Jump to content
Rabust

Covid19 - eine etwas andere Sichtweise

Recommended Posts

Posted (edited)
vor 1 Stunde schrieb Jeff Smart:

 

1. Vergleichen bedeutet ja nicht nicht gleichsetzen.

2. In der Politik waren verdächtig viele lobende Worte zu hören, wie effizient und problemlos China (scheinbar) mit der Epidemie umging. Faszination darüber, wie widerspruchslos in einem zentralistischen System ohne Opposition alles abläuft, und da schwingt schon mit, daß es bei uns alles viel kompliziert und von Individualrechten ausgebremst laufe.

3. Einige Äußerungen prominenter Politiker zum Thema Apps und Zwangsüberwachung halte ich für totalitär, gesetzwidrig und undemokratisch.

4. Viele Medien üben keinerlei demokratische Kontrollfunktion mehr aus, was eigentlich ihre Aufgabe ist, sondern überbeiten sich im Loben jeder Regierungsmaßnahme und Verfolgung anderer Meinungsäußerungen (durch Herabsetzung, Lächerlichmachen von Kritikern).

 

Deshalb ist es gut, chinesische Verhältnisse im Auge zu behalten, wenn man sie hier nicht haben möchte.

 

 

EXAKT! Besser kann man es nicht (mehr) ausdrücken. Für kritischen Journalismus fehlen heutzutage einfach die richtigen Leute. Peter Scholl- (Weltenbummler) Latour, Hans Joachim- (Gentleman) Friedrichs usw. fallen mir da auf Anhieb ein. Denen konnte kein (radfahrender) Intendant (der nach oben Buckelt und nach unten tritt) oder politischer Chefredakteur in ihre Meinung reinreden...

 

 

Edited by Christian_Mueller (see edit history)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 18.5.2020 um 14:25 schrieb Jeff Smart:

 

1. Vergleichen bedeutet ja nicht nicht gleichsetzen.

2. In der Politik waren verdächtig viele lobende Worte zu hören, wie effizient und problemlos China (scheinbar) mit der Epidemie umging. Faszination darüber, wie widerspruchslos in einem zentralistischen System ohne Opposition alles abläuft, und da schwingt schon mit, daß es bei uns alles viel kompliziert und von Individualrechten ausgebremst laufe.

3. Einige Äußerungen prominenter Politiker zum Thema Apps und Zwangsüberwachung halte ich für totalitär, gesetzwidrig und undemokratisch.

4. Viele Medien üben keinerlei demokratische Kontrollfunktion mehr aus, was eigentlich ihre Aufgabe ist, sondern überbeiten sich im Loben jeder Regierungsmaßnahme und Verfolgung anderer Meinungsäußerungen (durch Herabsetzung, Lächerlichmachen von Kritikern).

 

Deshalb ist es gut, chinesische Verhältnisse im Auge zu behalten, wenn man sie hier nicht haben möchte.

 

 

Ich bin halt der Meinung, dass man die beiden Länder nicht vergleichen kann. Weil China eben faktisch ein Überwachungsstaat ist. Da wird einfach alles überwacht.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

Richtig! Und damit es bei uns nicht so kommen kann, sollten wir genau hinhören, wenn solche Sätze fallen:

 

"Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter - Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt."

 

"Wenn es ernst wird, muss man lügen."

 

Jean-Claude Juncker, Präsident der Europäischen Union (2014-2019)

Quelle und Belege 

 

„Deshalb bin ich für eine Widerspruchslösung bei der Datenspende. Jeder Smartphone-Besitzer sollte die neue [Corona-]Tracing-App mit dem nächsten Update aufs Handy bekommen und völlig anonym entscheiden, ob er teilnehmen und damit helfen will oder aus für sich nachvollziehbaren Gründen widerspricht“

Tilman Kuban, Vorsitzender der Jungen UnionQuelle

 

„Erst wenn man merkt, dass man Menschen irrationale Ängste vor Überwachung nicht nehmen kann, muss man möglicherweise über Zwangsapps nachdenken. Das wäre rechtlich gesehen machbar, wenn keine Bewegungsprofile aufgezeichnet werden würden. [...] Man müsste dann auch in der Lage sein, einen solchen Zwang durchzusetzen"

Richter und Datenschutzexperte Ulf Buermeyer (Quelle s.o.)

