Jump to content
u1amo01

35mm-Vorführtermine

Recommended Posts

Heute und kommenden Dienstag um 18 Uhr im filmforum Duisburg:

 

Siddhartha, kleiner Saal, Teller, FP 23, 1:2,35 Mono, ich führe vor.

 

Gruß

Martin

Share this post


Link to post
Share on other sites

Samstag, 26. März 2016 um 16:30 Uhr - Schauburg, Karlsruhe

 

in Cooperation mit dem ZKM Karlsruhe

im Rahmen der Ausstellung "Globale - Control and Censorship"

 

Fahrenheit 451

GB 1966

Regie: François Truffaut

nach einem Roman von Ray Bradbury

Drehbuch: François Truffaut, Jean-Louis Richard, David Rudkin, Helen Scott

Kamera: Nicholas Roeg

Musik: Bernard Herrmann

mit Oskar Werner, Julie Christie, Cyril Cusack, Anton Diffring, Jeremy Spenser, Bee Duffell, Eric Mason

 

35mm Techncolor Kopie - deutsche Synchronfassung - Oscar Werner spricht sich in der deutschen Synchro selber

 

Der dystopische Science-Fiction-Film des Regisseurs François Truffaut lehnt sich an den gleichnamigen Roman von Ray Bradbury aus dem Jahr 1953. Die Gesellschaft einer nicht allzu fernen Zukunft glaubt, Bücher bringen Unglück. Aus diesem Grund sind sie per Gesetz verboten und die Feuerwehr trägt dafür Sorge, alle Bücher zu verbrennen, um das gesellschaftliche Glück zu sichern.

 

Der Protagonist der Geschichte ist der Feuerwehrmann Guy Montag. Nach einer schicksalhaften Begegnung mit der suspendierten Lehrerin Clarisse beginnt Guy heimlich zu lesen. Schon bald beginnt er, seine Arbeit und das hedonistische Glückstreben der Gesellschaft, in der er lebt, zu hinterfragen. Seine Ehe, sein Beruf und sein Leben geraten ins Wanken: Er kündigt und folgt Clarisse zu den »Buchmenschen«, die abseits der Gesellschaft leben und jeweils ein Buch auswendig lernen, damit es nicht in Vergessenheit gerät.

 

 

Einsatz im kleinen Saal

Share this post


Link to post
Share on other sites

Remembering Prince

 

Freitag, 29. April um 23 Uhr

Sonntag, 1. Mai um 13 Uhr

 

Schauburg-Cinerama, Karlsruhe

 

PURPLE RAIN

USA 1984

Regie: Albert Magnoli

Drehbuich: Albert Magnoli, William Blinn

Musik: Prince

Kamera: Donald E. Thorin

 

mit: Prince, Apollonia Kotero, Morris Day u.a.

 

35mm Filmkopie, 1:1,85, Dolby Stereo

 

Deutsche Fassung, Songs: OV

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

PURPLE RAIN

 

Anlässlich des Todes von Prince läuft der Film ebenfalls am

 

Montag, den 02.05.2016, um 20.15 Uhr

im Kinopolis Main-Taunus (Sulzbach)

 

Gezeigt wird die 35mm-Kopie in Originalversion.

 

Der Eintritt ist frei - kein Mindestverzehr.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Im Mai im Filmrauschpalast in Berlin-Moabit:

 

A SCANNER DARKLY (OV)

(USA 2006, 100 Min., 35mm)

 

 

Screenings:

Do 05.05.2016 22:00 [Live-Konzert + Party]

Sa 14.05.2016 20:00

So 22.05.2016 18:00

Do 26.05.2016 22:00

 

Mehr Infos über die Filmreihe unter http://www.filmrausch.de/rausch/

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

PURPLE RAIN

 

Anlässlich des Todes von Prince läuft der Film ebenfalls am

 

Montag, den 02.05.2016, um 20.15 Uhr

im Kinopolis Main-Taunus (Sulzbach)

 

Gezeigt wird die 35mm-Kopie in Originalversion.

 

Der Eintritt ist frei - kein Mindestverzehr.

 

 

Ich berichtige:

 

Es handelt sich um die deutsche Fassung.

