Jump to content

Frage zum Nasskleben


Recommended Posts

Hallo in die Runde,

 

ich habe erfolgreich mit einer Nassklebepresse von Bolex farbigen Vorspann an alte (von 1942 - 1967) N8-Filme meiner Familie geklebt. Bei einem farbigen S8-Film (vermutl. DDR-Material von 1989) meines Vaters wollte das für S8 bestimmte Vorspannmaterial leider nicht halten. Der Vorspannfilm (Normal und Super) ist älteres Orwomaterial. Vielleicht ist das S8-Material nicht damit zu kleben? Ich habe Filmkitt von Kodak benutzt. Also, N8 keinerlei Probleme, dagegen S8 nicht funktionabel.

Hat jemand Ideen?

Link to post
Share on other sites
vor 3 Minuten schrieb Regular8:

Vielleicht ist der S8 Vorspann aus Polyester. Das klebt nicht nass.

Das Vorspannmaterial scheint für S8 und N8 gleich zu sein. Schachteldesign ist gleich  und Herstellunsdatum (N8 1981, S8 1979) ähnlich. Vielleicht ist der S8-Film selbst aus Polyester? Da ist meine Erfahrung noch zu gering...

Link to post
Share on other sites
vor 1 Minute schrieb Der rosarote Panther:

Umsteigen auf Trockenklebung (mit Folie). Das hält übrigens länger und funktioniert auch bei Polyester-Filmmaterial und Polyester-Vorspann.

Mach ich auch. Habe schon eine Catozzo und das klappt natürlich super. Ich wollte mal testen und Erfahrungen sammeln. Trotzdem vielen Dank für die Antwort!!!

  • Thanks 1
Link to post
Share on other sites
vor 3 Minuten schrieb Matthias Bätzel:

Das Vorspannmaterial scheint für S8 und N8 gleich zu sein. Schachteldesign ist gleich  und Herstellunsdatum (N8 1981, S8 1979) ähnlich. Vielleicht ist der S8-Film selbst aus Polyester? Da ist meine Erfahrung noch zu gering...

Den Polyester-Film erkennt man daran, dass er dünner als der Acetat-Film ist. Hält man einen Poly-Film auf einer durchsichtigen Spule gegen das Licht, dann schimmert dieses durch die Wicklungen hindurch, was bei Acetat-Material nicht geht. Polyesterfilm lässt sich niemals nass kleben und auch nicht mit Acetat-Film nass "verbinden". Außerdem nimmt der Poly-Film mit dem Laufe der Zeit einen äußerst starken Eigengeruch (Plastik-ähnlich) an, was bei Acetat ebenfalls nicht der Fall ist.

Link to post
Share on other sites
vor 6 Minuten schrieb Matthias Bätzel:

Mach ich auch. Habe schon eine Catozzo und das klappt natürlich super. Ich wollte mal testen und Erfahrungen sammeln. Trotzdem vielen Dank für die Antwort!!!

Eine absolute Spitzenpresse. Sehr gute Wahl. Die ist für die Ewigkeit gedacht.

Link to post
Share on other sites
vor 2 Minuten schrieb Der rosarote Panther:

Den Polyester-Film erkennt man daran, dass er dünner als der Acetat-Film ist. Hält man einen Poly-Film auf einer durchsichtigen Spule gegen das Licht, dann schimmert dieses durch die Wicklungen hindurch, was bei Acetat-Material nicht geht. Polyesterfilm lässt sich niemals nass kleben und auch nicht mit Acetat-Film nass "verbinden". Außerdem nimmt der Poly-Film mit dem Laufe der Zeit einen äußerst starken Eigengeruch (Plastik-ähnlich) an, was bei Acetat ebenfalls nicht der Fall ist.

 

Link to post
Share on other sites
vor 4 Minuten schrieb Der rosarote Panther:

Den Polyester-Film erkennt man daran, dass er dünner als der Acetat-Film ist. Hält man einen Poly-Film auf einer durchsichtigen Spule gegen das Licht, dann schimmert dieses durch die Wicklungen hindurch, was bei Acetat-Material nicht geht. Polyesterfilm lässt sich niemals nass kleben und auch nicht mit Acetat-Film nass "verbinden". Außerdem nimmt der Poly-Film mit dem Laufe der Zeit einen äußerst starken Eigengeruch (Plastik-ähnlich) an, was bei Acetat ebenfalls nicht der Fall ist.

Vielen Dank! Das werde ich mir mal ansehen...

Link to post
Share on other sites
vor 2 Stunden schrieb Der rosarote Panther:

Umsteigen auf Trockenklebung (mit Folie). Das hält übrigens länger und funktioniert auch bei Polyester-Filmmaterial und Polyester-Vorspann.

Da ist meine Erfahrung definitiv eine andere. Ich sehe immer noch weniger defekte Nassklebestellen als selbst bei den sorgfältigsten Folienklebestellen, insofern ist die Aussage sicher so pauschal nicht richtig.

Aber ich gebe Dir recht, daß eine sorgfältige Folienklebung, z.B. mit einer Catazzo deutlich langlebiger sein kann als eine schlecht ausgeführte z.B. mit einer schlechten Nassklebepresse, altem Kleber etc.

vor 2 Stunden schrieb Matthias Bätzel:

Das Vorspannmaterial scheint für S8 und N8 gleich zu sein. Schachteldesign ist gleich  und Herstellunsdatum (N8 1981, S8 1979) ähnlich. Vielleicht ist der S8-Film selbst aus Polyester? Da ist meine Erfahrung noch zu gering...

Wenn der Orwo Film aus Acetat ist und das Vorspannmaterial vermutlich auch, dann bleiben noch Alter der Materialien oder des Klebers sowie die manchmal schwierige Herstellung des Klebekeils bei altem und verhärtetem Material.