Edited by Jeff Smart (see edit history)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

Weniger die Alten wurden von den Staaten geschützt, sondern 90% der Rest-Bevölkerung wurde sinnlos eingesperrt anstatt immunisiert.

Wie viele lockdowns bitte folgen bei den noch kommenden Coronaviren und Epidemien?

War dieses Virus die absolute Ausnahme? lst der Sieg darüber der Eintritt in eine Zukunft ohne Viren?

(Man kann es kaum fassen: Medienverkäufer initiieren einen Hype - und Staaten kollabieren aus Angst vor den Medien, die sie erschufen?)

 

 

Edited by cinerama (see edit history)
  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Einzelner Polizeiirrtum: kommt vor. Polizisten sind manchmal überfordert bei spontanen Entscheidungen.

(Ich habe schon härter was auf den Deckel bekommen und mich nie beklagt.)

"Das war DDR pur", wie die Frau behauptet, führt hier überhaupt nicht weiter. 

Die Dame wirft der Polizei vor, sie habe die Antifa-Demonstration geschützt.

(Anderen Ortes warf die Antifa der Polizei vor, sie habe eine rechtsextremistische Demonstration beschützt.)

Defakto aber geht es um angemeldete und nicht angemeldete Demonstrationen. "Die Merkel" hat also mit der Manipulation der Polizei, wie diese Demonstrantin vermutet, nicht das Geringste zu tun. Auch nicht Herr Senator Geisel, den ich kenne.

 

Weitaus schwerwiegender ist die Frage: folgt der lockdown-Pandemie direkt eine weltweite Hunger-Pandemie mit Millionen von Toten?

 

https://www.zdf.de/nachrichten/wirtschaft/coronavirus-hunger-un-100.html

Share this post


Link to post
Share on other sites

>1 - 2 - 3 Corona<

("Unsere Schulen bleiben geschlossen").

DEFA 1948

 

 

  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

"Lockdown verschiebt Tote in die Zukunft":

https://www.addendum.org/coronavirus/interview-johan-giesecke/

 

Die neue Initiative von Medizinern im Widerspruch zu lockdowns:

 

 

Als nachhaltig wirksam und auch praktisch sinnvoll haben sich offenbar nur Hygienemaßnahmen und die Einhaltung von Sicherheitsabständen erwiesen. Auch das rechtzeitige Angebot von Masken auf freiwilliger Basis, wie in den asiatischen Ländern Brauch, hätte der Einrichtung und den jetzt hohen Todesfolgen der lockdowns entgegenstehen können.

 

Stattdessen gerieten die Regierungen in einen irrationalen Überbietungswettbewerb in der Bekämpfung eines gemeinsamen Feindes. Plötzlich steht man im Krieg und behauptet, sich verteidigen zu müssen. Gegen wen?

 

Eventuell Millionen Hungertote können jetzt die Zeche für das Spiel mit den Notstandsmaßnahmen zahlen, die aus Gründen der Staatsraison entfesselt wurden.

Nach diesem Schema sind auch immer wieder Kriege losgetreten worden, die in den meisten Fällen sinnlos waren und auf falschen Annahmen und Kalkulationen beruhten.

 

Gewissermaßen haben wir am Beispiel einer grippetypischen Pandemie (mittels dieses Grippe-Zufalls) durchexerziert, wie man in den nächsten Krieg zieht? Und damit Verschwörern und den nationalistischen Extremisten Aufwind gegeben?

  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

Sagt wer? Eine "Redakteurin und Reporterin für Internet und Radio"?

Die nochmal über welche wissenschaftliche Ausbildung verfügt, um mehr zu können, als anderer Leute Aussagen über Bhakti zu kompilieren?

 

Zitat

Auf diese Fragen wollte ich schon immer mal antworten:

Warum? Darum.

Sicher? Ja.

