Jump to content

Lichtspieltheater der Jugend Frankfurt (Oder)


Martin Rowek

Recommended Posts

Es ist eben ein 7kw-Universalprojektor verfügbar. Das Problem ist, dass die Straßenbeleuchtung nicht in der Dunkelheit abgestellt wird. Es wird auch keine Perleinwand aufgehangen. Die Gebäudefront vom Kino ist riesig. 20 Meter breite Leinwand wird wohl sogar ohnehin Verwendung finden müssen.

Link to comment
Share on other sites

Martin, ohne dir nahe treten zu wollen, hol dir jemanden ins Boot, sofern er das auch machen will, der damit Erfahrung hat, professionelle Erfahrung. 

 

7kw brauchts nicht, Straßenlaternen lassen sich, am besten bei einer vorherigen Genehmigung, selbst vor Ort abschalten. 

 

Das hier waren übrigens 2kw:

 

IMG-20201020-WA0003.jpg

IMG-20201017-WA0009.jpg

Link to comment
Share on other sites

  • 1 month later...
  • 1 year later...

Kinotechnik ist schon seit vielen, vielen Jahren raus.

Christian, vielleicht solltest Du Dich genauer informieren. Es geht hier letztendlich um eine denkmalgerechte Erhaltung und sinnvolle Wiederbelebung des alten historischen Gebäudes.

Der Umbau wird von Bund & Land zu jeweils 11,5 Millionen EUR gefördert werden, also ingesamt 23 Millionen Euro. Das Landesmuseum für Kunst soll bundesweit Besucher anziehen. Zudem wird es kein reines Museum, sondern auch eine kulturelle und soziale Begegnungsstätte, wo auch diverse Veranstaltungen, wie z. B. Filmvorführungen stattfinden werden.

Link to comment
Share on other sites

Wenn der Bund involviert ist, bin ich zwangsläufig informiert 😉

 

Ich persönlich halte von solchen Verschlimmbesserungen nichts. "Lockerungen der bisherigen Saalstrukturen durch einen zeitgenössischen Anbau" also der im Entwurf rote Klotz der da dran kommt... 🙄 Sicher ist alles besser als ein Abriss, aber ich bin enttäuscht dass sich hier wieder ein Architekt austoben darf, der anscheinend nichts mit der Materie zu tun hatte. 

Und zum Thema "soziale Begegnungsstätte" sag ich lieber mal gar nichts... 🙄 

Edited by TK-Chris (see edit history)
  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...

Demnächst sollen wohl auch noch die anderen Entwürfe der Mitbewerber präsentiert werden. Ich habe mal vor einiger Zeit einen Entwurf gesehen, wo einfach auf das alte Kino ein Aufbau gesetzt wurde. Wir können froh sein, dass dieser Entwurf nicht umgesetzt wird. Der nun geplante Anbau ist ein guter Kompromiss, da das alte Kinogebäude in seiner Gesamtheit erhalten bleibt.

Link to comment
Share on other sites

  • 1 year later...

Ich finde es ja toll, dass das alte Haus wieder einen Nutzen bekommt, aber dieser Anbau, der da noch dazu kommen soll, sieht erstens total hässlich aus und passt zweitens so gar nicht zum Haupthaus. Wäre dieser Anbau rund gewesen und vor allem in der selben Farbe und mit den gleichen Steinen in Planung gegangen, dann hätte ich gesagt: Ja das passt. Mal wieder ein architektonisches Desaster, wie so oft bei solchen und ähnlichen Projekten. Sorry, aber da hätte man mehr draus machen können. So wird m. E. wieder ein Haufen Geld verschwendet für Nichts und wieder Nichts.

