Jump to content

Illegale Filmmitschnitte verhindern - neuer Internetauftritt


Christine

Recommended Posts

Hallo Zusammen,

 

ich bin die PR-Mitarbeiterin der GVU. In dieser Eigenschaft bitte ich Euch um Unterstützung. Es geht um Folgendes:

 

Wir (GVU) planen gemeinsam mit unseren Schwesterorganisationen in Österreich und in der Schweiz eine Webseite für Kinomitarbeiter. Inhaltlich wollen wir dort über das Problem illegaler Mitschnittversuche vor und während der Vorführung informieren sowie Tipps zum Erkennen und Verhindern solcher Aufnahmen geben.

 

Für die Planung des Inhalts habe ich ein paar Fragen an Euch:

 

Welche Informationen wären für Euch interessant ?

Was würdet Ihr Euch von so einer Seite wünschen?

Was müsste die Seite auf jeden Fall bieten, damit Ihr mal reinschaut?

 

Ich würde mich freuen, wenn Ihr mir Einblick in Eure Gedanken dazu gewährt. :)

 

Euch noch nen schönen Tag!

 

LG

 

Christine

Link to comment
Share on other sites

  • Replies 75
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

Hallo Christine,

 

mich würde es interessieren wie man

 

1. ...die Leute erkennen soll? Die laufen doch leider nicht rum wie die Panzerknacker

 

2. was soll ich tun, wenn ich einen erwische? Polizei? Vorstellung unterbrechen? Wer übernimmt für diesen Fall die Kosten?

 

3. Wer übernimmt dann das weitere Vorgehen? Ich habe als Betreiber nicht viel Zeit.

 

4. Kann man nicht einfach diese dummen Internetseiten sperren lassen, wo getauscht wird? Dann ist es zumindest eingedämmt oder hoffentlich aus damit.

 

5. Bietet doch einfach den Leuten die Trailer kostenlos auf dem Handy an. Dann ist es nicht mehr illegal und für die meisten uninteressant.

 

6. Mich würde auch interessieren wieviel Filme überhaupt so geklaut werden. Und ab wann sowas im Netz verfügbar ist. GGgf. auch ein Hinweis das der Film im Internet aufgetaucht ist, dann könnte man das mal mit den Verkaufszahlen an Tickets crosschecken.

 

7. Warum macht Ihr das nicht hier im FVF. Da sind doch alle Leute die sowas brauchen. Ich glaube ne neue Seite wäre nicht sinnreich. Hier steht alles was Du im wahren Leben brauchst.

 

 

Gruß

 

eastwood

Link to comment
Share on other sites

...6. Mich würde auch interessieren wieviel Filme überhaupt so geklaut werden. Und ab wann sowas im Netz verfügbar ist. GGgf. auch ein Hinweis das der Film im Internet aufgetaucht ist,...

 

Und den zugehörigen Link nicht vergessen :dance1:

Link to comment
Share on other sites

@LaserHotline

 

QUATSCH!!!!!!!!

 

 

Aber es wäre doch hilfreich zu wissen, das der Film im Umlauf ist. Den Link oder da wo das zu finden ist, kann derjenige sich in die Haare stecken.

 

Ich will nur wissen, ob der Umsatz wegbrechen kann, oder ob noch alles safe ist.

 

FILM IST FÜR DAS KINO GEMACHT - @LaserHotline

 

Glaub mir, ich hasse diese Klauer!!!

Link to comment
Share on other sites

dafür empfehle ich dir diese Seite: (auf Wunsch habe ich den Link entfernt... die Seite findet man ohne weiteres via google und enthält keinerlei illegales Material :roll: - interessant wie empfindlich gewisse Leute auf solche Sachen sind :wink: )

 

Sichtbar, welche Filme in welche Qualiltät verfügbar sind (gut um einen groben Überblick zu bekommen)...

Link to comment
Share on other sites

NOCHMAL:

 

MICH INTERESSIERT ES NICHT WO so ein DRECK (miese downloads) steht!!!

 

Es war nur ein Hinweis für Christine auf deren Page zb ein TEXT Pop Up zu implementieren.

 

Z.B. ACHTUNG!! Titel: XXXX im Internet aufgetaucht, oder Raubkopie im Umlauf!

 

 

oder so ähnlich.

Link to comment
Share on other sites

Ehrlich gesagt halte ich davon nicht viel. Welchen Nutzen soll so eine Meldung für die Branche haben? Am Ende führt es nur dazu, dass der potentielle Kinobesucher sieht, dass er den Film auch schon im Netz bekommen kann.

