Jump to content

Filmtechniker

Mitglieder
  • Content Count

    5,161
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    116

2 Followers

About Filmtechniker

  • Rank
    Advanced Member

Profile Information

  • Geschlecht
    Männlich

Recent Profile Visitors

6,672 profile views
  1. Filmtechniker

    Beaulieu MR8 CDS-Batteriedeckel lässt sich nicht öffnen

    Ja, ich weiß, niemand hat gefragt, aber da ich schon mal dran bin, ziehe ich’s jetzt durch. Da sind noch zwei, nämlich Pathé Royal für 25-Fuß-Spulen mit Federwerk, Angénieux-Zoom, Reflexsucher, TTL-Messung, Batterieprüfung, abnehmbarem Handgriff; hergestellt von Ditmar unter Lizenz; 1965 ELMO C-300 mit Doppel-8-Magazin, Elektroantrieb, Zoom-Optik 9~36, f/1.8, Reflexsucher, TTL-Messung u. a. m.; 1967
  2. Filmtechniker

    New Regular 8mm Cine Film From The FPP - Cine8!

    Da sagst du etwas Erhebliches. Möglicherweise von Edward Nowill nachperforiert, dem ich Aufträge zwar gönnen mag, doch man sollte den Unfug lassen. Den Kodak-Chalon-Perforierapparat, den ich einst gekauft hatte, gibt es übrigens nicht mehr.
  3. Filmtechniker

    Beaulieu MR8 CDS-Batteriedeckel lässt sich nicht öffnen

    Bin weiterhin am Zusammentragen von TTL-Doppel-8-Film-Kameras mit hellbleibendem Reflexsucher, diese integrierten Geräte interessieren mich eigentlich nicht so stark. Die schwere K 2 steht schlecht auf Stativ. https://www.filmvorfuehrer.de/topic/18970-seltene-kern-doppeloptik-zur-paillard-bolex-b8/ Paillard-Bolex P 1, P 2, P 3; 25-Fuß-Spulen, Federwerk; ab 1961 Bell & Howell Duo Speed Zoomatic 416 Director Optronic Eye; 25-Fuß-Spulen, Federwerk, Aufzugkurbel, Federkraftanzeige, TTL-Messung mit Selenzelle, Fußzähler, eingebautes Konversionsfilter, Blendenanzeige außen, Motor-Zoom; 1962
  4. Filmtechniker

    Seltene Kern-Doppeloptik zur Paillard-Bolex B8

    Berichtigung: Das Kern-Paillard-Yvar 13 mm, f/1.8, ist ein Ernostar-Typ, keine Tessar-Variante.
  5. Filmtechniker

    Beaulieu MR8 CDS-Batteriedeckel lässt sich nicht öffnen

    Die Anlage von K 2 und Bauer 88 R ist in Bezug auf den Sucher dieselbe. Aus einer Schemazeichnung, schon mehrfach reproduziert, jedoch immer noch deutlich genug, und aus einer Zerlegung ist eindeutig erkennbar, dass die Sucherausspiegelung vor der Blende liegt. Nach Geschmack wählt man zwischen dem Schneider-Variogon 8~48, f/1.8, und dem Kern-Vario-Switar 8~36, f/1.9. Katzenaugenblende, wie im Schema dargestellt, haben beide.
  6. Filmtechniker

    New Regular 8mm Cine Film From The FPP - Cine8!

    Vom Schwarzweißfilm, der bei FPP angeboten wird, weiß man nur, daß er ISO 50 Empfindlichkeit hat. Ob es panchromatisches, orthochromatisches oder Hyperpan-Material ist, steht nirgends. Auch vom Aufbau ist nichts erwähnt, Lichthofschutz, Unterlage, Dicke, usw. Aber man braucht nicht rätseln, es ist Kodak Plus-X reversal. Die Farbnegative sind die Kodak-Vision-3-Typen 7203 und 7219.
  7. Filmtechniker

    New Regular 8mm Cine Film From The FPP - Cine8!

    Kodachrome war der Oberhammer, aber man hat das Material nicht mehr beworben. Wie konnte man bei Eastman-Kodak das Produkt überhaupt, das man hatte, so eingehen lassen, frage ich mich immer wieder. Heute würde das wieder laufen, dessen bin ich mir sicher, als Planfilm in der Großformat-, als Rollfilm in der Mittelformatfotografie, als Kleinbilddiafilm, als Schmalfilm, in so vielen Varianten. Nun gut, der neue Ektachrome ist ein sehr schönes Material mit dem immensen Vorteil der ubiquitären Entwicklung.
  8. Filmtechniker

    New Regular 8mm Cine Film From The FPP - Cine8!

