Jump to content

Somikon HD-XL-Film-Scanner


Stereominister
 Share

Recommended Posts

Somikon ist die Hausmarke von Pearl, das nur am Rande. (Das sind Geräte verschiedener, hauptsächlich chinesischer Produzenten, die Pearl in sein Vertriebsprogramm nimmt und dann die Somikon-Marke draufklebt.)

Link to comment
Share on other sites

Danke für die Hinweise!!!

Ungeachtet dessen mußte die Freundlichkeit der Serviceabteilung von PEARL einmal geoutet werden. Sie machen eine massive Werbung für dieses SOMIKON-Gerät, aber der Hersteller oder gar die Möglichkeit zum Bezug von Ersatzteilen verschwindet im Nirwana. Man kann ja, wenn das Gerät nach kurzer Zeit nicht mehr funktioniert, nicht einfach 380€ ans Bein schmieren. Auch wenn es bei Pearl nicht gekauft wurde, spiegelt Pearl in der Bedienungsanleitung vor, der Hersteller zu sein und da müßte es Ersatzteile geben. Mit Seriosität hat all dies nichts mehr zu tun und 380€ sind auch kein Taschengeld.

Link to comment
Share on other sites

Hallo zusammen,

was da in den letzten Monaten alles über Semikon und Pearl zusammengekommen ist, ist schon sehr interessant. Während dieser Debatten habe ich für meinen Arbeitskollegen und dessen Freundin etwa 600m S8 mit meinem selbstgebauten System digitalisiert und das in Full HD. Die beiden sind sehr zufrieden damit.

 

Gruß,

Armin

Link to comment
Share on other sites

Ich habe mehrere Filme digitalisiert. Bei einigen gab es Filmbruch an Klebestellen, aber fast immer, nachdem sie eingelesen waren.

Ein echtes Problem ist, dass die Filme viel zu straff gezogen werden. Das habe ich behoben, indem ich sie mit Super-8-Adapter verwende und diesen nicht einrasten lasse, sodass nur die Reibung zwischen Filmspule und Aufnahmezapfen wirkt.

 

Außerdem nehme ich als Aufnahmespule jetzt eine aus der Tschechoslowakei, die keinen seitlichen Schlitz hat und gut rund läuft. Bei der "normalen" blieb der Film von Zeit zu Zeit hängen.

 

Das Quietschen ist beseitigt, seit ich nur noch auf dem Zapfen durch Reibung transportiere, statt formschlüssig.

Wenn man den Film so einlegt, wie es in der Anleitung gezeigt wird, gibt es das Problem, dass so stark gezogen wird, dass die Perforation beschädigt wird. 

 

Bei 20 Bilder /s kann man die Filme direkt ansehen, ohne dass es allzusehr auffällt, dass sie zu schnell laufen.

 

Wenn man einen Projektor oder Fernseher hat, der keine Zwischenbilder berechnet, kommt es schnell zum Ruckeln.

 

Ich habe eine Testversion von Neatvideo, die scheint Zwischenbilder zu berechnen, statt einfach zu duplizieren. Man kann das einstellen, wieviele Bilder beim "Verbessern" beachtet werden: 5 ist die maximale Zahl.

 

Ein sehr schöner Nebeneffekt: Meine Kamera hat mal den Film unsauber eingezogen - sehr verwackelt, um bis zu 0,5 mm zwischen zwei Bildern.

 

Das korrigiert die Software, die ich verwende (Magix) sehr gut. Nach einmaligem Durchlauf ruckelt es nur noch wenig, nach zweimaligem praktisch kaum noch erkennbar.

 

Ohne Neatvideo kann man das Bildrauschen stark reduzieren, indem man leicht weichzeichnet. 

 

 

Bei den ersten Aufnahmen hatte ich bei der Aufnahme "Scharf" eingestellt, das schärfte vor Allem die Körnung. Ich hatte es missverstanden, dass die Optik sich adaptieren würde, es ist aber nur ein Algorithmus.

 

Jetzt nehme ich ohne Schärfung auf. (Die kann man später immer noch einfügen ...)

Edited by Hutschi (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

Hallo Lexa, ich habe den Somikon HD-XL-Film-Scanner & -Digitalisierer für Super 8 und 8 mm, Stand-Alone von Pearl. 

