Jump to content

Filmtechniker

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    4.914
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    107

2 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über Filmtechniker

  • Rang
    Advanced Member

Profile Information

  • Geschlecht
    Männlich

Letzte Besucher des Profils

5.836 Profilaufrufe
  1. Filmtechniker

    Kurze Frage - Kurze Antwort.

    Die angekündigte Kodak hat einen Spiegelverschluß, jedoch keinen optischen Sucher, die sich in Gestaltung befindende Yolk 8 ebenso und die Logmar. Sonst nur die Beaulieu
  2. Filmtechniker

    Bolsey 8 - wer kennt Details?

    Jürgen Lossau weiß wohl etwas vom Hin und Her zwischen Amerika und Deutschland bei der Bolsey 8. Ich sehe hier zum ersten Mal Inneres und verstehe sogleich, daß Bell & Howell in Bogopolsky einen gefunden hatte, der bei einem Experiment mitmacht: Versuch noch stärkerer Miniaturisierung und Integration der 8-mm-Film-Kamera, als sie es zwanzig Jahre früher machten. Der Rätschengreifer unmittelbar neben dem Bildfenster, Positionierabstand +1, der Filmkanal, das gleicht sehr dem Filmo Straight Eight, der Aufzugschlüssel auch. Den eigentlichen Miniaturisierungsschritt machten sie mit dem Filmo 75. So viel ich weiß, kam die Bolsey 8 Finetta 1955 auf den Markt. Der Bell & Howell Filmo Straight Eight von 1935 hat ein Schnellwechselbajonett für Objektive. https://www.engel-art.ch/finetta-sarabèr/ https://www.super8.tv/de/tellcin-s8-die-kleinste-super-8-kamera-der-welt/ http://www.submin.com/8mm/collection/bolsey8/index.htm http://www.filmmuseum-hamburg.de/sammlungen/flimmern/flimmern-04/jacques-bogopolsky.html http://willi-wilhelm-bornheim.de/wp-content/uploads/2013/06/PhC_55_Federwerk.pdf https://www.filmkorn.org/super8data/database/articles_list/pocket_cine_cameras.htm https://www.filmkorn.org/die-einfach-8-kameras-vor-super-8-und-single-8/ https://emuseum.duesseldorf.de/view/objects/asitem/items%240040:330045 https://novajo.de/wordpress/wp-content/uploads/2018/03/Sarber_Finetta_Goslar.pdf
  3. Filmtechniker

    Pentacon Pentaflex 8

    Die Wände haben Ohren. Ich hab’s aufgenommen.
  4. Filmtechniker

    Super8 Filmaterial

    Von Brun kamen ja quere Fragen, wie er selber schreibt. Ich habe versucht zu erklären, daß Kleinbildfilm nicht (mehr) Kinefilm ist. Jede/r kann selber aus einem Kleinbildfilm etwas Schmalfilm schneiden und Löchlein machen, meinetwegen mit Urgroßmamas Nähmaschine oder mit Bruders Akkuschrauber. Bei Kodak genügt es, eine 2000-Fuß-Rolle DS-8 abzuzweigen und auf Spulen abzulängen. Kleine Werbung im Internet und zusehen, was passiert. Ektachrome, PXR, TXR, egal. Die Auswahl an Super-8-Farbenfilmen war einst größer, allerdings Umkehrmaterialien, keine Negative. Kodachrome II, Ektachrome 160 G, Agfachrome, Agfa Moviechrome, Orwochrome, Dynachrome, Sakurachrome-Konica, 3M-Ferrania MC(chrome)-40 A . . .
  5. Filmtechniker

    Kurze Frage - Kurze Antwort.

    Das kann ich nicht beurteilen. Im Labor wird immer der ganze Ablauf durchgezogen, also entwickelt, fixiert, gewässert und getrocknet. Dann Vergleich Du bewegst dich ja auf anderem Boden, wo ich nie war. Selbst ist der Mann!
  6. Filmtechniker

    Super8 Filmaterial

    Bei Kodak erforderte das Schleifen eines einzelnen Perforierstempels 60 Operationen. Ein Mal eingerichtet stellt man natürlich eine kleine Reihe her, die man gut an Lager nehmen und langsam abverkaufen kann. Ektachrome ist in 35 mm und 16 mm breiten Streifen vorhanden bei Kodak. 16-mm-Streifen werden DS-8 perforiert (nach ISO-Nomenklatur 16/8S/2R/1-4 oder 16/8S/2R/1-3B) und 16. Die Firma erlebt einen bürokratischen Schock, wenn von den Großrollen auf Kameraportionen gespult werden soll. Ab US-$ 25'000 erhält man das Material in unperforierten Streifen (samt bürokratisch korrekt erstellter Einmal- Katalognummer).
  7. Filmtechniker

