnet. Dabei ist man doch seit "UFA"-Heinz-Riech-Kinozeiten "schnell wie die Windhunde, zäh wie Leder und hart wie Kruppstahl". Aber es gibt wohl nichts, was sich nicht irgendwann noch steigern ließe! Aus diesem Grund habe ich - unter Ausschaltung ureigener Interessen - vor einem Arbeitsgericht eine Aussage zugunsten einer Kollegin gemacht, an der offenbar ein Exempel statuiert werden sollte. Die vor Gericht sehr schweigsame Anwältin dieser ungemein weltgewandten Kinofirma war bildhübsch und blauäugig - fast wie die Monroe, die Sache machte richtig Spaß. Der Prozeß wurde übrigens von der Firma mit Pauken und Trompeten verloren und gleichzeitig ein Betriebsrat unter Drohung des Verdi-Sprechers durchgesetzt, welcher dem Betriebsleiter klarmachte, daß dieser Strafen zu zahlen hätte und auch persönlich (!) in den Knast ginge, falls er die Wahlvorbereitungen weiterhin störte. Das war - es ist schon traurig genug - die einzige Sprache, die man dort verstand, obwohl doch die Umsätze zum Himmel sprossen. Einiges entwickelte sich danach zum besseren, was nicht heißt, daß man nicht vor Rückschlägen gefeit ist... Der im Eingangs-Post angedeutete TL des Einzelhauses der Firma, der "Ersatz rekrutierte", wußte vermutlich auch nicht, wie ihm blüht und meinte dies nicht einmal bösartig. Und die dortigen Vorführer sind offenbar zu naiv. Ich weiß nur zu gut, wovon ich rede. Was aber auch verdeutlicht, daß Mitarbeiter des besagten Megaplexes am besagten Weltplatz es leider verabsäumt haben, auch in dem kleineren, abgelegenen Kino Werbung für einen Betriebsrat und die Verdi zu machen. Dieser Bauchnabel-Patriotismus, sage ich mal mit einem vorwurfsvollen Unterton, wirkt sich nun aus wie ein Virus, vor dem man sich hätte schützen können. Es ist ein klassisches Defizit der Kinobeschäftigten, daß sie selten über den Tellerrand ihrer jeweiligen Wirkungsstätte hinausblicken können, was mich schon immer erstaunte. Man kennt nicht einmal seine Kollegen in der eigenen Firma am selben Ort. Das behauptet eben einer, der diese "Masche" seit fast einem Vierteljahrhundert kennt.
  2. Neben "Cooper Cinerama" in USA ist noch "Martin Cinerama" (Ende der 90er Jahre in Seattle wiedereröffnet, 3-streifenfähig sowie 70mm) zu erwähnen und natürlich "Pacific Cinerama"-Kinos (das Haus in L.A. [jetzt] wurde vor einem Jahr erstmals auf 3-Streifen umgebaut, da zur Erst-Eröffnung 1963 nur 1-streifiges Cinerama auf 70mm [ultra Panavision 70} installiert war, üblich zur Spätphase der Cinerama-Zweckbauten). Letzteres geschah auch im "Royal-Palast" Berlin, 1965 als eines der späten Super Cinerama-Kinos (nur 35/70mm) eröffnet. 1976-78 dann im benachbarten "Cinema Prinzess" (das heutige "Broadway A") das gar kleinste 70mm-Kino Europas mit knapp 200 Plätzen und ca. 5 Meter Bildbreite, jedoch für zwei Jahre mit regelmäßiger 70mm-Repertoire-Pflege (die gekrümmte Bildwand wurde dort vor etwa fünf Jahren entfernt). Zwei Vorführungen in 70mm Ende der 80er-Jahre dann im schließenden Berliner Programmkino "Cinema Bundesallee", auf 4 Metern, aber gestochen scharf. Der "Europa Palast" Essen, ein Cinerama-Zweckbau, wurde vor etwa sechs Jahren geschlossen, innen ist der Saal jetzt für Nachtclub-Bedürfnisse umgebaut. Das "Europa" wurde errichtet 1962/63 (und im Gegensatz zum gleichzeitigen Pendant in L.A. in USA, "Pacifics Cinerama Dome", durchaus noch mit 3-Streifen Cinerama ausgerüstet zzgl. 70mm). Zur gleichen Zeit wurde in Essen auch der imposante "Grand Palast" mit [geringerer Krümmung] geschlossen, der als klassisches CinemaScope-Großbildtheater galt, aber durch die rührige Betreiberin auch viel 70mm-Klassiker zeigte (heute eine Theaterbühne). In Essen ist auch das "Roxy" derselben Betreiberin zu erwähnen (glanzvoll renoviert Anfang der 90er Jahre, als Neues Roxy", aber ein Jahr darauf wieder geschlossen), eingerichtet für 35/70mm-Betrieb (zuletzt rekonstruierte Fassung von "Spartacus" dort zu sehen). Alle diese Essener "Todd-A-O"-Häuser wurden vor etwa sechs Jahren mit Eindringen der CinemaxX-Kette mit 16 (enttäuschenden) Leinwänden und Sälen am Berliner Platz im Sturm geschleift. In Bremen gab es den "Europa-Palast"-Kino. In Aachen den "Eden-Palast", der seit Insolvenz Anfang der letzten Betreiberfirma diesen Jahres dahindämmert, in Hagen noch ein Todd-AO-Theater, dessen