Jump to content

Mein erstes eigenes Kino


UlliTD
 Share

Recommended Posts

- Lange hat es gedauert.

- dazu gebracht hat mich Marco Kreuzpaintner (Regisseur von Sommersturm)

- Es ist nicht ganz das geworden, was es ursprünglich werden sollte, aber vielleicht ist es sogar besser so(?)

 

Die Entstehungsgeschichte vielleicht hier mal kurz angerissen, denn das würde ein wesentlich längerer Thread werden:

 

Zu meinen Studienzeiten habe ich als Vorführer gearbeitet. Und es hat mir all die Jahre sehr viel Spaß gemacht, obwohl es eher schlecht bezahlt war.

 

Aug. 2004 erfuhr ich eher zufällig beim Surfen, daß der Film Sommersturm in einer Vorpremiere hier in Köln beim Sommerfreilichtkino am Schokoladenmuseum gezeigt wird und der Regisseur dabei ist. Da gehste hin, dachte ich mir.

 

Es regnete und statt aufzubauen, wurde alles eingemottet.

Frustriert ging ich nach Hause und wollte mich auf deren Homepage grade beschweren... Las dort aber bevor ich die passende mailadresse gefunden hatte, das die Vorpremiere in ein örtliches Kino verlegt wird und 2 Stunden später stattfinden wird.

Ich also hin.

 

Es waren dann allerdings nur so 20 Leute gekommen (verständlich bei den Umständen).

Der Regisseur hat vor dem Film ein paar Worte gesagt. Dann der Film. Nach dem Film wurden ein paar T-Shirts zum Film verschenkt und der Regisseur stellte sich im Foyer Gesprächen zur Verfügung. Weil ich viel zu feige war(bin) sprach ich nur kurz mit ihm, obwohl ich ihn gern noch zum Essen eingeladen hätte und so viel zu Fragen hätte....

 

Mit dem T-Shirt (das ich gelegentlich trage) wurde ich - das erste (und bislang einzige) Mal - als Schwuler angefeindet. Hindert mich aber nicht!!!

 

Danach habe ich mit Marcos Hilfe noch eine kleine Kinofreikartenverloseaktion gestartet...

 

Es reifte immer mehr der Wunsch, mehr im Kino wieder zu tun. So meldete ich mich also am 26.01.05 hier an und nur ein paar Monate später stand hier ein Kaufangebot für ein Kino. Das "eine" Kino entpuppte sich dann als kleiner Verbund von 4 Kinostandorten mit 5 Leinwänden. Der Besitzer hatte einen Schlaganfall erlitten und konnte das Geschäft nicht mehr weiterführen. Er stand unter Betreuung.

Die Verhandlungen waren schnell abgeschlossen, doch zum Vetrag kam es nie, warum die Betreuerin nicht verkauft hat erzähle ich später ma. Jedenfalls kam, was kommen mußte, das Unternehmen ging Konkurs. Bald darauf verlor ich das Interesse (auch wegen der ewigen Zeit - Es war bereits April 2006). Doch der Eigentümer eines der Häuser rief mich dann persönlich an, ob ich nicht Mieter von diesem einen Haus werden möchte. Ich kalkulierte und beschloß, es zu versuchen. Den Kaufpreis für das Inventar konnte ich - mangels geeigneter Alternativen für den Besitzer des Gebäudes - diktieren. Aber dazu später mal ggf. mehr;)

 

Nun bin ich also Kinobesitzer (und natürlich auch Filmvorführer) der "Schillerlichtspiele" in Hann. Münden. Einer kleinen Stadt zwischen Göttingen und Kassel.

img_0219.jpgEiner der letzten Filme, die da gezeigt wurden. Zur WM hat der Insolvenzverwalter dann das Kino geschlossen.

Link to comment
Share on other sites

Je mehr ich mich darin umschaue, desto schrecklicher wird's.

 

Der bisherige Betreiber hat wohl in den letzten 200 Jahren nichts mehr für das Kino getan. Er hat nur die Kohle abgeschöpft.

 

- null Isolierung der Außenwänden oder Decke (weder Schall noch Wärme)

- häßliche alte grüne verklebte und verfärbte kaputte zerrissene verdreckte Plastikwandbespannung

- zur Leinwand hin wechselnd mit den Farben kotzgelb und Stoffen schmutzgrau und häßlichbeige.

- Leinwand: Verschmutzt ist noch viel zu freundlich. Sie starrt vor Dreck (man kann darauf problemlos das "Wolkenformen-Ratespiel" spielen!)

