Jump to content

Schmalfilmpreise: Market Watch...


F. Wachsmuth
 Share

Recommended Posts

Ich frage mich, was bei Ebay im Augenblick abgeht. Gestern gab es diese  Ektachrome von 1981 für über 200Euro. Ok es ist Tonfilm. Es bleibt aber die Frage, wie viel Bild diese uralten Filme noch geben.

Anderes Beispiel Kodachrome (21,50Euro). Auch wenn er von 2003 ist, ist die Entwicklung aufwendig und fehleranfällig. Für ungefähr den gleichen Preis (22,81 bzw. 20,53 im Angebot) bekommt man die selbe Menge schönen frischen Fomapan bei Foma direkt. Die Versandkosten des "Ebay-Schnapp" (6Euro) decken sogar die halben Versandkosten von Foma (12Euro). 

Link to comment
Share on other sites

Da hast Du sicher recht, aber Du übersiehst etwas.

Natürlich mag der Käufer der Kodachrome von der Kenntnis der farbigen Unentwickelbarkeit unbeleckt sein.

Aber vielleicht weiß er es und will S/W und dann ist es eben Super8.

Super8 S/W gibt es aber nur von ADOX und kostet auch 28€/Stück (hier hat er 4 alte Filme für insg. 21,50€).

Fomapan gibt es aber nur in N8 und DS8 und für den von Dir genannten Preis auch nur als 30m, die so in nur wenige Kameras passen.

Link to comment
Share on other sites

Nun, das heißt Splitten, schneiden und reinfummeln, das macht kaum jemand.

Oder besser, die paar, die es machen haben da sicher nicht mitgeboten.
Und ja, ich bin mir auch sehr sicher, daß da sehr oft (mehrheitlich?) Leute bieten, die glauben, jemand entwickelt ihnen den Kodachrome noch und farbig natürlich...

Link to comment
Share on other sites

Leute suchen verzweifelt Film? Warum kaufen die dann uralten Schrott bei Ebay wenn es von Wittner den Avichrome gibt. Der Film ist (nach meiner Überzeugung) besser als sein Ruf, in der Wittner Konfektionierung problemlos.

In Schwarzweiß gibt es den TriX (mit Entwicklung bei Bruinsma). Der ist zwar hochempfindlich (200 ASA) aber nach meiner Überzeugung der beste Schwarzweiß Umkehrfilm (die tollen Grautöne).

Noch was und unmißverständlich. Fotochemie war mein Beruf und da weiß ich wovon ich rede. Weder Fuji (Velvia, Astia, Provia) noch Kodak (Kodachrome als Schwarzweißprodukt) haben jemals sich zu der Zurechtbiegung ihrer Produkte durch Amateure geäußert. Ich weise da auf die Anfrage eines Newcomers hin in einem Thread CG betreffend. Da experimentiert einer in seinem "Privatlabor" mit einem Entwickler rum der vermutlich sein Verfalldatum in den 80-ern hatte. Welche "Erkenntnisse" gewinne ich aus einem kaputten Produkt? Zudem enthält der Hydrochinon das im Verdacht steht cancerogen zu sein.

Es ist nicht "die Not" es ist die Psyche der Leute und da gäbe es Handlungsbedarf in diesem Forum sofern man ein Fachforum sein möchte.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 3 Stunden schrieb Robert17:

 Da experimentiert einer in seinem "Privatlabor" mit einem Entwickler rum der vermutlich sein Verfalldatum in den 80-ern hatte. Welche "Erkenntnisse" gewinne ich aus einem kaputten Produkt? Zudem enthält der Hydrochinon das im Verdacht steht cancerogen zu sein.

 

Die Abkannzelung finde ich unangemessen. Es ist jedem selbst überlassen, mal einen alten Entwickler auszuprobieren. Hydrochinon ist noch immer ein absoluter Standardbestandteil von Entwicklern und wird in sehr weit verbreiteden Film- und Papierentwicklern wie eh und je eingesetzt. Beispiele sind D76/ID11, Adotol Konstant (N113) oder Neutol Ne. Den Entwickler mal auszuprobieren ist jedenfalls nicht gefährlicher als einen frischen zu benutzen. Im schlimmsten Fall gewinnt man die Erkenntnis, dass man den Entwickler etsorgen kann. Dazu reichen 10cm Film, das kann auch Kodachrome von 1979 sein, die man durch die Flachenöffnung in den Entwickler hängt.

