Jump to content

Rundliche Flecken auf der Schicht beim Fomapan R100


Recommended Posts

Ich habe zum ersten Mal beim Fomapan R100 rundliche Flecken auf der Schichtseite, die abschnittsweise auftreten und dann wieder nicht. In der Projektion sehen sie dann wie etwas dunklere Blasen aus, die Schicht ist an den Stellen glänzender. Der Film ist verhunzt, zum K...en. Netzmittelproblem? Fixage? Filmfehler?

DSCN2936.JPG

Edited by jacquestati (see edit history)
Link to post
Share on other sites

Da sieht ganz ganz eigenartig aus. Ist der Film überhaupt fertig entwickelt? Der Rand (Perfo) sieht fast noch aus wie nicht entwickelt, nicht umgekehrt und auch nicht fixiert. Was ich mir überhaupt nicht erklären kann ist, warum diese "Blasen" am Bildrand durchbrochen sind. Das sieht fast aus wie ein fetter Laufstreifen. 

 

Kannst du mehr zur Entwicklung sagen?

Link to post
Share on other sites

Sah vor kurzem Negative, die als unentwickelter, noch nicht ordentlich aufgespulter Film lichtdicht zwischengelagert werden mussten. Bedauerlicher Weise wurden sie in eine kurz zuvor genutzte, noch nasse Entwicklungs-Dose gesteckt. Die dort drin verbliebenen Fixierertropfen haben einen ähnlichen Effekt auf den späteren Abzügen erzeugt.

 

Daher die Frage: Deine Dose war sauber und trocken?

Link to post
Share on other sites
vor 7 Stunden schrieb F. Wachsmuth:

Da sieht ganz ganz eigenartig aus. Ist der Film überhaupt fertig entwickelt? Der Rand (Perfo) sieht fast noch aus wie nicht entwickelt, nicht umgekehrt und auch nicht fixiert. Was ich mir überhaupt nicht erklären kann ist, warum diese "Blasen" am Bildrand durchbrochen sind. Das sieht fast aus wie ein fetter Laufstreifen. 

 

Kannst du mehr zur Entwicklung sagen?

 

Der Film ist ganz typisch nach Deiner Rezeptur mit Dokumol 1+7 als Erstentwickler mit KSCN und KJ als Zusätzen 6 Minuten bei 20 Grad, Dichromatbleiche 7 min,  Natriumsulfit-Klärbad und Dokumol als Zweitentwickler entwickelt worden, Agepon 1+200 als Netzmittel, getrocknet auf der Trockentrommel. Mit dem Laufsteifen hast Du Recht, bei allen 3 Bauer Projektoren finde ich sie am Bildrand und habe trotz akribischer suche die Ursache bisher nicht finden können. Da das Bild nicht beeinträchtigt ist, habe ich die suche aufgegeben. Ich schicke dir den Film gern nach Hamburg, er ist sonst völlig in Ordnung, die Flecken sehen in der Projektion aus wie Luftblasen beim

Tauchen, und es ist definitiv das erste Mal, dass ich diesen Fehler habe - nach mittlerweile mehr als 50 Rollen Fomapan R100 in der großen Lomodose und nach 45 Jahren Dunkelkammererfahung von Kleinbild bis 13x18...

Link to post
Share on other sites
vor 4 Minuten schrieb filma:

Sah vor kurzem Negative, die als unentwickelter, noch nicht ordentlich aufgespulter Film lichtdicht zwischengelagert werden mussten. Bedauerlicher Weise wurden sie in eine kurz zuvor genutzte, noch nasse Entwicklungs-Dose gesteckt. Die dort drin verbliebenen Fixierertropfen haben einen ähnlichen Effekt auf den späteren Abzügen erzeugt.

 

Daher die Frage: Deine Dose war sauber und trocken?

Ja, absolut.

Link to post
Share on other sites

Sicherheitshalber würde ich ein Stückchen von dem Film testweise nochmal nachfixieren und wässern. Denkbar wären Luftblasen bei einem der Entwicklungsschritte zwischen den Filmwindungen. Wäre das beim Erstentwickler gewesen, dann wären diese Stellen unterentwickelt und würden dann beim Umkehren dunkle Flecken hinterlassen.

Link to post
Share on other sites

Luftblasen dachte ich auch erst, aber die sind nicht so gleichmäßig verteilt. Am Netzmittel liegt es nicht. Da ist früher etwas passiert. Schick mir gern mal, ein kurzer Streifen reicht ja. 

