Jump to content

MFB42 aka M. Bartels

Mitglieder
  • Posts

    742
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    18

Posts posted by MFB42 aka M. Bartels

  1. Es scheint ja zwei verschiedene Arretierschreiben zu geben, auf meinem Bild die linke für Nichtreflexmodelle und die rechte für Reflex. Natürlich ist die linke viel günstiger zu haben...

    Bild111.jpg.20f97680117af1582b93a38ec88e29fd.jpg

  2. Dieses Ding aus meinem Bolex-Koffer Pass genau in die Aussparung des C-Mount-Gewindes. Muss ich nur noch meine Kisten mach einem 3/8' Gewindestift durchsuchen, der die richtige Länge hat.

    IMG_20230823_213106.jpg

  3. Vor einiger Zeit habe ich ja mal davon gesprochen, meine Brennweite verlängern zu wollen. Als Pentaxianer habe ich mir nun im schönen Reich der Mitte einen Adapter Pentax K auf C-Mount bestellt, der auch super passt. Nur entspricht die Schärfeebene nicht mehr dem, was auf dem Objektiv aufgedruckt ist.

     

    Bei unendlich bin ich ein paar mm links vom Unendlich-Zeichen, was wohl dem größeren Abstand von der Filmebene geschuldet ist. Muss ich wohl durchs schummerige Bolex-Prisma fokussieren.

     

    Noch zwei Fragen:

    Muss ich die Brennweiten irgendwie umrechnen?

     

    Wie viel Licht schluckt denn in etwa das Prisma der Bolex? Ich muss ja dann die Blenden anpassen...

     

     

    IMG_20230822_163614.jpg

    IMG_20230822_163644.jpg

  4. Noch habe ich ca. 9m NC17, dann bin ich durch damit.

    Wenn doch nur der UT18 besser perforiert wäre....

     

    Naja zumindest bin ich mit dem E-100 zufrieden, den ich jahrelang genieden habe 

  5. @Friedemann Wachsmuth

    E-100D: Satte, poppige Farben, scharf, guter Bildstand. Kodak kann's halt.

     

    UT18: Farben etwas entsättigt, aber ok, Bild springt.

     

    NC17: Extrem flache Farben, obwohl bei den Lichtverhältnissen alle Filme tendenziell überbelichtet wurden. Dafür ist der Bildstand einigermaßen Ok. Was auffällt, ist, dass der Film durchweg sehr "dreckig" aussieht. Alle drei Filme wurden unter den gleichen Bedingungen entwickelt, den NC17 habe ich NICHT extra nochmal durch den fusseligen Wäschesack gezogen. Es scheinen sich teilweise kleine Stückchen der Emulsion abgelöst zu haben...

     

    Ach ja, wenn auch teils off topic: Der 250D macht sich immer wieder gut als Fotofilm. Reste von 16mm- und D8-Filmen verwerte ich immer wieder gerne mit meinen Minolta 16-Kameras (auch wenn die Schärfe immer mit Überraschung ist...).

    Mal sehen, was @Jürgen Lossauim nächsten Camera-Magazin zu den Subminiaturkameras schreibt...

  6.  

    vor einer Stunde schrieb k.schreier:

    @MFB42 aka M. Bartels

    Leider sieht man die Ente nur kurz ganz am Schluss....

    Die Ente zu mieten war eine spontane Entscheidung. Da waren die Filme schon fast voll und die komplette Vorbeifahrt ging nicht mehr drauf. Leider war auch nur noch dieser spezielle Negativfilm da, der, wie sich sichtbar herausstellte, ein Problem mit der Emulsion hat ...

  7. Der kleine Plastikbomber hat einen Reflexsucher.

     

    Kann ich davon ausgehen, dass der mit bloßem Auge erkennbare Schärfebereich in etwa dem Bereich auf dem Film bei offener Blende entspricht?

    Wenn ich näher an ein Objekt herangehe, sieht es auch im Sucher unscharf aus. Wenn ich die Nahlinse davor setze, sieht das Objekt im Sucher scharf aus.

    Anbsonsten, klar, ausprobieren und das Ergebnis abwarten.

     

    Bei meiner Kameraauswahl ist wohl klar, dass ich kein Riesenprojekt vor habe...

     

    Leider sind keine Anleitungen für die Fujica P-Kameras im Internet verfügbar...

  8. Eigentlich brauche ich eine kleine Filmpause, falls ich aber doch eine Filmkamera in den Urlaub mitnehme, wird es die EINFACHSTE und KLEINSTE Kamera sein, die ich habe (eine Fujica P2).