 

Verrückt wäre es nur, wenn Leute für so einen uralten Entwickler viel Geld ausgeben. Als Beifang kann man ihn durchaus mal probieren.

 

P.S.: Ein beträchtlicher Anteil meiner Photorohchemie ist 50+ Jahre alt. Ich bin mir des Risikos eines nicht funktionierenden Ansatz bewusst. Bi jetzt bin ich mit dem Zeug aber erstaunlich gut gefahren.

Edited by Theseus (see edit history)
  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Eben. Einigem einer schönsten (und im Freundeskreis beliebtesten) Filme sind Ablauffilme und/oder Ergebnis wildester Entwicklungsexperimente. 

Der 1974 abgelaufene Ektachrome Commercial Kopierfilm mit seinen 4 ASA steht da ganz vorne – im völlig abwegigem Hausrezept. Ebenso alte Moviechrome, mit Domestos bespritzt vor der Entwicklung in Papierchemie. Herrlich!

 

Menschen wegen solcher Kreativität eine kranke Psyche zuzusprechen gehört moderiert. 

  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

Ja, Leute suchen in der Tat Film. Sicher der eine oder andere auch verzweifelt, weil es außer dem recht grobkörnigen WittnerChrome 200D nix zu kaufen gibt.

Die meisten machen das aber, weil sie eben kreativ sind. Ohne diese Kreativität gäbe es vieles nicht und Super8 wäre lange tot.

Ohne kreative (Filmer) gäbe es übrigens auch keine Initiative von Kodak, eine Kamera zu entwickeln und schlußendlich wieder einen Umkehrfilm zu bringen.

Daß Manfred nicht gerade ein Paradebeispiel eines kreativen ist, ist klar, daher steht ihm hier auch m.E. keinerlei Urteil zu.

Edited by Helge (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb F. Wachsmuth:

 

 

Menschen wegen solcher Kreativität eine kranke Psyche zuzusprechen gehört moderiert. 

Ich hab gestern einem aus dem Forum verklamüsert, daß ich mich hierzu nicht mehr äußere aber wenn man mich zwingt....:

....wo steht das mit der "kranken Psyche"? Ich hab klargemacht, daß es zu den Aktivitäten (die erstmal null mit dem ursprünglichen Schmalfilmhobby zu tun haben, Tätigkeiten im "Fotolabor" sind etwas völlig anderes)  keinen sachlichen Anlaß gibt: Es gibt Farbmaterial und es gibt Schwarzweißfilm (von letzterem hat Helge das Gegenteil behauptet).

Völlig ignoriert wird das Thema Arbeitssicherheit. Ich hab in den 80-ern die "große Giftprüfung" abgelegt (mit Bestätigung vom Landratsamt). Da lernen die Leute wie Giftstoffe aufgenommen werden. Oral, über die Atmung, über die Haut. Die wenigsten wissen welche gewaltige Menge über das Letzte passiert. Jetzt kommt einer und findet laborieren in der Dunkelkammer toll. An erster Stelle sollte stehen daß der weiß wie er sich schützt. Glaubst Du, daß den das primär interessiert?

Zwei Beispiele, daß der Mensch das schwächste Glied ist: Es gibt heute gute käufliche Mittel um die Glasgeräte bei der Laborarbeit (vorwiegend die Pipetten) sauber zu halten. Bei Kodak stand da ein großer Meßzylinder gefüllt mit Chromschwefelsäure. Mach Dich einfach mal kundig was das ist. Ich hab dutzendemale beobachtet wie die Leute ihr Werkzeug herausnahmen, mehr oder weniger spülten und dann wurde die zu analysierende Lösung angesaugt - mit dem Mund. Ich hab grundsätzlich den Peleusball dazu benutzt.

Ich kann Dir auch noch schildern wie es im Praktikum an der Chemieschule zuging. Energie gab es als Gas. Dazu Bunsenbrenner und Asbestdrahtnetz. Soll ich Dir schildern wie die Damen und Herren nach erledigter Arbeit das Asbestdrahtnetz reinigten?

Eine Zusammenstellung zu beachtender Dinge die Arbeitssicherheit betreffend würde ich als notwendig empfinden.Deshalb im letzten Satz meines vorherigen Beitrags die Rede vom "Handlungsbedarf".

Link to comment
Share on other sites

vor 37 Minuten schrieb Helge:

Daß Manfred nicht gerade ein Paradebeispiel eines kreativen ist, ist klar, daher steht ihm hier auch m.E. keinerlei Urteil zu.