Namen ich leider nicht präsent habe. In Stuttgart gibt es noch ein bekanntes Tonstudio-Kino mit Super Cinerama-Leinwand auf 7 Metern und 70mm. In Schoenberg Nähe Kiel ein neobarockes Kleinstadtkino, dessen 70mm-Ausrüstung merhmals modernisiert wurde. In Hamburg war das eher kleinere "MGM-Waterloo" auf 70mm-umgebaut worden und zeigte "El Cid". Der selbe Film lief auch im "City" in Salzgitter, nach dessen Eröffnung mit "West Side Story". Viele 70mm-Premieren (auch russicher Filme) erlebte auch die 13-Meter Leinwand des "Sala" in Bielefeld, zuletzt die rekonstruierte Fassung von "Spartacus" (vor etwa zwei Jahren geschlossen - auch dorthin ist CinemaxX vorgedrungen). In Düsseldorf berühmt war die "Tonburg", eingerichtet für 3-Streifen-Cinerama und 70mm, aber auch das erwähnte "Savoy" (heute als Theater), bis Mitte der 90er Jahre dann das Programmkino "Metropol" mit 70mm-Ausstattung (wovon nur die selbstgebastelte "Super Cinerama"-Bildwand geblieben ist). In Essen noch weltberühmt die heute nachwievor existierende "Gruga"-Halle zu erwähnen: mit einer seinerzeit 30-Meter Cinerama-Bildwand für 3-Streifen-System und 70mm. In Wien verschiedene Todd-AO-Häuser wie "Gartenbau" aufzuführen, letzteres ist nachwievor in Betrieb. In Zürich das Cinerama/70mm-Haus "Apollo" mit Super Cinerama-Bidlwand und 70mm, ebenfalls geschlossen. @filmempire: Die Antwort, warum die spezifische Konstruktion der "Spaciovision"-Leinwand von Monsieur Bassy in Paris auf so wundersame Weise zur Verzerrungsfreiheit (?!) beitragen soll, bleibst Du schon seit Jahren schuldig! Forts. folgt ...
  3. Danke zwar, aber nur ein paar Hefte reichen nicht, es sollte nach Möglichkeit eine Kompletterfassung der Bauer-Einbauten sein, sodaß man dies als Tabelle veröffentlichen kann. (Über DELPHI-Berlin habe ich genug, bin als Besucher dort in den 70ern fast "aufgewachsen"). Dennoch Danke für das Interesse!
  4. Zu erwähnen ist noch der GRAND PALAST Frankfurt am Main u.a. Diese (westdeutschen) Kinos sind offenbar leider alle geschlossen + abgerissen, lediglich das SAVOY in Düsseldorf steht noch als Theaterbühne. Zum UFA-PALAST in Hamburg listete mir jemand auf, die Todd-AO-Leinwand habe dort angeblich 28 (!) Meter gemessen. Wahrheit oder Trug? Wieviele original zeitgenössische Todd-AO-Theater existieren also noch anno 2004 in Dtl.? Die Philips-Hefte besitze ich auch, nur leider nicht die Bauer-Hefte oder gar eine komplette Auflistung von Bauer-Stuttgart (!) von deren Todd-A-O-Installationen. Weiters komplette Bilddokumente zur den Ausrüstungen mit Fedi, DP-75, Favorit-70, Pyrcon UP-700 und FH 99-U in Dtl., die fehlen mir ebenfalls. Erst damit aber wäre das Thema komplett abgehandelt, und wer damit bereits angefangen hat und ergänzen möchte, sollte sich ruhig melden. Ich habe dazu eine Menge Fotos gesammelt oder aufgelistet, leider aber viele Repros (siehe Philips-Kinotechnik) anstelle der Originale. Zur DDR-70mm-Kinos habe ich die komplette Liste der Theater, aber leider nur peripher Bilder zum RUNDKINO Dresden, KOSMOS und INTERNATIONAL Berlin, DEFA-70 in Potsdam, FREILUFTKINO Eisenhüttenstadt und in Karl-Marx-Stadt. Wenn das zu einem ernsthaften Forschungsprojekt ausarten soll, beteilige ich mich sofort. Dazu wäre dieser Thread wieder einmal ein Anstoß, dem umfangreiche Aktivitäten folgen könnten. Insbesondere Osteuropa gerät immer mehr in Vergessenheit, da primär West-Bürger das Thema zur Zeit bearbeiten. Zu Paris schreibt mir heute ein Filmfreund, dort würde nachwievor ein unabhängiges Großkino mit Riesenbildwand und exzellenter Technik (also jenseits der Multiplex-Kulturen) erfolgreich spielen. Er sagte nicht, welches gemeint war. Das Monsieur-Bassi-Kino ("Spaciovision") ist ja schon anderthalb Jahrzehnte geschlossen (auch abgerissen?), das KINOPANORAMA auch seit etwa einem halben Jahrzehnt, - was also bliebe dort noch als Großbild-Kino übrig? (GRAND REX zähle ich nicht explizit hierzu). Die Angaben der Philips-Hefte scheinen seriös zu sein, da stets zwischen Bogen- und Sehenlänge geschieden wird. Heutige Multiplexe (etwa 'CineStar' oder gar 'CinemaxX' in Berlin - ebenso wie die Filmfestspiele) geben oft fröhlich Bildbreiten von 22 Metern und mehr an, obwohl keine Leinwand hier mehr die 20-Meter-Marke übersteigt!). :oops:
