Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
DC

Aktanzahlen

16 Beiträge in diesem Thema

Hallo liebe Petra!

 

Weiss jemand die genaue Aktanzahl der Langfassungen?

 

Z.b.

Ben Hur

Schiwago

Bounty

80  Tagen

Etc. Etc.

 

Wurde eigentlich bei den Roadshow Versionen auch die Verleiher Marke gezeigt?

 

Insbesondere würde mich das interessieren, ob es in den 70er dann das CIC plus das MGM Logo war, das gezeigt wurde?

 

Wenn ja, dann gehe ich in den 70ern von folgendem aus:

 

Beispiel Ben Hur

 

Einlassmusik

CIC Logo

MGM Logo

Opening Credits

 

Ach ja, gab's bei Ben Hur auch Ausgangsmusik?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn Du wissen willst

80 Tage, da ich die Kopie habe, und m.E. neben dem Singspiel "Oklahoma!", dieses der beste 70mm Film ist, und der das dahinterstehende Konzept sehr anschaulich darlegt.

 

Overtüre

Einleitung mit Meliesse "Reise zum Mond" (Normalbild Mono)

Überblendung auf Breitfilm "Beginn des Spielfilms"

Intermission auf Schiff gelegt - Abblende

gefolgt von Auslaßmusik.  

Akte 1 - 6

 

Einlaßmusik Teil 2

Aufblende

Ende des Spielfilm

Animierter Nachtitel mit Musik und kurzer Walk out Musik ohne Bild

Akte 7 - 12

 

Kein Verleihlogo, da Roadshow nur in bestimmten Theatern stattfand, gesteuert durch den Produzenten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zitat

 

Weiss jemand die genaue Aktanzahl der Langfassungen?

 

Z.b.

Ben Hur

Ben Hur hatte in der Erstaufführung 16 Akte. Eine lange Ouvertüre (die längst bis dahin) und nach der Pause die Entr'acte Music, wie die Amerikaner das bezeichnen. Wir sagten Pausenouvertüre dazu.

Ein Exit (Auslassmusik) gab es aber nicht, nur ganz kurzer Endtitel.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 8.7.2018 um 09:27 schrieb DC:

 

Wurde eigentlich bei den Roadshow Versionen auch die Verleiher Marke gezeigt?

 

Insbesondere würde mich das interessieren, ob es in den 70er dann das CIC plus das MGM Logo war, das gezeigt wurde?

 

Wenn ja, dann gehe ich in den 70ern von folgendem aus:

 

Beispiel Ben Hur

 

Einlassmusik

CIC Logo

MGM Logo

Opening Credits

 

Ach ja, gab's bei Ben Hur auch Ausgangsmusik?

 

 

CIC-Logo bei "2001", passte superb zur Company, war begeistert. Beim "Erdbeben" m.E. ebenfalls, evt bei "Airport"?

Wurden später wieder zurückgezogen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zitat

Wobei 1 Akt nur aus den Ouverturen bestand,

Ist ja schon viele Jahre vorbei, als ich "Ben Hur" in der Wiederaufführung in 70 mm vorgeführt habe. Dachte immer der erste Akt war Ouvertüre mit 6 1/2 Minuten dann bis zu der Ablösung

von Sextus durch Messala mit den Worten "Bestaft sie doch" Überblendung "das tun wir, wenn wir sie finden"! Möglicherweise waren da schon 2 Akte gekoppelt nach knapp 19 Minuten!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@filmempire

 

Bin mir sicher, das in der Schauburg in Münster beim Auslass ebenso wie bei der Obertüre und Pausen Einlass Musik gespielt wurde. Wahrscheinlich von der Schallplatte oder später Tape für den Auslass.

 

Auch finde ich das CIC Zeichen vor dem Löwen und nach der Overtüre am Anfang als komisch. 

 

16 Akte? Da waren aber sicher verdammt kurze Akte dabei?

bearbeitet von DC (Änderungen anzeigen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, die Akte waren sehr unterschiedlich gross.

Vor den Film gehören keinerlei Verleihzeichen. Selbst der MGM-Löwe hatte aus stilistischen Gründen einen Maulkorb verpasst bekommen und gabs nur als Standbild.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Majorsmith:

Ja, die Akte waren sehr unterschiedlich gross.

Vor den Film gehören keinerlei Verleihzeichen. Selbst der MGM-Löwe hatte aus stilistischen Gründen einen Maulkorb verpasst bekommen und gabs nur als Standbild.

 

Wenn ich mich recht erinnere ( 35mm Kopie Mitte der 70er) stimmt das mit dem "Löwen-Standbild", NACH der Overtüre, alledings schon mit den ersten Takten der Musik von Rosza unterlegt, dann ablendend/aufblendend in die Titelsequenz übergehend.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hm..nicht ganz. Aber bei den Wiederaufführungen in den 70ern wurde gerne die Native Scene, also die Geburt Jesu im Stall in Betlehem weggelassen.

Also original war Ouverture-Löwe-Stall in Betlehem-Credits.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@majorsmith

 

Bedeutet das, dass man den ganzen preloge einfach rausgeschnitten hat und der Film mit Titel startete?

 

Das wäre ja absoluter Frefel vom Verleih. 

 

Die WA"s die ich in Münster gesehen habe hatten alle Overtüre, preloge und dann Titel. Ich glaube aber, das waren alles 70mm Kopien.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Von wem aus das angeordnet wurde, weiss ich leider nicht. Ging einfach darum, Zeit rauszuschinden, um früher nach Hause zu gehen oder mehrere statt einer Vorstellung zu programmieren. Bei einem andern MGM Klassiker, Agenten sterben einsam, wurde gerne die Flucht gegen den Schluss des Films, um die Sprengung der Brücke gekürzt.

Ja, ein Frevel, früher war nicht alles besser.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ Majorsmith

 

So, ich habe mir gerade auf archive.org den Anfang von der Blue Ray Fassung (342 Min.) angesehen,

und da stimmt es genau so:  Ouverture - Löwe als Standbild, dann Texttafel ANNO DOMINI (beides unterlegt mit ein paar Takten der Musik)

- Prolog mit Darstellung der Situation Judäa, Zählung - Stall in Betlehem (endet mit Hirte/Hornstoß) - Credits

 

Ist halt über 40 Jahre her, das mir BEN HUR im Vorführraum in 35mm "durch die Finger geglitten ist"....😥

 

P.S. Soweit ich mich erinnern kann, war es damals eine 35mm Kopie mit Magnetton-Bespurung, aber auch Lichtton (denn

wir konnten nur Lichtton spielen). Gab es so etwas überhaupt ???

bearbeitet von RexamRathaus (Änderungen anzeigen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ RexamRathaus

 

Es gab viele MagOptical-Kopien (so die offizielle Bezeichnung), z.B. auch My Fair Lady, Brennt Paris, Star Wars usw.

 

Bauer U 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zitat

war es damals eine 35mm Kopie mit Magnetton-Bespurung, aber auch Lichtton (denn

wir konnten nur Lichtton spielen). Gab es so etwas überhaupt ???

 

ja diese MagOptical Kopien hatten dann auch normale Perforation im Gegensatz zu Centfox Titel. Die Lichttonspur war aber nur halb so breit, weil von Magnetton ja der Center Kanal auch noch untergebracht wurde. Daher war der Pegel der Lichttonspur sehr niedrig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×