Jump to content

MFB42 aka M. Bartels

Mitglieder
  • Posts

    783
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    18

Posts posted by MFB42 aka M. Bartels

  1. Zum Kahl-Bashing kann ich mich nicht äußern, vertraue aber auf eure Erfahrungen. Ich habe einmal bei Kahl gekauft (Kopierfilm Kahl Copy 8, Doppel 8), mit dem ich sehr zufrieden war. Aber wie das mit den Schwalben und dem Sommer so ist.

     

    Andererseits sind da sehr interessant wirkende Filme im Shop - und das in allen Formaten. Wer stellt die Kahl-Filme eigentlich her?

     

    P.S. Bei meiner Kahl-Bestellung vor zwei Jahren lag eine Rolle, die mit "7,5 m Zugfilm" beschriftet war bei. Ich habe sie nie aufgemacht. Was könnte das denn sein?

     

  2. vor 5 Stunden schrieb Regular8:

     Ungewöhnlich

    Finde ich gar nicht ungewöhnlich. Eigentlich will ich es auch so. Der Bildstrich wurde halt so verschoben, dass ein Bild in der Mitte ist. Bei meinem Siemens 2000, mit dem ich digitalisierte, wird der Bildstand leider etwas wackelig, wenn ich den Bildstrich sehr weit verschiebe.

  3. Habe ich noch keine Lösung. Ich habe beides ausprobiert.

    Bei Super 8 kann man ganz gut aufwickeln, 16mm läuft ja sehr schnell durch und das stresst mich.

    Wenn der Film ordentlich in einen Kasten fällt, kann man ihn auch gut aufwickeln.

     

    Ich tendiere zunehmend dazu, ihn nicht aufzurollen.

  4. Habe jetzt auch mal ein Foto von meinem 16mm-Kopierer.

     

    Ich nehme ein Bauer-Zoomobjektiv, weil es so schön lang ist. Der Objektivschacht des Belichters steckt über dem Objektiv und ist mit einer einfachen schwarzen Filmtüte lichtdicht gemacht. Der Weg des Kopierfilms ist in orange eingezeichnet. Dank des alten Siemens-Panzers läuft das ganze viel reibungsloser als mein Super 8-Kopierer.

     

    IMG_20230315_123124_edit_13188349078195.thumb.jpg.0b20ad33ec9ee19d5218946e9e415512.jpg

     

     

    • Like 1
  5. Nachdem ich nun eine funktionstüchtige Kamera mit allem Schnickschnack meines Geburtsjahres habe, kann ich ja auch weiteres Spielzeug ausprobieren. Der Blitzsychronstecker lag auch bei einer der zwei Kameras bei und ich muss mal ausprobieren, Einzelbilder zu blitzen. 
     

    was mich immer noch reizt, ist die sychrone Tonaufzeichnung. Die Gebrauchsanweisung der Kamera weist auf die ‚Informationsschrift BAUER Spot Nr. 5006‘ hin, die mir kein freundlicher Fotohändler gerne zukommen lasse. 
     

    Hat jemand von euch eine original Infoschrift zum sychronen Aufzeichnen von Ton mit Kassettenrecorder (ging ja auch mit allen möglichen anderen Kameras, meine Movexoom 3000 hat auch eine Buchse)?

     

    Falls ja, würde ich mich über einen Scan sehr freuen.

  6. Vielen Dank für die Glückwünsche. Ich bin auch echt erleichtert, dass meine Patientin die Transplantation offensichtlich lebendig überstanden hat.

     

    Mit den Makroaufnahmen bin ich etwas unzufrieden, aber im Zoombereich bei großer Nähe zum Objekt liegt der Spielraum zwischen den Zentimetermarken auf der Testkarte bei deutlich unter 1mm Drehwinkel am (sehr leichtgängigen!) Objektivring .

    • Like 1
  7. Mein etwas ältere Fomapan (der schon länger in der selbstgestopften Kassette rumliegt) ist etwas körnig geworden. Zunächst mein Makro-Test.

    Jeweils f=1.8, gerade ausreichender Tageslichteinfall, Objekt 20cm von der Linse entfernt. Manuell fokussiert auf die mittlere Linie. Im größeren Zoom-Bereich ist Schärfebereich zunehmend bei -1cm. Da reicht aber auch schon die geringste Vibration, um den Bereich zu ändern.

    1780581725_TestMakro.thumb.jpg.a30c25c5c89478ec91ec1406e6975952.jpg

    • Like 2
  8. Nein, nach Ramey wird tatsächlich ECP (also CD2) verwendet. Ich hatte mich auch erst gewundert, die Ergebnisse haben mich aber überzeugt. Wie gesagt, E6 (E100) entwickele ich eigentlich fast nur Klein- und Mittelformat. Da wird es super. Müssen doch die gleich Emulsion wie Cinefilm sein, oder?

  9. Für mich schon. Ich entwickle eigentlich fast nie E6. Wenn ich den ganzen Tag nichts anderes machen würde, hätte ich längst die Firma Tetenal leer gekauft.

    Und mit den Erstentwicklern von Cinestill bin ich nie warm geworden. Bei Tetenal muss ich immer das ganze Set kaufen.

