Jump to content

Werbedias als DCP


Zebra Konstanz

Recommended Posts

Hallo,

 

wir haben ja seit Mai Sony 4K DCI. Lokale Werbedias bekommen wir als .JPG oder .PDF. Um das in die Playlist der Vorstellung einzubauen machen wir mit Powerpoint einen Videofilm und draus mit dcpomatic die CPL.

 

Leider leider bietet unser Powerpoint 2013 nicht ganz optimale Bildauflösung an . Wer hat was besseres auf der Pfanne?

 

Danke

 

Ulrich

Link to comment
Share on other sites

Wir verwenden PowerPoint auch zur Bildvorbereitung, schlicht weil es einfacher ist, dort Zusammenstellungen von Bildern und Text zu machen als in irgendwelchen pixelbasierten Grafikprogrammen. Ausserdem kriegen wir das oft direkt von Kunden so zugesandt. Darüber hinaus haben wir einige Mitarbeiter, die sowas schonmal auf der Arbeit machen und da ist PowerPoint halt durchgängig verfügbar und man muss nicht ständig zwischen verschiedenen Formaten konvertieren. Schlussendlich läuft bei uns vor dem eigentlichen DCP basierten Vorprogramm während der Einlassphase eine Werbeschleife direkt aus einem Rechner mit PP, und es ist oft einfacher, einzelne Folien/Dias aus dieser Datei nochmal separat für ein DCP rauszuziehen.

 

Wir generieren dann aus PP heraus die BMPs für die Konvertierung mit DCPC oder DVD-o-matic - man kann PowerPoint sagen, dass es sofort die richtige Auflösung 1998*1080 für die Konvertierung erzeugt, das ist allerdings ein bißchen schräg, weil das nur über die Festlegung einer Foliengröße und eine dpi Einstellung im Export-Dialog der Einzelfolien möglich ist. MS halt. Geht aber, wenn man es einmal eingestellt hat. Wenn man ein anderes Grafik- oder Layoutprogramm hat, dass einen Bitmap Export unterstützt, kann man das aber natürlich auch nehmen - notfalls bis herunter zu Windows Paint.

 

Im Unterschied zu DCPC müssen die Bilder für die Konvertierung mit DCP-o-matic aber nicht präzise die Auflösung von 1998*1080 haben, da DCP-o-matic auf Wunsch automatisch auf das Endformat skaliert.

 

Gut wäre nur, wenn das Seitenverhältnis der Bilder zumindest halbwegs stimmt. Das regelt man in PowerPoint über die Seiteneinstellungen, sollte eben nach Möglichkeit nicht A4, sondern 1:1.85 sein. Das wäre z.B. in PowerPoint ausgehend von einem A4-Querformat 29.69cm*16.05cm. Analog in seitenbasierten Layout-Programmen, und in pixelbasierten halt die genannten 1998*1080. Wenn man das nicht hinkriegt, kann man eben auch als Zwischenstufe in MS Paint präzise skalieren und beschneiden, oder eben auch, wenn man DCP-o-matic verwendet, darin. Das muss man dann aber eben für jedes Bildelement einzeln machen, daher ist es sicherer, wenn man das in den Grafikprogrammen einmal richtig einstellt, dann kann man in DCP-o-matic fast immer mit den gleichen Parametern arbeiten und riskiert nix.

 

 

Ein Videofilm-Export aus PP erlaubt natürlich ggfs. auch die Übernahme von Animationen/Überblendungen (das kann gegenwärtig weder DCPC noch DCP-o-matic), aber die Qualität dieser Videokonvertierungen aus PowerPoint ist regelmäßig so grottig, dass wir das nie machen. Gibt nix Schlimmeres als irgendwelche hereinruckelnden Textwirbler.

 

- Carsten

Edited by carstenk (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

Tss, 5min Editierzeit...

 

 

Wir nehmen für eine Einzelschaltung pro Monat in der halbstündigen Einlassschleife 50 Euro für eine Folie, ab 6 Monaten gibts etwas Rabatt. Die laufen aber wie gesagt nicht im Trailerprogramm wie z.B. die Adeins Sachen, sondern in der halben Stunde vorab für jeweils 10s im Wechsel mit anderen Folien, und wir haben auch nur eine Vorstellung pro Tag. Bisher haben wir fast nie Werbedias (ausser unseren eigenen) in das Vorprogramm als DCP übernommen, mutmaßlich würden wir dafür einen etwas höheren Tarif nehmen, weil das eben ein klein bißchen mehr Arbeit macht und zu diesem Zeitpunkt die Dias bei abgedunkeltem Saal die volle Aufmerksamkeit aller Besucher kriegen.