 

Frau Urschinger hat wie jeder, der den oberfaulen Begriff "Faktencheck" vor sich herträgt, damit schon vor ihren Absichten gewarnt. 😁

Edited by Jeff Smart (see edit history)
  • Thanks 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

Es gibt breitgefächerte Kritiken zu Herrn Bhakdi, nicht nur meine vorherig verlinkte. Was genau qualifiziert den Herrn denn? Nur weil er über eine wissenschaftliche Ausbildung verfügt, heißt es nicht das er Blödsinn von sich gibt. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass es etliche "wissenschaftlich qualifizierte" gibt, die einfach Bullshit von sich geben. Man muss nicht über eine wissenschaftliche Ausbildung verfügen, um einen Menschen der offensichtlich Quatsch verbreitet, auseinander zu nehmen.

 

Edit: Ich mein in einer seiner Video sagt er wortwörtlich: "99 Prozent der Menschen haben keine oder nur leichte Symptome" das ist mal eine Ansage, gerade im Hinblick auf seine wissenschaftliche Recherche und die Quellen auf dessen er sich beruft. Er gibt nämlich gar keine an. Er ist eben auch so ein Quacksalber wie Wordag.

Edited by Cinematicx (see edit history)
  • Thanks 1
  • Confused 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

Ich glaube, Dir und mir fehlt die medizinische Fachkenntnis, um das zu beurteilen, ebenso wie der lustigen Radio-Kira. Prof. Bhakdi ist aber nicht irgendein Spinner, der auf der Brennsuppe dahergeschwommen kam, sondern hat einiges an wissenschaftlicher Lebensleistung und Publikationen vorzuweisen.

Niemand, auch nicht Prof. Drosten, ist widerspruchsfrei und ohne Fehleinschätzungen der Situation. Ob Bhakdis Einschätzung oder die z. B. von Dr. Lauterbach näher an der Realität war, wird sich in den nächsten Wochen und Monaten zeigen. Solange sehe ich keinen Grund, Fachleute persönlich abzuwerten, nur weil sie nicht mit dem übereinstimmen, was die offizielle Regierungshaltung und Strategie ist. Wenn übrigens Wodarg ein Quacksalber sein soll, welche Begriffe müßte man dann eigentlich für Spahn und Lauterbach nach ihren "Spitzenleistungen" der letzten drei Monate anwenden?   😊

Edited by Jeff Smart (see edit history)
  • Like 1
  • Thanks 1
  • Confused 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 4 Stunden schrieb Christian_Mueller:

Allerdings scheint der neue Superkillervirus zumindest in Schweden keine Allzeitrekorde eingestellt zu haben. Denn nicht nur im Jänner 2000 waren die Raten höher, sondern auch z.B. im Dezember 1993. All das ohne Lockdown, Maskenpflicht, Einschränkung der Grundrechte usw...

 

Du willst es nicht begreifen oder? Bloß weil früher mal genausoviel, oder noch mehr Leute an irgendwas gestorben sind, ist Covid-19 nicht harmlos. Nimm doch gleich die Pest als Referenz, dann wird auch die spanische Grippe zu einem lauen Hüstchen. Und der zweite Weltkrieg verliert auch gleich seinen Schrecken.

 

Ohne Lockdown? Woher nimmst Du denn die Gewissheit, dass es ohne den jetzigen Lockdown genauso 'glimpflich' abgegangen wäre wie 2000, 1993, usw?

 

Was ist denn so schwer dran, mal EINEN EINZIGEN Gedanken weiter zu denken als bis vor die eigene Schuhspitze?

  • Thanks 4
  • Confused 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)
vor 6 Stunden schrieb Cinematicx:

(...) Ansage, gerade im Hinblick auf seine wissenschaftliche Recherche und die Quellen auf dessen er sich beruft. Er gibt nämlich gar keine an. (...)

 

Genitivus Qualitatis? Bitte noch einmal ins Reine. 💨💨

vor 5 Stunden schrieb carstenk:

 

Du willst es nicht begreifen oder? Bloß weil früher mal genausoviel, oder noch mehr Leute an irgendwas gestorben sind, ist Covid-19 nicht harmlos. Nimm doch gleich die Pest als Referenz, dann wird auch die spanische Grippe zu einem lauen Hüstchen. Und der zweite Weltkrieg verliert auch gleich seinen Schrecken.