    Und eigentlich mache ich mit E-100 weniger Schmalfilm sondern Fotos. Auch da experimentiere ich rum, weil ich einen bestimmten Look haben will und meine Chemie liefert bessere Ergebnisse, als ich bislang mit Cinestill hatte.

    Wenn ich wieder ins Experimentalfilmen komme, arbeite ich sowieso nicht mit E-100D. Wenn ich den Testfilm mit der Bauer im Kasten habe (da isser schon, muss noch entwickelt werden), widme ich mich wieder der Kunst. Da kommt es mir sowieso nicht auf 100%ig korrekte Farbwiedergabe an.

  10. Nach der Testentwicklung ist vor der Testentwicklung.

     

    Ich bin noch einen Nachtrag zu meinen E-100 - Experimenten schuldig geblieben.

    Leider sind die Ergebnisse nur bedingt aussagekräftig geworden, denn mein Hausgebräu verhält nicht offensichtlich nicht gut bei längerem Lagern unter Kunstlicht.

     

    Ich habe also die Erstentwicklung durchgeführt, die Streifen zum Trocknen aufgehängt, und erst im Anschluss den Film fertig bearbeitet (Belichtung, Farbentwicklung, Blix),

    was im Übrigen bei meinem Film "Still Life." kein Problem war, den ich ja umständlich bei Raumbeleuchtung abgeklebt habe, bevor ich ihn weiter verarbeitet habe. Aber die professionelle Chemie von Cinestill ist dann wohl doch was anderes als das Geräu als Maltes Hexenkessel.

    Also habe ich gelernt: Nach der Erstentwicklung SOFORT weiter verarbeiten.

     

    Trotzdem erkennt man: Der wie ISO 40 belichtete und eine halbe Bende gepullte Film wirkt insgesamt flauer als der wie ISO 160 belichtete und um 2/3 Blende gepushte Film. Sagt man nicht, Pullen ist schlechter als Pushen, weil der Film dann unter Umständen nicht vollständig entwickelt wird? Stand mal irgendo.

     

    Wie dem auch sei. Eine Symphonie in grün.

    40vs160_2.thumb.jpg.08f5821fd1de79f549e54464c7030009.jpg

    • Like 1
  11. Am 11.3.2023 um 01:08 schrieb Regular8:

    Da decken dann die "T" Filme eben die seltsameren ISO-Werte ab, während die Standard "D" Filme die schönen, glatten ISO-Werte bekommen.

     

    Nur so ne Idee, aber ich bin ja kein Filmhersteller und die 80er sind ja auch schon vorbei.

    So hat man's ja auch quasi gemacht. Dank des einschwenkbaren Filterchens hatte man immerhin vier Filme und musste nur zwei herstellen. 25D=40T; 100D=160T. Darüber hinaus waren die Filme im Innenraum lichtempfindlicher als draußen. Ich finde das ganz schön clever.

     

    Die realen Filmhersteller der späten 60er bis 80er haben halt lieber Geld verdient und haben trotzdem genug Varianten für den Strandurlaub auf Mallorca und Sohnemanns Hochzeit parat gehabt. Dem Super 8-Filmer von einst hat nichts gefehlt.

    • Like 1
  12. Der Weg ist das Ziel 🙂

    Außerdem stehe ich sowieso mit potentiellen Nizo-Verkäufern in Kontakt.

    Wenn der Film scharf ist, ist alles super, wenn nicht, dann halt nicht. Ich habe für beide Kameras so extrem niedrige Preise ausgegeben, dass man sich schon schämen muss.

    Und mein Schraub-Erlebnis war höchst befriedigend.

     

    P.S. 10m Fomapan, selbstgesplittet, selbstgestopft, selbst entwickelt und selbst gescannt sind preislich gerade noch erträglich.

    • Like 1
  13. Bei meiner K-3 hatte ich anfangs Probleme mit der Andruckplatte. Auch wenn die Kamera insgesamt recht robust gebaut ist, wird die Andruckplatte nur von einer kleinen Feder gehalten. Man kann aber den Druck manuell einstellen. Zwischen Schaufen, Filmtransport und Andruck bietet die K-3 leider viele möglich Fehlerquellen.

     

    Hast du irgendeinen Testfilm, den du offen durch die Kamera laufen lassen kannst? Ggf. kannst du dann sehen, wo es hapern könnte.

     

    Ich bin nie warm mit der K-3 geworden und habe meine wieder verkauft… Habe noch ein Scheinchen auf den Verkaufspreis draufgelegt und bin an eine preislich angemessene Bolex H-16 Rex 1 gekommen. Die macht alles, was ich von ihr will und ist in (nahezu) allen Teilen gut und v.a. Vertrauenswürdig verarbeitet.

     

    Meine kurze Beziehung mit der Krasnogorsk kann hier nachvollzogen werden. Vielleicht findest du ein paar Hinweise, die dir helfen.