Community-Regeln: Welche Regeln muß ich beachten (Netiquette)?

Provokationen oder üble Nachrede wäre zutreffend.

Ich überlege mir ob und wie ich reagiere.

Ich möchte mal wissen wodurch Du Dich berechtigt fühlst meine Schmalfilmaktivitäten beurteilen zu können. Du weißt von mir nichts. Null.

Edited by Robert17 (see edit history)
  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Was hat die laxe Arbeitssicherheit im Großlabor in den frühen 70ern mit dem Umgang mit gängigen Entwicklern im heimischen Fotolabor zu tun? Ich wüsste keinen, der Chromschwefelsäure in seiner Duka rumstehen hat.

Im Endeffekt macht sich jeder Neuling als erstes Gedanken um die Giftigkeit der Chemikalien im Fotolabor. Es sind die alten Laborhasen, die noch mit bloßen Händen in den Schalen hantieren.  Es hat ein Umdenken stattgefunden. Heute sind die Leute eher so vorsichtig, dass die unpraktikablen, übertriebenen Schutzmaßnahmen und ängstliche Übervorsichtigkeit fast die Sicherheit wieder senken.

Link to comment
Share on other sites

vor 4 Minuten schrieb Theseus:

Was hat die laxe Arbeitssicherheit im Großlabor in den frühen 70ern mit dem Umgang mit gängigen Entwicklern im heimischen Fotolabor zu tun? Ich wüsste keinen, der Chromschwefelsäure in seiner Duka rumstehen hat.

Im Endeffekt macht sich jeder Neuling als erstes Gedanken um die Giftigkeit der Chemikalien im Fotolabor. Es sind die alten Laborhasen, die noch mit bloßen Händen in den Schalen hantieren.  Es hat ein Umdenken stattgefunden. Heute sind die Leute eher so vorsichtig, dass die unpraktikablen, übertriebenen Schutzmaßnahmen und ängstliche Übervorsichtigkeit fast die Sicherheit wieder senken.

Ich hab vom schwächsten Glied, dem Menschen geschrieben. Die zwei Beispiele sollten das dokumentieren. Es wird viel geredet wenn der Tag lang ist und so ist es auch mit dem was Du zur "Vorsicht heutiger Leute" anführst. Sicher - ich glaube an den Weihnachtsmann und an den Osterhasen.

Für mich ist das Thema damit abgehakt.

Link to comment
Share on other sites

vor 33 Minuten schrieb Robert17:

Community-Regeln: Welche Regeln muß ich beachten (Netiquette)?

Provokationen oder üble Nachrede wäre zutreffend.

Ich überlege mir ob und wie ich reagiere.

Ich möchte mal wissen wodurch Du Dich berechtigt fühlst meine Schmalfilmaktivitäten beurteilen zu können. Du weißt von mir nichts. Null.

Manfred, Du wetterst hier gegen jeden neuen Ansatz, gegen jede Veränderung und alles, was nicht Deiner gewohnten Welt von vor 40-50 Jahren entspricht. Du ignorierst konsequent, daß die Schmalfilmerei sich ändert und heute ganz andere Spieler auf dem Feld sind und das Spiel dominieren.

Mir reichen Deine kritischen Äusserungen zu allem Neuen gespickt mit Erzählungen aus längst vergangenen Zeiten (die zwar nette Anekdoten sind und sicher mal als historische Erzählunegn aufgeschrieben gehören, aber nichts mit heutigen Problemen zu tun haben) hier völlig, um zu erkennen, daß Kreativität bei Dir nicht im Vordergrund steht.

Edited by Helge (see edit history)
  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

Ich glaube wir leben in

vor 2 Minuten schrieb Robert17:

Ich hab vom schwächsten Glied, dem Menschen geschrieben. Die zwei Beispiele sollten das dokumentieren. Es wird viel geredet wenn der Tag lang ist und so ist es auch mit dem was Du zur "Vorsicht heutiger Leute" anführst. Sicher - ich glaube an den Weihnachtsmann und an den Osterhasen.

Für mich ist das Thema damit abgehakt.

 

Ich glaube wir leben in unterschiedlichen Welten. Im Umgang mit Schülern und Studenten erlebe ich eher das Problem, dass sie erstmal ihre Angstschwelle überwinden müssen. Unfälle passieren eher, weil die Jugend vor Vorsicht fast wie ein Parkinsonkranker zittert anstelle beherzt und zügig mit dem Zeug umzugehen.