  5. Meine Frage: Mit welcher Begründung ist es heranwachsenden Jugendlichen nun zuumutbar, minderwertige Abkömmlinge eines Filmwerkes rezipieren zu dürfen und zu "müssen"? Weil sie minderwertig und unterentwickelt sowie weniger intelligent/ zahlungskräftig/anspruchsvoll sind? Ich glaube, daß man am Präsentationsrahmen nicht geizen sollte und einer Quantität an Programmfülle gegen die Ästhetik des "reinen" filmischen Erlebens nicht leichtfertig den Vorzug geben sollte. Zwar kann niemandem verboten werden, wie er Filme zur Aufführung bringt, solange er Lizenzgebühren zahlt, und auch die Abgrenzung zu irgendwie wertvoller und weniger wertvoller Filmarbeit wird strittig bleiben. Nur möchte ich auf mein Erlebnis als Erstklässler rekurrieren, als ich in der Schule erstmals mit einer Filmvorführung (auf 16mm, in einer Aula: "Die Fahrten des Odysseus") konfrontiert wurde. Sofort fiel mir der Unterschied zum "angenehmen", "komfortablen" und "technisch perfekten" Fernsehgenuß auf, dem ich daraufhin jahrelang den Vorzug gab. Noch heute verfolgen mich nachts die schummrigen Bilder und topfigen Töne dieser Schul-Aula-Vorführung, weshalb ich den Film jahrzehntelang aus meinem Repertoire verbannte, obwohl er höchst unterhaltsam, hell, spitzfindig und amüsant ist. Wie schade nur - als Schüler konnte ich mich gegen diese "Zwangserziehung" zum Wahren und Guten leider nicht erwehren, nun weise ich aber dezent darauf hin, daß die Sache höchst problematisch ist.
  6. Und mit den beiden Vorrednern konform gehend, würde ich unter Umständen (und erst dann, wenn alles andere im Kino perfekt klappt) ein bißchen Geld für ein gebrauchtes dts-Equipment ausgeben, und primär nur der Fremdsprachen wegen. Nichts gegen einen perfektionierten Digital-Ton bei DD und SDDS, aber wenn er zur Lachnummer wird und Leute denken, bei ihnen zu Hause auf DVD gibt's solche "Wackler" eben nicht, dann sollte man sich überlegen, worin man zuallererst investiert. Wären die DD- und SDDS-Geräte nicht derart unerschwinglich für den Kleinbetreiber, könnte man diese ja tolerieren. Da aber 95% aller Bildwiedergaben und Programmkulturen in Dtl. massive Defizite aufweisen, bin ich im Moment der Ansicht, man sollte dort anpacken, wo es wirklich brennt, um sich vom Home Cinema zu unterscheiden.
  7. Sehr gut zusammengestellt, @Gonzo! Aber das hier muß man glatt noch einmal lesen: Aha: erst bei der KuK-Monarchie gedient, und dann noch weiter sinken? Altes Kino = genialer Beamer? Programmkino = DVD? Nur zum Spaß, aber auch gewerblich? Und Dir soll geholfen sein, frei nach Feldbusch? :roll:
  8. Also vorweg: die These, die auditive Wahrnehmung sei eindeutig wichtiger als die visuelle, ist physiologisch in der Wissenschaft m.E. nicht haltbar. Auch geschichtlich wäre diese normative Verkürzung nicht belegbar, da Film lange Zeit und nachwievor seinen historischen Ursprung in den Bildenen Künsten hatte und die Anfänge des massenhaft verbreiteten Tonfilms um 1929 eher kongruent zu Gestaltungsmitteln der Sprechbühne verliefen. Filmtheoretiker verwahrten sich damals mit großer Schärfe gegen den Tonfilm, der die hohe Kunstform des Stummfilms gebrochen habe (etwa Bela Balasz führt dies apodiktisch aus). Auch wenn wir heute wissen - und es schätzen -, daß der filmische Wahrnehmungshorizont durch Tongestaltung (Sound Design) bereichert, ergänzt oder kontradiktorisch erweitert wird, läßt sich daraus nicht monodisch ableiten, daß dem Bild eine - pauschal taxierbare - "Wichtigkeit" von gar 10% zukäme. Dieses Kino möchte ich nicht erleben. Gegen eine gleichwertige Betrachtung der Sinneswahrnehmungen indes spräche nichts. Strittig bliebe hier nur der Geruchssinn, dem in Ermangelung einer artifiziell ausdrückbaren Distanzbefähigung (V-Effekt seit Brecht u.a.) aus der Perspektive der Filmwissenschaft wenig Potential nachgesagt wird. Im Ernst: ein "Hörspiel" unserer jeweiligen Lieblingsfilme hätte nicht immer eine begründbare Basis, die dem bildlos gewordenen Film eine überlegene, autonome Aussage einzuschreiben imstande wäre. Zur Technik: Wie bei vielen Systemen (auch leider beim Magnetton, obwohl dieser in den 60's durchaus "massenhaft" verbreitet war!) wird die Funktionabilität eines Verfahrens durch ökonomische Widerspüche ausgehöhlt. Auch wenn Dolby Digital bei durchgehend perfekter Kopierung und Abtastung "einwandfrei" funktioneren könnte, so bleibt es ein abgespecktes digitales Tonystem, das eben billig über ein gemeinsames Lichttonnegativ mitkopierbar sein sollte, da seit 1980 für Theater-Magnettonkopien in Serie kaum jemand mehr Geld ausgeben wollte. "Ökonomistisch" gesehen wendet sich diese Lebens-, Geschäfts- und Kunstauffassung totalitär bald auch gegen die jetzigen, billigeren Derivate des Raumtons: Dolby Digital und Dolby SR-Lichtton, deren sorgsame Kopierungen inzwischen ihrerseits als zu teuer oder aufwendig gelten (siehe 960-Fuß-Kopierung mit lateralen und longitunalen Spurschwankungen, die zu schaukelnden Dolby-Kästchen der DD-Tonspur führen; siehe Ausleuchtungs- und Belichtungs- und Schärfeunterschiede entweder über eine Lichttonkamera oder im Printer oder bei der Entwicklung; siehe die Notwendigkeit des Einsatzes verschiedener Farbfilter auf einem Printer, die im Falle eines Materialwechsels vor einigen Jahren noch sachgemäß getauscht wurden - was sich viele Kopierwerke mittlerweile "ersparen"; siehe Einsparen von morgendlichen Tests einer DD-Probekopierung auf sytemisch gleichen oder verschiedenen Printern; siehe Einsparen der Erneuerung von LEDs an den Filmprojektoren etc. pp.). Kaum also, daß etwas im Weltmaßstab normiert wurde und bei kostengünstigster Produktion höchste Rendite versprach (daher auch die Dekoration der Foyers mit "ins Auge springenden" Werbeschildern der beherrschenden anglo-amerikanischen-Kino-Sound-Fabrikanten), wird nunmehr das "bessere" Digital Cinema als Erlösung vom ständig verschrammten "Filmband" mit seinen Ton-Anomalitäten gepriesen: leider gerade auch seitens der formell unabhängig, d.h. "autonom wertenden" Presseorgane auf der Linken der Liberalen wie auf der Rechten - wie auch von den Filmverleihern, die ja auf Druck der Produzenten billige Kopien herstellen bzw. diese durch digitale Server zu ersetzen wünschen (und sich selbst damit ebenfalls ersetzen). Politisch gesehen könnte man über "Turbo-Kapitalismus" oder zumindest Verdummung bis hin zur Sintflut hier räsonieren, künstlerisch den Verfall des Ausdrucks bedauern, technisch-artifiziell die Zurückdrängung des Handwerks beklagen und ökonomisch die Ablösung des Filmtheaterkinos durch das Home Cinema anprangern: Konsenz aber sollte stets sein, daß nicht das Verwertungsprinzip über den Menschen herrschen darf und wird, sondern der Mensch seinen Lebensraum zu seiner geistigen, sozialen und kulturellen Emanzipation gestalten wird, um sich schlichterweise selbst zu verwirklichen, nicht aber, um für den Geldbeutel einiger weniger als Technik-Sklave dahinzuvegetieren. Zur Theaterpraxis: So hier der eine Kollege es unverantwortlich gegenüber dem Publikum findet, weiterhin mit Unwägbarkeiten und Überraschungen eines von der Industrie diktierten Systems operieren zu müssen, und ziemlich klar geschichtliche Entwicklungszüge des allgemeinen Niedergangs diesen Verdacht auf Zersetzung der Branche erhärten, bleibt es durchaus verständlich, zumindest mit dem Systems weiterarbeiten zu wollen, das die geringsten "Ausfallraten" unter Beweis stellt. Obwohl Dolby-SR seit 1992 nur noch ein Abfallprodukt der digitalen MOD ist (nur bei Ausnahmeproduktionen liegt noch ein höherwertigerer, voll-analoger Mix vor!) und zur Back-up-Funktion genutzt wird, erweist er sich in der Mehrheit der beobachteten Fälle als störungsfreier als die digitalen Tonsysteme bei annähernd ähnlichem Klangbild. Bedauerlicherweise wurden mit Umstellung der Printmaterialien bei SR-Lichttonkopierungen neue Filter eingesetzt (früher ein Gelbfilter, zusammen mit einem UV-Wratten-Filter 2B; heute: ein grüner Filter), sodaß wir heute auch keine optimal dunkelblaue oder schwarze Tonspur mehr erhalten, sondern bereits eine minderwertigere (geringere Dichte, flacheres Gamma) mitgeliefert bekommen. Ob sich am SR-Lichtton durch die Cyan-Tonspur viel bessert, weiß ich nicht. In bezug aber auf die Derivat-Funktion der verwendeten MOD (für die synchronisierten Filme) sehe ich hier leider keine positive Entwicklung. Es wäre einmal angebracht, die in diesem Forum zusammengetragenen Beiträge an die Theater-, Kopierwerks- und Produzentenverbände weiterzurreichen, ja: an die nachwievor unbedarfte Presse weiterzuleiten, damit das endlich mal eine Resonanz hat und Druck entsteht.