    Super8 Filmaterial

    Mit Stahlwerkzeug ist etwa eine Million Hübe drin, das entspricht bei Normalfilm gut 30 Rollen zu 600 m, bei Schmalfilm 16/D.-8/DS-8 etwa 37 Rollen zu 600 m (Dreilochschritt). Das Nachschärfen geschieht am montierten Werkzeug auf dem Apparat. Man nimmt dabei einige Hundertstel Material ab, vielleicht einen Zehntel. Die Stempel können durchschnittlich 50 Mal nachgeschliffen werden, die Matrize etwa 20 Mal. Mit einem Werkzeugsatz lassen sich 600 Rollen Normalfilm zu 600 m scharf perforieren oder 740 Rollen Schmalfilm zu 600 m. Auf 100 Fuß (30 m) 16-mm-Film umgelegt sind das 14'800 Portionen, auf die kleine 25-Fuß-Portion Doppel-8- oder DS-8-Film, brutto 33 Fuß auf der Spule, wären es 44'400 Portionen. Wenn ein Werkzeugsatz 7400 Euro kostet, wird man auf einen Hundertfüßler 16-mm-Film 50 Cent draufschlagen. So unwirtschaftlich sieht die Sache nicht aus.
  8. Filmtechniker

    Super8 Filmaterial

    Polyesterfilm kann man auch mit Stahlwerkzeug perforieren. Der Unterschied zwischen HM und Stahl besteht allein in längerer Standzeit bis zum Nachschärfen.
  9. Filmtechniker

    Fuji II

    Garantiert am Tageslicht entwickelt, schöne Grün- und Rottöne, irre günstig . . .
  10. Filmtechniker

    Umbau einer Agfa Movex 8 auf Super-8

    Ja, sicher, es geht mir nur darum, daß keine falschen Zahlen in Umlauf geraten.
  11. Filmtechniker

    Umbau einer Agfa Movex 8 auf Super-8

    Vorsicht beim Runden! 8-S-Film hat 72 Lochabstände auf den Fuß. Der Filmschritt ist demnach ein Sechstel oder 0,1666usw. Zoll. 0,1667 Zoll als Aufrundung ist zu viel. Metrisch 4,2333usw. mm Besser abrunden, Film schrumpft auch eher als er daß er sich dehnt.
  12. Filmtechniker

    Pentacon Pentaflex 8

    Ist im Tun.
  13. Filmtechniker

    Der E100D kommt wieder :)

    Es muß weit weniger sein. Der Euro-Sprung ist vergessen gegangen, der vor bald 20 Jahren die Preise durcheinandergebracht hat. Bei uns ist die Währung geblieben und von 1979, als ich für eine Super-8-Kassette Kodachrome 40 in Zürich Fr. 11.40 bezahlt hatte, bis heute hat sich das Preisniveau etwa verdoppelt. Ich erlaube mir, Ektachrome-Preis mit Kodachrome-Preis zu vergleichen, weil beide Filme sozusagen das Standartfarbmaterial für Amateure waren bzw. sind. Die Entwicklungsmaschinerie für KM war in kurzer Zeit amortisiert, die Folgekosten waren hauptsächlich Löhne. Die Entwicklung von Ektachrome kostet Kodak gar nichts. Summa summarum dürfte eine Kassette 7294 vielleicht $19.99 kosten unter Berücksichtigung dessen, daß das Material neu aufgelegt worden ist. Die Emulsionäre konnten die Fortschritte, die in den Vision-Filmen stecken, übertragen. Der Unterschied zwischen Kodachrome-Preis und Ektachrome-Preis liegt in der Absatzmenge. Die kann ein Monopolist mit dem Preis regeln. Es scheint, als wolle man bei Kodak nicht in großen Mengen verkaufen, was ich mit Blick auf die nicht erschienene Kamera verstehen kann.
  14. Filmtechniker

    Der E100D kommt wieder :)

    Schwarzweiß drehen?
  15. Filmtechniker

    Normal-8-Film vertonen, was gab und gibt es?

    Werter Herr Hoferichter, Sie brauchen nicht um Entschuldigung zu bitten. Falls Sie dennoch ein schlechtes Gewissen quält, werden Sie es doch los mit einem kleinen Erfahrungsbericht vom ETS! Das könnte einige interessieren, stelle ich mir vor.
×