Jump to content

MFB42 aka M. Bartels

Mitglieder
  • Posts

    481
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    8

Everything posted by MFB42 aka M. Bartels

  1. Super, danke für die detaillierte Liste! Habe mir einige Modelle auf eBay angeschaut und kann jetzt auch ganz gut erkennen, um welche Kamera es sich handelt. Auf den Spulendorn hätte ich auch selbst kommen können... Gibt es irgendwo eine Service-Anleitung für die H8 (ähnlich der D8 oder der Movikon 8)? Was auch immer ich mir kaufen werde, benötigt sicher einiges an Reinigung und Schmierung und ohne Anleitung bleiben beim Zusammenbau sicher Teile übrig 😬
  2. Wenn nicht "H16" drauf steht, kann ich irgendwie eine H8 nicht von einer H16 unterscheiden. Außer dass bei einer H8, glaube ich, nie "H8" drauf steht. Die Objektive sehen mir irgendwie extrem groß aus. Habe aber schon Bilder von einer H8 mit irgendwie nach C-mount-Objektiven aussehenden gesehen. Auf den Abbildungen liegt eine Anleitung für die H8 bei, aber ein Paket 16mm-Kodachrome-Film. Das verwirrt mich... Für den Preis würde ich die Camera natürlich sofort kaufen, wenn sie läuft...
  3. Ja, den habe ich auch schon gefunden. Ist das nicht eine H16? Da sind doch C-Mount-Objektive drauf. Die Beschreibung ist 1 zu 1 von Bolexcollector kopiert. Auf meine Anfrage antwortete der Verkäufer nicht. Da bleibe ich aber dran.
  4. Der verkauft nur persönlich und vor Ort in den Niederlanden...
  5. So, habe ich auspobiert. Es macht keinen Unterschied. Der Vorspann flimmert, beim Film selbst und beim Nachspann (logischerweise selbes Material wie Vorspann, gleichzeitig mit dem Vorspann belichtet und entwickelt) ist das Flimmern dann weg. Ich hatte gedacht, dass ich noch ein paar Meter Blankfilm davor klebe, macht aber keinen Unterschied. Sehr seltsam. Was ganz Anderes: 10m Film in meiner kleinen B8 sind ja recht wenig Material für einen 16mm-Film. Gerne hätte ich eine 8mm-Kamera mit regulierbarer Geschwindigkeit, die auch 30m-Spulen nimmt. An eine H8 komm man leider nur zu ziemlich hohen Preisen ran. Gibt es noch mehr D8-Kameras, die auch für 30m-Spulen ausgelegt sind?
  6. Dann spule ich dem Film mal auf eine große Spule und schaue, ob er stabiler läuft. Danke!
  7. Danke, danke! Ich bin aber nicht zufrieden. Beide Filme hätten synchron beginnen und enden sollen. Ich habe mich auf den footage counter der Bolex verlassen (prinzipiell OK) und auf die Fimlänge von Foma (ganz schlecht). Die Filme laufen einen halben Meter asynchron. Beim Vorspann habe ich mit Stoppuhr gefilmt. Die beiden Hälften sind nur vier Frames auseinander (bei 32fps ziemlich gut). Mit anderen Worten: Ein netter Testfilm, aber meiner Meinung nach kein Festivalbeitrag...
  8. So, mein erstes Filmchen ist auch fertig und wird zeitnah veröffentlicht. Sind noch ein paar Bugs drin, auf den Filmzähler kann ich mich offensichtlich nicht verlassen. Beim nächsten Projekt muss ich mit der Stoppuhr arbeiten. Dazu aber später. Erstmal zu Digitalisieren. Wenn ich mit meiner Digicam direkt ins 50mm-Objektiv filme, bekomme ich das Bild ziemlich gut digitalisiert. Wenn der Projektor auf 24fps läuft und ich mit 24fps aufnehme auch tatsächlich flimmerfrei. Aber nicht immer. Ich habe zwei Szenen angefügt. Beide jeweils ganz am Anfang einer Spule, gleich nach dem Filmvorspann. "England" ist flimmerfrei, "Fold" flimmert. Beide Filme wurden unter gleichen Bedingungen aufgenommen. Mein "Fold"-Film ist jedoch nur auf einer 100ft-Spule. Das sollte aber keinen Unterschied machen, oder? (Wenn ich ein bisschen gegen den Laufgeschwindigkeits-Hebel des Bauer P7 drücke, kann ich die Geschwindigkeit minimal reduzieren. Dann klappt's flimmerfrei.)