Share this post


Link to post
Share on other sites

 

In unserer Filmreihe "Traumfabrik #11/2016 AUFTRAGSKILLER - Ein Dienstleistungsberuf im Kinofilm, zwischen Krimi und makabrer Komödie"

 

zeigen wir am ...

 

Sonntag. 15. Mai um 15.00 Uhr

im Schauburg - Cinerama, Karlsruhe

 

FÜR EINE HANDVOLL DOLLAR

(Per un pugno di dollari)

Italien, Spanien, Deutschland 1964

Regie: Sergio Leone

 

fuer_eine_handvoll_dollar_3.jpg

(EA Plakat von 1965)

 

"FÜR EINE HANDVOLL DOLLAR von Sergio Leone begründete das Genre des Italo-Westerns und machte Clint Eastwood zum Star. Aus der Zusammenarbeit gingen noch die Filme Für ein paar Dollar mehr (1965) und Zwei glorreiche Halunken (1966) hervor, die zusammen heute auch als die Dollar-Trilogie bekannt sind.

Für eine Handvoll Dollar ist eine Neuverfilmung des 1961 von Akira Kurosawa inszenierten Samuraifilms Yojimbo. Kurosawa hatte für seinen Film angeblich den Roman Rote Ernte von Hammett aus dem Jahre 1927 als Vorlage verwendet. Da sich niemand aus Leones Stab vorab um die Urheberrechte gekümmert hatte, kam es zu einem Rechtsstreit, der schließlich außergerichtlich beigelegt wurde: Kurosawa erhielt die Verwertungsrechte für den Fernen Osten und eine weltweite Gewinnbeteiligung.

Erfolg hatte der Film nicht nur wegen der gut inszenierten Story vom einsamen Cowboy, sondern auch wegen seiner eindrucksvollen Bilder in Techniscope und der ungewöhnlichen Musik von Ennio Morricone. Für eine Handvoll Dollar gilt allgemein als der Film, der das Western-Genre revolutionierte und diesem wichtige Impulse verlieh." (wikipedia)

 

Wir zeigen eine 35mm Technicolor Kopie mit der deutschen Synchronisation der Erstaufführung. Hier sind auch in den Titeln viele Beteiligte noch mit Pseudonym genannt, Leone als Bob Robertson, Ennio Morricone als Dan Savio usw.

 

traumfabrik 11.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Neue 35mm-Termine im Juni:

 

"Enter the Void" (35mm / OV)

 

Termine in Filmrauschpalast, Curved Screen Präsentation:

 

SA 04.06. 20:00

FR 17.06. 20:00

SO 26.06 22:00

 

Termin im Filmrausch Open Air Kino mit anschließender Party:

SA 11.06. 22:00

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

In unserer Filmreihe "Traumfabrik #11/2016 AUFTRAGSKILLER - Ein Dienstleistungsberuf im Kinofilm, zwischen Krimi und makabrer Komödie"

 

zeigen wir am ...

 

Sonntag. 5. Juni um 15.00 Uhr

im Schauburg - Cinerama, Karlsruhe

 

THE KILLER

Hongkong 1989

Regie, Drehbuch: John Woo

Kamera: Peter Pau, Horace Wong; Musik: Lowell Lo

Darsteller: Chow Yun-Fat, Danny Lee, Sally Yeh

 

35mm Projektion - Original mit englischen UT

 

thekiller02.jpg

 

