Jump to content
Stereominister

Somikon HD-XL-Film-Scanner

191 Beiträge in diesem Thema

Aufgetaucht ist das ominöse Gerät aus Japan ja bereits unter "Fundstücke".

Beim Sonntäglichen Googlen habe ich festgestellt: Das Ding gibt es jetzt bei Perl für 400€.

http://www.pearl.de/a-NX4294-1301.shtml

Wie gesagt, ungelagerte Umlenkrollen sind eher uncool, aber vlt. kann man das ja DIY mäßig etwas aufmotzen?

Hat das Gerät vlt. bereits jemand in der Mache? 400€ sind ok, um sich das zu leisten wenn es brauchbare Ergebnisse hergibt aber zuviel für ein dummes Spielzeug.

 

EDIT: Bei Perl steht: " Verfügbarkeit: Auslieferung erfolgt in Reihenfolge des Bestelleingangs. Der nächste Wareneingang am 28.11.16 ist leider schon komplett reserviert. Weitere Wareneingangstermine wurden vom Lieferanten noch nicht verbindlich bestätigt. "

Scheint also regen Anklang zu finden, wobei wir natürlich nichts über die Anzahl wissen.

bearbeitet von Stereominister
Ergänzung (Änderungen anzeigen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für den Link.

Die Umlenkrollen könnte man ja tauschen - wenn nötig. Schade das ich gerade ein neues teures Spielzeug gekauft habe...... mal schauen, meine Geldbörse muss sich erstmal erholen. Könnte man damit Negativmaterial (Orangemaske) auch wandeln? Ich kenne das nur mit Photoshop. Mal schauen ob ich das auch in Premiere hinbekomme.

nx4294_6.jpg

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kann mir nicht vorstellen, daß die Quantisierung für die schwache Dynamik von Negativ ausreicht, wenn sie auf Umkehr ausgelegt ist. Das gibt vermutlich keine schönen Farbverläufe. Auf die Rollen könnte man z.B. kleine O-Ringe aufziehen, so daß nur der Filmrand aufliegt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Genau das ist der Punkt bei dem Codec. Wenn es jemand hat oder wen kennt, der einen kennt, wäre es interessant zu erfahren, wie es um die Negativtauglichkeit bestellt ist.

Genau das wäre für mich nämlich der einzige Grund, so ein Ding zu kaufen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ok, ich bin nun ein wenig schlauer:

Scheinbar rebranden recht viele Firmen das japanische Produkt, für Somikon ist das wohl auch der Fall. Bei den Amis ist es Wolverine.

Ein Video mit vernichtender Kritik:

Fassen wir zusammen:

Unstimmiger mechanischer Aufbau, mieser Codec, schlechte Software, mp4 kommt mit 30fps raus...

Damit hätte sich mein Interesse dann wohl erledigt. Wäre ja auch zu schön gewesen...

Sorry für den Doppelpost

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich wundere mich ja, wie so ein Gerät haarscharf am Bedarf vorbei konstruiert wird. Probieren die Entwickler ihren Schrott nicht mal selber aus? Würde das Teil die Daten als MJPG-AVI oder einfach nur als nummerierte JPG-Dateien auf die SD-Karte schreiben, wäre das Gerätchen schon viel, viel brauchbarer. Man bräuchte noch nicht mal was an der Hardware ändern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zitat

Ich wundere mich ja, wie so ein Gerät haarscharf am Bedarf vorbei konstruiert wird.

Das glaube ich noch nicht einmal. Es ist halt für den neugieren Erben perfekt, sich selber noch mal 50 Jahre zurück "klein als Kind" zu sehen - dafür reicht es aus. Meine S8 Überspielungen bei einem günstigen Fachmann sehen auch nicht viel besser aus, bei jeden (kontrastreichen) Szenwechsel starke Belichtungsschwankungen, Doppelbilder etc.

Das Gerät bietet einen einfach verständlichen Workflow ohne großen PC Kenntnisse, mehr will das Gerät für diese Zielgruppe auch nicht - Film rein - SD Karte raus.

Allerdings wäre für mich Negativmaterial auch Wünschenswert - und das sehe ich bei diesem Gerät nicht.... mehr Codec & Kamera geht anscheinend nicht für 400 Euro. Klar, könnte man nun Einzelbilder auf die Karte schreiben lassen um selber besser codieren zu wollen, aber der Schwachpunkt ist auch das verbaute 30 Euro Kameramodul, der Blendenumfang ist ja auch nicht gerade eine Offenbahrung und liegt weit unter dem Kodak Filmmaterial. Das was ich möchte, gibt es schon, kostet aber um Faktor 10 (und mehr) einfach zuviel Geld für mich. Dienstleister ist hier die Lösung, leider habe ich auch Rollen, die ich nicht unbedingt aus der Hand geben möchte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 15 Minuten schrieb ruessel:

Das glaube ich noch nicht einmal. Es ist halt für den neugieren Erben perfekt, sich selber noch mal 50 Jahre zurück "klein als Kind" zu sehen - dafür reicht es aus. Meine S8 Überspielungen bei einem günstigen Fachmann sehen auch nicht viel besser aus, bei jeden (kontrastreichen) Szenwechsel starke Belichtungsschwankungen, Doppelbilder etc.

