Jump to content

Simon Wyss

Mitglieder
  • Content Count

    5566
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    131

2 Followers

About Simon Wyss

  • Rank
    Advanced Member

Profile Information

  • Geschlecht
    Männlich

Recent Profile Visitors

8804 profile views
  1. Falls Manfred (noch) liest: Mit Ruedi Muster habe ich bestes Einverständnis. Mein Interesse ist, den technikgeschichtlichen Überblick zu bekommen. Das mit den Kontrollen kenne ich nur zu gut. In der Fertigung sind die Schweizer pingelig, konzeptuell dagegen oft bis meistens Versager. Ich nutze die Möglichkeiten des Internets tatsächlich, um mich ein wenig zu rächen an den Ignoranten und Uninteressierten hierzulande. Es ist wieder eine H-Kamera zur Sprache gekommen, bei der etwas Grundlegendes nicht stimmte. Siehe da: https://cinematography.com/index.php?/topic/83848-bolex-h16-jitter-and-shake/&tab=comments&_fromLogin=1. Zusammengefaßt: Die Bildfensterplatte war zu breit, etwas, das ich auch schon angetroffen habe. Wenn die Filmbreite das untere Grenzmaß erreicht, wird der Streifen nicht mehr geführt und beginnt, seitwärts zu wackeln. Nach oben sind die H zuverlässig, d. h. wenn der Film quillt, breiter wird oder schon ums Höchstmaß herum geschnitten ist. Es handelt sich um ein unverzeihliches Versäumnis von Paillard. Zum Glück ist eine Bildfensterplatte relativ leicht und rasch zu bearbeiten, damit das zum Stimmen gebracht werden kann.
  2. Ach, was. Jemand in Amerika hat die neu spritzen lassen und bietet sie zu gutem Preis an, wie ich finde. Wenn ich bei Bolex International Ersatzteile kaufen will, habe ich’s mit anderen Beträgen zu tun.
  3. https://www.ebay.com/itm/NEW-EYEPIECE-EYECUP-fits-BOLEX-H16-K2-REX-BEAULIEU-R16-Movie-Camera-Octometer/362704478933?hash=item5472df22d5:g:xFQAAOSw185evtbU
  4. Das Rohr des Reflexsuchers des Pan-Cinor kann rotativ in beliebige Lage gedreht werden.
  5. Das ist eine Paillard-Bolex B8L oder C8L mit Berthiot-Sucher-Pan-Cinor 8–40 mm, f/1.9.
  6. Übrigens, vergessen wir nicht die Kassetten-Projektoren. Die Automation sollte bis zur Wiedergabe getrieben werden, was bei Video dann auch geschah. Easy-to-load-Projektoren gab es von Eumig, GAF, Bolex, Technicolor, Kenner, Meccano, Fairchild u. a. m. Auch Schreibmaschinen-Farbbänder wurden in Plastikgehäuse gepackt.
  7. Ein Vergleich mit dem Krokodil geht natürlich nicht, weil dieses 2000-Fuß-Spulen packt, der Diplomat nur 400er, und der S. & H. ein Tonteil hat. Passender wäre die Erwähnung des Revere S-16. Es ist aber nicht ausgesprochen worden, welche Ansprüche an den Projektor gestellt werden. Manchmal genügt ein MOVISCOP.
  8. Es gibt kleinere und leichtere Geräte.
  9. Wirklich furchtbar, du Unmensch. Als Trost wisse, daß 98 Prozent der Menschheit so ist.
  10. Den Verschlußhebel radial ausziehen, dann ist er entriegelt
  11. Bacardi-Werbung war teils auf Breitfilm aufgenommen. DIe 35-mm-Reduktionskopien brachten ein kornloses Bild, in das man förmlich hineinfiel. Das hatte Stil.
  12. Ich meine das erste Video, zu dem eingeladen wird, Heimkinder in der DDR 1990. Das Bild ist horizontal in die Länge gezogen. Sehe gerade, daß das beim zweiten Teil auch der Fall ist (1999). Macht das YouTube? Ich verstehe von dem ganzen Videozeug nur wenig. Es ist unerträglich.
×
×
  • Create New...