Jump to content

mibere

Mitglieder
  • Content Count

    913
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    5

About mibere

  • Rank
    Advanced Member

Profile Information

  • Geschlecht
    Not Telling
  • Ort
    Hamburg

Recent Profile Visitors

2,209 profile views
  1. Und die zusätzlichen Szenen sind außerdem deutsch synchronisiert.
  2. Die einen zeigen Oper, die anderen Tatort, die nächsten jetzt Netflix oder Fußball. Wenn es das ist, was die Zuschauer wollen - warum denn nicht? Es muss sich nur (finanziell) lohnen. Lieber mehrmals die Woche jeweils einen vollen Saal mit Game of Thrones und Co, als keine Zuschauer. Viel schlimmer finde ich es, dass so viele fertige Blockbuster verschoben werden - und im Kino damit vielfach die Programmvielfalt "fehlt". Meines Erachtens wäre gegen einen "regionalen" Neustart kaum etwas einzuwenden. Ob Filme wie "Tod auf dem Nil" im Dezember mehr Umsatz machen als im
  3. Während im Kino weitere "Kosten" aufgezählt werden, wie Anfahrt, Snacks und Parkgebühren, werden diese bei den Billigflügen (wie in diesem Fall) gerne ganz verschwiegen. Diese Polemik macht für mich derartige Artikel weitgehend unglaubwürdig. Und das in einem kleinen Programmkino weniger Mitarbeiter tätig sind als in einem Multiplex bedarf eigentlich auch keiner großen Erklärung - daraus aber zu folgern, dass sich kleine Kinos finanziell nicht rentieren, ist schon harter Tobak. Im Grunde ist der verlinkte Artikel vollgestopft mit Vorurteilen, verzerrter/falscher D
  4. Ich finde diese Verschiebung bedauerlich. Nach Tenet wäre das der nächste "große" Film im Kino. So warten viele auf das nächste Highlight - bis November - James Bond. Schade.
  5. Das mag sein, aber wieviele von diesen Nutzern würden ins Kino gehen und dafür Geld bezahlen? Glaubst du wirklich, dass dieses Klientel Kinogäste sind?
  6. Es sind dann ja nicht nur die Kinos betroffen, sondern auch Dienstleister, Zulieferer und vor allem die Filmstudios, die für ihre teuer produzierten Filme zunächst keine Einnahmen durch die Kinoauswertung bekommen. Bleibt für die Studios dann nur das "Streaming on Demand"-Modell, um die zwingend benötigten Einnahmen zu erhalten.. Sollte sich das Streaming durchsetzen, macht das Ergebnis es für das Kino nicht leichter. Sollte sich das kostenpflichtige (teure) Streaming-Modell nicht durchsetzen, werden zweifelsfrei auch Studios Pleite gehen.
  7. Ich kann verstehen, dass dir die Aussagen nicht gefallen. Seinen Moderations-Job muss allerdings niemand hier ablegen: PG ist hier zunächst als User unterwegs und hat darüber hinaus die Möglichkeit, als Moderator steuernd einzugreifen. Ich finde, dass er das sehr gut macht.
  8. Auch Moderatoren haben eine Meinung - und diese hat er als Privatperson geäußert. Also alles in Ordnung und Regelkonform (IMO!).
  9. Nicht einmal dafür reichen die Gelder, zitiert das Handelsblatt Flebbe.
  10. Diese Entwicklung überrascht mich nicht. Einige Filmvertriebe streben schon lange den Parallel-Start in verschiedenen Medien an. Nun kommt denen, die das befürworten, die Corona-Pandemie und die damit einhergehenden Kontaktbeschränkungen gerade recht, um diesen Parallel-Start auch argumentativ umzusetzen. Schließlich geht es um Umsatz, der in der gewünschten Form derzeit mit Kino nicht machbar ist. Momentan pendle ich zwischen Zustimmung und Panik hin und her. Das sind die Gründe: 1. Die Fußball-Bundesliga. Als in den 1990er Jahren erstmals Premiere alle Spiele liv
  11. Nur mal so aus Interesse. Was ist dabei herausgekommen? Google-Werbung läuft ja weiterhin.
  12. Wenn ich das richtig verfolgt habe, wäre das Kino ohnehin Ende 2020 geschlossen worden. Die Corona-Pandemie halte ich nur für einen Aufhänger, dies vorab tun zu können.
  13. Da drücke ich euch ganz fest die Daumen, Carsten!
  14. Reichen euch die aktuellen Zuschauerzahlen, um die Kosten zu decken?
×
×
  • Create New...