 

Im Übrigen hoffe ich, dass der oben genannte Link schleunigst von hier verschwindet, er hat hier absolut nichts zu suchen.

 

Zur ursprünglichen Fragestellung:

 

Auch ich finde Informationen zur rechtlichen Handhabe von Mitschnittversuchen und praktische Tipps für sinnvoll. Aber bitte realistisch bleiben. Ich erinnere mich an einen Brief, der den Kopien des letzten Harry Potter Filmes beigelegt war, in dem das ganze etwas überzogen war.

 

Außerdem interessiert mich (aus aktuellem Anlass, siehe den Thread "Indiana Jones") die Nützlichkeit von CAP Markierungen und wie diese Qualitätseinbußen dem zahlenden Publikum gegenüber zu rechtfertigen sein sollen.

 

beste Grüße

 

Basti

Link to comment
Share on other sites

Was nützt es, das Abfilmen in deutschen Kinos zu verhindern, wenn die Filme schon kurz nach Start in teilweise DVD-Qualität (!) im Internet auftauchen?

Aktuelles Beispiel ist Narnia 2, der läuft seit ner Woche in den USA und steht als DVD-Rip im Netz .. :roll: Woher die Original-DVD wohl kommen mag..?

 

Davon abgesehen wird es sich ohnehin in der Praxis nicht verhindern lassen, alle Abfilmer und Mitschneider rauszufischen. Es sei denn, man behandelt jeden zahlenden Gast generell wie einen Schwerverbrecher, mit Taschendurchsuchung, Abtasten usw. Nur kommt bei der Behandlung wohl irgendwann gar keiner mehr..

Link to comment
Share on other sites

die gvu sollte sich vielleicht mal um wichtige/sinnvolle dinge kümmern!

es gibt soviele massnahmen die total schwachsinnig sind:

bewachung der kopie in der projektion/durchsuchung der besucher mit metalldetektoren (es geht hier nur um filme und einen kleineren prozentsatz der einwohner die filme downloaden und nicht um schwerverbrecher, ist alles viel zu sehr aufgebauscht!!!)

und das obwohl der film teilweise schon seit wochen im netz steht!

die hörbaren codierungen (diese mööps) sind eine blanke fechheit!

kopien werden mit pseudonamen versehen und in 2 portionen geliefert (was ein schwachsinn!)

könnte gar nicht mehr aufhören damit...

 

interessant für so ne seite wäre, welcher film im netz steht und ob man weiß woher und was mit dem passiert ist, alles andere ist uninteressant!

Link to comment
Share on other sites

interessant für so ne seite wäre, welcher film im netz steht und ob man weiß woher und was mit dem passiert ist, alles andere ist uninteressant!

 

Und dann? Ändert nix am Problem.

 

Woran man klar erkennen kann: Das Problem "Film im Netz" will man nicht in den Griff bekommen.

Link to comment
Share on other sites

mal zur Ausgangsfrage zurückzukehren:

 

Was ich mal wichtig fände das auch mal "das ausführende Organ", die Polizei weiß was in dem entsprechenden Fall zu tun ist.

Es kann ja nicht angehen das ich wie mal geschehen die Beamten gerufen habe, weil ein Kunde mehrere Fotos von einer laufenden Vorstellung gemacht hatte, mich dumm anschauen und fragen was sie hier nun und besonders warum machen sollen.

(Explizite Anweisung des Verleihers und der Geschäftsleitung)

 

Sicher es ist definitiv Streitbar, ab welchem Punkt es wirklich nötig/ sinnvoll ist die Behörden einzuschalten. Aber wenn die Anweisung steht JEDER der Mitschnitte. sei es Foto oder Ton macht, soll zur Verantwortung gezogen werden; steht man vor dem Problem sieht man die 2 Fotos mit der Handyknipse als Bagatelle an und bittet den Kunden die Fotos wieder zu löschen, der Vorstellung zu verweisen und Ihn eindringlich zu bitten das nicht wider zu machen, oder seiner Arbeitsanweisung explizit durchzusetzen und die Polizei einzuschalten ?

 

Wo ist nun die Linie zu ziehen??

Hier kann und wird gerne mal über das Ziel hinausgeschossen...

 

Ich werde hier nicht wider anfangen mein Handeln zu diskutieren. das hatten wir schon mal gehabt.

Nein, ich weiß nicht wie es ausgegangen ist.

Link to comment
Share on other sites

Was ich mal wichtig fände das auch mal "das ausführende Organ", die Polizei weiß was in dem entsprechenden Fall zu tun ist.

