Jump to content

70 mm - Vorführtermine (In- und Ausland)


Recommended Posts

@albertk:

 

Bücher über David Lean?!? Wer Bücher fordert, outet sich schon als ewiggestrig. Außerdem ist Tarantino doch viel mehr "in", da kann man sich als "FiWi" ankumpeln, sich am Erkennen von Anspielungen und dem permanenten Zitieren von B- bis Z-Filmen ergötzen.

Gut ist auch das Maschinenkino von James Cameron, darauf kann man prima philologische Assoziationen aufbauen. Ridley Scott, Peter Jackson und die Matrix-Macher sind auch nicht übel, denn jedes Filmwerk ist prinzipiell erstmal dazu da, um die eigenen bedeutenden Gedanken loswerden und publizieren zu können.

 

David Lean? Ein Regisseur, der "einfach" seine Geschichten erzählt und am Ende noch drei Wochen auf eitel Sonnenschein wartet? Wie unendlich vulgär!

 

Freuen wir uns doch lieber an elf Stunden Fassbinder von Diwidiih, da gibt es Korn, da gibt es Weichzeichner, das ist filmisch und hat Tiefgang... :)

Link to post
Share on other sites
  • Replies 4.6k
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

Top Posters In This Topic

Popular Posts

Vielleicht arbeitest Du noch etwas an Deiner Grammatikarbeiz. Bei nur zwei Sätzen kann man vielleicht nochmal draufschauen.

Und jetzt greife ich hier ein!  Alles was ab jetzt nicht direkt mit Aufführungen von 70mm Titeln zu tun hat, wird gelöscht! 

Bitte Vorsicht Salvatore, denn Dein Posting ist offtopic und könnte vom Moderator gelöscht werden. Aber Du, als bester Kumpel des Moderators, scheinst hier ja ohnehin eine Netiquetteimmunität zu besit

Posted Images

Hallo,

 

ich will die Tage mal meine Krnov-Planung festzurren, sollte ich da vielleicht vorher mal Hotel buchen und Festivalpass kaufen ?

 

Ich habe hier die Angaben von Herrn Klíma, der ist dann denke ich der hoffentlich etwas Englisch verstehende Ansprechpartner:

 

Jakub Klíma

mendez.klima@seznam.cz

+420775919059

 

Wie sieht es denn aus mit Speisen beim Festival, ich kann auf der Seite noch nichts erkennen ?

 

Warum ist eigentlich am Sonntag so früh Schluss, erscheint mir etwas ungewöhnlich ? Aber ist wohl gut für Besucher, die am Sonntag noch abreisen.

 

Gruß

 

Oliver

Link to post
Share on other sites

Nochmal zu David Lean und seiner Ignorierung durch Filmwissenschaft und Kritik. Den Satz aus der Welt "sie genierten sich nicht sich von Lean überwältigen zu lassen" - das muß man sich mal auf der Zunge zergehen lassen!

Lean lullt die Zuschauer nicht ein, wie manche das Wagners Musik unterstellten. Er ist auch politisch völlig anders einzuschätzen. Natürlich ist Film immer ein sinnliches Erlebnis. Truffaut fand schon in den 50er Jahren treffend, daß ein Großteil der Filmkritiker keine Ahnung vom Handwerk und Technik hat. Solche Kritikaster können sich leichter an Werken geringer Qualität abarbeiten. Da der sinnliche Eindruck bei Leans Filmen dominiert, müssen die Kritikaster dann willkürliche Elemente herausgreifen. Liest man deren Texte nebeneinander, fragt man sich immer, ob die den gleichen Film gesehen haben. Bei vielen stimmen nicht mal die Inhaltsangaben!

Die Mißachtung der Kritikaster von David Lean bezieht sich natürlich auch auf den den Kameramann Young und den Drehbuchautor Bolt. Gerade über Robert Bolt suchte ich wiederholt vergeblich Literatur. "Nothing is written!" heißt es in LAWRENCE OF ARABIA.

