Filmtechniker

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    3.988
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Days Won

    61

Über Filmtechniker

  • Rang
    Advanced Member

Profile Information

  • Geschlecht
    Männlich

Letzte Besucher des Profils

2.744 Profilaufrufe
  1. Auch das Girl sieht zusammengesetzt aus mit Riesenarsch und zu kurzen Beinen. Unschöne neue Welt
  2. Im Hellen ist ein LCD-Display, auch eines mit (O)LED ungünstig. Mit dem Auge an einer Muschel hat man störendes Licht ausgeschaltet.
  3. Nein, ganz und gar nicht Scharfstellen bei der fotografischen und bei der kinematografischen Aufnahme ist wohl technische Voraussetzung gerade für Kunst. Ein Künstler will doch die volle Beherrschung über sein Werkzeug haben. Knipsern ist es nicht so wichtig. Die Ausnahme von „künstlerischer“ Unschärfe oder Weichzeichnung bestätigt nur die Regel. Bei der Leicina Special kann man wahlweise Schnittbild- und Mikroprismen- scheiben einschwenken. An deren Genauigkeit kommt man mit keinem LCD- Display heran. Auto-Fokus in Ehren, wenn man ihn abschalten kann
  4. Die Frage nach dem Wollen sticht. Ich will nicht. Ich will nicht Mars-Rover-Bilder, ich will nicht einen größenwahnsinnigen Türken, will nicht Bundespräsidentin sehen. Will nicht als Maschinenanhängsel Wegwerfteile fräsen oder drehen. Es klickt da einer eine Y-8-Super-Kamera mit C-Fassung am Computer zusammen. Kenntnis von Logmar und Leicina Special nicht vorhanden Selbstverständlich ist nicht die Vergangenheit das Maß aller Dinge, sondern der Mensch. Nach einem Grundmenschenrecht zählt das Individuum, nicht der arithmetisch gemittelte Mensch. Genau das läuft jedoch in der Computer-Welt, das Ermitteln von Werten nach Algorithmen. Meine IP-Adresse wird immer wieder neu erfaßt und es werden Daten davon abgeleitet. Ich kann das nicht verhindern. Was geschieht wohl mit den Daten, die Kodak aus dem Super-8-Scan-Projekt gewinnt? Adresse, Umsatz, Produktwahl, usw. Nur Naïve glauben, die würden nicht verkauft werden. Ich hatte mit keinem anderen Kunden ein derart ungezwungenes und vertrauensvolles Geschäftsverhältnis gehabt wie mit dem Produzenten, zugegeben dem einzigen, eines 35-mm-Kurzfilms, 2007. Der kam nicht mit erhobenem Zeigefinger in mein Geschäft und mit der Ansage: Es geht um Kunst! Das hat einer mit seiner zerbastelten P3 tatsächlich gemacht. Was da alles unter dem Vorwand von Kunst oder Kreativität sich etwas erschnorrt, geht auf keine Kuhhaut. Nie wieder. Falls ich je wieder kommerziell Film bearbeite, dann nur für Professionelle. Amateur-Filme würden ohne Diskussion ver- arbeitet werden. Für 18 Franken gibt es kein Gespräch über dieses oder ein anderes Entwicklerrezept, auch nicht für 54 Franken (100 Fuß, 16 mm Breite). Seht ihr die Diskrepanz zwischen Kunstanspruch und unveränderlicher Verarbeitung bei Kodak? Da gibt es nur ECN, E-6 und D-94. Die angekündigte Kamera, die ist ja das Thema, soll designed for creating sein. Ohne brauchbare Scharfstelleinrichtung, da lachen die Hühner.
  5. Was anderes als Herablassung erwartest du denn von einem Filmtechniker, wenn er über Computer redet? Die so genannte Digitaltechnik hat mich arbeitslos gemacht. Außer Film und Mechanik kann ich Sprachen, doch auch auf dem Gebiet gibt es nur noch Einsen und Nullen. Entweder man hat die heute als unabdingbar angesehenen Papierchen (bei uns SVEB-Ausweise) oder nicht. Dazwischen gibt es nichts mehr. Auf dem Berufsgebiet der technischen Mechanik ist es undenkbar, daß ein 55jähriger CAD und CAM drauf hat, abgesehen von der allgemeinen Altersdiskriminierung. Wenn es eine Verschwörung gibt, dann die gegen alle vor 1968 Geborenen. Man rede bitte nicht von Film, wenn es kein Film ist. Ich meine die Lüge, die aus einem einzelnen Wort quillt. Video ist nicht Film. Acrylfarbe ist nicht Ölfarbe. Das Wort Kunst bitte auch nicht verwenden, die letzte filmkünstlerische Leistung darf vielleicht Aki Kaurismäki für sich reklamieren. Helge, wenn du Kodak unterstellst, sich für Kunst einzusetzen, dann heuchelst du. Super-8 wurde zu keiner Zeit Richtung Handwerk, Kunsthandwerk oder Kunst beworben, sondern ganz offen Richtung Erinnerungsbildermachen und Spaß haben. In Amerika hat man keine Mühe damit. Erst in letzter Zeit hat Rochester sich Hollywood angehängt und angefangen, von Kunst zu faseln. George Eastman wäre selbst der letzte gewesen, der sich für Kunst interessiert. Er hatte das Bildungswesen großzügig unterstützt. Ich weiß, wovon ich rede, ich habe Kunstgeschichte studiert, Zwischenprüfung über San Giorgio Maggiore von Palladio. In Filmwissenschaft gibt es von mir einen Beitrag zur Pionierforschung, eingereicht am 28. Mai 1991. Welches sind denn die Super-8-Kunstwerke, die man kennen sollte?