Das Gerät bietet einen einfach verständlichen Workflow ohne großen PC Kenntnisse, mehr will das Gerät für diese Zielgruppe auch nicht - Film rein - SD Karte raus.

Selbst dafür taugt es nicht, da wie in dem Video zu sehen ist, alle Filme auf 30fps beschleunigt werden. Man muss die Datei auf dem PC noch mal anfassen um sie auf eine erträgliche Geschwindigkeit zu bringen. Die Kompressionsartefakte bei dem Schwarzweiß-Film sind derb und machen das Bild auch für niedrige Ansprüche unansehlich.

Deine schlechten Digitalisierungen hatten trotz der Mängel bestimmt eine stimmige Wiedergabegeschwindigkeit und auch keine so wild tanzenden Kompressionsartefakte, so dass du nicht weißt, was Bild, was Artefakt ist..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das bringt nicht viel....... GoPro ist genauso schwach....

ich habe gerade auf einen alten N/S8 Projektor geboten, daraus könnte man das so wie oben machen. Es muss schon was richtig mechanisches her, man muss da auch mal ein zusätzliches Gewinde reinschneiden können. Ich würde gerne meine Cinemakamera "BMPCC" dort anschliessen, dort kommt dann ein 10Bit 2K Stream raus (13 Blenden Umfang). Mir ist nur noch nicht ganz klar wie ich aus dem Stream 1920x1080 ein Einzelbild abspeichern kann. Eine Capturekarte für 4K UHD habe ich liegen, muss mal schauen ob dort per Mausklick ein Frame digitalisiert wird, dann wäre es einfach......

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich denke auch, dass man sich nicht mit der Modifikation dieses Kinderspielzeugs abgeben braucht. Sinnvoller ist die Modifikation eines richtigen Projektors, den man mit einer LED Beleuchtung ausstattet, dafür sorgt, dass er Einzelbildweise transportiert und dann Bild für Bild mit einer guten Kamera (mit elektronischem Verschluss) abfotografiert. Dann hätte ungefähr den 16mm Telezine-Abtaster aus dem Video oben in der 8mm Version

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe eben mal gespielt, die BMPCC Kamera per HDMI Kabel an einer Intensity Pro 4K Karte angeschlossen. Ich bekomme bei einem Druck auf die Maus ein nummeriertes 1920 X 1080 Targabild geliefert, Bildgröße 8 Mbyte, recht heftig groß - aber dafür ohne jegliche Kompression und evtl. für Negativ geeignet. Auf SSD gespeichert schaffe ich so ca. 4-5 Bilder pro Sekunde zu speichern.

Nun steht folgendes an:

1. Lampe gegen LED (Leistung, Farbgüte????, Filter für Negativlicht) tauschen

2. Motor ausbauen und gegen Getriebemotor tauschen

3. Flügelblende auf einen Flügel reduzieren

4. Magnetschalter an Welle bringen, der Auslöst wenn Bild im Fenster richtig steht

5. Kamera mit Macroobjektiv (Rodenstock Optik aus Vergrößerer) vorne anbringen

6. eine Computermaus mit Magnetschalter verbinden

fertig.

Hoffentlich wird das auch so einfach wie ich mir das so Vorstelle, meistens hapert es immer im Detail.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Falls du etwas programmieren kannst, wäre ein Arduino Leonardo als Steuerung für dein Projekt ideal. Er kann eine USB-Maus emulieren. Falls der eingebaute Motor mit Gleichstrom läuft, könnte man ausprobieren, ob er ihn so ggf. mit PWM ansteuern kann, dass er Bildweise vorschiebt. Nicht zu letzt, könnte er die Helligkeitsregelung einer weißen oder RGB-Led übernehmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zitat

Falls du etwas programmieren kannst, wäre ein Arduino Leonardo als Steuerung für dein Projekt ideal.

Ich habe damit zwei Projekte realisiert aber richtig fit bin ich da nicht. Ich versuche das mal nur mechanisch zu lösen. Der Projektor muss aber auch funktionieren, noch ist er nicht angekommen. Sieht aber innen doch sehr übersichtlich aus........

film_137_S%20505%20H_1438956568903.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 18 Minuten schrieb ruessel:

Ich habe damit zwei Projekte realisiert aber richtig fit bin ich da nicht.

Damit hättest du ja die Voraussetzungen. Laut Super8data ist es ein DC-Motor. Den könnte man über einen Treiber-Transistor oder -MosFET per PWM langsam und gleichzeitig kraftvoll laufen lassen. Der Leonardo kann sich wahlweise als USB-Maus und/oder als Tastatur am Computer anmelden und so auf sehr einfache Weise den Computer steuern. Die Befehle dazu sind nicht kompliziert. Das ginge alles auf niedriegem Niveau.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sollte ich anfangen zu basteln, mache ich ein neues DIY Scanner Thema auf. Diese ganze DIY Geschichte hat ja wenig mit "Somikon HD XL Film Scanner" zu tun. Ich habe noch einige Fragen dazu, bzw. vielleicht hat ja jemand schon Erfahrung damit oder weitere verbesserte Ideen...... aber noch ist der Projektor erst gestern zu mir abgeschickt worden.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×