 

Zu solchen Niederungen wie dem ständigen Namensnennen ohne wirklichen Bezug ("Name-Dropping") zeitgenössischer Filmliteratur darf man sich gar nicht herablassen. Das ist einigen Jahrzehnten so lesbar wie heute der aufdringliche ML-Jargon einiger Filmkritiker in den frühen 70er. Warum kann ich manches filmwissenschaftliche Buch auf englisch leichter und genußreicher lesen?

 

"Zuvörderst giebt es zweierlei Schriftsteller: solche, die der Sache wegen, und solche, die des Schreibens wegen schreiben. Jene haben Gedanken gehabt, oder Erfahrungen gemacht, die ihnen mittheilenswerth scheinen; Diese brauchen Geld, und deshalb schreiben sie, für Geld. Sie denken zum Behuf des Schreibens. Man erkennt sie daran, daß sie ihre Gedanken möglichst lang ausspinnen und auch halbwahre, schiefe, forcirte und schwankende Gedanken ausführen, auch meistens das Helldunkel lieben, um zu scheinen was sie nicht sind; weshalb ihrem Schreiben Bestimmtheit und volle Deutlichkeit abgeht." (Schopenhauer, Ueber Schriftstellerei und Stil)

[/b]

Link to post
Share on other sites
Nochmal zu David Lean und seiner Ignorierung durch Filmwissenschaft und Kritik.

 

... beruhte auf gegenseitigkeit. Lean verabscheute die filmkritiker und - wissenschafter argwöhnisch als "eine besondere art: versnobt, herablassend, unaufrichtig und impotent." (aus: "David Lean: An Intimate Portrait")

 

dafür liebte das publikum ihn und seine filme. Eine nette anekdote erzählte seine letzte frau. Sie war mit Lean auf motivsuche in indien und sie besuchten Taj Mahal, als Lean einen amerikaner sah, der fotografierte. Lean ging zu ihm und sagte dem touristen freundlich, dass das foto besser aussehen würde, wenn er es aus einem anderen winkel aufnehmen würde. Der mann schaute ihn an und sagte: "Who do you think you are ... David Lean?"

 

Da der sinnliche Eindruck bei Leans Filmen dominiert, müssen die Kritikaster dann willkürliche Elemente herausgreifen.

 

sehr richtig ... die meisten kritiker und filmwissenschaftler tun sich sehr schwer, ihre gefühle zu beschreiben und darzulegen, die leans filme in ihnen auslösen. leans themen sind liebe und leidenschaft ... da es aber sehr schwer ist, diese emotionen zu greifen und darzulegen, verlegen sich die kritiker sehr gerne auf nebenschauplätze bei leans filmen.

 

 

Die Mißachtung der Kritikaster von David Lean bezieht sich natürlich auch auf den den Kameramann Young und den Drehbuchautor Bolt. Gerade über Robert Bolt suchte ich wiederholt vergeblich Literatur.

 

Literatur über drehbuchautoren ist knapp ... drehbuchautoren und der wert eines drehbuches zum gelingen eines filmes werden bei der kritik und beim publikum immer noch unterschätzt und vieles wird den regisseuren zugeschrieben, obwohl es dem drehbuch und dessen autor zu verdanken ist.

 

Über Rober Bolt kenne ich nur ein buch ...

 

.41VDG12ABDL._AA240_.jpg

 

Robert Bolt: Scenes from Two Lives von Adrian Turner (über amazon erhältlich)

 

Leans Bildmontage ... zeigt Anschauungen des naturverbundenen, kulturhistorisch und ethnopolitisch interessierten Romantikers. Kein anderer konnte es wagen, oft hart am Rande des Kitsches divergente Elemente und Kulturschocks fatalistisch zueinander in Beziehung zu setzen: ... oder seien es Zeit- und Raumsprünge in „Lawrence of Arabia“, wo das Ausblasen eines Zündholzes als Metapher für „außergewöhnliche“ Erfahrungen einem Krieg in Arabien den Marsch bläst.