 

Ohne Lockdown? Woher nimmst Du denn die Gewissheit, dass es ohne den jetzigen Lockdown genauso 'glimpflich' abgegangen wäre wie 2000, 1993, usw?

 

Was ist denn so schwer dran, mal EINEN EINZIGEN Gedanken weiter zu denken als bis vor die eigene Schuhspitze?

 

Man sollte bessere Komparatistik betreiben, bevor man Majuskeln strapaziert.

Woher nimmt @CarstenK die Gewissheit, dass ein lockdown langfristig mehr Menschenleben rettet, solange seit Monaten ungeklärt ist, ob das Sterben nicht erst dann endet, sobald die Immunisierung tatsächlich 70 bis 80% der Bevölkerung erreicht hat? Solange dafuer notwendig eine zweite oder dritte Welle der Neuinfektionen die Voraussetzung ist?

 

Wie ist es möglich, Anderen Begriffsstutzigkeit nachzusagen, solange Hypothesen sowohl der Wissenschaft, der Institutionen als auch der Politik sich permanent änderten und vieles offen ist?

Mir ist es noch nicht klar, ich bin definitiv begriffsstutzig und habe von Virologie nicht die allergeringste Ahnung. Umso dankbarer, wenn es einer einem erklärt...

 

Die derzeit diskutierte Pandemie soll, so heißt es, erst dann enden (oder längerfristig pausieren?), wenn 70 bis 80% der Bevölkerung immunisiert sind.

Einige aber behaupten, das Virus dadurch "ausrotten" zu können, indem man die Infektionsrate senkt oder stoppt. Wie und wann soll dann die angeblich notwendige Herden-Immunisierung eintreten?

Wie wird zum derzeitigen Zeitpunkt belegt, dass das Aufhalten oder  vermeintliche Stoppen der Neuinfektionen (= Fortschreiten der Herden-Immunisierung) die Todesrate langfristig niedrig hält, obwohl doch erst die vollzogene Immunisierung die weiteren Erkrankungs- und Todesfälle zum Stoppen bringt?

Hat das kuenstliche Abstoppen der Neuinfektionen und der Herden-Immunisierung durch lockdowns eventuell den Glauben zur Voraussetzung, ein rasch entdeckter Impfstoff könnte die unumgängliche Herden-Immunisierung von 70- 80 % ausnahmsweise abfangen und gar überflüssig machen?

Frage: Wann hat es jemals ein so rasches Herausbringen eines Impfstoffes gegeben, um das jetzige Vertrauen in den Lockdown zu rechtfertigen?

Hat man durch den lockdown das Virus tatsächlich besiegt, aufgehalten oder die Infektionsrate gesenkt, wo doch eine 2. Infektionswelle jetzt "zu 100% sicher" sei (Markus Söder) und alles noch viel schlimmer kommt, sobald die besagte Immunisierung "nachgeholt" werden muss? 

Da die derzeitige Immunisierung der Bevölkerung oftenbar noch nicht bei den angestrebten oder vorausgesagten 70-80% liegt, sondern "theoretisch" vielleicht bei nur 20% (-> rein spekulative Phantasiezahl aufgrund leider fehlender Daten):  bedarf es nicht nicht gerade deshalb einer schnellen Infizierung=Immunisierung?

 

Nun steht laut Kekulé "ein Orkan" der Neuinfektionen im Herbst bevor und laut Soeder die zweite Welle.

Frage: tritt der Orkan deshalb ein, weil die erste Infektionswelle durch den lockdown kuenstlich durch lockdowns gehemmt wurde?

Frage: Möglicherweise ist momentan der Stand der Herdenimmunisierung in Schweden prozentual höher als in Deutschland - sind dann auch die Folgen einer zweiten oder dritten Welle dort weniger dramatisch als in anderen Ländern? (Manche glauben sogar, es käme in Schweden zu keiner zweiten Welle oder sie hätte dann keine gravierenden Auswirkungen mehr).

 

Warum wird über die erwarteten Lockdown-Hunger-Toten in den Entwicklungsländern kein Wort verloren? Was ist das für eine soziale Kälte? Nationaler Egoismus?

