Jump to content

super8.tv in Zeiten der Corona-Krise: Täglich ein neuer Artikel


Recommended Posts

  • 1 month later...
  • Replies 161
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

Top Posters In This Topic

Popular Posts

Sorry, aber so miese Aufnahmen hätte ich in den Müll geworfen. Schade um das Aufnahmematerial. Bodenfahraufnahmen, Wackelaufnahmen ....... So etwas kann nur ein absoluter Filmanfänger abliefern. Zusam

Wenn dieser Film von einem erfahrenen Filmer stammt, um so schlimmer. Er hat er große Probleme Unterwasser zurecht zu kommen. Vielleicht sollte er dann doch erst noch einmal einen Tauchkurs machen, be

Super 8 Queen Dagie Brundert zeigt, wie man mit Moos einen Schwarzweiß-Tri-X entwickeln kann. Und findet gleich noch ein Geldstück im frisch gepflückten Moos. Ohne Moos nix los - der dritte Teil der W

Posted Images

vor 11 Stunden schrieb Jürgen Lossau:

Zwar nicht Super 8, aber sehenswert: Perugia in Italien, 1914: https://www.super8.tv/de/video/perugia-1914/

 

Wirklich sehenswert!

Auch wenn die Farben nachträglich hinzugefügt wurden, wirkt es irgendwie realistischer als ein SW-Film. Es scheintb als wäre der Kameramann interessanter gewesen als das eigentliche Ereignis.

Link to post
Share on other sites

Ich finde die "Restauration" grauenhaft, vor allem diese AI-Kolorierung. Unerträglich. Es gab also nur blaue Anzüge, die an den Schultern immer alle ins rötliche changierten? Und nur braune Hüte? 
Ich finde das total missgückt. Dann lieber undefiniert (also SW) statt solche "Falschbehauptungen" beizumischen. 

  • Thanks 2
Link to post
Share on other sites

Ich finde eine Nachkolorierung schwarzweißen, alten Filmmaterials generell falsch. Da keiner die Originalfarben kennt, ist  die kolorierte Version immer falsch und die originale (schwarzweiße) immer richtig.

Das dient nur dem merkwürdigen Geschmack bzw. den merkwürdigen Sehgewohnheiten mancher, hat aber m.E. keinerlei Nutzwert.

Link to post
Share on other sites

Schlimmer als Kanonendonner und Volksgemurmel finde ich da eigentlich

Re-enactment auf ZDFinfo usw. mit Anachronismen:

 

- Plastik-Lüsterklemme mit PVC-Kabel in den 20er Jahren des vorigen Jahrhunderts

- Schreibmaschine mit Plastiktasten in Doku über Ausbruch d. 2. Weltkriegs

- Schreibmaschine von ca. 1910 bei einem Zeitungsredakteur im US-Sezessionskrieg 1865

- Philip K. Dick benutzt 1961 einen Einhebelmischer

 

Und die Krönung:

In einer Raumfahrt-Doku steht 1948 im Büro der sowjetischen Raketen-Ingenieure

ein tragbarer Fernseher mit Teleskopantenne und Kanalwähler im 70er Jahre US-Design.

 

 

 

 

Link to post
Share on other sites
vor 12 Stunden schrieb F. Wachsmuth:

Ich finde die "Restauration" grauenhaft, vor allem diese AI-Kolorierung. Unerträglich. Es gab also nur blaue Anzüge, die an den Schultern immer alle ins rötliche changierten? Und nur braune Hüte? 
Ich finde das total missgückt. Dann lieber undefiniert (also SW) statt solche "Falschbehauptungen" beizumischen. 

In der Tat ist eine solche Nachkolorierung fehlerbehaftet. Man hat hier den Eindruck, die Herren trügen katholisches Purpur. Und hier stellt sich zudem die Frage, wieso man das macht. Es gibt hier keine goldenen Nuggets wie in Erich von Strohes GREED, die man in Stummfilmzeiten per Hand nachkoloriert hat, um es besonders herauszuheben. Hier hingegen ist der Großteil der Menschen schwarzbekleidet und es gibt auch sonst nicht viel, wo sich Farbe lohnt. Vom Respekt für das Material ganz zu schweigen. So bleibt es eine überflüssige Spielerei.

Edited by Patrick Müller (see edit history)
Link to post
Share on other sites

Eine Nachkolorierung durch den Künstler/Erzeuger eines Films bzw. Fotos als Teil der Entstehung ist immer eine andere Sache (und oft sogar authentisch), als eine, die 100 Jahre später gemacht wird, nur weil es irgendwie besser/gefälliger aussieht. Das ist schlicht geschmäcklerisch und in der Tat überflüssig.

Edited by Helge (see edit history)
  • Thanks 1
Link to post
Share on other sites

Es kommt auf die Intention an. Dick & Doof in Schweinchenrosa (90er Jahre) braucht wirklich kein Mensch.

Bei Peter Jacksons "They Shall not Grow Old" sieht das schon anders aus.

Plötzlich erscheint das Vergangene beklemmend gegenwartsnah.

 

Die fehlende Farbe war ja 1914 keine ästhetische Entscheidung, sondern eine technische Einschränkung.

Durch die unterschiedlichen Bildfrequenzen bei späteren Abtastungen bzw. Wiedergaben kannte man

so alte Dokumentaraufnahmen lange nur als unfreiwillig komische, meist verschammerierte Zappelbilder.

Das wirkte alles ganz weit weg.

Edited by Ray Van Clay (see edit history)
Link to post
Share on other sites

Natürlich war bei den meisten Filmen zu Anfang des 20. Jahrhunderts fehlende Farbe keine künstlerische Entscheidung.

Dennoch führt das Fehlen zu einer künstlerischen Gestaltung.

Peter Jacksons Film hingegen ist ein eigenes Kunstwerk auf der Basis alter Dokumentationen, das kann man ggf. etwas anders sehen.

Ich sehe aber auch hier lieber das Original, auch Jacksons Farben sind für sich falsch, sie taugen nur im Rahmen seiner eigenen Erzählung.

Daß heute für viele S/W Filme irgendwie weit weg scheinen, ist zumindest in diesem Forum irgendwie unerklärlich 🥴

Edited by Helge (see edit history)
Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.





×
×
  • Create New...