 

Das war nicht Lean's idee ... das "zündholz"-bild als raum- und zeitsprung stammt von Robert Bold ... stand so im drehbuch, wurde so gedreht.

Link to post
Share on other sites

Robert Bolt hatte jedoch nicht den einzigen "match cut" in Lean-Filmen beigesteuert, da dieses Stilmittel auch früheren Produktionen sowie der letzten Produktion (A PASSAGE TO INDIA) - also ohne Bolts Mitwirkung - zueigen ist. Ich würde da immer gerne - in Anlehnung an ein Buch von Lars Olav Beyer - vom "Teamwork in der Traumfabrik" sprechen.

 

 

Kurze Abschweifung wegen der Fragen zur Buchung etc.:

 

Festivalleiter Jakub Klima ist die richtige Adresse für so gut wie alle Festivalfragen, der eMail-Verkehr ist auf englisch [aber gerne nehme ich die deutschsprachigen Anfragen entgegen und regle das Organisatorische - falls vielleicht auch Bedarf sein sollte, von Berlin aus eine Fahrgemeinschaft zu bilden? Bitte darum, sich im Bedarfsfalle zu melden - ich versuche ein Arrangement zu erreichen).

 

Jakub Klima informierte nun wie folgt:

 

Accomodation,I am capable of aranging accomodation, just let me know or your friends let me know and I will do it.

Here are some links to the hotels:

www.hotelpepa.cz

www.hotelsteiger.cz

 

How to get to Krnov, we dont have an airport here,yet:) By car see following links:

by car from Berlin:

http://www.mapy.cz/#x=136201117@y=140320098@z=6@mm=ZP@sa=r@st=r@srq=route(fast,toll):Spolkov%C3%A1%20zem%C4%9B%20Berlin,%20N%C4%9Bmecko%3Eobec%20Krnov,%20okres%20Brunt%C3%A1l

from Munchen:

http://www.mapy.cz/#x=130957312@y=132038656@z=6@mm=ZP@sa=r@st=r@srq=route(fast,toll):Munchen%3Eobec%20Krnov,%20okres%20Brunt%C3%A1l

Generally, go to Prague->Brno->Olomouc->Krnov

 

Train, mostly the same, take train to Prague,from Prague to Olomouc,from Olomouc to Krnov.

 

 

 

Weitere Fragen können auch hier gerne gestellt werden, die Probleme sind sicher alle rasch lösbar, die allermeisten hoffentlich. :)

 

Einige Stimmungsbilder auf Krnov, die eventuell die Scheu vor einer noch neuen "Stadt des Wide Screen Cinemas" nehmen mögen:

 

Kr__Zentrum.jpgKr__Kirche2.jpgKr__Freibad.jpg

Kr__Schule.jpgKr__Luftbild.jpg

 

Zum "Rodeln" wird's im April wohl nicht mehr hinlangen - und auch der Badespass kommt noch etwas früh. :wink:

 

 

 

Nun aber zurück - zur ernsten und nicht so ernsten Filmwissenschaft in Germanien...

Link to post
Share on other sites
Weitere Fragen können auch hier gerne gestellt werden ...

 

... werden aber hier nicht alle beantwortet :-) Welche LOA kopie wird denn nun gezeigt ... die aus 2003 mit dem original tonlayout oder die 1989 dolby kopie?

 

update: bekomme gerade info ... es wird die 1989 dolby kopie gezeigt. Habe ich vor 2 jahren in york, england, gesehen ... war sehr beeindruckt ...

Link to post
Share on other sites

Danke, das Bolt-Buch war mir neu. Ich wußte nur von Freddie Youngs Autobiografie - natürlich auf englisch.