(Und Versuch noch mal, den Laufstreifenverursacher zu beheben!)

Link to post
Share on other sites

Danke für Dein Angebot, schick ich Dir rüber. Der Film ist sonst vom Kontrast und der Schärfe bestens, die  Flecken sind auch nur periodisch, d.h.  Abschnitte, die einwandfrei sind, wechseln sich mit fehlerhaften ab.

Bzgl. des Laufstreifens auf der Schichtseite: Kennst du beim Bauer P8 selecton eine Stelle, die typischerweise am perforationsfernen Bildrand diesen Schaden verursacht? War bei einem P8 und einem P6 auch schon der Fall, und ich hab mit Lupenbrille aus dem OP und Zahnarztspiegel alles abgesucht und nichts gefunden. Die Andruckplatte ist auch in Ordnung.

Link to post
Share on other sites

Nimm ein Stück weissen Kodak-Leader und male ihn mit Whiteboard-Marker an (auf der glatten Seite). Wenn Du den nun so weit durch den Projektor fädelst, dass er gerade eben hinten wieder rauskommt (und der Schleifenformer sich öffnet), markiere die Position des Filmeinlaufs und entnehme ihn seitlich per Hand. Jetzt solltest Du sehen, wo der Laufstreifen anfängt, und damit die exakte Stelle finden können. 

Je nach Whiteboardmarker (und Abrieb) lohnt es sich, danach einmal den ganzen Filmkanal von Farbresten zu reinigen.

Link to post
Share on other sites

Das ist das Bildfenster. Bei den Bauern generell, da ist nur ein dünner Steg der den Film bremst. Auf der Lampenseite nachschauen, ggf. ist der Eingeschliffen, dann gibt's - aber nur bei neuem, weichen Material - diese Streifen.

 

Ach Moment, Umkehr... da ist die Schicht doch zum Objektiv oder? Das Einlaufstück überhalb des Andruckstücks am Objektivträger und/oder eine nicht mitdrehende Führungsrolle im Tonlaufwerk (die kleine silberfarbene da) die war bis jetzt immer bei allen P8 fest, die ich hatte.

 

Kann es auch sein, dass diese Flecken von der Kamera kommen? Also diese ihren Schmierstoff verteilt?

  • Like 1
Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb TK-Chris:

Das ist das Bildfenster. Bei den Bauern generell, da ist nur ein dünner Steg der den Film bremst. Auf der Lampenseite nachschauen, ggf. ist der Eingeschliffen, dann gibt's - aber nur bei neuem, weichen Material - diese Streifen.

 

Ach Moment, Umkehr... da ist die Schicht doch zum Objektiv oder? Das Einlaufstück überhalb des Andruckstücks am Objektivträger und/oder eine nicht mitdrehende Führungsrolle im Tonlaufwerk (die kleine silberfarbene da) die war bis jetzt immer bei allen P8 fest, die ich hatte.

 

Kann es auch sein, dass diese Flecken von der Kamera kommen? Also diese ihren Schmierstoff verteilt?

Danke für die Hilfe, werde suchen. Schmierstoff kann ich mir kaum vorstellen , zumal einwandfreie Abschnitte mit fehlerhaften abwechseln. Bei Schmierstoffspritzern  würde ich erwarten, dass sie deutlich gleichmäßiger auf dem Film verteilt wären. Hoffe nur, dass es am Ende nicht ein Gussfehler ist, aber erst mal suche ich den Fehler bei mir selbst. Der komplette Entwickleransatz  vom Erstentwickler bis zum Netzmittel wird verworfen und ein Film mit reproduzierbaren Motiven testweise entwickelt. 

Link to post
Share on other sites
vor 13 Minuten schrieb André J:

Wurde es in eine Lomotank entwickelt? Wenn die Film wieder im Spiral eingespult wird findest du die Flecken dann grupiert?

Ja, aber erneut eingespult habe ich den Film noch nicht. Welchen Verdacht hast Du?

Link to post
Share on other sites
vor 13 Stunden schrieb jacquestati:

Ja, aber erneut eingespult habe ich den Film noch nicht. Welchen Verdacht hast Du?

Spiral versmutzung.  Oder etwas mit dem Lomotank aber wann die Spiral gedreht wurde muss es auch  an weitere Stellen gefunden werden.

 

Beim trocknen könnte auch etwas drauf gespritzt sein.

 

 

Edited by André J (see edit history)
Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.