Original hat er Firmware für 30 Bilder/s, Pearl bietet ein Update an für 20 Bilder/s.

 

Zur Bearbeitung habe ich Magix Video deLuxe  2016 Plus. Ich habe das Update zu 2018 gekauft, es aber noch nicht installiert.

 

Außerdem habe ich Adobe Premiere Elements 14, das hat wenige Vorteile aber einen großen Nachteil. Das Programm nimmt an, dass es nur noch Breitwand gibt, 4:3 ist nur unter Einbuße der Auflösung möglich.

 

Neat Video fehlt noch. Wenn ich das Geld zusammen habe, kommt es noch dran.

 

Noch ein Hinweis: Das Bildfenster ist oft offen, und es ist nach oben geöffnet. Es lohnt sich, dieses auszublasen und zu reinigen (weiche Optik-Pinsel oder Antistatik-Tuch) - Sonst erhält man bei ungünstiger Belichtung Flecken.

 

Ich habe jetzt eine "gute" (unverformte) Aufwickelspule, damit klemmt nichts mehr.

 

Ich denke, die leere hat sich verformt, weil sie leer war.

 

---

 

Noch nicht völlig gelöst habe ich das Problem der Frequenzumstellung. PAL hat 25 Bilder/s, mAm Anfang umstellen oder zum Schluss umstellen? was ist besser?

Und die Abspielgeschwindigkeit vor der PAL-Umstellung oder anschließend umstellen?

 

Gestaunt habe ich über die relativ gute Erhaltung der Farben des Orwo-Materials.

 

---

 

Ich habe bei weiteren Filmen bemerkt, dass sich manche Farbfilme schlecht kleben lassen mit Nasskleber.

Bei SW keinerlei Probleme, also liegt es doch eher an einer veränderten Kitt-Formel.

 

 

Viele Grüße von bernd

Edited by Hutschi (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

 

Hallo Hutschi,

Liebe Forums-Mitglieder,

ich bin sehr froh, die ausführlichen Beschreibungen in diesem Forum, und vor allem von Hutschi, gefunden zu haben.

Ich habe mir den Somikon Film-Scanner im Dezember 2017 bei Pearl gekauft, und dieser hat auch ausreichend gut funktioniert - mit Ausnahme der Geschwindigkeit; ohne Videobearbeitung sah der digitale Film wie eine Zeitrafferaufnahme aus, und mit Videobearbeitung (sowohl mit Magix als auch mit Pinnacle) entstanden Doppelbilder.

Ich habe dann das firmware update eingespielt, um die Geschwindigkeit von 30 Bilder/s auf 20 Bilder/s zu ändern (auch ich hatte dabei das beschriebene Problem, dass sich der Scanner beim Einspielen des Updates nicht von selbst eingeschaltet hat). Nach dem Einspielen des Updates hat jedoch die Aufwickelspule viel zu stark gezogen, sodass der Film in der Scan-Einheit immer ein Stück zu viel verschoben wurde. Das Ergebnis war ein fürchterlich stark ruckelnder digitaler Film. Dieses Problem wird von Dir, Hutschi, offenbar auch in Deinem Beitrag vom 26. Jänner angesprochen.

Ich habe sodann diverse Testläufe ohne Aufwickelspule gemacht (und den Film einfach auf den Boden gleiten lassen). Das Ergebnis war, dass das Ruckeln weg war und der Film auch ohne Nachbearbeitung angesehen werden konnte (= die Geschwindigkeit des Films war o.k.).

Möglicherweise wurde mit dem Update zwar die Geschwindigkeit in der Scan-Einheit verändert, nicht jedoch die Geschwindigkeit der Aufwickelspule.

Da ich nicht zig Rollen Super-8 Filme so scannen wollte, dass der Film auf den Boden (oder in eine Box) fällt, habe ich Pearl den Mangel bekannt gegeben und das Gerät zurück gesandt. Nunmehr habe ich ein neues Gerät erhalten.

Ich habe das Gerät getestet, ohne das firmware update einzuspielen, und die Aufwickelspule zieht offenbar mit derselben Geschwindigkeit, wie der Film durch die Scan-Einheit geschoben wird. Das Ergebnis ist ein nicht ruckelnder digitaler Film, und auch die Geschwindigkeit scheint richtig zu sein.