Film ist immer Teamwork, alles einem Autor zuzuschreiben ist auch einer der zahllosen Irrtümer vieler Kritiker und Filmtheoretiker.

 

Mir ging es mehr um die Ignoranz hier in Deutschland. Filmreihen zu Lean sah ich übrigens auch noch nie auf den Spielplänen deutscher Programmkinos, das gilt auch für das seit 37 Jahren existierende Kommunale Kino in Frankfurt.

In London verpaßte ich mal eine Filmreihe, die aber nicht im National Filmtheatre an der Southbank sondern in einem kleinen privat betriebenen Art-House-Kino (Odeon Haymarket) lief. Selbst in England hörte ich noch nie von einer Ausstellung, die sich Lean widmete. Selbst im mittlerweile längst geschlossenen MOMI (Museum of the Moving Image, London) war er kaum präsent.

 

Hier fand ich übrigens eine mir unbekannte Webseite, die sich Kameraleuten widmet - auch mit einigen Bildbeispielen von Youngs fotografischem Stil:

http://www.cinematographers.nl/GreatDoPh/young.htm

 

Amüsant ist der Schluß eines Interviews des hochbetagten Kameramanns Young: "Stellen Sie sich vor, jetzt bin ich 88 Jahre alt und verbringe die meiste Zeit mit Malen und genieße das enorm. Ich male mit einer Paintbrush und keiner redet mir rein."

Link to post
Share on other sites
Film ist immer Teamwork, alles einem Autor zuzuschreiben ist auch einer der zahllosen Irrtümer vieler Kritiker und Filmtheoretiker.

 

 

natürlich ... man lese aber deutsche kritiken und filmwissenschaftliche abhandlungen. fast immer wird alles dem regisseur zugesprochen ... drehbuchautoren, produzenten, kameramänner, cutter, filmkusikkomponisten ... werden kaum erwähnt, immer nur der regisseur. Erfreulicher da die amerikanische kritik, die den film in der regel nicht nur als teamarbeit sieht, sondern auch das team zu nennen nicht vergißt ...

 

zu Richard Bolt ... man studiere bitte einmal Bolts vierseitige zusammenfassung, die er in einem ganz frühen stadium, nach dem ersten lesen von pasternaks ZHIVAGO roman, an Lean schickte und in der Bolt Lean vorschläge unterbreitet, wie die verfilmung des romanes Bolts meinung nach anzugehen sei ... man glaubt fast, den fertigen film in dem kurzen schriftstück zu sehen ... rythmus, musik, dramatugie, schnitte, besetzung ... alles schon sehr genau formuliert, bevor noch das erste wort des drehbuches geschweige denn der erste meter film durch die kamera ging ...

 

werde es mal einscannen und gelegentlich hier einstellen ... hochinteressant ... das soll Leans Genie nicht schmälern, sondern Bolts Genie atwas aus dem schatten holen ...

Link to post
Share on other sites

Es gibt jedoch auch Gegenstimmen zu Robert Bolt.

Die Kritik, die sich auffällig an einigen Narrationskonzepten der sechziger Jahre-Filme Leans entzündete, führt dies auf Robert Bolts Drehbücher zurück, insbesondere bei RYAN'S DAUGHTER, der fast gar keine Geschichte mehr erzähle, sondern entweder "Kitsch" oder bestenfalls, im "avantgardistischen" Sinne, ein nicht-narrativer Film sei.

Bevor also die Pose von "Genie und Wahnsinn" wieder zu hoch gestaffelt würde, könnte man schon einen vorsichtigeren und auch prüfenderen Blick auf Stereotypen in der Charakterzeichnung eben so wie in die Schablonisierung historischer Abläufe bei David Lean werfen.

"Eine Liebesgeschichte vor historisch bewegtem Hintergrund" war seinerzeit ein ähnlicher Vorwurf, wie später an George Lucas, "Schneewittchen auf die Milchstraße" geschickt zu haben.