Warum zahlen diese Länder für unseren Wohlstand und unsere geringeren Todesraten?

Ich möchte zumindest die letzte Frage gerne beantwortet wissen. Vermutlich lässt sie sich klar beantworten! Selbst der total verbitterte und zornige Wodarg wagt verwunderlicherweise nicht diese heikle Frage zu stellen, aber die Antwort, die ich erwarte, würde ihn bestätigen: die lockdowns sind unlogisch.

 

Nicht nur von Wodargs Seite wird behauptet, wenn die Testungen nicht erfunden worden wären, wäre eine Übersterblichkeit in dramatischem Ausmaß gar nicht aufgefallen. In einigen Ländern soll aber die Übersterblichkeit mittlerweile höher liegen als in den vergangenen paar Jahren.

Frage: Rechtfertigt die etwas höhere Rate in 2020 als Folge des zurzeit gefuerchteten Virus (das angeblich verschwinden wird) eine Einführung von lockdowns mit Kollateralschäden (die wieder nur marginal in der Presse angeschnitten werden, aber letztlich höhere Todesraten als Folge des lockdowns zeitigen)? Muessen die neuen Toten aufgrund der bereits eingetretenen  Rezession und möglichen Weltwirtschaftskrise, müssen die aus Weltwirtschaftskrisen resultierenden Kriege in der Rohstoff-Aneignung rivalisierender und nur durch Krieg wirtschaftlich ueberlebender "Wohlstandsdemokratien" nicht in die Bewertung der lockdowns einfliessen?

Wie viel Leben aufgrund des nationalen Egoismus (Krieg gegen Corona) wurden gerettet, um weltweit durch Kollateralschäden deutlich mehr Leben zu opfern? Sind die Erfolge der lockdowns zum jetzigen Zeitpunkt wirklich schon bewiesen?

 

Für den Wodarg und Andere sind die lockdowns also ein "Wahnsinn", und die Wissenschaft sei s. E. abhängig und teilweise korrupt (widerlegen kann ich es nicht, denn Wissenschaftler arbeiten für Geld auch für die Waffen- und Atomindustrie und sind oft nicht mehr als eiskalte Techniker und Karrieristen - was man aber bitte nicht auf die Virologen und Epidemiologen beziehen sollte):

 

 

Edited by cinerama (see edit history)
  • Thanks 2
  • Confused 3

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)
vor 14 Stunden schrieb carstenk:

Du willst es nicht begreifen oder? Bloß weil früher mal genausoviel, oder noch mehr Leute an irgendwas gestorben sind, ist Covid-19 nicht harmlos. Nimm doch gleich die Pest als Referenz, dann wird auch die spanische Grippe zu einem lauen Hüstchen. Und der zweite Weltkrieg verliert auch gleich seinen Schrecken.

 

Die Situation während der spanische Grippe (welche eigentlich amerikansiche Grippe heißen müßte) oder der Pest mit der aktuellen Corona Lage zu vergleichen, kann glaube ich nicht wirklich Dein Ernst sein. Niemand hat hier behauptet, daß Covid-19 harmlos ist. Die saisonale Grippe ist, wie in meinen Links erwähnt, ebenfalls nicht harmlos und kann von den Sterbezahlen sogar schlimmer sein als Covid-19. Willst Du jetzt jedes mal wenn die Influenza grassiert einen Lockdown, Maskenpflicht usw.?

 

Zitat

Ohne Lockdown? Woher nimmst Du denn die Gewissheit, dass es ohne den jetzigen Lockdown genauso 'glimpflich' abgegangen wäre wie 2000, 1993, usw?

 

Wieso Lockdown? Gab es in Schweden einen Lockdown? Mir nicht bekannt.

 

Zitat

Was ist denn so schwer dran, mal EINEN EINZIGEN Gedanken weiter zu denken als bis vor die eigene Schuhspitze?

 

Genau das Gleiche könnte man über die Mainstreamer leider noch viel lauter sagen. Nehmen alles was von oben kommt für bare Münze und kritisieren jene Experten, welche im Gegensatz zu den Lieblingen der Eliten, garkeine finanziellen Interessen haben. 