Ich bin mir nunmehr nicht sicher, ob das neue Gerät bereits ab Werk jenes update eingespielt hat, mit der die Geschwindigkeit mit 20 Bilder/s festgelegt wird oder nicht.

Mein neues Gerät hat die firmware Version "20170909-PL10P-DE" (wobei ich vermutet, dass die Zahlen für das Datum 9.9.2017 stehen).

Kann mir daher bitte jemand sagen, ob sein Gerät ab Werk eine andere firmware Version hat, bzw. wie die Version heisst, welche mit dem update "FWDV180N.bin" (= Änderung der Geschwindigkeit von 30 Bilder/s auf 20 Bilder/s) eingespielt wird.

(

Falls nicht klar ist, wo die Version abgelesen werden kann, bitte Gerät einschalten, auf "Menu" drücken dann bis zu "Version" hinunterscrollen und dann auf "OK" drücken.

)

Falls ich nunmehr doch noch das update einspiele und nach dem Einspielen wieder das Problem habe, dass die Aufnahmespule zu stark zieht, würde ich gerne den von Dir, Hutschi, in Deinem Beitrag vom 26. Jänner beschriebenen "Trick" ausprobieren; ich muss aber gestehen, dass ich den nicht wirklich verstanden habe. Kannst Du mir daher bitte genauer erklären, wie Du das gemeint hast, als Du geschrieben hast:

 

"Kritisch ist aber der zu starke Zug der Aufnahmespule. Hier habe ich getrickst. Ich habe sie soweit von dem Aufnahmedorn für Super8 heruntergezogen, dass die Kraft nur noch durch Reibung übertragen wird, nicht mehr formschlüssig. Jetzt reicht aber die Kraft nicht mehr, um den Filmüber den Rand der Aufwickelspule für Super8 zu ziehen. Ich verdrehte die Spule um 180 Grad, sodass der Film eine halbe Wendung macht. Jetzt läuft es gleichmäßig und leise."

Da habe ich Vieles nicht verstanden, aber vielleicht hilft ein Bild, auf dem zu sehen ist, wie der Film laufen soll.

Vielen Dank im Vorhinein für Deine/Eure Hilfe.

Tommy

  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

Es geht nur bei Super 8 bzw. mit einer Super-8 Spule..

Der Aufwickeldorn für Super 8 wird auf den Mitnehmer geschoben, ganz normal. 

Man braucht jetzt eine gut laufende leere Super8-Filmspule. (Sie darf sich nicht durch lange Lagerung verzogen haben.)

Dann ist es einfach: Man schiebt die Leerspule nur soweit auf den Dorn, dass der Mitnehmer nicht eingreift, dann geschieht die Bewegung nur durch Reibung, damit wird das Getriebe entlastet und die Kräfte sind viel kleiner.

Sehr gut geht das mit 3- und 5-Zoll-Spulen. 

Ich werde frühestens morgen Nachmittag dazu kommen, es mal zu fotografieren. Es kann sein, auch erst am Freitag.

 

Ohne Adapter ist der Aufwickeldorn (der für Normal 8) zu kurz, die Spule hält nicht mit Normal-8-Spulen.. 

 

Zur Geschwindigkeit: Das Problem ist die zu starke Reibung. Die Geschwindigkeit des Scannens ist gleich (Ich habe zumindest keibeb Unterschied gehört.) Es kann sein, dass sich der Aufwickeldorn schneller dreht.

 

Nach meiner Änderung ist die Reibung jetzt klein genug.

 

Beachte auch: Die mitgelieferte Originalspiule hat einen recht geringen Aufwickeldurchmesser, damit steigt die Kraft nochmals an.

 

Diese Spule nehme ich nicht mehr.

 

Wie groß sind Deine Spulen? Nimmst Du die großen oder eher die mittleren und kleinen?

 

---

 

Wenn die Zugkraft zu stark ist, kann auch die Perforation beschädigt werden. 

 

 

---

 

 

Du kannst auch bei einem der beiden Mitnehmerdorne für Super 8 den Mitnehmer abfeilen bzw. abschleifen. Dann kannst Du die Spule einfach aufstecken und das Ganze ist stabiler.

