Jump to content
meinkinonb

VPT Intense

14 posts in this topic

Guten Abend,

ich frage mal ganz offen in die Runde - Hat wer Erfahrungen mit VPT Intense?

Konkret geht es darum das ich einen Saal habe der leider Bautechnisch nicht mit Dolby Atmos versehen werden kann.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Kann ich auch nur wärmstens empfehlen!

Atmos hat seine Vorteile. Aber aus meiner Sicht rechtfertigt das nicht den Preis.

VPT INTENSE kostet grob über den Daumen 1/10 und kannst es bei jedem Film anwenden.

Hier werden die Surround neu belegt und in die Decke weitere Lautsprecher.

Dadurch hat es auch schon so manchen bescheiden im Surround abgemischten Film "gerettet"

Viktor nennt dir sicher gerne mal ein Kino in deiner Nähe, wo es dir anschauen kannst. Gerne auch bei uns in SNH!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Schön zu hören. Ich hoffe nicht nur das VPT die Abmischungen rettet sonder auch die "normale" Abmischung unterstützt.

Das ist ja keine neue Abmischung sondern die "seitlichen" Lautsprecher nochmal an der Decke?

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich erinnere mich an eine Vorführung des Systems. Der Sound war deutlich Surroundlastiger. Auch wenn sich der Inhalt nur vorne abspielte, kam (zu) viel aus den Effektlautsprechern. Mein Kollege und ich waren überhaupt nicht von dem System überzeugt. Als würde man nachtäglich in die Abmischung des Films eingreifen, was sicher nicht im Sinne des Sounddesigners ist.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Da gibt es ja auch die "Mutter aller Immersiv Verfahren", das QLI 32 von Dr Griesinger bei Lexicon. 

Eigentlich der Forscher, der mal die Grundlagenforschung betrieben hat. Auch das funktioniert bei jedem Inhalt, von 2.0 bis 5.4.2. 

Ist recht eindrucksvoll, aber greift in die künstlerische Arbeit der Toncrew ein, und ob das richtig ist, möchte ich nicht beurteilen. 

Schliesslich greift Kino hier landauf landab schon genügend ein, durch Versyellen des Pegelstellers von der 7.0 Position, zu dunkle und zu kontrastschwache Bilder usw. 

Da dürften sie die Diskussionen eigentlich erübrigen. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Also versteh ich das jetzt richtig, dann ist das kein Immersiv System, sondetn das, was man bei ganz normaler Surroundanlage eh doch schon immer gemacht hat, nämlich jeden Effektg Lautsprecher (ggf ge bi- oder triamped) über ein digitales Verzögerungsglied zu führen, um die Laufzeitunterschiede auszugleichen, und eine absolut gleichmäßige Schallverteilung zu erzielen. 

Und Line Array ist ja auch schon seit längerem eigentlich Stand der Technik. 

 

Warum das jetzt vieeel billiger, als ein Atmos werden soll, entzieht sich meiner Kenntnis. Lautsprecher in guter Ausführung kosten, die Endverstärker kosten und der Montage- und Verkabelungsaufwand ist kaum unterschiedlich. 

Das im pdf genannte Konzept ist eigentlich der übliche Standard zur Erzielung der Wiedergabenormen. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Gut berechnetes Surround Array in 7.1 (3.4.1) Layout mit ausreichend leistungsstarken Lautsprechern (10, besser 12" Bass Minimum) mit korrekter Anbringung in Lage und Höhe ist manchmal sogar effektvoller, als ein lieblos mit zu kleinen Komponenten gemachtes Immersiv Tonsystem.

Sinnlos wird der Immersivkram in dem Moment, wo man von der 7.0 Einmesstellung die Lautstärke absenkt. Da reichen schon 3,5 dB, und alles ist weg.

 

Auch ein gutes 7.1 System ist nicht billig, und wenn die Deckenhöhe nicht reicht, dann brauchst es die digitale Verzögerung, wie beim VPT.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wir waren eines der ersten Kinos mit VPT und haben es auch in allen Sälen.

Wir sind sehr zufrieden damit und vor allem bekommen wir immer wieder Reaktionen vom Publikum, wie toll der Sound ist.

Ob das nun Filme wie Bohemians Rhapsody ist, oder Avengers. Es hat einen super Werbeeffekt und wertet das Kino definitiv auf.

Ich kann es also mit ruhigem Gewissen weiterempfehlen!