 

Aber darüber wären durchaus filmwissenschaftliche Seminare anzuregen, die bislang wie erwähnt nie stattfanden, zumal die meisten Filmwissenschaftler unter 50 die Objekte ihrer Analyse schon gar nicht mehr im Kino, sondern nur auf VHS gesehen haben. [Tatsachen, keine Übertreibung.]

 

Es gab im Dezember 2007 im Berliner KINO ARSENAL eine nahezu komplette David-Lean-Retrospektive. Dies sei unparteiisch und ohne Wertung hier annotiert. Und war auch aufgrund von Beschwerden über die Vernachlässigung des Repertoires und der Kinogeschichte in den Museumshäusern am Potdamer Platz arrangiert worden.

 

Hier die ARSENAL-Seite:

 

http://www.fdk-berlin.de/arsenal/progra...5ebde84ecb

 

arsenal_0699-10.jpg35e0e2127f.jpg

Link to post
Share on other sites
Bevor also die Pose von "Genie und Wahnsinn" wieder zu hoch gestaffelt würde, könnte man schon einen vorsichtigeren und auch prüfenderen Blick auf Stereotypen in der Charakterzeichnung eben so wie in die Schablonisierung historischer Abläufe bei David Lean werfen.

 

klug gesprochen ... aber dann lege mir bitte doch einmal dar, wo in ZHIVAGO stereotype charaktere zu finden sind.

 

die schablonisierung historischer abläufe in ZHIVAGO ist bereits in Pasternaks romanvorlage zu finden und gewollt so angelegt, denn die revolution ist weder thema des buches noch des filmes ... die revolution ist nur der background, die arena des filmes oder wie Bolt schreibt, der "catalysm of nature" in dem die hauptfiguren agieren bzw. reagieren.

Link to post
Share on other sites
Bevor also die Pose von "Genie und Wahnsinn" wieder zu hoch gestaffelt würde, könnte man schon einen vorsichtigeren und auch prüfenderen Blick auf Stereotypen in der Charakterzeichnung eben so wie in die Schablonisierung historischer Abläufe bei David Lean werfen.

 

klug gesprochen...aber dann lege mir bitte doch einmal dar, wo in ZHIVAGO stereotype charaktere zu finden sind.

 

die schablonisierung historischer abläufe in ZHIVAGO ist bereits in Pasternaks romanvorlage zu finden und gewollt so angelegt, denn die revolution ist weder thema des buches noch des filmes...die revolution ist nur der background, die arena des filmes oder wie Bolt schreibt, der "catalysm of nature" in dem die hauptfiguren agieren bzw. reagieren.

 

Keinesfalls wollte ich negativ indoktrinieren, zu sehr hängt man vom Herzen und vom Auge her an allen Lean-Filmen.

 

Aber man darf es schon mal erwähnen: auch die Umsetzung des Pasternak-Roman durch Robert Bolt und David Lean sowie Carlo Ponti (die nun einmal entscheidendste "Kraft" der ZHIVAGO-Filmproduktion) wird in der Literatur- und auch in der Filmszene hinterfragt.

 

Wir sollten das nicht ausblenden, sondern versuchen damit dialogisch umzugehen, denn es gibt genügend Stärken eines Films, die ihn immer wieder sehenswert machen (ZHIVAGO hab' auch ich mehr als 50x gesehen, also kann er gar nicht "schlecht" sein.). :wink:

 

 

B.Z._31.12.1977__Dr._Schiwago__web.jpg

 

Morgen, Samstag 5.4.08 im ROYAL PALAST in Malmö!