Evtl. kann auch eine Reinigung das Kleben verbessern. Ich hatte auch schon mal uralten Hama Vorspann, der sich nicht recht kleben lassen wollte, und der erst mal mit Hexan gereinigt werden mußte (beschichtet?) und dann noch extra Aufmerksamkeit erwartete beim Schaben in der Bolex Presse.

Edited by Helge (see edit history)
Link to post
Share on other sites
vor 15 Minuten schrieb Freund.Filmsammler:

Orwo Film ist immer Acetat Basis. Unterschiedlich ist die Qualität. Auch ich tippe auch den Vorfilm als Fehlerquelle. Das kann schon einfach gestanzte Folie sein. 

Es sieht sehr danach aus, daß die alten N8-Filme auf Acetatbasis sind und der S8-Film

Polyestermaterial ist. Dann hat es höchstwarscheinlich deswegen nicht funktioniert. Wenn die Qualität des Vorspannfilmes schwankt, kann der S8-Vorspann auch der Grund sein. Ich vermute aber zum jetzigen Zeitpunkt Ersteres...

Link to post
Share on other sites

Polyester könnte sich mit Sekundenkleber kleben lassen. Ansonsten kann man es auch nur schwer bis gar nicht durchreißen, das geht bei Acetat einfach.

Außerdem kann man Polyester glatt bügeln, wenn es mal wellig oder an der Perfo verformt ist. Acetat reißt da sofort.

Jens

Link to post
Share on other sites
vor 6 Minuten schrieb Helge:

Da ist meine Erfahrung definitiv eine andere. Ich sehe immer noch weniger defekte Nassklebestellen als selbst bei den sorgfältigsten Folienklebestellen, insofern ist die Aussage sicher so pauschal nicht richtig.

Aber ich gebe Dir recht, daß eine sorgfältige Folienklebung, z.B. mit einer Catazzo deutlich langlebiger sein kann als eine schlecht ausgeführte z.B. mit einer schlechten Nassklebepresse, altem Kleber etc.

Wenn der Orwo Film aus Acetat ist und das Vorspannmaterial vermutlich auch, dann bleiben noch Alter der Materialien oder des Klebers sowie die manchmal schwierige Herstellung des Klebekeils bei altem und verhärtetem Material.

Evtl. kann auch eine Reinigung das Kleben verbessern. Ich hatte auch schon mal uralten Hama Vorspann, der sich nicht recht kleben lassen wollte, und der erst mal mit Hexan gereinigt werden mußte (beschichtet?) und dann noch extra Aufmerksamkeit erwartete beim Schaben in der Bolex Presse.

Vielen Dank für die vielen Anregungen! Ich untersuche und probiere weiter und freue mich sehr über die neuen Erkenntnisse...

Link to post
Share on other sites

Gab es je in der DDR den Revue/Scotch 3M Super8-Film aus den 70igern?

Das war in der Tat ein Polyestermaterial.

Sonst gab es nicht viel Polyestermaterial unter den S8-Filmen.

Link to post
Share on other sites
vor 3 Minuten schrieb Jensg:

Polyester könnte sich mit Sekundenkleber kleben lassen. Ansonsten kann man es auch nur schwer bis gar nicht durchreißen, das geht bei Acetat einfach.

Außerdem kann man Polyester glatt bügeln, wenn es mal wellig oder an der Perfo verformt ist. Acetat reißt da sofort.

Jens

Ich hab mal einen "Reißtest" gemacht und vermute beim S8-Film Polyesterbasis und bei den alten N8-Filmen Acetat.

Link to post
Share on other sites
vor 48 Minuten schrieb Ray Van Clay:

Da es sich ja um Vorspann handelt: Einen Tropfen Filmkitt bzw. Aceton drauf und schauen, ob das Material angelöst wird. Wenn nicht, isses Polyester.

Das Material (S8-Film und Vorspannfilm) hat sich angelöst.

vor einer Stunde schrieb Helge:

 

Wenn der Orwo Film aus Acetat ist und das Vorspannmaterial vermutlich auch, dann bleiben noch Alter der Materialien oder des Klebers sowie die manchmal schwierige Herstellung des Klebekeils bei altem und verhärtetem Material.

Evtl. kann auch eine Reinigung das Kleben verbessern. Ich hatte auch schon mal uralten Hama Vorspann, der sich nicht recht kleben lassen wollte, und der erst mal mit Hexan gereinigt werden mußte (beschichtet?) und dann noch extra Aufmerksamkeit erwartete beim Schaben in der Bolex Presse.

Jetzt hat es geklappt! Ich habe nochmal sehr sorgfältig agiert und direkt nach Auftragen des Kitts die Presse zugemacht. Bei den N8-Filmen war es jedenfalls nicht so problematisch. Vielleicht war der N8-Vorspann besser erhalten...

Nochmals vielen Dank für die zahlreichen Hinweise!!

Link to post
Share on other sites
vor 51 Minuten schrieb Matthias Bätzel:

Super! Vielen Dank!!

Wie gesagt, Du weißt ja beim S8-Film nicht genau, ob es Orwo Zeugs ist oder evtl. auch was anderes (aus dem pösen Westen 🥲)

Edit: hat sich nun erledigt 😎

Gratulation

Edited by Helge (see edit history)
Link to post
Share on other sites
vor 37 Minuten schrieb Matthias Bätzel:

Ich habe nochmal sehr sorgfältig agiert und direkt nach Auftragen des Kitts die Presse zugemacht.

Das ist sehr wichtig. Am Besten gleich nach dem Anschleifen und vor dem Auftragen des Kittes die rechte Klappe schon etwas anheben und dann sofort zudrücken. Das muss wirklich schnell gehen. (Zumindest nach meiner Erfahrung)

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.