  6. Sicher gibt es das. http://www.ebay.de/itm/Kodak-Press-Tape-Universal-Splicer-8mm-Super-8-16mm-Film-/162467846946?hash=item25d3d69b22:g:fu4AAOSw2xRYhtK1
  7. Für dich mag das zutreffen. Mir geht diese verquere Unlogik nicht ein. So weit ist die digitale Demenz offenbar schon fortgeschritten, daß man nicht ein Mal mehr weiß, welch widersprüchliches Zeug man abläßt. Wenn wir bei Super-8 bleiben, was ich argumentativ hätte tun sollen, dann ist das Negativ-Positiv-Verfahren für Amateure, Studenten, einfach so Begeisterte, abwegig. Super-8 war von Anfang an ein Massenverbrauchssystem, noch nicht ein Mal für die Amateure, also die Liebhaberfilmer, sondern für Banausen gemacht, etwas liebevoller: jedermann. Umkehrfilm, Kodachrome und zwei Schwarzweißfilme Was heute mit Einlesen und digitalen Daten um Super-8 gewickelt wird, hat mit Film kaum etwas zu tun. Wie ich schon geschrieben habe, wird die Super-8-Kassette zum Vorwand, etwas Digitales unters Volk zu bringen. Die Konsumenten sollen den Computer nicht verlassen müssen. Man soll überhaupt nichts mehr ohne Computer tun dürfen, darauf wird hingewirkt und das finde ich grauslig.
  8. Ich bin parteiisch. Wünsche den Italienern volles Gelingen, aber auch daß sie sich an die Kickstarter-Versprechung halten und zuerst Kinefilm liefern. Dieser P-30-Kleinbildfilm entspricht nicht der Abmachung. Lügen heute eigentlich alle oder wollen alle belogen werden?
  9. Ich habe mich eben wieder ein Mal auf der Webseite von Kodak umgesehen und unter den Ausführungen zur angekündigten Kamera folgenden Text gelesen: From its beginnings as the home movie media of the 60's, today's Super 8 mm film is alive and well and making it possible for virtually anyone to bring the unmistakable "look and feel" of real film to the screen. More than fifty years after its introduction, this small gauge film still provides an easy, inexpensive way for students and enthusiasts to work at film resolutions and color depths. Ich übersetze: Seit seinen Anfängen als Heimkinomedium der 1960er ist der heutige Super-8-Film lebendig, es geht ihm gut und er ermöglicht es praktisch jedermann, das unverfälschbare Aussehen und Filmgefühl auf die Bildwand zu bringen. Mehr als fünfzig Jahre nach seiner Einführung stellt dieser Schmalfilm immer noch einen einfachen, nicht teuren Weg für Studenten und Begeisterte dar, an filmischer Auflösung und Farbtiefen zu arbeiten. Da steckt einfach eine Lüge drin. Mit Ausnahme des Filmtyps 7266 und eines angekündigten Ektachrome bietet die Firma keinen Weg, Aufnahmen mit Film-Look auf die Bildwand zu bringen. Die drei angebotenen Farbnegativmaterialien projiziert ja niemand. Man nimmt bei Kodak auffällig auch nicht Bezug auf andere Filmformate, die das Unternehmen selber herausgebracht hatte, 16 mm und Doppel-8. Es war auch nicht so, wie es bei Wikipedia zu lesen ist, daß Super-8 das Doppel-8 rasch abgelöst hätte. Super-8 ist schnell aufgekommen, doch es ist 1968 noch eine neue Doppel-8-Kamera auf den Markt gekommen und Doppel-8-Kodachrome gab es von Kodak bis 1992, von einem Privaten weiter vertrieben bis 2004. Selbst heute sind frische Doppel-8-Materialien erhältlich von Kahl, Toeppen, Schwind, Wittner und Foma. Ich habe ein sehr ungutes Gefühl bei dem versuchten Super-8-Revival. Film ohne Projektion?
  10. Auch schon gesehen. Eine blinde Generation
  11. Hier ist eine Liste. https://www.filmvorfuehrer.de/topic/23218-filmkopierwerke-film-labs/?do=findComment&comment=267464
  12. https://www.ricardo.ch/kaufen/antiquitaeten-und-kunst/antike-technik-und-geraete/fotografie-und-film/fotografie/bolex-koffer-mit-prospekt-u-zusatzmater/v/an900708382/ Sehr günstig und mitsamt Koffer!
  13. Beim Kodak-Labor in Astoria, Queens, New York, dauern die Einrichtungsarbeiten noch an. Von einer Quelle wird berichtet, alle Super-8-Verarbeitung würde in Rochester stattfinden.
  14. Januar 2015 wurde Pyral von Mulann übernommen. Pyral, S. a. 53, rue division Leclerc 50300 Avranches Der Sitz der Firmengruppe ist MULANN Groupe 9, rue Blaise-Pascal 22300 Lannion France Eine Webseite mit Angaben zu Magnetfilm ist noch aktiv. Hier steht noch mehr dazu. Ich habe den Eindruck, daß die Kineprodukte bald eingestellt werden. März-Ausverkauf
  15. Es wäre der erste elektromagnetische Filmkameraverschluß. Kommt mit einer Wahrscheinlichkeit von Eins zu einer Elektrokilliarde, weil erstens zu langsam, zweitens zu störanfällig, drittens zu aufwändig und damit teuer, viertens zu stark energiebedürftig. Nur schon 18 Mal in der Sekunde hin und her über etwa 4,5 Millimeter bedeutet heftiges Klappern an wenigstens 9 Volt. Ein Scheibenverschluß ist viel einfacher, kleiner, leichter, günstiger und funktioniert ohne Strom, so lang die Kamera besteht.