- Wasserschäden an der gesamten Decke

- Teppich im Parkett auch mehr als Fleckig

- Rang: alles im scheußlichen Kackbraun. Der Teppich hat überall Löcher vom Durchtreten

- Holzgeländer wackelig und im gleichen Kackbraun überall

- laut technischer Einrichtungen im Vorführraum gab es mal eine elektrisch verstellbare Blende und einen Vorhang. Gibts beides nicht mehr

- über der Leinwand sieht man die Gebäuderückwand

- Projektoren ewig alt, alles nur geflickt, loserumfliegende Teile und keinerlei Sicherheitsabschaltung

- für Cinemascope wird nicht etwa das Bild breiter... Die Blende an der Leinwand ist fest montiert. Wir manchen halt die Höhe kleiner (Wobei dann natürlich wieder die Blenden oben und unten an der Leinwand falsch sitzen).

- second-hand-Bestuhlung. Vorher schon und jetzt auch Jahre alt. Teilweise verformt, gerissene Bezüge, verdreckt

- enges Kassenhäuschen Marke Eigenbau mit Verglasung - mutet eher einem komplett zuen Käfig für Raubtiere an - und durch die darin alles überragende Popcornmaschine fettverklebt und eklig.

- durch das - leider sowieso schon recht kleine Foyer - wirkt dieses Kassenhaus zudem erschlagend.

- Teppich im Foyer und Treppenaufgang stellenweise in größeren Flecken komplett durchgewetzt.

- Feuerlöscher nach deren Ablauf 2003 nicht mehr geprüft

- die eh desolate Notbeleuchtung funktioniert geraume Zeit schon nicht, da (mindestens) die Batterien defekt sind.

- Stromversorgung ist nicht ausreichend. Bei Überblendung können wohl nicht beide Projektoren gleichzeitig brennen.

 

Und ich habe ganz bestimmt noch viele Punkte vergessen!

 

Ich wundere mich, daß trotzdem noch so viele Leute in dieses Kino gegangen sind.

 

Bevor ich es bespielen kann, muß einiges gemacht werden. Allein schon für die Sicherheit, sonst bekomme ich ja keine Genehmigung. Die Frage, ob ich erst Spiele und dann renoviere erübrigt sich also zumindest teilweise.

 

Interessant war dann die Übergabe zu der ich leider aufgrund Vollsperrung auf der Autobahn zu spät kam und die der Besitzer dann alleine gemacht hat.

Der Insolvenzverwalter kam mit dem Mitarbeiter, der es seit 20 Jahren geführt hatte. Dieser wollte noch ein paar persönliche Gegenstände mitnehmen und hatte zu diesem Zweck eine Liste angefertigt die vom Betreiber unterschrieben war (der Betreiber hatte - wie schon angedeutet - einen Schlaganfall und steht unter Betreuung). Nach späteren Anruf bestreitet er, eine solche Liste unterschrieben zu haben. Mitgenommen hat er neben einigem alten Plunder auch interessantes:

- Filmklebepresse

- Stühle und Tische aus dem Foyer

- zwei Staubsauger

- Posterrahmen

- (ausgeblichene) Langnesesonnenschirme

- Gartenstühle und Tische (Plastik)

- zwei Standventilatoren zur Belüftung der Lampenhäuser (????)

 

Die volle Liste bekomme ich noch...

 

Der Insolvenzverwalter hat die Liste bzw. die Unterschrift wohl nicht geprüft und scheint nun verlegen zu sein, wie mir berichtet wurde.... was daraus noch alles wird......

(Abgesehen davon hätte nicht die Betreuerin unterschreiben müssen???)

 

Es scheint aber nichts weggekommen zu sein, was wirklich schmerzt. Die Stühle aus dem Foyer waren zwar noch absolut gut, aber nicht grad geschmackvoll = hätte ich eh mal ersetzt. Das Blümchenmuster passte eher zu einem Eiscafé als zum Kino. Die Filmklebepresse ist problemlos ersetzbar die Kosten sind ertragbar dazu. Die Langneseschirme wären eh auf dem Müll gelandet.

 

 

Die Tage war ich einzig damit beschäftigt Müll auszuräumen.

Allein einige(!!!) 100 Kilo Altpapier (und damit meine ich nicht Filmwerbematerial der Verleihe!!!!) habe ich aus allen Ecken rausgeräumt.

ca. 20 alte Osram-Kolben. Staubsaugerreste (Teile von Staubsaugern) alte Diaprojektoren na und was halt noch so in 20 Jahren anfällt wenn man zur Gattung der Sammler angehört (ob er auch Jäger war vermag ich nur zu spekulieren).