 

In dieser Weise vielleicht ließe sich die künstlerische Gestaltung und das handwerkliche Können von Lean/Young gut würdigen - so könnten auch Uni-Seminare beschaffen sein, wenn diese Filme denn auf Gegenliebe stiessen: http://www.literaturschock.de/literatur..._next=prev

Link to post
Share on other sites

Warum so kompliziert ? Ich habe schon einmal Fragen zum 70 mm Fest in Krnov gestellt,leider scheint aber nichts angekommen zu sein.Also hier noch einmal: Wie kommt man schnell und preisgünstig zum "Mir"von Berlin ohne eigenes Auto ? Wo kann man in der Nähe des Kinos günstig übernachten und was kostet das ? Wie und wo bekommt man die Wochenend-Eintrittskarte für das Kino "Mir"? Viele Fragen aber keine ausführlichen Antworten.Will man dort keine 70 mm Filmfreaks aus Deutschland ?

Fragen von "Ferraniacolor",vielleicht ist doch endlich einmal Jemand so freundlich und gibt erschöpfend Auskunft und möglichst in Deutsch.Danke im Voraus.

Link to post
Share on other sites

Ja, Verzeihung, also hier die ersten Antworten:

 

der Festival-Paß kostet nur etwa 20 Euro. Dafür besteht aber Gastronomie-"Freiheit", also die Selbstversorgung im Gastro- und Einkaufs-Umfeld des Kinos ist empfehlenswert.

 

Die Anreisekosten sind aufgrund des sehr günstigen Festivalpasses hoffentlich verschmerzbar - genaue Kosten versuche ich in Kürze herauszufinden.

 

Noch offen ist, ob eine Gruppenfahrt von Berlin nach Krnov und zurück arrangierbar ist. Hier warte ich noch auf Resonanz anderer Kollegen aus Berlin. Vielleicht ist es noch regelbar.

Über den süddeutschen Raum hatte @preston sturges eine Gruppenfahrt angedacht - wie weit noch Plätze frei sind, wird er sicher mitteilen können.

 

Wer über mich den Festivalpaß beantragen möchte, bitte PN. Die Anfrage leite ich weiter nach Krnov und der Festivalpass liegt dort reserviert zur Abholung bereit.

 

Auch der Direktkontakt nach Krnov zum Festivalleiter ist eine Möglichkeit:

 

Jakub Klíma

mendez.klima@seznam.cz

+420775919059

 

Jakub Klima schrieb, daß aber eventuell ein Frühstück arrangiert wird:

 

There might be small breakfast in the morning,some biscuits,donuts and coffe,beer...

Accomodation,I am capable of aranging accomodation, just let me know or your friends let me know and I will do it.

Here are some links to the hotels:

www.hotelpepa.cz

www.hotelsteiger.cz

 

Damit vorerst nur zwei von vielleicht (in Kürze) noch weiteren Hotelempfehlungen:

 

www.hotelpepa.cz

www.hotelsteiger.cz

 

Die Bahnverbindungen werden noch genannt (habe auch noch kein Ticket bestellt). In Kürze!

 

Ob - wie gewünscht wurde - am Sonntag noch ein Spätfilm (oder Überraschungsfilm) in Krnov zusätzlich arrangiert wird, weiss ich leider nicht. Werde es vorsichtig anregen, zumal offenbar CIRCUS WORLD gewünscht war???

Link to post
Share on other sites

Also Zirkuswelt (Circus World) würde ich sehr gerne sehen, sogar in der 70mm Standardfarbe rosarot :)

 

Das wäre natürlich auch gut zu wissen im Hinblick auf die Hotelbuschung weil ich danach entscheiden würde ob ich Sonntag oder Montag abreise.

 

Ich denke, dass bei dem Festivalpreis nicht unbedingt ein opulentes Frühstück dabei sein muss aber etwas kleines für die Zeit zwischen den Filmen wäre doch nett. Denn längere Zeit raus kann man bei so einem Festival eher selten und die Verpflegung im Laufe des Tages ist dann evtl. eher das Problem.

 

Gruß

 

Oliver

Link to post
Share on other sites

Wir sollten das nicht ausblenden, sondern versuchen damit dialogisch umzugehen.