  9. Bevor Du a-kontextuell drauflos schreibst und den Münchner und Berliner Regionalismus kritisierst, solltest Du bitte klarer formulieren, oder wir enden in Tiraden: 1. Welche "Schauburg" meinst Du ? (Etwa eine in Ravensbrück? Die kenne zumindest ich nicht!) 2. Was ist für Dich eine "starke Krümmung"? 3. Warum hat die "Schauburg" (diesmal die aus Karlsruhe?) eine "Bildwand, zwar nicht so stark wie beim 3-Streifen Cinerama in bestimmten [?] Häusern", wohl aber - bis zuletzt etwa? - das "Atrium" in Stuttgart eine ebensolche (sehr "stark" gekrümmte)? 4. Worin unterscheiden sich Deiner Auffassung nach die Bildwandkrümmungen bei Cinerama und bspw. Super Cinerama sowie Todd-AO, wenn "bestimmte Häuser" hiervon abweichen? Für den Außenstehenden/Nachgeborenen ist schwierig nachvollziehbar, welche verschiedenen Ingridienzen für Dich von Relevanz sind, welche teleologischen Wahrnehmungsstrategien damit verfolgt werden, und welchem Kinotypus resp. welchem individuell hier aufgeführten Kino typische oder unverwechselbare Charakteristika zugesprochen werden. Schreite bitte selbst mit guter Tat voran und stelle bitte (ausführlichst!) die Filmtheaterklassiker im süddeutschen Raum pittoresk vor, mit zeitgenössischen Dokumenten und Bildern, wenn's geht. Damit wir allmählich aus dem Münchner und Berliner Ghetto belehrt und staunend wieder herauskommen!
  10. Eine der DP70 wurde vor ein paar Jahren ausgebaut und ist heute in Berlin.
  11. München: CITY in München hat seine DP70 ausgebaut und ersatzweise eine FP-30 E (oder D) eingebaut. Traurig! FORUM DER TECHNIK hat zwei DP70 (seinerzeit von mir) bekommen. CINEMA müßte noch 2 St. DP75 haben, spielt aber seit Jahren nichts mehr, da nicht mehr en vogue.
  12. stimmt... und wenn dannn der zug aus dem tunnel fuhr- und sich in dieser szene der vorhang öffnete war es schon gigantisch...im richtigen (large)format versteht sich :-) Allerdings. Szenisch zum sich öffnenden Vorhang gut gewählt. David Lean liebte ja das Roadshow-Entertainment, für RYANS TOCHTER hat er über den MGM-Verleihprospekt die avanciertesten Vorführanweisungen gegeben, die ich kenne. Auch Samuel Bronston gestalte die "Zweiakter", wie ich sie gerne nenne, sehr orginell: etwa das sich öffnende Burgtor in EL CID zu Beginn des zweiten Teils sowie am Ende des ersten Teils von UNTERGANG DES RÖMISCHEN REICHES, als auf den Triumphbogen vertikal in den Himmel geschwenkt wird. Weniger überzeugend aber, wie schon erwähnt, gelingt dies bei 2-Stunden-Filmen wie SAN SEBASTIAN oder dem etwas längeren 2001: ODYSSEE IM WELTRAUM. In 2001 wirkte die Intermission derart abrupt, daß man sich bereits in die Äther des Privatfernsehen hineingezerrt glaubte, völlig uninspiriert und spannungsmildernd. Die Roadshow-Filme (damit meine ich Filme der 50er und 60er Jahre, sogar mit STAR TREK und DAS SCHWARZE LOCH ausnahmsweise noch einmal Filme, die 1980 ähnlich verfuhren, allesamt also seinerzeit als teuere Magnettonkopie zum Einsatz gelangt) hatten fast alle den opernhaften Rahmenkult gewahrt. Zumindest die Titel, die parallel auch noch auf 70 verliehen wurden, hielten sich fast ausnahmslos daran (den genauen Grund kenne ich nicht, es muß aber der unausgesprochene Gedanke sein, daß ein Erstaufführungspalast eben wie ein Opernhaus zu führen sei, eine Remiszenz an die 20er Jahre). Auch VOM WINDE VERWEHT wahrt diesen Rahmenkult: ich bilde mir auch ein, daß in einer Version sogar anstelle der Orchesterouvertüre ein Wurlitzer-Kinoorgel ein Präludium ablieferte, könnte mich hierin aber täuschen... Leider machten es sich auch einige Filme zu leicht, die oft konservenmäßig ihre Ouvertüren zusammenstellten (oder lediglich Filmabschnitte wiederholten): LAWRENCE etwa hat zweimal die gleichen Vormusiken: als Ouvertüre und Entré-Act. Bei einigen Roadshow-Titeln weiß ich bis heute nicht, ob das Fehlen der Ouvertüre beabsichtigt ist, oder diese heruasgeschitten wurde: DER FISCHER VON GALILÄA, CARMEN 62 oder STAR! nenne ich hier (letzteren müßte man mal von der DVD her beurteilen). Wo aber die Ouvertüren-, Pausen- und Schlußmusiken einmal zur gängigen Version wurden, hatten alle Versionen und Formate bis hin zu Super-8 die Musiken ankopiert: auf Schwarz- oder auch auf Blankfilm. Erst die Fernsehverwurster von ARD und ZDF erdreisteten sich seit Mitte der 70er Jahre, diese Filme zu verstümmeln (eine Ausnahme war VOM WINDE VERWEHT in einer ZDF-Ausstrahlung von etwa 1980/82, wo Standbilder zu den Musiken eingeblendet wurden). Von den Privatsendern wie Kabel 1 ("Die besten Filme aller Zeiten") gar nicht erst zu reden. Wenn nun Greater Union Filmpalast von gar schöpferischen Ideen zur Neuedition von Filmen angesteckt wurde, kann man nur hoffen, daß diese Krankheit zu einem gebührenden Ende führt. Die erste Quittung haben sie ja bereits bekommen...