Er schien auch öfter Langeweile gehabt zu haben. Oder warum kommt man auf die Idee die Verpackungsbänder der Filme (die breiten aus Plastik) aneinander zu knoten und auf eine Filmspule aufzuwickeln (Ebenso die "bunten" Schnüre) ?????????????

Link to comment
Share on other sites

Trotzdem bin ich (noch) ganz zuversichtlich.

 

Immerhin habe ich schon eine Einladung des Bürgermeisters erhalten, die ich demnächst wahrnehmen werde!! ;)

 

Als Eröffnungsfilm wird natürlich (wie kann es anders sein) Sommersturm gespielt. Ich hoffe und bete, daß ich Marco überreden kann, an der Feier teilzunehmen. Ich werde mich sogar terminlich an seinen Zeitplan orientieren, wenn es daran liegen sollte;) Vielleicht bringt er ja noch den ein oder anderen Darsteller mit?;) *smile* naja, das wäre wohl zuviel erwartet, aber auf Marco hoffe ich ganz fest!

 

Was ist zu tun?

Gute Frage: Wo anfangen...

Ich habe jedenfalls schon mal das Kassenhäuschen angefangen abzureißen. Da muß eine offene Theke hin! Irgendwie muß ich mir noch Platz schaffen, daß ich da auch eine kleine Büroecke einbauen kann. Sonst gibt es da leider keinen Platz für. Wenn aber schon der Riesenkühlschrank weg ist (umstellen von Flaschenverkauf auf Zapfanlage) ist schon wieder etwas mehr Platz. Auch, wenn Zapfen wohl etwas teurer ist, als Flaschen. Ein Kühlschrank und ein Eisschrank unter der Theke muß dann reichen.

 

Um einen Architekten und eine Innenausstattungsfirma komme ich wohl nicht herum. Dabei schwirren mir aber auch schon einige Ideen durch den Kopf:

 

Die Leinwand hängt derzeit mehr als 3 m über dem Parkettboden. Für den Balkon sicherlich notwendig, die für das Parkett meiner Meinung nach wesentlich zu hoch. Die muß weiter runter. Auf dem Balkon müßte die Reihengestaltung verändert werden, die oberste Reihe würde jedoch sogar jetzt schon eine um einen Meter niedrigere Leiwand verkraften.

 

In den Bereich unter dem Balkon würde ich vielleicht gern die Standard-Sitzreihen-Gestaltung aufgeben und sowas wie einen Sitzbereich (Gruppen mit Sessel und Tisch) á la gemütliches Café machen ggf. mit Bedienung dann sogar? Der hintere Bereich ist eh schon abgetrennt und mit nur einer Sitzreihe versehen.

 

Vor die Leinwand möchte ich ggf. gern eine kleine Bühne haben, wo z.B. auch mal Kleinkunst o.ä. stattfinden kann, da die erste Sitzreihe wegen der Leinwandhöhe sowieso nicht so nah an der Leinwand sein kann und ist.

 

Derzeit ist die Leinwand ca. 8 m breit. Durch damalige Gestaltung (Rundung von Wand bis zur Leinwand) werden immerhin über 4 m verschenkt. Vielleicht kann ich das umbauen und so eine größere Leinwand nutzen?

 

Ein Vorhang soll natürlich auch wieder rein. Ich finde fast nichts schlimmer, als eine blanke (am ende sogar noch angestrahlte) weiße leere Leinwand, wenn man auf den Filmbeginn wartet).

 

Wohnungssuche beschäftigt mich auch noch und Standardsachen wie DSL muß auch erst noch geschaltet werden. Ohne das ist ja heute ein vernünftiges Arbeiten gar nicht möglich.

Firmengründung und Rechsform sind auch so eine Sache, die viel Überlegung, Zeit kosten und mich ausbremsen.

 

Soweit der derzeitige Stand.

Link to comment
Share on other sites

Gratuliere zum eigenen Kino. Ich schätze, da hast du dir eine Menge Arbeit und Kosten aufgehalst. Ich will dich aber keinesfalls entmutigen, wenn es auch nicht einfach werden wird. Hast du schon bei der FFA einen Antrag auf ein zinsloses Darlehen bezüglich Renovierung gestellt? Wenn nicht, solltest du mit dem Rausreißen und Umgestalten erstmal warten. Nach Einreichung des Antrages kannst du anfangen. Wenn du spezielle Fragen wegen Verleih usw hast, kannst du gerne per PN bei mir anfragen.