  • Thumsbup 1
Link to comment
Share on other sites

Wir leben im Jahr 2024 und nicht im Jahr 1954. Jede Epoche hat ihren eigenen architektonischen Stil und das ist auch gut so.
Einen Neubau in aktuellem Baustil neben einem historischen Gebäude, dessen Fassade aufwendig originalgetreu saniert wird, hinter dem Haupthaus architektonisch eigene Akzente setzen zu lassen, ist meines Erachtens eine gute Wahl. 
Was wäre denn die Alternative? Vielleicht zu versuchen, heutzutage im gleichen Stil zu bauen, wie vor 70 Jahren?

Mit dem Versuch einer Kopie vergangener Zeiten die bauliche „Harmonie“ von Plätzen wahren zu wollen, ist bereits in anderen Städten gründlich danebengegangen (siehe den kürzlich erfolgten Neubau der Bremer Landesbank auf dem Bremer Domshof, der versucht, den Baustil des 1910 gebauten Neuen Rathauses zu kopieren und dabei nur ein schlechter Abklatsch des Originals bleibt).
Insofern bin ich froh, daß man in Frankfurt Oder nicht den gleichen Fehler gemacht hat, denn die Architekten der Originale von früher würden sich im Grabe umdrehen! 
 

  • Thumsbup 1
Link to comment
Share on other sites

Ich bin mir dennoch absolut sicher, dass es zum ausgesuchten Entwurf eine bessere Alternative gegeben hätte. Es wurde ja schließlich ein Wettbewerb unter den Architekten ausgerufen. Ich hätte nur allzu gerne die anderen Entwürfe gesehen. Da wäre bestimmt was besseres dabei gewesen als das, was am Schluss ausgewählt wurde. Es wäre auch nicht falsch gewesen, hätte man die Einwohner mal gefragt, wie sie sich das ganze vorstellen. Diese hätten bestimmt auch ein paar kreative Vorschläge gehabt. Eine Volksabstimmung zu den Entwürfen, wäre garantiert auch gut gewesen.

Edited by Der rosarote Panther
Ergänzung. (see edit history)
  • Face with tears of joy 1
Link to comment
Share on other sites

Der Umbau soll moderne und historische Architektur miteinander verknüpfen und dies soll wohl auch deutlich hervorgehoben werden. So lässt sich der vermutlich kostengünstigste und zweckmäßigste Umbau auch gut begründen. Dass die Optik des Anbaus eher in die Hafencity von Hamburg gehört ist da nur meine persönliche Meinung. Es gab noch viele weitere Entwürfe für den Umbau, die deutlich besser waren. Frankfurt (Oder) ist leider nicht Lüneburg, wo bzgl. des Stadtbildes vieles richtig gemacht wurde.

Ich habe hier ein Heft, wo alle Entwürfe enthalten sind. Scheint es nicht im Internet zu geben.

Link to comment
Share on other sites

Ich kenne weder den tatsächlichen Anbau, noch einen der unverwendeten Entwürfe. Aber ich kenne die architektonische Realität in Deutschland, und in vielen anderen Ländern.

 

Und da ist festzuhalten, das deutsche Architekturmotto lautet seit Jahrzehnten "Je hässlicher, desto... besser ? unvergesslicher ? mehr pseudointelektuell geschwurbelter ? "

 

Haben die Deutschen in der Schweiz bei Simon vor der Haustür abgeguckt, oder war's umgekehrt ?

Edited by Lichtspieler
Ergänzung (see edit history)
  • Thumsbup 2
Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Filmvorführer.de mit Werbung, externen Inhalten und Cookies nutzen

  I accept

Filmvorfuehrer.de, die Forenmitglieder und Partner nutzen eingebettete Skripte und Cookies, um die Seite optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von externen Inhalten (z.B. youtube, Vimeo, Twitter,..) und Anzeigen.

Die Verarbeitungszwecke im Einzelnen sind:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
  • Datenübermittlung an Partner, auch n Länder ausserhalb der EU (Drittstaatentransfer)
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für diese Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO zu. Darüber hinaus willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Weiterführende Details finden Sie in unserer  Privacy Policy, die am Ende jeder Seite verlinkt sind. Die Zustimmung kann jederzeit durch Löschen des entsprechenden Cookies widerrufen werden.