Link to comment
Share on other sites

Ist hier bitte mal wieder ruhe? Bitte.

 

Manfred: DU bist der Filmer und Chemiker, der sachlich an etwas herangeht, keine Experimente (war doch auch mal ein Wahlspruch einer Partei...) macht, da es bei Dir um die technisch einwandfreie Reprudukton erlebten geht. (Dafür ist Digitalvideo heute eigentlich die bessere Wahl)

 

Andere Experimentieren gern, machen Kurzfilme auf analogem Material, weil dies "so schön ist" - da kann ich zwar persönlich auch wenig mit anfangen, aber hey, so kommt die Filmtechnik vielleicht auch einem Personenkreis zu Gesicht, die normalerweise hinter ihren elektronischen Geräten mit angebissenem Obst drauf sitzen und dort ihre Filme schneiden (Final Cut Pro X ist da ganz toll, Manfred).

 

Manche (so wie Ich schon einmal) kombinieren dann beides: Eine Animation, erstell mit Final Cut..... mit der Arri vom LCD Monitor abgefilmt und dann als Endlosschleife auf die Fassade des Gasteig in München projiziert am "Digital Analog" Festival - 3 Tage ununterbrochen und es gab keine Laufstreifen, die Leute waren hin und weg vor Begeisterung.

 

Und ja, Fotochemie ist nicht unbedingt zum Verzehr geeignet, das war sie noch nie und wird sie, nach dem stand der Technik, auch in Zukunft nicht sein. Im Kopierwerk haben wir die Negative vor dem Scannen oder Kopieren noch mit PER gewaschen - warum? "War schon immer so"  Zwar alles unter der Absaugung und Vollautomatisch, aber spätestens an der Nasskopierung hatte man doch die "Nase voll".

 

Und jetzt bitte wieder zum eigentlichen Thema - Filmpreise für derzeit angebotene Ware!

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 2 Stunden schrieb Robert17:

Ich hab gestern einem aus dem Forum verklamüsert, daß ich mich hierzu nicht mehr äußere aber wenn man mich zwingt....:

....wo steht das mit der "kranken Psyche"? Ich hab klargemacht, daß es zu den Aktivitäten (die erstmal null mit dem ursprünglichen Schmalfilmhobby zu tun haben, Tätigkeiten im "Fotolabor" sind etwas völlig anderes)  keinen sachlichen Anlaß gibt: Es gibt Farbmaterial und es gibt Schwarzweißfilm (von letzterem hat Helge das Gegenteil behauptet).

...

Ich habe den Teil mal markiert. Du redest hier hoffentlich unwissentlich die Unwahrheit. Das habe ich nie behauptet. Es gibt sogar (wie ich finde) den sehr guten ADOX Pan-X für derzeit ca. 28€ + 20€ Entwicklung bei Andec.

Edited by Helge (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

vor 56 Minuten schrieb Helge:

Ich habe den Teil mal markiert. Du redest hier hoffentlich unwissentlich die Unwahrheit. Das habe ich nie behauptet. Es gibt sogar (wie ich finde) den sehr guten ADOX Pan-X für derzeit ca. 28€ + 20€ Entwicklung bei Andec.

Die von mir gemachte Bemerkung ist in der Tat so nicht richtig. Helge hat im Beitrag #284128 auf den Adox hingewiesen aber das ist nicht der einzige. Es gibt den Tri X und es gibt den UN54 (Orwo) bei Frank Bruinsma mit Entwicklung.

Link to comment
Share on other sites

6 hours ago, Robert17 said:

....wo steht das mit der "kranken Psyche"?

 

Es war wohl dieses Zeile, die ein klein wenig missverständlich formuliert ist:

 

21 hours ago, Robert17 said:

Es ist nicht "die Not" es ist die Psyche der Leute und da gäbe es Handlungsbedarf 

 

Dass es Dir dabei um erhöhte Arbeitssicherheit geht, habe ich erst jetzt verstanden.
FInde ich gut, schreib da doch mal ein paar Standards für den Nachwuchs auf. Ich veröffentliche Sie dann gern auch auf Filmkorn, wenn Du möchtest auch gern in Deinem Namen!

 

Bei Bleichfix in Colaflaschen dreht sich mir auch alles um, das geht gar nicht. 