  13. Überhaupt nicht. Umgekehrt wird ein Schuh draus: Film besteht, wenn er etwas auszudrücken vermag, zu 80% aus Bild (vom Stummfilm als höchster, bislang zur Kunstform gelangten Gattung ganz zu schweigen). Die schwachen heutigen Projektionen lassen mich überzeugt sein, daß es mit Kino in fünf Jahren zu Ende geht, da alles besser über PC-19-Zoll-Monitor abspielbar ist. Der ab und an zusammenbrechende Digitalton unserer derzeitigen THX-xX-Quadrat-Säle sorgt zwar für unfreiwillige Komik, die wackelnden und unscharfen Bilder jedoch bleiben ein Dauerärgernis. Mir ist unbegreiflich, wie Kinos mit goldglänzenden, monströs großen Digitalschildern ihre Foyers verschandeln, als stünden hier die "Zehn Gebote" versammelt. Das zeigt doch schon, daß das wüste Marketing-Geschrei eine Eigendynamik angenommen hat, die so laut durch die Hallen gellt, daß niemandem mehr auffällit, wie schlecht die Bild- und Tonwiedergaben der auch inhaltlich immer gleichförmiger werdenden US-Movies geworden sind. Multiplex-Imperialismus ist das, nichts mehr und nicht weniger, und schon gar nichts gutes. Schön, daß mal einer diese Schilder für geisteskranke Rabauken wieder entfernt, endlich mehr Platz zur Ankündigung besserer Filme.
  14. Das selbe Übel - man verzeihe den grob-ausfallenden Ton! - bei der Optimierung Magnetton versus Dolby-Lichtton bei den EQ-Karten Cat. 64. Entweder man optimiert für Magnetton oder für Dolby-LT. Alpträume made by Dolby Laboratories. :?
  15. Das ist ja auch wieder 'ne Begründung aus der Zyniker-Ecke. Danke, eine Steilvorlage für mulitplexale Filmverwurster! (Im übrigen lief "Schiwago" hier 166 Wochen, nur das 'Atrium' in Stuttgart scheint so ungastlich gewesen zu sein, daß man dort bei den 2-Stunden-Filmen laufend Pauseneinlegen mußte...) :lol:
  16. 14 Spielstätten in Berlin, und bundesweit ca. 8 im privaten Bereich. Der HDF oder der VdF führten einmal Listen über die Spielstätten. Letzter Verleihtitel: TITANIC (war schnell verschrammt, da durch einige maximale Multiplexe gejagt, wo im Dauerlauf vorgeführt wird).