Auf dem Höhepunkt der Welle des Hong-Kong-Gangsterfilms, die John Woo selbst mit A Better Tomorrow startete, wurde The Killer in die Kinos gebracht. Angelehnt an Jean Pierre Melvilles Gangsterballade Der eiskalte Engel ist The Killer zu einem der leidenschaftlichsten und faszinierendsten Gangsterfilme geworden. Wie schon A Better Tomorrow mit Chow Yun-Fat besetzt, hat er die Pforten der westlichen Welt für das Hong-Kong–Kino geöffnet. Vielen westlichen Kritikern erscheinen Filme aus Hong Kong zwar zu brutal, zu melodramatisch und zu exzessiv, dennoch haben diese Filme eine bestimmte Atmosphäre und einen unverkennbaren Stil, der auch bei den Zuschauern im Westen für Erfolg sorgte. Westliche Regisseure wie Quentin Tarantino oder Martin Scorsese kopieren diesen Stil inzwischen ungeniert. Und auch Stars aus Asien fassten inzwischen Fuß in Hollywood – etwa Jackie Chan, Jet Li oder auch Chow Yun-Fat. Die Story von The Killer ist eine Geschichte um die ewigen Fragen von Pflicht und Gewissen, Schuld und Sühne, Ehre und Verrat. Schon wie Sergio Leone einst das totgesagte Westerngenre wiederbelebte, hat Woo dem klassischen Gangsterfilm neues Leben eingehaucht. Doch wo bei Leone in seinen Filmen Traurigkeit und Zynismus vorherrschen, sind Woos Gangsterfilme in ihrer Grundeinstellung optimistisch. Sie zeigen Hoffnung und das Vorhandensein von menschlichen Werten.

 

„Zeig diese Wumme nur einmal im Kino und jedes Arschloch will eine haben, das ist 'ne todsichere Sache. Als dieser Hong Kong – Streifen raus kam, wollte jeder Nigger auf der Welt 'ne 45er und die wollten nicht bloß eine – die wollten zwei. Weil jeder THE KILLER sein wollte.“ (Samuel L. Jackson in "Jackie Brown")

 

Vor dem Film gbit es eine Einführung von Wolfgang Petroll ... im Anschluß an die Vorführung Filmgespräch

Share this post


Link to post
Share on other sites

ich halte es durchaus für sinnvoll, wenn auch dieser Thread unter den 70mm-Vorführterminen angepinnt wird.

 

 

 

Gruß

Maximum

Share this post


Link to post
Share on other sites

In unserer Filmreihe "Traumfabrik #11/2016 AUFTRAGSKILLER - Ein Dienstleistungsberuf im Kinofilm, zwischen Krimi und makabrer Komödie"

 

zeigen wir morgen am ...

 

Sonntag. 19. Juni um 15.00 Uhr

im Schauburg - Cinerama, Karlsruhe

 

I HIRED A CONTRACT KILLER

Finnland, Schweden 1990

Regie: Aki Kaurismäki

Darsteller: Jean-Pierre Léaud, Margi Clarke, Kenneth Colley

ab 12 Jahren

80 Minuten

 

35mm Filmkopie - deutsche Sprachfassung

 

contractkillerplakat.jpg

 

Die Ikone der Nouvelle Vague: Jean-Pierre Léaud in seiner letzten großen Filmrolle. Aki Kaurismäki, großer Godard-Verehrer, bedient sich jeher den lakonischen und „realitäts-annähernden“ Techniken der Franzosen.

 

Henri verliert seinen Job. Ohne Perspektiven und nach gescheiterten Selbstmordversuchen engagiert er einen Auftragskiller, um sein eigenes Leben endgültig beenden zu lassen. Just nach dem Vertragsabschluß lernt er Margaret kennen und verliebt sich sofort in sie. Händeringend versucht er die Abmachung rückgängig zu machen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Freitag, 15. Juli 2016, 22.30 Uhr

Deutsches Filmmuseum, Frankfurt/M.

 

THE VAMPIRE LOVERS

Die Gruft der Vampire

GB 1970, R: Roy Ward Baker

 

In 35-mm Technicolor-Farbdruckkopie (Deutsche Synchronfassung)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Filmbeschreibung zu "I hired a contract killer" ließt sich wie ein Wiederaufguß des berühmten Films "Alles im Eimer"....:-)

 

LG Martin

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Filmbeschreibung zu "I hired a contract killer" ließt sich wie ein Wiederaufguß des berühmten Films "Alles im Eimer"....:-)

 

LG Martin

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Martin,

 

die Story ist sogar viel, viel älter: 1879 veröffentlichte Jules Verne den Roman Les Tribulations d’un Chinois en Chine, und dort haben sich dann alle weiteren Bearbeiter in den kommenden 123 Jahren großzügig bedient. Vor Hallervorden mußten sich bereits Heinz Rühmann (1931), Fernandel (1949), Jean-Paul Belmondo (1965), Louis de Funès (1957) und Theo Lingen (1952) mit dem Problem herumschlagen, Verfilmungen gab es seit 1916.