  • Like 5
Link to comment
Share on other sites

Guten Abend Manfred und Friedemann,

 

wenn Du/Ihr das macht - was ich sehr gut und für dringend erforderlich halte - so solltet ihr darauf hinweisen, dass so etwas nicht nur eine grobe Dummheit ist, sondern nach den allgemeinen Sicherheitsrichtlinien im Umgang mit Chemikalien auch im privaten Bereich eine strafbare Handlung begeht, wer Chemikalien (auch z.B. Putzmittel/Flüssigseife o.ä.) in Gefäße füllt, welche nach ihrer Ausgestaltung und Beschriftung für Lebensmittel vorgesehen sind. So etwas kann auch juristisch richtig ins Auge gehen, auch ganz ohne dass ein Schaden im engeren Sinn entstanden ist.

 

freundliche Grüße zur Nacht!

 

Yan

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 17 Stunden schrieb yan:

Guten Abend Manfred und Friedemann,

 

wenn Du/Ihr das macht - was ich sehr gut und für dringend erforderlich halte - so solltet ihr darauf hinweisen, dass so etwas nicht nur eine grobe Dummheit ist, sondern nach den allgemeinen Sicherheitsrichtlinien im Umgang mit Chemikalien auch im privaten Bereich eine strafbare Handlung begeht, wer Chemikalien (auch z.B. Putzmittel/Flüssigseife o.ä.) in Gefäße füllt, welche nach ihrer Ausgestaltung und Beschriftung für Lebensmittel vorgesehen sind. So etwas kann auch juristisch richtig ins Auge gehen, auch ganz ohne dass ein Schaden im engeren Sinn entstanden ist.

 

freundliche Grüße zur Nacht!

 

Yan

"juristisch ins Auge gehen" können noch ganz andere Dinge: Hier gibt sich eine Gruppe dem "Spaß im Foto/Filmlabor" hin. Einige besonders aktiv. Meine Aufforderung galt "den besonders Aktiven" sich doch mal dem Sicherheitsthema zu widmen. Und wenn es nur der Hinweis ist doch mal die Sicherheitsdatenblätter zu lesen mit den Warnsymbolen.

Die Reaktion war prompt, man "fände den Gedanken gut und ich solle das doch mal machen und man würde sogar meinen Namen veröffentlichen" (herzlichen Dank).

Dann kommt einer und findet was falsch und geht zum Anwalt, dann kommt einer und findet etwas nicht erwähnt und geht zum Anwalt, dann kommt der Vater von einem der sich verletzt hat und klagt - der Herr XXX hat geschrieben. Dann kommt die Mutter des Vierten und klagt in den USA und bekommt 120000€ zugesprochen.

Nur so als Beispiel. Ich kenn die juristischen Fallstricke nicht die es mit Sicherheit geben wird. Lest mal die Forenbedingungen durch, jeder ist für das Geschriebene verantwortlich und es wird nicht gelöscht. Im Internet gibt es auch meinen Namen nicht das hab ich schon ein Dutzendmal gesagt.

Edited by Robert17 (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

Das mit dem Namen war ein reines Angebot, für Fame und so. Auf Filmkorn schreibt halt jeder (gern) unter seinem Namen. Dann eben nicht, kein Grund zur Aufregung!

 

(Schön wäre übrigens, wenn du mal aufhören würdest, Menschen falsche Zitate in den Mund zu legen. Das ist vielleicht nicht strafbar, aber sehr sehr ungehörig!)

Link to comment
Share on other sites

vor 2 Stunden schrieb Robert17:

 

Die Reaktion war prompt, man "fände den Gedanken gut und ich solle das doch mal machen und man würde sogar meinen Namen veröffentlichen" (herzlichen Dank).

.

 

Das war das was ich schrieb

 

Am 31.1.2017 um 16:38 schrieb F. Wachsmuth:

 


FInde ich gut, schreib da doch mal ein paar Standards für den Nachwuchs auf. Ich veröffentliche Sie dann gern auch auf Filmkorn, wenn Du möchtest auch gern in Deinem Namen!

 

 

 

....und das ist von Dir....

 

vor 35 Minuten schrieb F. Wachsmuth:

 

 

(Schön wäre übrigens, wenn du mal aufhören würdest, Menschen falsche Zitate in den Mund zu legen. Das ist vielleicht nicht strafbar, aber sehr sehr ungehörig!)

 

....falsche Zitate in den Mund legen. Das kam von Dir an meine Adresse schon 2012, 2013, wann auch immer. Steht hier im Forum. Irgendwo. Ich erwarte von Dir eine Entschuldigung.

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.