Jump to content

Lytax Projektor S60


Recommended Posts

  • Replies 73
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

Hab noch keine Fangspulen, daher fliegt der Film erstmal durchs Zimmer. Ist im übrigen ein Lehrfilm zum Schutzgasschweißen, dient mir immer für alle Experimente.

Link to post
Share on other sites
11 hours ago, Rolando said:

Warum braucht es da eine Schwungscheibe?

Die sorgt für guten Gleichlauf am Tonkopf bzw. Lichtspalt. Kurz davor intermittiert der Film ja noch. 
 

Was für ein hammergeiles Teil. Noch nie davon gehört und noch nie gesehen. Steht der im Lossau, @Jürgen Lossau? Kann hier gerade nicht nachgucken, bin am Meer. 🙂

 

Das Konzept der Schaltrolle war mir völlig neu. Winderschöne Mechanik. War das echt ein EBay-Zufallskauf?

Link to post
Share on other sites

Ah, danke Friedemann für die Erklärung!

 

Naja, schon Zufall, aber kein Ebay. Bei Willhaben (Ösi-Kleinanzeiger-Pendant) von einem Filmstudentenkollegen. Ganz kollegial 🙂

  • Like 1
Link to post
Share on other sites

Muss ihn allerdings irgendwann wohl mal schmieren, es raucht manchmal aus einer Zahnrolle... was nehme ich da am Besten? Hab hier bissl Zeug vom Uhrmacher da, Fett und Öl, weiß nicht genau, welches.

Link to post
Share on other sites
17 hours ago, Rolando said:

Rechts vom Objektiv ist die Welle der Schaltrolle, mit einer Wahlscheibe 2 -3. Den Sinn dieser Wahlscheibe verstehe ich nicht.

 

Ich nehme an, damit kannst Du die Blende von 2 auf 3 Flügel stellen (das gäbe auch bei anderen Projektoren, z.B. Siemens 2000). Für Stummfilme die langsamer laufen, mit 18 Bildern/Sekunde, ist eine Dreifluegelblende besser. Das flickert dann weniger.

Link to post
Share on other sites

Jaa, das macht Sinn. Hatte auf der anderen Seite eh schon entdeckt, dass die Blendenflügel variabel sind. Cool. Der rastet leider nicht in der 3-Stellung ein, muss ich mir mal genauer anschauen, irgendwas hackt.

Link to post
Share on other sites

Bild: Ruckweise

Ton: Kontinuierlich

Um den Ton zu beruhigen brauchts die Schleifen und die Schwungmasse, sonst würde der Ton schrecklich leiern.

Die Photozelle (ja, ist noch eine echte Röhre mit dementsprechender Saugspannung) bitte nicht nochmal mit Blitz Photographieren, das mögen die nicht so gern.

 

Das Rad mit 2,3 ist eine Verstellbare Blende: für 18B/s 3, für  24b/s dann auf 2 . Sonst flimmerts bei 18 zu stark.

Die Hohlnippel sind zur Schmierung, hier ab und an mal ein paar Tropfen Nähmaschinenöl rein (gibts fast überall)

 

Noch neu im Analogen Sektor und Technik im allgemeinen? Brauchst du noch weitere Infos?

 

Videos macht man übrigens besser im Querformat,  denn der Mensch sieht schließlich auch im Querformat.

Link to post
Share on other sites
Posted (edited)
vor 31 Minuten schrieb TK-Chris:

Bild: Ruckweise

Ton: Kontinuierlich

Um den Ton zu beruhigen brauchts die Schleifen und die Schwungmasse, sonst würde der Ton schrecklich leiern.

Die Photozelle (ja, ist noch eine echte Röhre mit dementsprechender Saugspannung) bitte nicht nochmal mit Blitz Photographieren, das mögen die nicht so gern.

 

Das Rad mit 2,3 ist eine Verstellbare Blende: für 18B/s 3, für  24b/s dann auf 2 . Sonst flimmerts bei 18 zu stark.

Die Hohlnippel sind zur Schmierung, hier ab und an mal ein paar Tropfen Nähmaschinenöl rein (gibts fast überall)

 

Noch neu im Analogen Sektor und Technik im allgemeinen? Brauchst du noch weitere Infos?

 

Videos macht man übrigens besser im Querformat,  denn der Mensch sieht schließlich auch im Querformat.

Danke! Ah, mit dem Blitz bei der Fotozelle hab ich nicht nachgedacht, haste recht.

Ja, noch neu, arbeite mich seit 1,5 Jahren ein, aber auf Hochtouren 😉 

Und Technik find ich schick, aber leider lässts Filmmachen nicht genug Zeit, um auch bei der Technik alles 100%ig zu verstehen. Noch nicht. Aber bei diesem Projektor möcht ich besonders vorsichtig sein. Ich reinige ihn gerade vorsichtig, nur so einfache Sachen wie Lampengehäuse und Spiegel, mal die Zahntrommeln putzen etc, bevor die wichtigen Filme reinkommen.

 

Und dann meld ich mich vl nochmal, wenns an den Ton geht. Die elektrische Verbindung zum Verstärker funktioniert auf jeden Fall, muss dann man schauen, ob was rauskommt. Wär schön, wenn er wieder komplett funktioniert.

 

Ahhh doch, eine Frage/Bitte habe ich: kann mir einer von euch erklären, vl im Bild einzeichnen, wie die Filmführung am Tonteil ausschauen muss? Und wie groß sollte die Schlaufe vor dem Bildfenster sein?