Edited by magentacine (see edit history)

Share this post


Link to post
Share on other sites

In unserer Filmreihe "Traumfabrik #11/2016 AUFTRAGSKILLER - Ein Dienstleistungsberuf im Kinofilm, zwischen Krimi und makabrer Komödie"

 

zeigen wir heute Sonntag 3. Juli um 15 Uhr ...

 

Ghost Dog: The Way of the Samurai

USA 1999

Regie, Drehbuch: Jim Jarmusch

Kamera: Robby Müller

Musik: RZA

Mit Forest Whitaker, John Tormey, Henry Silva, Cliff Gorman, Isaach de Bankolé, Tricia Vessey.

 

Originalfassung mit deutschen Untertiteln – 35mm Filmkopie

 

GD0017235photoWEB.jpg

 

Ein schwarzer Rapper, der den Regeln des Hagakure folgt, des Samurai-Kodex aus dem frühen 18. Jh., wird als Auftragskiller in die Konflikte einer Familie von Mafiosi im Rentenalter verwickelt. – Filmpoet Jim Jarmusch folgt den Spuren von Kurosawas Rashomon, um zu zeigen, wie in einer absurden Welt trotz allem menschliche Verständigung möglich ist.

 

Vor dem Film gbit es eine Einführung von Wolfgang Petroll ... im Anschluß an die Vorführung Filmgespräch

Share this post


Link to post
Share on other sites

In unserer Filmreihe "Traumfabrik #11/2016 AUFTRAGSKILLER - Ein Dienstleistungsberuf im Kinofilm, zwischen Krimi und makabrer Komödie"

 

zeigen wir morgen Sonntag 17. Juli um 15 Uhr im Schauburg-Cinerama, Karlsruhe ...

 

LOUISE HIRES A CONTRACT KILLER

OT: Louise-Michel

Frankreich 2008

Regie & Buch: Gustave Kervern und Benoît Delépine

Musik: Gaetan Roussel

Darsteller: Yolande Moreau, Bouli Lanners, Sylvie van Hiel, Mathieu Kassovitz, Benoît Poelvoorde

Laufzeit: 94 Minuten

 

35mm Filmkopie --- französisches Original mit deutschen UT

 

 

Als ihre Textilfabrik in Nordfrankreich Pleite gemacht hat, beschließen die Arbeiterinnen, ihre bescheidenen Abfindungen zusammenzulegen um einen Kopfgeldjäger anzuheuern, um den betrügerischen Unternehmer zur Strecke zu bringen. Die Jagd durch Europa führt in eine Steueroase. – Anarchische Komödie mit viel schwarzem Humor.

 

Vor dem Film gibt es eine Einführung von Wolfgang Petroll ... im Anschluss an die Vorführung Filmgespräch

Share this post


Link to post
Share on other sites

Schonmal als Vorankündigung:

Am 24.08.2016 findet im Apollo Gelsenkirchen ein Double Feature von Ghostbusters 1 (1984) und Ghostbusters 2 (1989) statt - Natürlich in 35mm!

 

Näheres in Kürze auf

www.apollo-cinemas.de

Share this post


Link to post
Share on other sites

Würde im Eulenspiegel viel besser wirken als in der Lichtburg da früher ein 70MM Kino sowie eine leicht gewölbte Bildwand.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Zum Tode von Bud Spencer am 27. Juni

 

Deutsches Filmmuseum, Frankfurt/M.

 

pech1.jpg

Zwei wie Pech und Schwefel

 

Italien/Spanien 1974. R: Marcello Fondato

35mm, 1:1.85, Fujicolor, DF

 

Freitag, 02.09.2016

22:30 Uhr

Samstag, 10.09.2016

22:30 Uhr

Edited by magentacine (see edit history)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Uiiiii, super! Aber beide Termine für mich schlecht! Kurbelst Du selber? Werde versuchen, zu kommen!

 

LG Martin

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...