 

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo zusammen, 

ich spreche aus Kundensicht als Kinobesucher und habe wenig Erfahrung mit Soundsystemen. Ich habe gestern das S&M2 Metallica Konzert im Kino mit VPT Intense gesehen. Leider hat das so gar nicht gut geklungen. Ich hatte den Eindruck die Musik ausgehend von der Leinwand zu hören, die zeitlich direkt zum Bild gepasst hat und dann zeitlich später versetzt, wie ein Echo, nochmal von den Seiten. Das war sehr irritierend und gab einen starken Hall-Effekt bis zu komplettem Klanggemansche, sodass man manchmal fast die Melodie nicht mehr erkennen konnte. Sehr deutlich konnte man diesen zeitlichen Versatz an den Schlägen des Schlagzeugs festmachen. Man hörte es gute 0,2-0,4 Sekunden früher von vorne als nochmals von den Seiten. Ob eine Möglichkeit besteht die Einstellungen bei VPT Insense anzupassen und auf Konzerte zu optimieren, können bestimmt die Profis beantworten, aber diese Erfahrung war leider enttäuschend. Ich werde mir bei weiteren Konzertübertragungen gezielt ein Kino ohne VPT Intense suchen. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Dürfte ein Problem mit den Surrounddelay sein, das da nicht korrekt eingestellt war/ist, vornehmlich auch zu hören, wenn die Surrounds zu "hell und klar" klingen. Folgendes Klangproblem tritt im Kino immer auf:

Die Lautsprecher hinter der Leinwand klingen nicht sehr transparent, weil die Leinandfolie die mittleren und hohen Frequenzen reflektiert und Obertöne 'schluckt' und nur ein geringerer Anteil durch die Löcher kommt. Dagegen setzt man eine Hochtonanhebung, die pegelmäßig den Abfall ausgleicht, jedoch keine Anhebung und Addition/Erzeugung von Obertönen erzeugt. Diese sind aber für ein natürliches und transparentes Klangbild wichtig. Vor den Surrounds gibts keine Leinwand, daher auch keine Probleme mit Reflexionen und Absorption des Hochtonanteils und der Obertöne. Mißt man jetzt nur nach Pegel, dann ignoriert man diesen Effekt.

Stellt man dann das Surrounddelay nicht korrekt ein bzw. ist der Saal zu lang, dann gibts diese hörbaren Echoeffekte.

Diese kann man reduzieren, indem man den Surrounds einen 6dB Tiefbass verpasst, der dann einen sanften Hochtonabfall am Lautsprecher erzeugt, wie ihn auch die Leinwand bewirkt. 

Je nach verwendeten Surrounds muß man den schon recht tief bei den Mitten ansetzen.

Kurzum, damit es harmonisch klingt, muß man anstreben, die Surrounds im Klang an das frontsystem hinter der Leinwand anzugleichen. Quasi den frischen Hifiklang der Surrounds 'verschlechtern' weil man den Klang durch die Leinwandfolie nicht so einfach 'verbessern' kann.

Klar, mittels moderner DSP's könnte man das mittlerweile lösen, das Problem, nur ist das zu zeit bisher kaum vorgesehen und möglich in den Kinoanlagen.

Dennoch sollte der Kinotechniker das Delayproblem lösen bzw. weniger hörbar machen.

Jens

Share this post


Link to post
Share on other sites

Jedenfalls ist das kaum ein grundsätzliches Problem mit VPT Intense. Ich weiss nicht, ob zu diesem konkreten Termin eine Liveübertragung über Satellit oder Breitband mit dem Konzert stattgefunden hat, oder ob das ein DCP/eine Aufzeichnung war. Livetechnik ist kein Standard in den Kinos, und da können schonmal komische Sachen passieren. Und bei Aufzeichnungen kann es auch zu Fehlern kommen, weil die oft nicht durch Standard Masteringworkflows fürs Kino gehen.

Selbst 'richtige' DCPs aus Quellen wie Netflix oder Amazon haben schon merkwürdige Nichtwissensstände bei deren Technikverantwortlichen aufgedeckt was die Eigenschaften oder Fähigkeiten von Kinotonsystemen angeht.

 

Ich kann nur grundsätzlich dazu raten, wenn in einem Kino was auffällt, gleich nach zu haken, ggfs. auch zusätzlich eine Mail an die Kontaktadresse zu schreiben. Dabei möglichst sachlich bleiben und so präzise wie möglich beschreiben, was einem aufgefallen ist.

Es gibt natürlich schonmal nachlässiges Kinopersonal, das bei Beschwerden routinemäßig antwortet, dass alles in Ordnung sei und das so seine Richtigkeit habe, aber man muss sich nicht damit bescheiden.

 

Ich bin froh um jeden Besucher, der mich auf Besonderheiten aufmerksam macht. Der eine Depp pro Jahr, der grundsätzlich behauptet zu wissen dass unsere Surroundlautsprecher nicht eingeschaltet sind, weil er 'DJ ist und Ahnung hat', stört mich nicht.

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×