  17. Die Dynamik plus Frequenzgang der Digitaltonsysteme für den Effekt-Kanal sind sicherlich eine Aufwertung. Wenn aber kein kompressionsfreies Digital-Tonsystem (und generell Kopien und Leinwandbeschallungen mit 5 Frontkanälen) angeboten werden, würde ich mit SR sehr gut leben können und das Geld lieber in größere und gekrümmte Leinwände, bessere Bildstände, Kopien und originellere Progamme investieren. Dies wird die Zuschauer eher bei der Stange halten als das Hin- und Umschalten der Digital-Prozessoren. Einfach erbärmlich, dieses Gehopse! :P
  18. Daß sicherlich Fehler gemacht wurden - auf allen Seiten - scheint auch mir schlüssig zu klingen. In der Berliner Abendschau auf rbb war am letzten Mittwoch eine Reportage zur Protestveranstaltung im BABYLON ausgestrahlt worden, in dem der Vereinsvorsitzende, Janko Jochimsen, zu Wort kam. Der Reporter fragte mit Blick auf die angehäuften Haushalsdefizite und die Ausgleichszahlungen seitens des Senats: "Und darauf haben Sie sich nun verlassen"!". "Eigentlich: ja", kam es zurück. Dies erweckt zunächt einmal einen "blauäugigen" Eindruck, andererseits handelt es sich um eine Kultureinrichtung der Kommunen und um eines der bedeutendsten Denkmäler der dt. Filmlandschaft. Nein, die Rechnungsprüfungen des Senats bestätigten dem Betreiberverein sogar eine solide Geschäftsführung: http://www.berlinonline.de/berliner-zei...94588.html Hier kann im Umkehrschluß also nicht kommerziell argumentiert werden. Im Zweifelsfall müssen und sollen diese Ausgleichszahlungen auch erfolgen, ansonsten wäre der Museumsbetrieb nicht mehr existenzfähig. Ich werbe massiv für diese Lösung: Sollen doch die Multiplexbetreiber endlich mit einer höheren, abgestuften FFA-Abgabe belegt werden, um dem Problem des Kinokahlschlages zu begegnen. Diese haben die Krise und den historischen Verfall der Städte zu verantworten. Das Problem beim BABYLON wird aus meiner Sicht zu schnell als Krise der Geschäftsführer dargestellt, und selbst die Solidaritätsreportagen sind von dieser Auslegung nicht ganz frei: http://www.mmeansmovie.de/forum_13.html Nur selten ist die Rede davon, daß von den bisherigen (nun ab Januar offenbar entfallenden) Senatszuschüssen sowohl Miete wie auch Mietnebenkosten bestritten werden müssen. Die Miet- und Mietnebenkosten für das 2-Saal-Haus liegen fast auf Höhe des 5-Saal-Kinocenters Royal-Palast: 22 Tsd. Euro im Monat! Ich denke einmal, daß die beiden ARSENAL-Kinos am Potsdamer Platz (zwei Neubauten kommunaler Kinos anno 2000) nur einen Bruchteil solcher NK aufzuwenden haben. Hinzu kommen beim BABYLON aufwendig gestaltete Monatsflyer und Programme, hohe Kosten für die Einfuhr der Filmkopien aus dem In- und Ausland sowie Zahlung von exorbitanten Aufführungslizenzen. Die "Freunde der deutschen Kinemathek" (KINO ARSENAL) haben in ihrem Monatsprogramm dazu aufgerufen, daß das BABYLON mit dem bisherigen Konzept und den bisherigen Betreibern weiterbestehen müsse. http://www.arsenal-berlin.de/arsenal/te...bylon.html Ich würde mich dem durchaus anschließen, in Befürchtung dessen, was sonst an "Betreibern" oder "Verwertern" für anno 2005 zu erwarten wäre. Hier könnte es noch ein böses Erwachen für alle Filmfreunde geben. U.U. sogar gar kein Kino mehr. Der Vermieter jedenfalls hat sein Verfügungsrecht über das Inventar geltend gemacht, und dies könnte bedeuten, daß jenseits des Denkmalschutzes (die neue, daher geschichtslose) Projektionstechnik ebenso wie die geschichsträchtige Kinoorgel verkauft werden könnten, um Mietrückstände zu verrechnen. Ein ganz bedrohliche Situation, wo jetzt Spendenaufrufe vielleicht noch einmal das Schlimmste abwenden könnten. Für Protestschreiben werden hier die Vordrucke angeboten: http://www.kino-zeit.de/news/artikel/19...igung.html
  19. Zur gleichen Zeit gab es einen offenbar ähnlichen Lehrgang in Berlin, wurde von einem HDF-Mitglied mitbetreut. Grundlage war hier anno 1986 ebenfalls Hochmeisters "Handbuch für den Filmvorführer", das ich so in- und auswendig kannte, daß ich zu träge war, zur Abschlußprüfung zu erscheinen (was man mir im "laufenden Betrieb" als Versagen ankreidete). Das Seminar war kostenlos, daher nahm ich es offenbar auch nicht ernst genug. Viel interessanter und lehrreicher die Kopierwerkserfahrungen, die mir massiv was brachten, auch als Einblick in die soziale Sphäre der "werktätigen Klassen", made in BRD, und technisch sowieso. 10 Jahre später den rmc-"Filmtheaterkaufmann" gemacht, war bereits bedeutend schwieriger (BWL-Begabung von Vorteil), aber brachte mir beruflich mehr Angebote in der Immobilienbranche ein als im Kino. (Liegt wohl an meinem schwer taxierbaren Werdegang.) Ursprünglich als Halbwüchsiger [die siebziger Jahre hindurch] Kirchenmusikstudent gewesen (Orgelempore und Vorführraum verwechselt - beides liegt ja "so hoch") dann - Jahrzehnte später - wieder Student: Filmtheorie, Vgl. Musik-Wiss. und Politische Wiss., was die Phobie gegenüber jeglichem 08/15-Kinobetrieb noch schlimmer werden ließ. Irgendwie muß man sich wohl entscheiden: Technik oder Ästhetik, Business oder Filmgeschichte: konnte ich nie richtig trennen und suchte Zusammenhänge, wo man sonst lieber wegsieht. :shock:
