Jump to content
Dieter Scherf

ARCO Filmkameras 3

Recommended Posts

Heute wieder einmal eine ARCO Filmkamera-Vorstellung. Diesmal die ARCO CR-8. Diese Filmkamera war das Flagschiff der 8mm Kameras von ARCO mit besonderen Möglichkeiten.

Die Kamera hat eine motorische Rückspulung des Films über die ganze Filmlänge bei geschlossener Sektorenblende, Einzelbildzähler, entspannen des Federwerkes ohne Filmtransport ect.

Die Kamera kostete DM 995.-

Viel Unterhaltung beim Lesen der PDF-Dateien. Eine Anleitung als PDF kann per PN abgerufen werden.

Ich freue mich auf viele Kommentare.

Gruß

Dieter

P2040125c.thumb.jpg.1130b3e8a34a3c9c093b3f17458a8cf5.jpg

 

ARCO CR-8 Daten.pdf 5 ARC0 CR-8.pdf

Edited by Dieter Scherf (see edit history)
  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo, Dieter, was mich besonders interessiert: Wie wird der Filmtransport ausgeschaltet? Wird der Greifer weggezogen? Auch die motorische Rückwicklung ist nicht ganz klar, handelt es sich um Rücklauf mit Greifertransport oder wird der Film kontinuierlich bewegt?

Share this post


Link to post
Share on other sites

In Stelllung A und R bewegt sich der Greifer. In A vorwärts (bei stehender Kamera steht der Greifer oben) in R rückwärts (bei stehender Kamera steht der Greifer unten). In N wird der Greifer aus dem Filmkanal zurückgezogen. Die Aufwickelspule wird ebenfalls ausgewählt in Abhängigkeit der Transportrichtung: In A wird die untere angetrieben, in R die obere (das ist ja zur motorischen Rückwicklung ja erforderlich!) und in N keine der beiden.

 

Frage noch an den Dieter zu den Abkürzungen. was bedeutet zum Beispiel TLS, OZTR, ISS, EBZW, ELM,...

 

Aber danke für den tollen Bericht, das erfreut den Besitzer einer kürzlich erworbenen CR-8!

 

Ulrich

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Simon,

wie das im Inneren der Kamera passiert, weiß ich auch nicht. Der Vorgang ist so: Dort, wo der Aufzugschlüssel ist, befindet sich ein Schieber. Dieser Schieber läßt sich nur betätigen, wenn die Sektorenblende geschlossen ist und der Hebel eine Raste weitergeschoben wird auf "STOP", Nur in dieser Stellung läßt sich der Schieber beqwegen. Auf "N" heißt neutral, kann man den Einzebildzähler auf Null stellen und das Federwerk ohne Transport ablaufen lassen. Auf Stellung "R" läuft die Kamera rückwärts, (transportiert durch den Greifen) der Film wird aufgewickelt, das Einzelbildzählwerk läuft rückwärts, ,  und die Filmverbrauchanzeige im Sucher auch. Auch per Einzelbild kann die Kamera rückwärts transportieren.

Hoffentlich habe ich das verständlich beschrieben.

Viele Grüße

DieteP2040135.thumb.JPG.959826096c9ba2277c3b426b25291ae2.JPGr

Edited by Dieter Scherf (see edit history)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Ulrich,

die Abkürzungen habe ich aus dem ACR übernommen:

TLS = Tageslichtspule

OZTR = ohne Zahntrommel

ISS = im Sucher sichtbar

EBZW = Einzelbildzählwerk

ELM = elektrischer Belichrungsmesser (Selen)

 

Viele Grüße

Dietr

Share this post


Link to post
Share on other sites

Toll, danke für die Ausführungen! Wirklich schicke Kamera

 

Zur Zeit befasse ich mich mit mehreren Schmalfilmgeräten, eine Doppel-8-Geschichte ist dazu gekommen, aber weit weniger faszinierend als ARCO.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Simon,

ich habe noch eine weitere Doppel-8 Kamera, die mit Federwerk zurückspult, die CANON Zoom 512. Sie kam 1964 auf den Markt und hatte das damals lichtstäkste Zoomobjektiv der Welt eingebaut. (1:1,2  8,5-42,5mm). Wenn man den Sektorenblendenhebel auf "C" schiebt und dann den roten Knopf drückt und den Hebel weiter in Richtunr "R" bewegt, läuft die Kamera beim Auslösen rückwärts, wickelt den Film wieder auf und die Zählwerke laufen auch rückwärts.

Ich werde die Kamera demnächst vorstellen.

Gruß Dieter

 

P1010011.JPG

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 24 Minuten schrieb Dieter Scherf:

.. Doppel-8 Kamera...CANON Zoom 512. Sie kam 1964 auf den Markt...

Die sieht schon aus wie eine Super-8-Kamera (allein der Federwerkshebel wäre dann weg und die Batterien für den E-Motor befänden sich im Handgriff)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Im Handgriff sind tatsächlich Batterien und ein E-Motor zum Antrieb für das Zoomobjektiv. Ein Stift faßt von unten in die Kamera und betätigt die Mechanik für das Zoomobjektiv.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Es ist schon lustig, die Doppel-8-Kamera, die ich gerade untersuche, hat Elektroantrieb, sozusagen ein Gegenstück zu den mechanisch raffinierten Modellen. Die Jahre 1958 bis 1962 waren das Eldorado von Doppelacht. NIe zuvor hat es so viele Filmmaterialien, Geräte und Zubehör gegeben. Farbnegativfilm gab es nur von 16 mm an aufwärts.

