Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
showmanship

"Above and Below": fehlerhaftes DCP (A.R.)

18 Beiträge in diesem Thema

Moin,

 

Warnung für alle die den Film noch einsetzen:

 

Die "intended" A.R. des Filmes ist 1:2,39. Allerdings wurde bei der DCP-Erstellung geschlampt und das ganze in einen 2k-Flat-Container gepackt (1998x1080).

Sprich für alle Bildwände mit konstanter Höhe muss zwingend ein neues Bildformat angelegt werden um den Film ohne Balken links / rechts und oben / unten zu spielen.

 

Alternativ könnte man das DCP natürlich auch einfach zurückgehen lassen und auf ein ordnungsgemäß erstelltes pochen :bounce: :bounce:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Dienstleister sollen sich angewöhnen korrekte DCPs auszuliefern. Sonst darf man wohlmöglich künftig für jeden Film ein eigenes Format anlegen... Von daher würde ich das DCP zurückschicken und ein korrekt erstelltes verlangen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Lieber Showmanship,

 

ich war es - wie währe es Deiner Meinung nach richtig gewesen?

 

Besten Gruß

 

Peter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Dienstleister sollen sich angewöhnen korrekte DCPs auszuliefern.

 

Man wird wohl leider eher den Begriff 'Dienstleister' neu definieren müssen. Leider glaubt heuzutage jeder, weil er ne Maus bedienen kann, hätte er auch die Grundlagen des Programms verstanden, das er mit der Maus bedient...

 

 

- Carsten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Man wird wohl leider eher den Begriff 'Dienstleister' neu definieren müssen. Leider glaubt heuzutage jeder, weil er ne Maus bedienen kann, hätte er auch die Grundlagen des Programms verstanden, das er mit der Maus bedient...

 

 

- Carsten

Mausschubser?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn auf einem DCP F239 draufsteht, kann aber jeder Mausschubser erwarten, dass der Rädchendreher das auch versteht.

Oder mal in der Naming Convention davon gelesen hat.

 

Netten Ton habt ihr hier!

 

Peter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meine Frage war ernst gemeint. Das Scope 2048X858 ist weiss ich auch. Der Content ist in diesem Fall HD, der Bildinhalt 1:2,39.

Crop and Fill to Size ist m. E. die qualitativ schlechtere Lösung. Scope Trailer kommen häufig F-239, werden häufig letterboxed gezeigt, geht aber auch anders.

Dieses DCP haben wir im Zoopalast/Berlin und im B-Movie/Hamburg geprüft. Also in extrem unterschiedlich ausgestatteten Kinos. Kein Problem.

Also: Was wäre die richtige Lösung? Ich will hier gerne was lernen. Insbesondere, da sich ja zwei Forenmitglieder beklagt haben und ich solche Klagen sehr ernst nehme.

Besten Gruß

Peter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also wenn es in den beiden genannten Kinos bei der Wiedergabe Deines DCPs in Scope KEINE Balken links / rechts und oben / unten gab sollten die mal dringend ihre Bildeinrichtung überprüfen, dann fehlt da einiges.

 

Ausser man spielt das Ganze natürlich in Flat und damit in "winzig klein". Aber auch da passt das Bild seitlich nicht in die Kaschierung (HD=1920, Flat2k = 1998).

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das gabs doch eine Regel: Wer ins Kino will, hat einen entsprechenden Arbeitsfluss.

Von 24p, P3 Farbraum, ... bis hin zu entsprechenden Formaten mit voller Containerbreite / und oder Containerhöhe.

Von der Datenaquise bis zum Endschnitt durchgehalten.

Fernsehen macht man grundsätzlich hintendran, und gewinnt die Dateien aus den Kinodateien.

Nicht etwa umgekehrt.

 

Wer nur Fernsehen produziert, bleibe bitte bei diesem Medium, und verschone uns in den Kinos damit.

Dass Trailer in F-239 auftauchen ist ärgerlich, aber in prinzipiell Fall unerheblich, da werbendes Beiwerk zur Hauptattraktion.

 

Natürlich geht auch F-239, wenn die Balken oder "Traueränder" künstlerisch relevanter Bestandteil der Photographie sind.

 

Genug der Kritik...

 

Grüße

 

-St.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

... bis hin zu entsprechenden Formaten mit voller Containerbreite / und oder Containerhöhe.

Von der Datenaquise bis zum Endschnitt durchgehalten.

Fernsehen macht man grundsätzlich hintendran, und gewinnt die Dateien aus den Kinodateien.

Nicht etwa umgekehrt.

 

Wer nur Fernsehen produziert, bleibe bitte bei diesem Medium, und verschone uns in den Kinos damit.

....

 

Das schaffen doch nichtmal alle Majors (Disney macht zB grundsätzlich 1920er Breite).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Content ist in diesem Fall HD, der Bildinhalt 1:2,39.

 

Laut Webseite wurde mit der Arri Alexa gefilmt. Wenn der Content dann HD (also Fernsehen) ist, stimmt der Workflow nicht.

Wenn ein Aspect Ratio von 2,39:1 gewünscht wird, ist die Breite im Kino 2048 Pixel. Davon kann man man dann später ein Full HD fürs Fernsehen anfertigen, nicht anders herum.

Schwarze Balken links und rechts sind auf der Leinwand weder schön noch gewünscht. Die wenigsten Kinos haben ein Preset für letterboxed Scope in der Projektion, weil das schlicht nicht vorkommt.

Dass Trailer in F-239 letterboxed vorhanden sind und auch so gezeigt werden, liegt daran, dass das Vorprogramm traditionell in Flat vorgeführt wird, auch zu analogen Zeiten schon und man nicht für jeden Trailer einen Objektiv/Formatwechsel machen möchte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Natürlich geht auch F-239, wenn die Balken oder "Traueränder" künstlerisch relevanter Bestandteil der Photographie sind.

 

Dann wäre es nicht F-239, sondern F, denn dann gehörten die Balken zum Bild und nicht zum Letterboxing. ;-)

 

- Carsten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn auf einem DCP F239 draufsteht, kann aber jeder Mausschubser erwarten, dass der Rädchendreher das auch versteht.

 

 

Die Rädchendreher haben keine Formate für F-239 angelegt, und schon geht das Theater los. Und von Problemen mit Untertitelpositionierungen schweigen wir auch vorerst mal.

 

Gibt übrigens ne recht klare ISDCF Aussage dazu:

 

'ISDCF recommended practice that for aspect ratios under 1.85 (such as academy aperture 1.33) pillar box in a flat package. For aspect ratio from 1.85 to 2.30 letter box in a flat package. For aspect ratios above 2.30 letter box in a scope package. The suggestion is to inform the theaters of the actual aspect ratio of the feature and not request/require masking - but if someone wanted to - great! BUT you must not mess up the trailers - so the masking would need to be automated before the feature.'

 

Es gab im letzten Jahr schon genug Formatdurcheinander. Das Kino ist im Grunde der letzte Hort in dem systematisch hochgradig kontrollierte Wiedergabebedingungen für Bild und Ton durchgesetzt sind. Bitte die nicht mutwillig kaputt machen. Danke.

 

 

 

- Carsten

bearbeitet von carstenk (Änderungen anzeigen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Disney macht zB grundsasaetlich 1920er Breite

 

Liegt das nicht daran, dass Disney sehr lange (oder: immer noch?) Filme im Format 1.78:1 herstellt(e)? D.h. 1920x1080 in 2K.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0