     

  14. Habt ihr Tipps für eine Testreihe?

     

    Ich hatte vor, die Geschwindigkeiten, die diversen Funktionen sowie den Makrobereich zu testen. Dazu kurze Einstellungen mit verschiedenen Brennweiten (der Einfachheit halber die aufgedruckten: 7.5, 15, 25, 40, 60). Der körnige Fomapan kann ja die exakte Schärfe auch nur in einem gewissen Rahmen wiedergeben.

  15. Im Bauer-Propagandabüchlein "Filmen, aber richtig, 1974" werden die drei Royals in einem Aufwasch genannt. Die Kameras unterscheiden sich wohl wirklich nur in den Objektiven. Zumindest von der Konstruktion und Anbringung waren das Neovaron 7,5-60 und das 7-70 vollkommen identisch. Das Objektiv rastete perfekt in die Aussparungen ein, die Schrauben passten zu 100%, das Sucherprisma liefert ein perfektes Bild. Ebenso wenn ich das ausgebaute Objektiv probeweise auf meine geschlachtete Kamera halte.

    IMG_20230312_133142_edit_10656971523373.thumb.jpg.3c2ed7082b04a950a07f4c6b1ef173fa.jpg

  16. Danke 🙂

    Natürlich habe ich jetzt nach @jacquestatis Beitrag Angst vor gaaanz unscharfen Bildern (besonders im Makrobereich). Mal sehen was rauskommt. Ich habe noch eine selbstgestopfte Kassette R-100 rumliegen, die sich perfekt für einen Kameratest eignet.

     

    Und die gefledderte Karkasse kann ich gut verwenden, um Interessierten die Funktion einer Kamera zu erklären. Man kann ja jetzt schön auf die Blemde und den einschwenbaren Filter schauen. Auch die Sektorenblende lässt sich anschaulich öffnen und schließen.

    • Like 1
  17. vor 12 Minuten schrieb jacquestati:

    Einen Kollimator hab ich,, für alle Fälle...

    vor 28 Minuten schrieb jacquestati:

     

    Spannend, sowas habe ich noch nie gemacht. Das Objektiv saß einfach mit vier Schrauben auf der Basis. Einstellmöglichkeiten des Auflagemaßes habe nirgendwo erkennen können. Zumindest durch den Sucher betrachtet sieht alles schon scharf aus. Aber durch den Dioptrien-Einstellung bekommt man ja im Sucher immer ein scharfes Bild.

  18. Ich brauche vorerst nicht nach einem Silberling Ausschau zu halten. In einem größeren Akt habe ich meine Bauer C Royal gerettet. 

     

    Ich habe es tatsächlich geschafft, das funktionstuüchtige Objektiv einer defekten Royal 8 E zu transplantierten und habe jetzt eine 10E mit dem Objektiv einer 8E. Ein echtes Einzelstück, weil die Bedienelemente beider Kameras minimal unterschiedlich sind. Alle Funktionen wurden getestet und scheinen in bester Ordnung zu sein, nur die Geschwindigkeitssteuerung des Zooms reagiert nicht. Da muss ich mir wann anders nochmal Gedanken machen, wie der Drehhebel greift. 

     

    Demnächst folgt ein Test mit Film.

     

    Bin mächtig stolz auf mich.

    IMG_20230312_094110_edit_2841738632899.thumb.jpg.f0b3f598fd58cfa466a8b7eda3cc28a9.jpg

    • Like 4
  19. Und dieser Kollege hier (ein massiver Nizo-Fan) sagt, dass ALLE Nizo-Kameras, die er bei Ebay gekauft habe, immer funktionsfähig gewesen seien, wie am ersten Tag (6:20). Ich weiß nicht, ob man das wirklich unterschreiben kann.

    Vielleicht sollte ich wirklich mal nach einer Ausschau halten. Bauer vergammelt nämlich eher schnell...

  20. vor 23 Stunden schrieb superkowski:

    Das schöne an der Nizo 801 ist die Möglichkeit, die Blende manuell einzustellen.

    Die Batterien gibt es für paar Pfennige im Trash-Markt.

    Wem das nicht genau genug ist, kann ja mit einem Beli messen.

    Oder ein Umbau:

     

     

    Habe mir jetzt mal in Ruhe das Filmchen angeschaut (ohne Ton, die Düdelmusik ist ja unerträglich).

    Was der da macht, ist ja erstaunlich simpel. Die Frage ist, was für ein Teil baut er da ein und wo bekommt man es?

    Verkauft er das selbst? Gibt es sowas von der Stange?

×
×
  • Create New...

Filmvorführer.de mit Werbung, externen Inhalten und Cookies nutzen

  I accept

Filmvorfuehrer.de, die Forenmitglieder und Partner nutzen eingebettete Skripte und Cookies, um die Seite optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von externen Inhalten (z.B. youtube, Vimeo, Twitter,..) und Anzeigen.

Die Verarbeitungszwecke im Einzelnen sind:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
  • Datenübermittlung an Partner, auch n Länder ausserhalb der EU (Drittstaatentransfer)
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für diese Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO zu. Darüber hinaus willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Weiterführende Details finden Sie in unserer  Privacy Policy, die am Ende jeder Seite verlinkt sind. Die Zustimmung kann jederzeit durch Löschen des entsprechenden Cookies widerrufen werden.