 

Die wissen schon was zu tun ist. Die können am ehesten eine Straftat von keiner Straftat unterscheiden. Du hättest Anzeige erstatten können. Was denkst du denn? Das die den Kerl mitnehmen und erstmal einbuchten?!?

 

Im übrigen ist das Problem mit der GVUdas, dass es keine gemeinsamen Ziele gibt. Die GVU steht immer im Zugzwang etwas entdecken zu müssen, damit sie ihre Daseinsberechtigung nicht verliert. Die Methoden und Maßnahmen der GVU, die man einschlägigen Medien entnehmen kann, sind zumindest für mich mehr als Zweifelhaft. Ich bin mir sicher, jeder mit einen Funken Menschenverstand wird darauf kommen, dass man diese Art der Möchtegernpolizei nicht braucht, die wir übrigends mitbezahlen müssen - das nur am Rande.

Zu eurem Linkproblem; Was nutzt in einem Medium wie das Internet die Info das es den Film XYZ jetzt auch illegal im Internet gibt, wenn ich diese Meldung nicht kontrollieren kann. Soll ich einer Organisation wie der GVU unbestätigt so etwas abkaufen. Wahrscheinlich liegt die illegale Kopie dann noch auf einem Server, der von einer Organisation unterhalten wird, die die illegale Verbreitung eigentlich verhindern sollte. Alles schon vorgekommen. Den Namen der Organisation nenne ich jetzt aber nicht ;-)

Link to comment
Share on other sites

ich finde die bitte nach information, welcher film bereits im internet verfügbar sei, lustig. sie ist nämlich ziemlich einfach und trifft jederzeit zu: jeder!

 

im ernst: seit eineinhalb jahren gleiche ich die wöchentlich aktualisierte startliste mit einem kumpel ab, der beruflich mit dem thema raubkopien zu tun hat, ab, um zu klären, ob der film bereits online verfügbar ist. die antwort lautet immer: ja.

 

es sind alle filme vor filmstart im internet verfügbar. das ist fakt.

und es sind in den seltensten fällen die dummen kiddies die mit ihrer pocket-cam im saal mitfilmen, die das ermöglichen.

wie auch? dvd-qualität, mehrsprchigkeit, teilweise mit menüs und extras. sollte man da die produktionskette genauer unter die lupe nehmen..?

Link to comment
Share on other sites

@Flo

 

Ich kann nur sagen, wenn das stimmt bin ich mehr als GESCHOCKT.

 

Klingt zwar naiv, aber aber anscheinend bin ich ein zu großer Cineast und mag NUR Kino.

 

Frag mich warum die Typen das überhaupt machen. Ich denke im Internat verdienen die doch kein Geld damit (Tauschbörsen wurden doch gestoppt). Also warum geht ein Verrückter hin und läßt einen 35er durch einen Abtaster laufen und bringt den dann ins Netz?

 

Ich verstehe es echt nicht!

 

Kann nur sagen: Liebe Raubkopierer, IHR KOTZT MICH AN!

 

sorry für alle die das trivial finden, aber die verstehen wohl nur die Sprache aus der Bronx.

Link to comment
Share on other sites

...das ist wie die Geschichte vom bösen Mann hinter der Hecke, vor dem sich kleine Mädchen in Acht nehmen sollen...obwohl wir wissen, dass mehr als 95 % aller Mißbrauchsfälle eben nicht von diesem Herrn begangen werden...

Wer glaubt denn heute noch, Raubkopien werden durch Abfilmen während der Vorstellung erstellt? Bei der Qualität heutiger Raubkopien und der Möglichkeit, sie schon vor dem offiziellen Start zu bekommen - sollten da die Verantwortlichen mal nicht in Betracht ziehen, dass das Leck ganz woanders, nämlich zwischen Produktion und Filmtheater liegt?

Link to comment
Share on other sites

Also mal ehrlich, wenn man überlegt wieviele Millionen z.B. in die GVU gepumpt werden, um am Ende eh nichts zu erreichen, sollte man vielleicht das Internet als eine Art Chance für Filme nutzen.

 

Würde man z.B. diese Millionen dem Kino zur Verfügung stellen, könnten wir die Eintrittspreise z.B. deutlich senken! Dann wäre Kino für alle viel interessanter! Oder vielleicht einfach mehr Startkopien, dann könnten die Besucher auch vielleicht mal einen Film zum Start sehen und werden nicht quasi gezwungen zum download!

 

Außerdem, wenn ein Film richtig gut ist, schauen sich bestimmt auch die Raubkopierer den Film im Kino an!

 

Dies nur mal so ein Vorschlag!

Link to comment
Share on other sites

...Außerdem, wenn ein Film richtig gut ist, schauen sich bestimmt auch die Raubkopierer den Film im Kino an!...