  9. Ja, gerne. Ich habe glaube ich, irgendwo im Netz mal einen gesehen. Kann es deiner gewesen sein?
  10. Danke! Das hatte ich befürchtet. Da rollen die 10m Film aber schnell durch die Kamera.
  11. Und viel schlimmer bei Super 8-Kameras: Man weiß nie, ob die mit Elektroschrott vollgepumpten 70er Jahre-Plastikbomber auch noch voll funktionsfähig sind. Auch nicht bei den extra teuren Kameras.
  12. Im Fundus meiner Arbeit habe ich einen voll funktionsfähihen Bauer P7 universal ausgegraben. Den darf ich auch leihweise benutzen (macht ja sonst sowieso keiner). Natürlich haben sich da gleich Ideen für Filmprojekte zusammengebraut. Über das 16mm-Projizieren von D8-Film wurde irgendwo (hier?) schonmal berichtet. Es ist klar, dass die "Rückseite" auf dem Kopf gefilmt werden muss und im projizierten Film (chronologisch) rückwärts abläuft. Bevor ich einfach so anfange und ggf. Film verschwende bleiben aber noch Fragen: 1. Es müsste doch so sein, dass in der Projektion der "erste Film" auf der linken Seite vorwärts läuft und der "zweite Film", der auf dem Kopf gedreht wurde, rechts rückwärts abläuft. Oder vertue ich mich da? 2. In welcher Geschwindigkeit filme ich den 8mm-Film, wenn die 16mm-Projektion in 24fps abläuft? Da ja immer zwei Bilder pro Film auf jedem Frame zu sehen sind, bin ich irgendwie unsicher, ob ich langsamer oder schneller filmen muss. Danke für Tipps und Anregungen (Und für echte Tüftler: Durch überlegtes Anbringen des 16mm-1P-Vorspanns kann man steuern, welche vier Frames jeweils gleichzeitig zu sehen sind...)
  13. Ja, gerne. Selbstverständlich ist es nicht "mein" Rezept sondern beruht auf @F. Wachsmuths Umkehrrezept. FD (Dokumol 1+7, Zusätze) 6:30-7:00 min, dann die bekannte Umkehrprozedur. Als Negativ sehr gute Ergebnisse, belichtet wie ASA 80, in D-96, 7:00 min. Den Tipp habe ich von Michael Raso vom FFP. Wie gesagt, einer meiner Lieblingsfilme.
  14. Danke für die schnelle Antwort. Ja, Tatsache, das "Goa Short Film Festival" hat mir ein Logo zugeschickt. Die Schmalfilmtage und die Analogica (beide liegen mir viel mehr am Herzen) aber lerider nicht.
  15. Ich bin (und bleibe es wohl noch auf absehbare Zeit) ein blutiger Anfänger im Schmalfilmbusiness. Nun sind aber einige meiner Filme schon auf Festivals gelaufen und ich würde auch gerne so schmucke Lorbeerkränze auf die Titelseite packen. Bekommt man die verliehen? Ich habe bislang nur digitale feuchtwarme Händedrücke bekommen.
  16. Ich habe mir nochmal alles von Anfang an durchgelesen. Und kehre zum Ausgang zurück... Es bleibt trotzdem unverständlich, warum Andec den Film nicht entwickeln will. Wenn ich korrekt belichteten FPP Cine8 BW40 Film exakt genauso wie Fomapan R-100 umkehrentwickle, bekomme ich gute Ergebnisse (ich würde ggf in meinem Rezept eine Dreiviertelminute mehr Zeit im Erstentwickler nehmen, das bringt aber nur Nuancen). Wäre es ggf. möglich, Andec zu sagen, sie sollen den Film genau wie Fomapan R-100 entwickeln? Oder übersehe ich etwas?