Gruß neskino

Link to comment
Share on other sites

Vielen Dank für die Gratulation und das Angebot!;)

 

Auf den Kredit von der FFA spekuliere ich schon!;) Doch muß man ja zum Antrag - wenn ich nicht irre - eine Kostenaufstellung liefern. Die muß ich natürlich erstmal machen! (Und dazu muß ich genau planen, was was kostet und wie es hinterher aussehen soll!;)

 

(Bilder gibts übrigens, sobald ich in die Gallerie darf;) )

Link to comment
Share on other sites

Dann ersteinmal Glückwunsch zum eigenen Kino.

 

Für den Antrag bei der FFA reichen ersteinmal Kostenvoranschläge aus.

Auf keinen Fall vor Antragsabgabe irgentwelche Aufträge vergeben, da ansonsten keine Kredite vergeben werden.

 

Ganz wichtig ist der Kontakt zu den Verleihern, da es anzunehmen ist das du aufgrund der Insolvenz deines Vorbesitzers mit Vorkasse rechnen mußt.

 

Ansonsten gilt dasselbe wie bei Neskino - Bei Fragen gerne eine PN

 

Gruß

HAPAHE

Link to comment
Share on other sites

Glückwunsch! :D

 

Zum Thema Renovierung fallen mir gerade zwei Dinge ein, ausreichend Stromzapfstellen einplanen, besonders wenn Du noch andere Veranstaltungen vor hast; bei der Kalkulation nicht durch den Einsatz von Billigplunder Geld sparen zu versuchen, das wird Dich noch auf Jahre hin ärgern, gerade, weil Du dort wohl sieben Tage der Woche verbringen wirst.

 

Ist das ein Einzelhaus?

 

Viel Glück!

Link to comment
Share on other sites

Herzlichen Glückwunsch zu deinem eigenen Kino ;)

 

Ich wünsche dir alles alles Gute und viele zahlende Kunden die deine Arbeit zu goutieren wissen.

 

Falls ich mal wieder Richtung Schwiegereltern fahre nehme ich gern nen kleinen Umweg in Kauf um bei dir vorbei zu schauen... wenns genehm ist ;)

(kann noch dauern...)

Link to comment
Share on other sites

Danke an euch!:)

 

T-J:

Ich liege da völlig auf Deiner Wellenlänge! Billigkram mag ich auch nicht! Und ich freue mich sehr, in dieser Meinung auch einfach noch mal bestätigt zu werden! Du hast recht! Ich werde wohl im Grunde sieben Tage die Woche da sein.

Das Kino ist in sofern schlecht gestaltet, daß die Kasse früher viel kleiner war.

 

Es sieht so aus:

Das Foyer ist 17x3m ungefähr, darin nimmt noch die Treppe nach oben viel Platz weg.

Der Eingang ist an der Längsseite rechts in der Ecke.

Gegenüber auf der anderen Längsseite sind rechts und Links in den Ecken die Eingänge in den Kinosaal.

Die frühere Kasse war ein 1qm großer Raum direkt neben dem Eingang. Und der Türrahmen war die Bezahlstelle. Bevor mal also nicht bezahlt hatte, kam man nicht ins Foyer.

Mein Vorgänger hat den rechten Saaleingang geschlossen und davor auf ca 4 qm ein Kassenhäuschen gebaut. Also komplett vom Rest abgetrennt.

 

Die Leute müssen also derzeit immer durch die 18 Stühle lange Reihe, um auf die andere Seite zu gelangen, weil ja der rechte Saaleingan zu ist.

 

Den Bereich hinter dieser rechten Tür hat er als Lager verwendet.

 

Das "Konzept" nur die linke Saaltür zu benutzen werde ich wohl beibehalten (müssen). Und ich werde mich auch vor die rechte Saaltür pflanzen (weil das ja genau passend zum Eingang ist). Den Bereich hinter der Tür (ist quasi totraum=Lagerplatz) werde ich vermutlich vom Kinosaal abtrennen und so meinen Thekenbereich vergrößern. Offene Theke, klar. Und dann eben dahinter Platz genug daß alle Geräte ordentlich untergebracht werden können und ich auch ein bißchen Büroraum habe, in der ich den ganzen Verwaltungskram erledigen kann.

Wie gesagt: Sowas wie ein Büro gibt es da leider nicht :( und da ich eh den ganzen Tag da sein werde....

Und dann sollte, wie du schon sagst, das auch so gestaltet sein, daß ich mich da wohl fühle, denn ich bin ja: sieben Tage die Woche da.

Noch ein Bett und eine Dusche und ich bräuchte gar nicht mehr rausgehen ;)

 

So denk ich mir das zumindest!

 

Es ist ein Einzelhaus in einem Hinterhof.