 

genau ... ausblenden soll man nicht und genau das war auch mein anliegen, als ich Dich bat, die stereotypen charaktere in ZHIVAGO zu benennen ... als beginn eines dialoges über diesen film und die mittel der gestaltung des filmes ...

Link to post
Share on other sites

CIRCUS WORLD ließe sich im Samuel-Bronston-Doppel in Berlin nachholen. Das internationale 70mm-Festival Krnov wird 2008 ungeahnt farbig und bunt werden! Noch in den nächsten Tagen zu sehr drängend eine Programmänderung in Krnov zu bewirken (mit einem etwas rötlichen Abschlußfilm), ist etwas umständlich - aber ganz salopp kann ich gerne mal anfragen. :look:

 

 

Eine Bahnkarte von Dtl. (Beispiel Berlin-Hauptbhf.) nach Krnov und zurück kostet im Sparpreis etwa 110 Euro pro Person (ohne Bahncard) - "solange der Vorrat reicht" allerdings.

 

Es wird demnach zweimal umgestiegen: 1) in Pardubice und 2) in Olomouc.

Abfahrtzeit z.B. Berlin Hauptbahnhof: am Donnerstag, 17.4.08 um 10.46 Uhr

Ankunft in Krnov: 20.57 Uhr.

Erste Vorstellung einen Tag später, am 18.4.08

Letzte Vorstellung: am 20.4.08

Rückfahrt am Montag, 21.4.08 um 11.10 Uhr

Ankunft z.B. Berlin Hauptbahnhof: um 21.12 Uhr

 

Bahn-Info_Krnov__small.jpg

 

Diese Angaben sind ohne Gewähr für den Fall von Zugverspätungen und ausverkauften Spartickets.

 

 

Eine Gruppenfahrt im Auto ist bis jetzt noch nicht ernsthaft vorgeschlagen worden.

Wenn sich eine Möglichkeit aber anböte, so wäre es schön, wenn dies von einem Forumskollegen mit PKW noch rasch mitgeteilt würde. :D

 

 

 

 

Hotel Steiger:

92.jpg

http://www.hotelsteiger.cz/

 

 

Hotel Pepa:

DSC00595.JPG

http://www.hotelpepa.cz/

 

Preise in Kürze!

 

 

 

Noch einige Bilder aus der sehr zauberhaften tschechischen Stadt Krnov (ehemals Jägerndorf im früheren "Sudetenland"):

 

 

Kr__Burg.jpgKr__Stadttotale.jpgKr__Gassen.jpgKr__See.jpg

Link to post
Share on other sites

Freitag, 18.4.08:

 

14.15 BATTLE OF THE BULGE

16.45 JEMELJAN PUGACOV (Aufstand des Pugachov)

20.15 WEST SIDE STORY

 

 

 

Samstag, 19.4.08:

 

09.45 HAUPTMANN FLORIAN VON DER MÜHLE

13.15 KAZIMIR VELIKI

16.30 PREDNASKA O SIROKOULYSH (Film-Formate-Vortrag von Thomas Hauerslev)

17.30 LAWRENCE OF ARABIA

20.15 SEN NOCI SVATOJANSKE

 

 

Sonntag, 20.4.08

 

10.00 SPARTACUS

14.00 AMADEUS

 

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

 

 

http://www.in70mm.com/news/2006/kino_mir_70/index.htm

DSCF8381.jpg

Link to post
Share on other sites
CIRCUS WORLD ließe sich im Samuel-Bronston-Doppel in Berlin nachholen. Das internationale 70mm-Festival Krnov wird 2008 ungeahnt farbig und bunt werden! Noch in den nächsten Tagen zu sehr drängend eine Programmänderung in Krnov zu bewirken (mit einem etwas rötlichen Abschlußfilm), ist etwas umständlich - aber ganz salopp kann ich gerne mal anfragen.

