Jump to content

ein Film durch mehrere Projektoren


andi_21

Recommended Posts

Möchte mal wissen wie sich die Polyester Kopie dann benimmt, wenn er aus der Führung läuft... :lol: :lol: :lol: :lol: :lol:

Bei einen unplanmäßigen halt spannt sich der Film und spannt sich und dann fallen alle 16 Projektoren um :lol:

Link to comment
Share on other sites

  • Replies 54
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

keine sorge Odiug

 

Ich Habe das schon mal gesehen was passiert, wenn eine Polyesterkopie sich im Projektor richtig verwickelt, da reist es Dir ggf. die Achse raus.

 

War also ehr ein Späßle. Mir wäre das eine zu heiße Sache, 16 Maschinen, 1 Kopie und beten das alles gut geht....

Link to comment
Share on other sites

und dann wird unbemerkt im ersten projektor ein schöner fetter laufstreifen reingekratzt und jeder saal hat was davon... :wink:

möchte nicht in der haut des vorführers stecken, wenn da was passiert! :lol:

Link to comment
Share on other sites

  • 1 year later...

Ist doch kein Problem, wenn es gelingt, Kopiermaschinen und Entwicklungsmaschinen aneinander zu hängen. Das Materialansetzen und -abnehmen bei einer Entwicklungsmaschine ist wesentlich stressiger, das muß man gemacht haben. Dagegen ist Vorführen ein Schoggijob, wie man bei uns sagt. Alle Projektoren mit Synchronmotoren am Netz und schon funktioniert's, Schleifenkaskaden dazwischen gestellt. Das gibt es seit 1898, als Engländer als erste maschinell entwickelten und vorführten.

Link to comment
Share on other sites

Hallo, Leeute

Bin neu hier, aber nicht im vorführen von Filmen. Bin seit über 40 Jahren Filmvorführer, (nebenberuflich) Habe auf der Bauer B8Und B12, zwei supergeile Maschienen, auf der Ernemann b12 und etlichen anderen Projektoren vorgeführt.. Am Anfag meiner Laufbahn hatten wir noch die 500 Meter Rollen, den Quecksilberschalter zu Überblenden, daß Licht kam von Kohlestäben, die alle 2 Minuten nachgestellt wurden, sonst riß der Lichbogen ab. Zu der Frage ein Film in zwei Kinos, ja das geht. In Sandhausen führte ich einen Film in zwei Sälen vor. Wohlgemerkt, auf Tellertechnik. Der Film lief 90min, und wir spielten alle zwei Stunden. Die Anfangszeit war kein Problem.

Vielleicht kann mir hier jemand helfen, ich suche alte Lehrbücher über den damaligen Beruf des Filmvorführers. Ich habe damals mit 21 Jahren meinen Vorführschein gemacht, habe aber leider kein Stück Lehrmaterial aufgehoben.

Gruß, Wajo

Link to comment
Share on other sites

  • 1 month later...

Ich hab das mal in Spanien gesehen... Ich sag mal gleich dazu dass dass aber keine professionelle Vorführung war:

 

Die haben den Film auf 2 Teller aufgeteilt (ca. Hälfte/Hälfte) Der Film beginnt normal vom ersten Teller. Wenn der erste Teller abgewickelt war wurde ziemlich schnell der Anfang des zweiten Tellers drangeklebt, während der Vorführung. Wenn die Schnittstelle beim Projektor durch war und wieder beim Teller war wurde die Klebestelle sofort aufgelöst und der Filmanfang des zweiten Tellers wieder auf einem neuen Teller aufgewickelt. --> Der erste Teil war somit abgewickelt und konnte schon im nächsten Saal gezeigt werden. Wenn Teil 2 fertig war ging die gleiche Prozedur wieder im neuen Saal los.

 

Dazu hab ich glaub ich mal Videos auf Youtube gesehen...

Link to comment
Share on other sites

Ich hab das mal in Spanien gesehen... Ich sag mal gleich dazu dass dass aber keine professionelle Vorführung war:

 

Die haben den Film auf 2 Teller aufgeteilt (ca. Hälfte/Hälfte) Der Film beginnt normal vom ersten Teller. Wenn der erste Teller abgewickelt war wurde ziemlich schnell der Anfang des zweiten Tellers drangeklebt, während der Vorführung. Wenn die Schnittstelle beim Projektor durch war und wieder beim Teller war wurde die Klebestelle sofort aufgelöst und der Filmanfang des zweiten Tellers wieder auf einem neuen Teller aufgewickelt. --> Der erste Teil war somit abgewickelt und konnte schon im nächsten Saal gezeigt werden. Wenn Teil 2 fertig war ging die gleiche Prozedur wieder im neuen Saal los.