 

 

 

 

Edited by Christian_Mueller (see edit history)
  • Thanks 1
  • Confused 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 15 Stunden schrieb Cinematicx:

Es gibt breitgefächerte Kritiken zu Herrn Bhakdi, nicht nur meine vorherig verlinkte. Was genau qualifiziert den Herrn denn? Nur weil er über eine wissenschaftliche Ausbildung verfügt, heißt es nicht das er Blödsinn von sich gibt. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass es etliche "wissenschaftlich qualifizierte" gibt, die einfach Bullshit von sich geben. Man muss nicht über eine wissenschaftliche Ausbildung verfügen, um einen Menschen der offensichtlich Quatsch verbreitet, auseinander zu nehmen.

 

Jener Wissenschaftler der sich in der Vergangenheit mit Abstand am Allermeisten geirrt hat, wird vom Mainstream am öftesten zitiert. Dieser Herr gilt für Politiker als der Experte überhaupt.

 

 

 

vor 15 Stunden schrieb Cinematicx:

Edit: Ich mein in einer seiner Video sagt er wortwörtlich: "99 Prozent der Menschen haben keine oder nur leichte Symptome" das ist mal eine Ansage, gerade im Hinblick auf seine wissenschaftliche Recherche und die Quellen auf dessen er sich beruft. Er gibt nämlich gar keine an. Er ist eben auch so ein Quacksalber wie Wordag.

 

Hast Du Dir die einzelnen Argumente auf der von Dir verlinkten Seite tatsächlich durchgelesen und mit den Aussagen von Dr. Bhakti verglichen sowie die einzelnen Punkte abgewogen? Kann ich mir nicht vorstellen.

 

 

 

 

 

 

  • Confused 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

@cinerama : Die derzeit diskutierte Pandemie soll, so heißt es, erst dann enden (oder längerfristig pausieren?), wenn 70 bis 80% der Bevölkerung immunisiert sind.

 

Diese Einschätzung wird von allen führenden Virologen (von Drosten bis zum lieben Gott), Fachleuten (von Lauterbach bis zum anderen lieben Gott) und von Politikern (von Söder bis zum bayrischen lieben Gott) ständig in jede nur erdenkliche Diskussions-Runde penetriert und keiner fragt diese Gesellen, warum denn ein Lockdown gegen jede Vernunft das ganze Land immer noch ruiniert, wo sich doch alle einig sind, dass die Bvölkerung möglichst schnell immunisiert werden muss ?

 

Mittlerweile sind doch alle Krankenhäuser nachweislich unterbelegt und alle Lager für Schutz-Mittel ausreichend und belegbar rappelvoll. Und trotzdem wird im Sekunden-Takt das Volk vor einer 2., ja 3. grausameren, nein, totalen lethalen Welle im Panik-Modus gehalten (Kekulé prophezeit "einen Orkan" der Neuinfektionen !). Und da wird doch die Frage erlaubt sein, warum die Verantwortung von dieser mittlerweile bewiesenen falschen Massnahmen nicht abweichen will oder kann ? Stolz ? Sturheit ? Feigheit ?

 

Ich unterstelle den Befürwortern dieser historischen Dummheit ein Festhalten an liebgewonnenen Gewohnheiten, denn wo und wann hatten alle diese traurigen Korinthen-Kacker aus der Befürworter-Fraktion je eine bessere Gelegenheit, ihre vermeintliche Gegnerschaft so effektiv für ihre unerträgliche Nonchalance zu bestrafen ?

 

Der pure Neid auf andere Lebensweisen und lockere Charakter-Eigenschaften führt in diesem „Krieg“ das Zepter, denn so man kann die kritische Intelligenzia völlig legal und mit Unterstützung der Politik auf Monate hinaus in die Verzweiflung treiben.

 

So eine Gelegenheit wird so schnell nicht wieder kommen, also wird dieser komatöse Zustand mit allen Mitteln aufrecht gehalten. „Brennen muss Salem“ – so lange wie nur möglich…

Edited by Rabust (see edit history)
  • Thanks 2
  • Confused 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...