Edited by Rolando (see edit history)
Link to post
Share on other sites
vor 11 Stunden schrieb F. Wachsmuth:

Die sorgt für guten Gleichlauf am Tonkopf bzw. Lichtspalt. Kurz davor intermittiert der Film ja noch. 
 

Was für ein hammergeiles Teil. Noch nie davon gehört und noch nie gesehen. Steht der im Lossau, @Jürgen Lossau? Kann hier gerade nicht nachgucken, bin am Meer. 🙂

 

Das Konzept der Schaltrolle war mir völlig neu. Winderschöne Mechanik. War das echt ein EBay-Zufallskauf?

Es sind zwar 19 Modelle von Lytax im Katalog, aber der S60 tatsächlich noch nicht.

  • Like 1
Link to post
Share on other sites
vor 5 Stunden schrieb TK-Chris:

Bild: Ruckweise

Ton: Kontinuierlich

Um den Ton zu beruhigen brauchts die Schleifen und die Schwungmasse, sonst würde der Ton schrecklich leiern.

 Sollte diese zahnlose Rolle mit Schwungmasse eigentlich vom Motor angetrieben werden, oder wird sie nur durch Reibung des Films am Filz mitgedreht, sozusagen als träge Bremse?

Link to post
Share on other sites

So rein von den Bildern her würde ich sagen ca. so groß, dass Du mit dem Daumen durchkommst (solang du keine Pfannenhände hast 🙂 )

Beim Einlegen durch das Tonteil gibts nur einen weg: In S-Forum durch die Rollen durch, also von der Schleife her kommend rechts an der ersten Rolle vorbei, dann links um die zweite, größere Rolle un dann oben rum um die dritte Rolle, unter der viertel Rolle durch und dann nach oben zur Nachwickelrolle.

 

Filmmaterial zum Testen kann ich dir günstig anbieten: FWU-FIlme (die in den orangen Plastikdosen) pro Stück 1,- (nein, kein Witz, ich mein das ernst)

Link to post
Share on other sites

Und ja, die Tonschwungbahn wird bei 90% aller Projektoren wirklich nur vom Film durch Reibung angetrieben, da ist also immer minimaler Schlupf, deswegen sind die meisten auch poliert oder gar verchromt.

 

Gruß

Chris

Link to post
Share on other sites
vor 11 Minuten schrieb TK-Chris:

So rein von den Bildern her würde ich sagen ca. so groß, dass Du mit dem Daumen durchkommst (solang du keine Pfannenhände hast 🙂 )

Beim Einlegen durch das Tonteil gibts nur einen weg: In S-Forum durch die Rollen durch, also von der Schleife her kommend rechts an der ersten Rolle vorbei, dann links um die zweite, größere Rolle un dann oben rum um die dritte Rolle, unter der viertel Rolle durch und dann nach oben zur Nachwickelrolle.

 

Filmmaterial zum Testen kann ich dir günstig anbieten: FWU-FIlme (die in den orangen Plastikdosen) pro Stück 1,- (nein, kein Witz, ich mein das ernst)

Hi Chris!

Also du meinst Lehrfilme vom FMU? Ich kann tatsächlich gut Vorführmaterial gebrauchen, zum Testen und für Bleichtests, Klarfilm etc. s. Richard-Tuohy-Thread.

 

Hab mir die Tonschwungrolle nochmal genauer angeschaut, es sah auf den ersten Blick aus wie Filz, scheint aber Messing zu sein und ist in grausigem Zustand... schaut wie Mini-Meteoreinschläge drauf aus. Muss sie mir mal genauer anschauen, vl ists nur Dreck...

Link to post
Share on other sites
vor 6 Stunden schrieb TK-Chris:

Um den Ton zu beruhigen brauchts die Schleifen und die Schwungmasse, sonst würde der Ton schrecklich leiern.

 

Videos macht man übrigens besser im Querformat,  denn der Mensch sieht schließlich auch im Querformat.


Und der Ton würde schrecklich zittern bzw. stolpern

Bzgl. Hochformat: Das sehe ich auch so, warum filmt man mit Handys im Hochformat? Ich werde es wohl nie verstehen. Wenn eine Person gefilmt wird, kann ich das ja noch verstehen, solange sie an einem Punkt steht. Aber auch nur dann, wenn die Möglichkeit besteht, den Bildschirm auch hochkant zu drehen. Einige PC-Flachbildschirme können das. Andernfalls leidet die Auflösung, weil viel Bildfläche verschwendet wird.
 

vor 15 Stunden schrieb F. Wachsmuth:

Die sorgt für guten Gleichlauf am Tonkopf bzw. Lichtspalt. Kurz davor intermittiert der Film ja noch.


Kleine Korrektur:, Die Schwungmasse sorgt nur für den Gleichlauf des Tons. Die intermittierende Filmbewegung wird durch die Filmschlaufen kompensiert. Erst jetzt kann die Schwungmasse den Gleichlauf erzeugen.


 

Link to post
Share on other sites

Danke für die vielen Erklärungen!!! Ich werd gleich wieder rangehen und ihn weiter entdecken.

Und ja, ich bekenne mich der Handysünde für schuldig 😉

Link to post
Share on other sites

Auf Facebook filmte neulich einer mit 90° gedrehter Super 8 Kamera, im das gescannte Ergebnis besser bei Instagram und Tiktok verwenden zu können. ¯\_(ツ)_/¯ 

 

Ich denke, die Tage von "Film gehört ins Querformat" sind lange vorbei. Mich hat's bei dieser Projektordoku schon nicht mehr gestört...

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.





×
×
  • Create New...