 

Stimmt, dann wäre ja der Abschlussfilm in rot, aber dafür auch von large format und nicht 35mm standard :)

 

Kommt einem eben etwas komisch vor wenn ein Festival schon vor 18:00 vorbei ist, aber man sollte da vielleicht die anderweitigen Planungen für den Rest des Abends in diesem Kino nicht durcheinanderwirnbeln...

 

Gruß

 

Oliver

Link to post
Share on other sites

Hier mal ein paar Fragen zu dem Festival:

-Gibt es dieses Festival schon über mehrere Jahre?

-War jemand in der Vergangenheit schon mal dort und wie sind die Erfahrungen?

-Wie ist der Kinosaal (Leinwand+Projektion usw.) ?

-Wie ist der Anteil der Besucher aus dem Ausland (z.B.Deutschland) an der Gesamtbesucherzahl im Durchschnitt.

-Wieviele Stunden beträgt der Anreiseweg mit dem Auto aus Berlin?

-Gibt es eine Gruppe aus Berlin zu der diesjährigen Veranstaltung?

-Wie sind dort die Übernachtungsmöglichkeiten?

Wenn jemand hier Komentare hat bitte hier im Forum mal antworten!

Danke!

Link to post
Share on other sites

die bereits in diesem thread angekündigte DOCTOR ZHIVAGO vorführung fand gestern im Royal-Kino in Malmö, Schweden, statt. Fast "ausverkauft" und begeisterte gäste.

 

fotos von Sebastians hervorragender showmann arbeit und bericht über die vorführung findet sich hier:

 

http://www.in70mm.com/news/2008/rosacker/index.htm

 

Es handelt sich im die meines Wissens nach derzeit weltbesterhaltene Original-Kopie, die wir bereits in Oslo bestaunen konnten.

 

leider war die kopie dann doch nicht so perfekt, wie hier im thread fälschlicherweise angekündigt worden ist :-(

Link to post
Share on other sites

Es war aber nach bestem Wissen und Gewissen gesagt worden.

 

Somit hätte Sebastian doch noch auf die schwedische Kopie zurückgegriffen - denn die Osloer hatte den Laufstreifen nicht, aber auch keine Passaggen mit voller Farbe.

Beide sind orginalsprachige Fassungen und die schwedische demnach mit einigen farblich fast ungetrübten Einstellungen, wie Thomas Hauerslev berichtet.

 

Bessere Fassungen gibt es (meines Wissens nach - bitte diese Formulierung wörtlich nehmen) nicht: weder die Berliner noch die Karlsruher Kopie, denke ich.

Oder man geht auf 35mm-Kopie von 1967 und verzichtet dabei auf den Raumton und die bombastiche Schärfe, und selbst wenn in 4-Kanal Magnetton kopiert wurde, waren gerade diese Kopien nicht immer einwandfrei und es fehlte die Todd-AO-Raumwirkung. Die letzten WA-Kopien mit Magnetton der 1980er Jahre waren giftgrün!

 

Eine WA-Kopie der 1990er Jahre ist wiederum vom Dup kopiert und mit dts-Ton, angeblich mit der Lichtbestimmung von Freddie Young.

 

Schlagen Sie bitte gerne eine bessere Vorführung als in Malmö vor?

Ich fürchte, auf Film werden wir ZHIVAGO nie mehr in dem ungetrübten Eindruck erleben, den er in den Roadshow-Häusern 1967 anbieten konnte (einige Splices im Originalnegativ, von dem nie wieder jemand Serienkopien herstellt, könnte man annehmen)

Link to post
Share on other sites
Schlagen Sie bitte gerne eine bessere Vorführung als in Malmö vor?

 

35mm technicolor kopie mit gekoppeltem synchron laufenden 6-spur tape der von 70mm abgenommenen tonfassung ... wäre ein gangbares, aber aufwändiges projekt ...

 

Oder wir warten evtl. auf eine digitale fassung ... bei TANZ DER VAMPIRE ist die 2k fassung sehr gut gelungen ...

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.





×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.