 

Für die Normaö-8-Spulen habe ich keine Lösung. Allerdings kann man Normal-8-Filme auch auf Super8 aufwickeln lassen. Beim Zurückwickeln kommen sie wieder auf die normalen Spulen.

 

Voraussetzung für meine Lösung ist eine gute Super8-Spule mit ausreichendem Durchmesser.

 

Das eigentlich Wichtige ist, die Zugkraft klein zu halten.

 

---

 

Das von mir beschriebene "Verdrehen" des Filmes war nur notwendig, weil meine erste Super-(-Spule verzogen war und geklemmt hatte.

 

---

 

Du hast es ja für nicht zu lange Filme auch ganz gut gelöst.

 

---

 

Welche Filmsorte verarbeitest Du?

 

 

 

Edited by Hutschi (see edit history)
  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

vor 9 Stunden schrieb Spock:

Vielleicht hilfts auch, immer 1-2 Filme auf der Aufwickelspule zu lassen, ggf. Enden mit Tesa zusammenheften?

 

Das hilft bestimmt. Die Kraft nimmt im äußeren Bereich ab.

(Wegen des zunehmenden Durchmessers im Außenbereich glaube ich auch nicht, dass die Geschwindigkeit echt gekoppelt ist.)

Link to comment
Share on other sites

40115741922_9a64bf9899.jpgIMG_20180208_110245_hdr by Bernd Hutschenreuther, auf Flickr

Der Greifer vom Dorn darf nicht eingreifen.

 

 

40115695322_e98fe27a51.jpgIMG_20180208_110230_hdr by Bernd Hutschenreuther, auf Flickr

 

 

Lage der Spule auf Aufwickeldorn
Vorn schließt es fast bündig ab.

 

Die Reibung reicht bei mir gut zum Aufwickeln, ohne dass es zu straff wird. Der Klang ändert sich von Quietschen zu einem ruhigen Klang.

Die Seiten der Aufwickelspule liegen hier schön parallel, der Film verklemmt sich nicht.

 

Beachte: Ich nehme eine Super8-Spule, nicht die mitgelieferte Normal-8-Spule..

 

Der Filmlauf ist hier leicht schräg, das stört aber nicht, zumindest nicht bei 3- und 5-Zoll-Spulen. Größere habe ich nicht.

 

Sollte die Spulenführung zu eng sein, kann man den Film so drehen, dass die Perforation nach außen zeigt, dann "schlüpft" er senkrecht zwischen den beiden Führungen durch. Das brauchte ich mit der jetzt verwendeten Spule nicht mehr zu tun.

 

40115985452_67b241d6b3.jpgIMG_20180208_112920_hdr by Bernd Hutschenreuther, auf Flickr

Edited by Hutschi (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

PS: Eingespielte Firmware mit Update bei mir: 20171017-PL11P-DE

 

PS: am 26. Jänner hatte ich noch nicht die "gute" Filmspule. Die Ränder standen zu eng, deshalb der Trick mit "verdrehen".

 

Es waren also zwei Tricks:

 

1. Reibung statt Formschluss

2. Drehen des Filmes, sodass er mit den Löchern nach außen aufgewickelt wird. (Kann man weglassen, wenn die Spule "gut" ist.) Das sieht ähnlich aus, wie ein Möbius'sches Band.

 

 

Edited by Hutschi (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

Meine ist von Meopta. Es ist eine Selbstfangfilmspule. Der Vorteil ist: Sie hat seitlich keinen Schlitz, an der sich der Film verfangen kann.

Man braucht die Super8-Spule. (Wie in meinem Bild dargestellt.) (Die Normal-8-Spule ist zu eng. Sie passt nicht auf den Adapter.)

 

Das Wesentliche ist, dass sie gut gelagert wurde, die beiden Seitenteile also wirklich parallel sind. Dann sollten auch "normale" Spulen funktionieren.

 

Ich habe welche bei eBay gesehen, sie sind zwar nicht von Meopta, aber sehr ähnlich.

 

Wenn Du nur "Normal 8" hast, musst Du eine besorgen. 

 

Ob man die Mechanik schmieren kann, damit sie leichtgängiger wird, oder ob man eine interne Rutschkupplung justieren kann, weiß ich nicht.