 

Ich spekuliere mit dem Gedanken das Dach (derzeit so eine Art Flachdach) aufzustocken und dort auf den ca. 300qm eine Wohnung zu bauen... Das ist aber noch nur ein Gedanke... Über dem Arbeitsplatz zu wohnen ist natürlich ideal!

 

Fotos dazu gibts, sobald ich in die Gallerie darf;)

 

Über Besuche von Euch freue ich mich natürlich immer sehr!;)

Link to comment
Share on other sites

Bilder darf ich ja leider immer noch nicht einstellen in die Gallerie :( ...

 

Habe grad mit einem Raumausstatter gesprochen (Lehmann). Klang am Telefon recht gut...

 

Die Besitzerin hat heute angerufen (sie erzählen gerne, das Ehepaar *smile*). Der ehemalige Mitarbeiter will unbedingt noch ein paar Sachen aus dem Kino holen. Ich berichtete ja schon, daß der ggf. einiges mitgenommen hat, was ihm gar nicht wirklich gehört.

Na, es schien ihm nicht genug zu sein...

Angeblich hat er noch seine "Filmsammlung" da drinn... Was auch immer das bedeuten mag, und er wohl noch so alles mitnehmen will.

 

Das Hauptschloss am Eingang habe ich zum Glück schonausgetauscht, obwohl die Tür alles andere als sicher ist... Nur hinten müßte ich noch zwei Schlösser austauschen. Ich hoffe aber mal, daß er genug Anstand hat, nicht einzubrechen. Derzeit scheint er jedenfalls nur den Insolvenzverwalter noch zu nerven mit Anrufen, daß er noch mal rein möchte....

Ich hoffe nur, daß der sich irgendwann mal geschlagen gibt...

Link to comment
Share on other sites

Ich habe ja so eine kleine Telefon-phobie...

 

Irgendwie mag ich es nich so gerne Leute anzurufen, die ich nicht oder nur kaum kenne :( Auch meine Freunde wissen, daß sie eher mich anrufen müssen, als das ich sie anrufe... Telefonieren kann ich dann mit denen auch stundenlang;) Aber das Anrufen....

 

Ist dann derzeit eine echt schwierige Sache für mich...

 

Ich maile oder chate lieber.

Aber grade bei mails habe ich festgestellt, daß sehr sehr oft gar keine Antwort kommt oder manchmal erst Wochen bis sogar mal Monate später...

Link to comment
Share on other sites

Ich habe ja so eine kleine Telefon-phobie...

 

Irgendwie mag ich es nich so gerne Leute anzurufen

Ist dann derzeit eine echt schwierige Sache für mich...

Dann hast du in der Kinobranche ein Problem. Hier läuft praktisch alles über das Telefon. Wie stellst du dir beispielsweise die Dispo vor? Wenn du nicht gerne telefonierst, solltest du überlegen, die Dispo abzugeben (Peter König oder Krieg)

Link to comment
Share on other sites

*smile*

Ja, ich habe mir überlegt, ob ich das schon gleich mit einarbeiten soll in mein Posting;)

 

(Peter König oder Krieg) ?? Wer oder was ist das?

 

Ich habe mir das schon überlegt... Aber den Montag werde ich überstehen;)

Es ist ja nicht so, daß ich NIE Anrufe;) Der Montag wird ja auch schnell zur Gewohnheit. Ich hab mir aber auch schon überlegt, ob diese "lästige" Tätigkeit nicht ein Freund übernehmen kann;)

Link to comment
Share on other sites

Gerade bei "Neulingen" legen manche Verleiher Wert auf einen persönlichen Kontakt. Zumindest am Anfang sollte man sich auch auf den diversen "Trade Shows" sehen lassen um die benötigten Kontakte zum Verleih aufzubauen.

 

Gruß

HAPAHE

Link to comment
Share on other sites

hi Ulli,

 

von den Räumlichkeiten und der Größe doch ein schnuckeliges Kino und sogar mit Balkon! Okay, der Zahn der Zeit hat etwas genagt, aber u.a. ist doch die Bestuhlung vollkommen in Ordnung. Da habe ich schon wesentlich schlimmere Kinos gesehen...Ich denke, dass Du ein paar Schönheitsreparaturen ausführen solltest und dann nach und nach renovieren solltest. Mach den Laden auf jeden Fall so schnell wie möglich wieder auf, damit sich die Leute nicht erst an andere Standorte gewöhnen!!!

Und zum Thema "Dispo durch Dritte" kann ich nur raten, dass Du die Finger davon lassen solltest, denn man gibt das Steuer nicht so einfach aus der Hand. Individuell kannst Du Dein Kino nur selbst programmieren!

 

Alles Gute wünscht Dir

Spreegurke!

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.