  20. Einverstanden im großen und ganzen, nur die "breite" Bezahnung macht mir Angst: kommt doch einmal eine MagOptical-Kopie mit Kleinlochperforation zum Einsatz, ist die Kopie hinüber. Aber alles diese Vorsichtsmaßnahmen für Triacetat- oder Magnettonkopien haben ja im Zeitalter der "Polyesterschlampen" (lizensierter Terminus von @ manfred) und Massenstarts eine abnehmende Bedeutung. Da könnte man "glatt" wieder auf VII-B und Kleinstbobbys wickeln, ohne Folgen. Schade um die originellen und liebevoll durchdachten Konstruktionen früherer Kinotechnik-Ingenieure "im Dienste der Verschönerung der Filmkunst"... :(
  21. ... merkwürdigerweise sind aber diejenigen, die mit solchen "Innovationen" neue "Märkte" schaffen wollten, trotz dieser voraussehbaren Pleite noch immer in Amt und Würden. Ex-Kieft & Kieft (nach drohender Insolvenz jetzt: "Gerater Union Filmpalast" mit der noch immer selben Besatzung) gehen mehr und mehr den Weg von Heinz Riech & Sohn. Die dt. Filmtheaterbranche scheint un-reformierbar zu sein. :idea:
  22. Das Thema wurde bereits in der Rubrik "Das Kinosterben geht weiter" ausführlicher angegangen: http://forum.filmvorfuehrer.de/viewtopi...9&start=30
  23. Ja schön, aber das sind Angebote aus USA. Die nächste Vertriebsstelle aber - und der offizielle Anlaufpunkt - ist in Dtl. Und hier war nichts zu bekommen. (Bei Deinem KODAK-US-Link ist leider ein Copyright von anno 1998 bzw. 2002 vermerkt, ganz unten am Seitenende!) @preston sturges: lassen wir das so stehen. Nächste Woche hake ich noch einmal nach bei KODAK, was aktuell Sache in Europa ist. Mein Anliegen liegt ja bereits mehrere Wochen zurück.
  24. Sorry @cinerema, you are definitely wrong ... ... aus KODAKS noch recht frischer Pressemitteilung zitiert: Kodak Expands Its VISION2 Family Of Films LOS ANGELES, (November 8, 2004) - [...] The new emulsion is available in 35 mm, 16 mm and 65 mm. Definitiv falsch? Wir fragten an vor einigen Wochen nach 65mm-KODAK-Negativ, da ich gerne zwei Röllchen verfilmt hätte zu 2 speziellen Anlässen im Frühjahr. Der Blick in die bei uns im Werk ausliegende KODAK-Preisangebots- und Typenliste enthielt weder 65mm noch 70mm-Material (Negativ/Kopie), sondern für beide den Hinweis: "Zur Zeit nicht lieferbar". Anfrage bei KODAK Deutschland führte auch nicht weiter, das Material sei nicht im Angebot. Das scheint mit der Lieferpolitik zu tun zu haben, da für Europa bekanntlich das KODAK-Werk in Frankfreich beliefert und/oder konfektioniert. Nochmals: wir haben keines bekommen! Wer's nicht glaubt, soll selbst nachfragen, bei D. Krinke o.a. Bevollmächtigten für KODAK-Dtl. Somit frage ich mich im Moment, wie in den letzten Monaten GULLIVER in Paris verfuhr, sofern man sich nicht auf Vorrat etwas angelegt hatte. Wenn also seit dem 8. November, dem Tag der von Dir via Internet herausgefunden KODAK-Erklärung, nunmehr für Europa wieder alle diese Materialien beziehbar sind, um so rosiger. Nur her damit. (Über die Probleme einer Special Order möchte ich mich ansonsten hier nicht auslassen...). Nur noch das hier: gehe ich wie Du ins aktuelle Internet und rufe mir die KODAK-Seite vom 20.11.04 auf, gibt es dort nachwievor kein Angebot für 65mm oder 70mm-Material: http://wwwde.kodak.com/DE/de/motion/pro...ukte.shtml http://wwwde.kodak.com/US/en/motion/pro...2393.shtml http://wwwde.kodak.com/US/en/motion/pro...2383.shtml Wer Freude daran hat, kann sich doch mal mit dem amerikanischen Mutterhaus auseinandersetzten, wir wär's, @preston sturges? :lol:
  25. Ist die Version denn alternativ lieferbar? Abgesehen vom fürchterlichen Filmabrieb, man kann nach jedem Durchlauf die Kabinenscheibe und die erste Linse des Objektives putzen, halte ich die E-Version in Sachen Filmschonung ebenbürtig. Ob das lieferbar ist? Keine Ahnung. Das gab's hier einmal (auf Sonderbestellung) für die wackelnde DP-75, damals 1990. Nach hieisigem Vorschlag kam das über besagte Fa. angeliefert und löste das Problem auf immer. Das Kritierium der Filmschonung ist natürlich genauso zu bewerten, egal ob E-/, D- oder Normalversion dieses Projektortyps. Die dürften sich alle nahezu identisch zum Filmverschleiß verhalten, d.h. eindeutig positiv zu bewerten. Dank für die Ergänzung!
×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.