 

Wow - da hast Du ja jetzt den hart arbeitenden Kinobetreibern eine ganz neue Zielgruppe definiert! :shock: Soll es dann künftig beispielsweise anstelle der beliebten Sneaks Sondervorstellungen für Raubkopierer (und solche die es werden wollen) geben? :wink:

Link to comment
Share on other sites

man glaubt gar nicht, wie leicht man z.B. als Mitarbeiter eines Verleihs an vorab produzierte DVD mustersätze kommt...

meist liegen die sogar in öffentlich zugänglichen Mülltonnen herum.

 

aber es sind ja immer die kopierwerke oder kinos, die undichte stellen haben...

Link to comment
Share on other sites

...Frag mich warum die Typen das überhaupt machen...

 

Es geht hier oft nur darum, den "sportlichen" Ehrgeiz zu befriedigen. Frei nach dem Motto: "Ich war schneller als die anderen!". Niedere Instinkte eben... :wink:

 

Und was die Qualität der Raubkopien angeht: auch das bekommt man noch in den Griff. Zumindest arbeiten einige Kopierwerke seit Monaten daran, ihren Output qualitativ so schlecht zu machen, dass selbst Raubkopierer davor zurückschrecken, so etwas als Basis für eine Raubkopie zu nehmen :D :D :D

 

(Im Klartext: Letzteres war sarkastisch gemeint!)

Link to comment
Share on other sites

Nachweisslich kommt der grösste Teil der angeblich so illegalen Kopien direkt aus der Postroduktion und somit aus den Studios.

Das ist z.T. Werbekampange geworden. Aber klar, das funktioniert natürlich nur wenn es die Bösen gibt. Also sind die Kinos schuld und der Zuschauer sowieso. Oder wie sonst soll man die ewigen Kopierschutz-Drohungen statt eines spektakulären oder angemessenen Filmanfangs werten ? Überhaupt:

Der zahlenden Kundschaft von vorn herein kriminelles Verhalten zu unterstellen ist eine Frechheit und abgebrühtheit sondergleichen. Auch wenn es zunehmend als Belehrung daherkommt. Aber wer direkt vor den Hauptfilm ohne Pause ohne irgendeinen Zusammenhang irgendwelche Trailer kopiert der will auch gar nichts vom Kino. Von dem was Kino vom Fernsehen unterscheidet weiss der gar nichts, der wendet sich eh nur an Privatfernsehzuschauer, der meint ins Kino gehen doch eh nur Prolls und die sollte man alle mit Metall-Detektoren durchsuchen, an die Wand stellen. beine breit... Wer noch ein bisschen Stolz hat (und ein bisschen Geld) kauft sich die DVD und einen Beamer und braucht sich auch nicht Fragen, ob in der Reihe davor ein Fuß-Hygieneproblem ist oder nur Nacho-Käsesoße im Spiel.

Mehr als mit Raubkopierern sehe ich ein Problem mit dem Umgang mit dem Kunden. Und wer jetzt meint der Kunde braucht/will dass doch so ist Teil des Problems.

Fertig.

Link to comment
Share on other sites

Mich würden mal Zahlen interessieren wieviele tatsächliche "Abfilmungen" im Netz landen. Und im Vergleich dazu wieviele DVD Screener.

Mit der Unterteilung deutscher Markt / amerikanischer Markt .

 

Denn wenn man das hier liest, dann glaubt ja nicht mehr den "großen" Worten vom Raubkopierer der im Saal sitzt.

(nicht das ich das die letzten Jahre noch geglaubt hätte...)

Das was ich mit bekommen hab waren eigentlich nur "Kleinkram" Kinder machen aus Spaß Fotos ohne drüber nachzudenken oder Handknipse verwackelte Fotos.

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now



×
×
  • Create New...

Filmvorführer.de mit Werbung, externen Inhalten und Cookies nutzen

  I accept

Filmvorfuehrer.de, die Forenmitglieder und Partner nutzen eingebettete Skripte und Cookies, um die Seite optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von externen Inhalten (z.B. youtube, Vimeo, Twitter,..) und Anzeigen.

Die Verarbeitungszwecke im Einzelnen sind:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
  • Datenübermittlung an Partner, auch n Länder ausserhalb der EU (Drittstaatentransfer)
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für diese Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO zu. Darüber hinaus willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Weiterführende Details finden Sie in unserer  Privacy Policy, die am Ende jeder Seite verlinkt sind. Die Zustimmung kann jederzeit durch Löschen des entsprechenden Cookies widerrufen werden.