  17. Allein in den letzen Tagen sind in mehreren Diskussionen viele Rezepte aus dem privaten Erfahrungsschatz mehr (z.B. @F. Wachsmuth@k.schreier) oder weniger (z.B. ich) erfahrener Heimentwickler umgegangen. Zu K-40, VNF, Moviechrome, FPP Film, in Umkehr, Negativ, Farbe, Schwarzweiß, mit oder ohne Remjet, noch haltbar oder seit Jahrzehnten abgelaufen. So manch einer von uns hat große oder kleine Rezeptbücher und mehr oder weniger positive und negative Erfahrung. Könnte man vielleicht einen Ort schaffen, an dem Filmentwicklunsgrezepte und -erfahrungen zusammen getragen werden? Ich bin ja noch nicht lange dabei. Am Anfang musste ich lange suchen, fragen und probieren, bis ich meinen ersten Film selbst entwickelt bekommen habe (im Übrigen "Traffic I"). Auch jetzt quetsche ich die erfahrenen Entwickler immer und immer wieder aus, wenn mir ein neuer Filmtyp in die Hände fällt. Sehr dankbar wäre ich gewesen, wenn es einen Ort gegeben hätte, wo ich zentral hätte nachschauen können. @F. Wachsmuth: Böte sich ggf. die Filmkorn-Seite an? Ähnlich der Kamera- und Projektoren-Auflistung ( https://www.filmkorn.org/super8data/ )? Vielleicht geordnet nach Farbe-Schwarzweiß-aktuelle Emulsionen-Abgelaufenes? Oder ist das eine Utopie und wir nehmen unsere Rezepte und Erfahrungen mit ins Grab? Ist nur eine Anregung.
  18. Der Versuchung zum Eigenwerbung kann ich nicht widerstehen: FPP 40 als Positiv kann in meinem Film "Traffic III" auf Vimeo bestaunt werden, der Film als Negativ ist Teil von "What you leave behind" (die feinkörnigeren Schwarzweiß-Passagen).
  19. Nochmal zur Anfangsfrage. Ich arbeite gerne mit dem Film, er ist gutmütig und lässt sich problemlos entwickeln. Zum Positiv: ISO 40 In @F. Wachsmuths Rezept 7:00 FD. zum Negativ: ISO 80 D96 7 min. Beides von mir mehrmals mit reproduzierbar gutem Erfolg durchgeführt. Einer meiner Lieblingsfilme.
  20. Das ist richtig. Meine gefoggte Testkassette ist jetzt nach allen Regeln der Kunst fretig entwickelt. Die besten Ergebnisse gab es bei vierfacher Überbelichtung 9min in Oro A71 umkehrentwickelt. Danke für die vielen Hinweise. Jetzt weiß ich zumindest, wie ich möglichst zeitsparend alte K-40-Filmkassetten einteste, wenn ich mal ein wirkliches Livetonprojekt in Angriff nehme. Und ich bekomme den Film auch lippensynchron digitalisiert. Noch was andere anderes: Bei "klassischen" alten Farbfilmen (Fujichrome etc.), hast du, @k.schreier geschrieben, dass du auch A71 als Erstentwickler genommen hast. Hast du Hinweise auf Zeiten und Temperatuen? @F. WachsmuthDagie entwickelt ja (laut ihres Viedos) alte Filme bei niedrigeren Temperaturen. Ist das empfehlenswert? Habe neulich einen uralten Fujichrome entwickelt. Kam nur Hellblaues bei raus...
  21. Na klar, die habe ich natürlich fachkundig entfernt. Ich wundere mich nur, warum der Film bei Negativentwicklung (in A71 bzw. D96) total braun wird. Meine Kassette ist aber sowieso schlecht geworden. In Umkehrentwicklung wird er ebenfalls sehr schwach. Nur eben auf klarem Träger, nicht braun.
×
×
  • Create New...

Filmvorführer.de mit Werbung, externen Inhalten und Cookies nutzen

Filmvorfuehrer.de, die Forenmitglieder und Partner nutzen eingebettete Skripte und Cookies, um die Seite optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von externen Inhalten (z.B. youtube, Vimeo, Twitter,..) und Anzeigen.

Die Verarbeitungszwecke im Einzelnen sind:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
  • Datenübermittlung an Partner, auch n Länder ausserhalb der EU (Drittstaatentransfer)
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für diese Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO zu. Darüber hinaus willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Weiterführende Details finden Sie in unserer  Privacy Policy, die am Ende jeder Seite verlinkt sind. Die Zustimmung kann jederzeit durch Löschen des entsprechenden Cookies widerrufen werden.