 

Ja, die Canon 512 ist auch ein cooles Gerät. Kameras mit Wechselmöglichkeit der Optik sind mir aber lieber.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo!

Da ich nicht so oft hier im Forum bin, hab ich gerade erst gesehen, daß es ein paar neue Beiträge zu den Arco-Kameras gibt. Das freut mich sehr, denn über die gibt es noch relativ wenige Infos, obwohl sie wirklich gute Geräte sind und recht praxistauglich, wie ich finde. Ich selbst hatte jahrelang einige im Schrank stehen, ohne sie zu benutzen, weil sie defekt waren. Meist sind es ja die komplexeren Modelle die auch empfindlicher für Defekte sind. Daß man das bei Arco allgemein so sagen kann, will ich nicht behaupten, aber bei meinen Arcos war das so (Hab sie schon defekt bekommen). Ich hab mich vor zwei Jahren aber dann doch mal hin gesetzt und meine CR-8 geöffnet um nach dem Fehler zu suchen (Der Rückspulhebel R/N/A ließ sich nicht bewegen und die variable Sektorenblende war defekt/lose). Da ich bei sowas eh immer viele Fotos und Notizen mache, ist bei der Gelegenheit gleich eine kleine "Dokumentation" entstanden die eigentlich auch als "Reparaturanleitung" oder zumindest als "Reparaturhilfe" dienen kann. Die Reparatur ist geglückt und die CR-8 ist seitdem wieder benutzbar und auch im Einsatz. Auch Dank Herrn Scherf, der mir damals freundlicherweise die Anleitung und noch weitere Infos zu der Kamera zugesandt hat. An dieser Stelle nochmal vielen Dank! Die Reparatur/Wartung der Arco war schon eine Nummer komplizierter als z.B. die der Bolex D8L (zu der es ja auch eine gute, bebilderte Wartungs-Anleitung von "Cinetinker" gibt)! Es war aber machbar (Ich empfehle jedoch nur erfahreneren Schraubern sich daran zu wagen). An einigen Stellen kommt man nur schwer weiter, wenn man keine Anleitung hat bzw. kann man leicht etwas falsch machen. Aus diesem Grund will ich Euch meine Doku nicht vorenthalten und werde sie hier hochladen.

 

Ich bin kein Fachmann was Kamerareparaturen angeht! Meine Reparatur war einfach ein Laien-Versuch der funktioniert hat. Sollten irgendwelche gravierenden Fehler in meiner Doku sein oder sonstige wichtige Hinweise sinnvoll sein: bitte nicht zurückhalten! Auch zum Thema "Schmieren" kann ich nichts sagen und würde mich über Tips von den Fachleuten freuen.

Grüße,

Semi

Arco CR8 - Demontage und Montage - zum Veröffentlichen.pdf

Share this post


Link to post
Share on other sites

Dieter, an anderer Stelle schreibst Du:

Am 14.11.2019 um 18:02 schrieb Dieter Scherf:

Leider findet man heute kaum noch funktionierende CR-( Modelle.

Mich würde interessieren, was denn an den Kameras so kaputt geht. Sind es immer die gleichen Defekte? Oder unterschiedliche?
Bei meiner hatte sich eine Blende der Variablen Sektorenblende gelockert. Diese Bleche sind auf die Achse aufgepresst und das hat sich wohl irgendwann mal gelöst. War aber reparierbar.

Grüße,

Semi

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Semi,

die meisten Defekte betreffen den Belichtungsmesser (Selen), die sind in vielen Fällen tot.

Die verschiedenen Defekte bei der Sektorenblende rühren in fast allen mir untergekommenen Fällen vom Kaputtprobieren. Mit Gewalt Hebel betätigen, ohne Anleitung.

Viele Grüße

Dieter

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ja, mein Selen ist leider auch nicht mehr das Frischeste und ich hab noch keine Quelle für Ersatz gefunden. Ich behelfe mir mit externer Belichtungsmessung und viel Schätzen, was zumindest bei Schwarzweiss auch meist gut geht. Die CR-8 hat alllerdings so viele Vorteile, daß man mit einem funktionslosen Beli trotzdem gut leben kann.

Schade, daß die vielen eigentlich sehr guten Kameras so beschädigt werden. Vielleicht hilft ja dieser Thread dem ein wenig entgegen zu wirken.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hier noch eine überarbeitete Version der Zerlege-Dokumentation. Ich habe noch ein Bild der Rutschkupplung des Aufzugshebels eingefügt, denn da sind kleine Federchen und Walzen drin, die rausfallen können. Besser man weiß das vor dem Öffnen. Außerdem ist es interessant zu sehen wie die Mechanik funktioniert.

 

Arco CR8 - Demontage und Montage - zum Veröffentlichen.pdf

 

Grüße,

Semi

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Semi,

danke für die tolle Demontage-Anleitung der ARCO CR-8.

Ich habe im Forum unter ARCO TV-16 einen Bericht über die 16mm Kamera von ARCO eingestellt. Vielleicht einfach mal nachlesen und kommentieren.

Gruß

Dieter

P1010027.JPG

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...