 

Wenn Du nur Super8-Spulen hast, auf denen Film aufgewickelt ist, kannst Du die nehmen. Du musst halt erstmal eine auf die mitgelieferte Spule überspielen.

 

 

 

Edited by Hutschi (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

Danke für die Antwort. Die Probleme, die mit dem Somikon hier beschrieben wurden hatte ich eigentlich nicht. Am Anfang hatte ich den Film nicht unter die beiden Nasen eingeführt, weshalb er hängenblieb. Im Wesentlich bin ich mit den Scanergebnissen vom Alter des Filmsabhängig zufrieden. Was auffällt ist, daß die linke Spule (bei Aufsicht auf das Gerät) ein wenig zu locker läuft und sich dadurch beim Scannen zuviel Film abwickelt. Ich bremse das Ganze mit einem Gegenstand, den ich dezent - nicht zu fest - an die Filmrolle andrücke. Oder gibts da bessere Tipps.

Haben die Super 8 Spulen ein kleines Loch??? Dies ist auch so ein Problem mit den N8 Spulen und dem größeren Loch.

Edited by Lexa Skred (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

Naja, die eine Sichtweise ist 'Schrott'. Die andere ist: Auch ein Schrottgerät kann noch Spaß machen, wenn es einen zu halbwegs erfolgreichem Basteln anregt.

 

Ich selbst würde dann ja lieber einen geeigneten Projektor als Basis nehmen und richtig selber basteln.

 

- Carsten

 

Link to comment
Share on other sites

Carsten, da bin ich ganz bei dir.

Bei einem selbst gebastelten System ist es oft viel leichter es zu verbessern da

man ja jeden Schritt selbst durchdacht hat, auch wenn der eine oder andere Schritt

etwas daneben ging, so wie bei mir anfangs. Dafür kennt man dann sein eigenes Projekt besser als jedes gekaufte und im Falle einer Störung kann man sich besser

helfen als bei einem vorgefertigten System.

 

Gruß,

Armin

 

Link to comment
Share on other sites

vor 12 Stunden schrieb carstenk:

Naja, die eine Sichtweise ist 'Schrott'. Die andere ist: Auch ein Schrottgerät kann noch Spaß machen, wenn es einen zu halbwegs erfolgreichem Basteln anregt.

 

Ich selbst würde dann ja lieber einen geeigneten Projektor als Basis nehmen und richtig selber basteln.

Den Selbstbau aus einem Projektor würde ich auch machen. Die ganze Sache sähe auch anders aus, wenn das Somikron-Gerät nicht 350Euro kosten würde. Ich finde bei dem Preis, dürfte man schon erwarten, dass das Gerätchen ohne große Probleme beim Filmlauf arbeitet.

Link to comment
Share on other sites

Naja, eine exakte und stabile Rutschkupplung zu beuen, ist gar nichtmal so eine Kleinigkeit. Die Probleme gehen da durch die Bank auch bei den großen Herstellern von Projektoren. Da sind die Chinesen mit ihrem Plastikbomber nicht die ersten. :6_smile:

Link to comment
Share on other sites

Das mag richtig sein, aber wenn man einen expliziten Scanner baut, kann man bei der Mechanik auch auf alles verzichten, das bei einem Projektor für Echtzeit und Langlebigkeit nötig ist. Ausserdem war Stand der letzten Projektoren ja 70er Jahre mit bestenfalls ein klein bißchen analoger Elektronik. Sowas kann man heute ja ganz anders bauen.

 

- Carsten

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
 Share

×
×
  • Create New...

Filmvorführer.de mit Werbung, externen Inhalten und Cookies nutzen

Filmvorfuehrer.de, die Forenmitglieder und Partner nutzen eingebettete Skripte und Cookies, um die Seite optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von externen Inhalten (z.B. youtube, Vimeo, Twitter,..) und Anzeigen.

Die Verarbeitungszwecke im Einzelnen sind:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
  • Datenübermittlung an Partner, auch n Länder ausserhalb der EU (Drittstaatentransfer)
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für diese Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO zu. Darüber hinaus willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Weiterführende Details finden Sie in unserer  Privacy Policy, die am Ende jeder Seite verlinkt sind. Die Zustimmung kann jederzeit durch Löschen des entsprechenden Cookies widerrufen werden.