 

Dafür kriegen die Besucher die während der halben Stunde Einlass aber ggfs. mehrfach zu sehen, je nachdem, wann der Besucher kommt und wieviele Folien aktuell in der Schleife sind. Wir verdienen da ganz gut dran, deutlich mehr als von Adeins, und die lokalen Werbekunden finden das auch gut, das Kino auf diese Art und Weise unterstützen zu können. Vereine etc. kriegen ggfs. Sonderkonditionen.

 

 

- Carsten

Link to comment
Share on other sites

  • 1 year later...

Was muss ich denn in DCP-O-Matic einstellen, wenn ich ein Werbedia in 3D haben möchte? Wir haben Shuttersystem - falls dies eine Rolle spielen sollte.

 

- Welchen Typ? Links, links / rechts, sequenziell?

 

- Eine andere Bildrate als 24?

 

Danke schon mal vorab.

Link to comment
Share on other sites

Hallo

 

Ein wenig Hintergrundwissen über PowerPoint hilft gehörig weiter. PowerPoint arbeitet mit einer Standardauflösung von 96dpi. Man kann ein Benutzerdefiniertes Format einstellen. Mit dem Wissen über die Auflösung und das Zielformat ergibt sich folgendes:

 

flat 1998*1080 = 52,864cm * 28,575cm

scope 2018*858 = 54,187cm * 22.701cm

HD 1920*1080 = 50,8cm * 28,575cm

 

Ich selbst mag es überhaupt nicht Tafeln in PP zu erstellen, da sollte man lieber ein Grafikprogramm nehmen. Ich weiß aber auch, dass PP die Universalwaffe ist, von der fast jeder glaubt sie zu beherrschen.

 

Gruß Harald

Link to comment
Share on other sites

Nee, die Universalwaffe ist Excel. Ich erinnere an die Milliarden von Protokollen, die in Excel geführt werden, nur weil es Kaschtel hat. Aber der wirkliche Knall im All war der Kollege, der seine Urlaubsbilder in Excel vorgeführt hat! :-)

Davon abgesehen stimme ich Dir zu! :-)

Link to comment
Share on other sites

Ich selbst mag es überhaupt nicht Tafeln in PP zu erstellen, da sollte man lieber ein Grafikprogramm nehmen. Ich weiß aber auch, dass PP die Universalwaffe ist, von der fast jeder glaubt sie zu beherrschen.

 

Ja - glaubt. PP ist ein unsäglich schlechtes Stück Software - sogar für den Einsatzzweck, für den es gemacht wird.

Ideal für diese Anforderung ist m.E. kein Grafik-, sondern ein Layoutprogramm.

In Indesign kann man sauber pixelbasierte Vorlagen erstellen - obwohl die Anschaffung von Indesign nur für diesen Zweck natürlich Overkill ist.

 

Schöne Grüße,

Matthias

Link to comment
Share on other sites

Was muss ich denn in DCP-O-Matic einstellen, wenn ich ein Werbedia in 3D haben möchte? Wir haben Shuttersystem - falls dies eine Rolle spielen sollte.

 

- Welchen Typ? Links, links / rechts, sequenziell?

 

- Eine andere Bildrate als 24?

 

Danke schon mal vorab.

 

Was aber nicht meine Fragen beantwortet. Alle Fragen die ihr beantwortet habt, waren schon im Jahre 2014 gestellt worden. (PowerPoint ect.)

 

Ich wollte nur keinen neuen Thread aufmachen ... muss schwer sein ... :roll:

 

P.S.: ich benutze Photoshop. Reicht das von der Auflösung?

Edited by sir.tommes (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

Grundsätzlich ist die am besten geeignete Software immer die, die man am besten beherrscht. ;-)

 

Thomas - was Du da an Formaten einstellen kannst in DCP-o-matic, dient nur dazu, dass DCP-o-matic die verschiedenen 3D Eingangsformate unterscheiden kann, wenn es z.B. Videodaten sind. Für das Resultat oder dein verwendetes Volfoni System ist das egal, es dient nur dazu, dem Programm zu sagen, welches Bild L und welches R ist.

 

Wenn Du ein Standbild in 3D erzeugen willst, musst Du jedes der beiden Einzelbilder separat L und R zuweisen, ich hatte da schonmal nen Screenshot gemacht, wie das aussehen muss, war aber glaube ich für das DCP-o-matic Forum, muss mal sehen, ob ich das noch finde...