     

    Meine Frage ist zu einen, wo der Nahbereich dieser Kamera in etwa zu verorten ist, zum anderen habe ich diverse Nahlinsen bei mir rumliegen, die zwar nicht direkt für die Kamera passen, bei Close-ups aber ggf. vor die Linse gehalten werden können. Ich will ja immer noch den Lavendel filmen... Ist das ratsam? Ich hätte da eine Fujica-Nahlinse, die viel größer ist und für die Z1 gedacht ist sowie eine Nahlinse im ähnlichen Durchmesser wie die P2, die ursprünglich für Agfa-Balgenkameras gebaut wurde.

  9. Nach einem Jahr habe ich tatsächlich wieder einen Experimentalfilm auf 16mm fabriziert. Wegen der rechtlich unklaren Situation ist er leider nicht so ganz frei zugänglich, man weiß ja nie.

     

    Zwar ist meiner Meinung nach eindeutig gegeben, dass die "Verbreitung oder Schaustellung [meines Films] einem höheren Interesse der Kunst dient" (KunstUrhGes §23), trotzdem möchte ich es bei einer Veröffentlichung im "künstlerischen Ambiente" belassen, u.a. nächstes Jahr in Deidesheim auf der großen Leinwand.

     

    Interessierte an 16mm-Experimentalfilm, Doppelbelichtung, gleichzeitiger Darstellung von Farb- und Schwarzweißaufnahmen auf Kodak 3383 Color Print Film, Street Photography im besten Sinne und natürlich die allgegenwärtigen Verehrer des anatolischen Unterhaltungsfilms können von mit per PN einen Zugang erhalten.

     

    (The people of) Traffic VII [Wait For Me]

    https://vimeo.com/845396502

    1037756837_TVIIShot1.thumb.jpg.aaf3dc67c2fe565e6e7882e1b0d65451.jpg

     

     

     

     

  10. vor 15 Minuten schrieb Sebastian Bock:

     

    Hi Malte!

    Ich hätte hier noch eine Rolle 16mm 100ft, die ich Dir gerne zum Einkaufspreis abgebe, damit Du den Lavendel auch in der Bewegung einer leichten Sommerbriese nebst summender Bienen ablichten kannst.

     

    Gruß,

    Sebastian

    Das Angebot würde ich wirklich gerne annehmen.

     

    In die Sommerferien nehme ich - wenn überhaupt - nur eine 8mm-Kamera mit (entweder meine Bauer oder die Fujica Z2 - muss ich noch entscheiden) und verfilme nur Reste von Farbfilmen, die wahrscheinlich nie veröffentlicht werden. Meine H16 wuchte ich nicht durchs Lavendelfeld.

     

    Der NC500 müsste dann noch etwas warten, bis ich ihm meine Aufmerksamkeit zukommen lasse...

  11. vor 31 Minuten schrieb Friedemann Wachsmuth:

    Nein, definitiv unterschiedlich. 

    Belichten wie 200 oder 320 ASA, sehr viel Spielraum haben sie nicht. 
     

    Happy Lavendel!

    Danke für den Tipp. Die (sehr sparsamen) Datenblätter sagen für beide Filme so ziemlich das Gleiche aus.

  12. Die kurzen Rollen NC500 sind natürlich lange weg und 400ft sind etwas arg viel für mich.

     

    Für den Urlaub begüge ich mich also mit Kleinbildfilm (NC400 und NC500 - ist doch das Gleiche, oder?). Zum Testen des Looks am französischen Lavendel wird das auch reichen. Übrigens: Bestellt, bezahlt, zwei Tage später versandt. Das fand ich OK.

     

    Ich gehe davon aus dass Konses ist: Belichtung nach 320 ASA, Entwicklung in ECN.

     

    Irgendwann möchte ich mal austesten, wie/ob sich NC500 in angemessener Qualität auf Kodak 3383 kopieren lässt. Wenn jemand von euch ein paar (gut) belichtete oder unbelichtete Meter von dem Film für den guten Zweck abzugeben hat, würde ich mich gerne in Verhandlungen begeben...

×
×
  • Create New...

Filmvorführer.de mit Werbung, externen Inhalten und Cookies nutzen

  I accept

Filmvorfuehrer.de, die Forenmitglieder und Partner nutzen eingebettete Skripte und Cookies, um die Seite optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von externen Inhalten (z.B. youtube, Vimeo, Twitter,..) und Anzeigen.

Die Verarbeitungszwecke im Einzelnen sind:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
  • Datenübermittlung an Partner, auch n Länder ausserhalb der EU (Drittstaatentransfer)
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für diese Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO zu. Darüber hinaus willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Weiterführende Details finden Sie in unserer  Privacy Policy, die am Ende jeder Seite verlinkt sind. Die Zustimmung kann jederzeit durch Löschen des entsprechenden Cookies widerrufen werden.