    Was glaubst du, wovon ich seit Jahren auf mehreren Foren schreibe? Wenn die Gipsköpfe in Rochester nur endlich den Super-8-Quatsch lassen und dafür Ektachrome als 2 × 8 anböten, die kämen nicht nach mit fabrizieren. Sie könnten auch den Kodachrome-Preis leicht unterbieten, weil die Verarbeitung dezentral ist. Meine Hoffnung liegt zwar bei den Italienern, doch da klemmt es irgendwo furchtbar.
  9. Filmtechniker

    New Regular 8mm Cine Film From The FPP - Cine8!

    Danke fürs Anzeigen! Farbnegativfilme, jetzt kommt Druck auf, einen Kopierdienst für Normal-8 anzubieten. Das Problem dabei ist, daß 8-mm-Farbpositivmaterial hergebracht werden muß. Schwarzweißkopierfilm ist erhältlich.
  10. Filmtechniker

    Beaulieu MR8 CDS-Batteriedeckel lässt sich nicht öffnen

    Die K 2 auf jeden Fall, ich habe eine. Beaulieu nicht, da war ich auf dem Holzweg. Bei der Bauer 88 RS nehme ich an, daß der Sucher nicht verdunkelt, weiß es aber nicht schlüssig. Es gibt noch einige mehr, von denen wir zu wenig wissen. Die Entwicklung geschah von etwa 1962 bis 1965.
  11. Filmtechniker

    Beaulieu MR8 CDS-Batteriedeckel lässt sich nicht öffnen

    Sicher, einige Paillard-Bolex K 2, Beaulieu Reflex Control 8 (MRA), Bauer 88 RS, . . .
  12. Filmtechniker

    Ergebnisse eines kreativen Nachmittages

    Der Code ADUNI steht für Atténuation Densité Unie, gleichbleibende Absenkung der Dichte. Die Filter haben das ISO-Feingewinde II M 21,5 × 0,5 und passen auf folgende Objektive: Switar 5,5-1.8 Pizar 5,5-1.9 Switar 12,5-1.5 Yvar 12,5-2.5 Yvar 13-1.8 (beide Versionen) Yvar 25-2.5 Yvar 36-2.8 Lytar 12,5-1.8 Lytar 13-1.9
  13. Filmtechniker

    Beaulieu MR8 CDS-Batteriedeckel lässt sich nicht öffnen

    Noch mehr D-Mount-Produkte Alpex, Japan; Hersteller ?, 6,5-1.9; 1½“-1.9 Arco, Japan; möglicherweise von Dritten hergestellt. 6,5-1.4; 13-1.8; 13-1.4; 38-1.4; 75-2.8, eingeb. Reflexsucher Canon, Japan; 6,5-1.8; 13-1.4; 25-1.8; 50-2.2; 75-3.2 Fujitar, vermutlich Sun Pelepar, eingraviert Germany (?); Cine-Pelepar „C“ 1½ inch, f/3.5; blank oder schwarz Perfex-Dummy-Objektive aus Kunststoff für Schaufensterauslagen, möglicherweise von Wollensak oder Graf Sun (San), Japan; 6,5-1.9; 7-1.4; 13-2.5; 13-1.9; 38-3.5; 38-2.5; 38-1.9; 38-1.4; 38-1.1 Sylvania, Japan; ähnlich Soligor-Elitar, ev. Pentax-Cosmicar Walz, Japan; 6,5-1.9 Das japanische Firmenknäuel entwirren . . .
  14. Filmtechniker

    Ergebnisse eines kreativen Nachmittages

    Sehr schön, gratuliere. Nichts ersetzt die Axt im Haus des Zimmermanns.
  15. Filmtechniker

    Filmbetrachter

    Das finde ich als Mechaniker durchaus angängig. Trockenschmierung ist so alt wie viskose, man denke an Talk auf Leder und Stroh auf Holz. Ich würde nur die Welle/Achse nicht zu polieren raten, weil das Polieren, wenn nicht richtig ausgeführt, zu Unrundheit führen kann.
×