 

Dazu hab ich glaub ich mal Videos auf Youtube gesehen...

 

Da würde mich echt mal interessieren wie das bei laufendem Film funktionieren soll. :?: Sind die da mit der Klebelade dem Film hinterher gerannt? :wink:

Link to comment
Share on other sites

Ich hab das mal in Spanien gesehen... Ich sag mal gleich dazu dass dass aber keine professionelle Vorführung war:

 

Die haben den Film auf 2 Teller aufgeteilt (ca. Hälfte/Hälfte) Der Film beginnt normal vom ersten Teller. Wenn der erste Teller abgewickelt war wurde ziemlich schnell der Anfang des zweiten Tellers drangeklebt, während der Vorführung. Wenn die Schnittstelle beim Projektor durch war und wieder beim Teller war wurde die Klebestelle sofort aufgelöst und der Filmanfang des zweiten Tellers wieder auf einem neuen Teller aufgewickelt. --> Der erste Teil war somit abgewickelt und konnte schon im nächsten Saal gezeigt werden. Wenn Teil 2 fertig war ging die gleiche Prozedur wieder im neuen Saal los.

 

Dazu hab ich glaub ich mal Videos auf Youtube gesehen...

 

Da würde mich echt mal interessieren wie das bei laufendem Film funktionieren soll. :?: Sind die da mit der Klebelade dem Film hinterher gerannt? :wink:

 

Ne, auf die ganz filmschonende Methode:

 

Wenn nurnoch wenige Filmwickel auf dem Teller sind diese ganz schnell durch die Einsteckeinheit rausziehen, sodass am Boden ( :roll: ) ein kleiner "Puffer" besteht. Dann natürlich so schnell wie möglich mit dem 2. Filmteil auf der anderen Tellerebene verkleben. Ich denke ich habe das Video bei Youtube auch schon mal gesehen - aber war das nicht irgendein italienisches Village Cinemas-Kino? Auf jeden Fall mit CM-Equipment.

Link to comment
Share on other sites

Wenn nurnoch wenige Filmwickel auf dem Teller sind diese ganz schnell durch die Einsteckeinheit rausziehen, sodass am Boden ( :roll: ) ein kleiner "Puffer" besteht. Dann natürlich so schnell wie möglich mit dem 2. Filmteil auf der anderen Tellerebene verkleben.

 

Genau so!

Solang ein privates Filmmaterial verwendet wurde und damit diese "Spielereien" gemacht wurden finde ich das durchaus in Ordnung, warum nicht? Ist zwar nicht notwendig und unprofessionell aber dafür muss man schon auch Fit im Schritt sein :lol:

 

Erinnert mich an die Thailänder (?), die mit einem Projektor komplette Filme ohne Teller zeigten.

Link to comment
Share on other sites

Ich denke dort sind mobile Aufführungen 'Standard' und ein Teller nicht nur teuer sondern auch schwer zu transportieren, vom zusätzlichen Montageaufwand für den Film und den nötigen Umrolltisch mal abgesehen.

 

So wie das aussieht ist das dort kein Spaß, sondern einfach common practice.

 

- Carsten

Link to comment
Share on other sites

Es wundert mich, dass diese Klebestellen halten. Beim Durchlauf des Start- und Endbandes würde ich wenigstens die Lichtklappe schließen.

 

Naja, jetzt wissen wir, woher der Regen an den Aktübergängen kommt und in Thailand regnet es bekanntlich länger und heftiger ;-)

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now



×
×
  • Create New...

Filmvorführer.de mit Werbung, externen Inhalten und Cookies nutzen

  I accept

Filmvorfuehrer.de, die Forenmitglieder und Partner nutzen eingebettete Skripte und Cookies, um die Seite optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von externen Inhalten (z.B. youtube, Vimeo, Twitter,..) und Anzeigen.

Die Verarbeitungszwecke im Einzelnen sind:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
  • Datenübermittlung an Partner, auch n Länder ausserhalb der EU (Drittstaatentransfer)
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für diese Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO zu. Darüber hinaus willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Weiterführende Details finden Sie in unserer  Privacy Policy, die am Ende jeder Seite verlinkt sind. Die Zustimmung kann jederzeit durch Löschen des entsprechenden Cookies widerrufen werden.