 

Der einfachste Trick ist erstmal, zum Beispiel in Photoshop einen einzelnen großen Buchstaben mittig anzulegen, und dann diesen Buchstaben leicht nach links oder rechts zu versetzen. Wenn Du die beiden Bilder dann als L und R in DCP-o-matic anlegst und z.B. mal für 30s stehen lässt, hast Du mal nen Start. Je nachdem, wie weit der Buchstabe auseinander steht, also, wie groß die Parallaxe ist, desto weiter vorne (oder hinten, je nach L/R Zuweisung) erscheint der Buchstabe dann.

 

Wenn das funktioniert, kannst Du es gleich mal mit ganzen Schriftzügen oder Bildern probieren. Wie gesagt, immer nur seitlich versetzen.

 

Und ja, ich halte Powerpoint für das Beste und Schlechteste Programm dafür zugleich ;-)

 

In Photoshop leg die Bilder der Einfachheit halber gleich als 1998*1080 Pixel an.

 

In Powerpoint kommt es nur auf das korrekte Seitenverhältnis an, die nötige Auflösung für den Bitmap Export kann man im Export Dialog dann noch festlegen. Wir haben unsere PP-Vorlage für Flat mal als 29,69cm*16,05cm angelegt. Die 29,69cm sind die normale Vorgabe für A4 Seiten, und der Einfachheit halber reduziert man einfach nur die kurze Seite so, dass man eben auf 1:1.85 kommt.

 

Powerpoint zeigt zwar auf einem auf metrisch eingestellten System cm an - intern rechnet es aber immer noch mit Zoll/DPI und rundet auf oder ab, daher muss man da mit etwas krummen Werten arbeiten, sonst könnte man ja einfach mit 18,5cm*10cm arbeiten, aber Pustekuchen...

 

Mein Powerpoint auf dem Mac erlaubt übrigens noch, die Pixel-Abmessungen für den Bilder-Export direkt einzugeben, wähle ich bei 29,69*16,05 dann z.B. Horizontal 1998, kommen vertikal korrekte 1080 bei raus, Bingo...

Unter Windows muss man die nötige DPI Auflösung für den Export schwachsinnigerweise über einen Registry-Eintrag vorgeben. Das macht man aber einmal, und dann bleibts dabei. Da DCP-o-matic aber sehr komfortabel padden, stretchen und croppen kann, ist das aber auch nicht so schlimm, wenn mal das eine oder andere Pixelchen fehlt.

 

- Carsten

 

 

Edit - screenshot gefunden, war für nen Englisch Sprechenden, daher DCP-o-matic auf Englisch umgestellt, aber dürfte dich ja nicht stören.

post-76064-0-16062900-1457118603_thumb.jpg

Edited by carstenk (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

Man kann sich schon mit zwei einfachen Bildern ne einfache Teststrecke bauen, indem Du die diese Bilder passend in DCP-o-matic arrangierst und ggfs. mehrfach verwendest.

 

- das gleiche Bild eines Buchstabens oder Schriftzuges identisch L und R zugewiesen, für 10s stehen lassen - es gibt keine Parallaxe, das Bild steht auch in der 3D Wiedergabe genau in der Leinwandebene.

 

- danach das gleiche Bild für R, und ein seitlich leicht verschobener Schriftzug für L. Je nach seitlichem Versatz steht das Bild vor oder hinter der Leinwand.

- danach die beiden Bilder noch einmal, aber gegenüber Variante 2 vertauscht, also L auf R und R auf L - die Parallaxe kippt, das Bild steht je nach Zuordnung vorher wieder vor oder hinter der Leinwand. Versuchs für den Anfang mal mit 20Pixeln Versatz, dann schaust Du mal, wie das aussieht.

 

- Carsten

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Filmvorführer.de mit Werbung, externen Inhalten und Cookies nutzen

  I accept

Filmvorfuehrer.de, die Forenmitglieder und Partner nutzen eingebettete Skripte und Cookies, um die Seite optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von externen Inhalten (z.B. youtube, Vimeo, Twitter,..) und Anzeigen.

Die Verarbeitungszwecke im Einzelnen sind:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
  • Datenübermittlung an Partner, auch n Länder ausserhalb der EU (Drittstaatentransfer)
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für diese Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO zu. Darüber hinaus willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Weiterführende Details finden Sie in unserer  Privacy Policy, die am Ende jeder Seite verlinkt sind. Die Zustimmung kann jederzeit durch Löschen des entsprechenden Cookies widerrufen werden.