Jump to content
u1amo01

35mm-Vorführtermine

Recommended Posts

Sonntag 27. Mai 2018 um 15 Uhr - Schauburg-Cinerama Karlsruhe

 

im Rahmen unserer Filmreihe "Traumfabrik"

 

ZSS01.jpg

 

Zur Sache Schätzchen

Buch: Werner Enke und May Spils

Regie: May Spils

BRD 1968

Mit Werner Enke, Uschi Glas, Henry van Lyck, Rainer Basedow

Produktion: Peter Schamoni

35mm Projektion

 

„Leistungsgesellschaft“ nein danke: mit lockeren Sprüchen, selbstironischer „Pseudo-Philosophie“ und Alternativ-Vokabular traf Werner Enke als Wahl-Schwabinger „Dude“ den Geist der Zeit. Ein spontaner Striptease auf dem Polizeirevier bringt Ordnungshüter an den Rand des Nervenzusammenbruchs. Doch auch die Erschießung von Benno Ohnesorg durch einen Polizisten im Jahr zuvor findet ihren Nachhall.

Die unerreichte Alternativ-Komödie wurde zum besucherstärksten deutschen Film des Jahres 1968 - 6,8 Millionen Besucher (!)

 

Mit Einführung von Wolfgang Petroll ... im Anschluss an den Film Publikumsdiskussion

 

ZSS02.jpg

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich hoffe, es ist nicht die Kopie aus der Kölner Gegend? Die ist so stark geschrumpft, daß die auf der DP 75 zumindest nicht mehr lief.

 

Martin

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 6 Stunden schrieb Martin:

Ich hoffe, es ist nicht die Kopie aus der Kölner Gegend? Die ist so stark geschrumpft, daß die auf der DP 75 zumindest nicht mehr lief.

 

Martin

 

Diese Kopie ist nicht geschrumpft ...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Eine sehr, sehr seltene Gelegenheit für Fans von Stanley Kubrick, seinen Erstlingsfilm in 35mm zu sehen:

 

 

1.6.2018

21:30 Uhr

 

FEAR AND DESIRE
 
USA 1953, Stanley Kubrick, 62 Min.
Mit Frank Silvera, Paul Mazursky, Kenneth Harp, Steve Coit, Virginia Leith

In seinem ersten Spielfilm entwirft Stanley Kubrick ein existentialistisches Szenario: Vier Soldaten erleben in einem nicht näher bestimmten Krieg mit ihrem Flugzeug eine Bruchlandung. Um zu überleben, müssen sie sich aus dem Wald des Feindesgebiets durchkämpfen.

 

Kinemathek Hamburg e.V.
Kalkhof 7
D-20354 Hamburg

 

 

35mm-Archivkopie der Library of Congress

Schwarzweiß, 62 Minuten, Bildformat 1:1,37,

von originalem Bild- und Lichttonnegativ

 

Einführung in den Film durch Filmwissenschaftler Nils Daniel Peiler

  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 11 Stunden schrieb magentacine:

Eine sehr, sehr seltene Gelegenheit für Fans von Stanley Kubrick, seinen Erstlingsfilm in 35mm zu sehen:

 

 

1.6.2018

21:30 Uhr

 

FEAR AND DESIRE
 
USA 1953, Stanley Kubrick, 62 Min.
Mit Frank Silvera, Paul Mazursky, Kenneth Harp, Steve Coit, Virginia Leith

In seinem ersten Spielfilm entwirft Stanley Kubrick ein existentialistisches Szenario: Vier Soldaten erleben in einem nicht näher bestimmten Krieg mit ihrem Flugzeug eine Bruchlandung. Um zu überleben, müssen sie sich aus dem Wald des Feindesgebiets durchkämpfen.

 

Kinemathek Hamburg e.V.
Kalkhof 7
D-20354 Hamburg

 

 

35mm-Archivkopie der Library of Congress

Schwarzweiß, 62 Minuten, Bildformat 1:1,37,

von originalem Bild- und Lichttonnegativ

 

Einführung in den Film durch Filmwissenschaftler Nils Daniel Peiler

 

Kleiner zusätzlicher Hinweis ... diese Kopie wird auch im Filmmuseum Frankfurt und bei uns in der Schauburg Karlsruhe Station machen. Termine in Kürze an dieser Stelle.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Special im Schauburg Cinerama Karlsruhe

 

Sonntag 17.6. 18 Uhr mit Einführung von Wolfgang Petroll

Sonntag 24.6. 13 Uhr

 

rodaje.jpg

 

Stanley Kubricks

FEAR AND DESIRE

USA 1953
Regie: Stanley Kubrick
Darsteller: Frank Silvera, Kenneth Harp, Paul Mazursky
62 Minuten

englische Originalfassung

 

35mm Projektion - Mono - 1:1.37

vorgeführt mit Schneider Cinelux Première Optik

Archivkopie der Library of Congress - vom Original Kameranegativ

 

Nach dem Absturz ihres Flugzeugs landen vier Soldaten sechs Meilen hinter der Frontlinie auf feindlichem Gebiet. Um wieder auf sicheres Territorium zu gelangen, planen sie, in der Nacht auf dem Fluss mit einem Floß die Frontlinie zu überqueren. Bis es soweit ist, töten sie ein paar feindliche Soldaten und nehmen ein junges Mädchen gefangen, das ihnen zufällig über den Weg läuft. Dann werden sie eines hochrangigen feindlichen Generals gewahr, der sich in ihrer Nähe aufhält.

Mit einem Budget von etwa 33.000 Dollar gedrehtes Langfilm-Regiedebüt von Stanley Kubrick ("2001: Odyssee im Weltraum"), der Zeit seines Lebens nicht müde wurde, den Film als "amateurhaft" zu verdammen. Größtes Manko des bewusst keinem spezifischen Konflikt zuzuordnenden experimentellen Kriegsdramas sind die mitunter hochtrabenden Dialoge, in denen über die Natur des Kriegs sinniert wird. Obwohl bei weitem kein Meisterwerk, lassen sich aber doch Ansätze der späteren Größe Kubricks erkennen.  (www.kino.de)

 

Online Tickets: https://tinyurl.com/schauburg17

 


 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Sonntag 17. Juni 2018 um 15 Uhr - Schauburg-Cinerama Karlsruhe

 

im Rahmen unserer Filmreihe "Traumfabrik"

 

8964861.jpg?600

 

ZABRISKIE POINT

Regie: Michelangelo Antonioni

Buch: Michelangelo Antonioni, Sam Shepard, Tonino Guerra

Kamera: Alfio Contini (Panavision, Metrocolor)
USA 1970
113 Minuten
Mit Mark Frechette, Daria Halprin, Rod Taylor
Musik: Pink Floyd, Grateful Dead, Rolling Stones

 

35mm Projektion - Mono - Cinemascope

 

Make Love, not War: das Ende des Summer of Love

Politische Versammlungen auf dem Campus, Polizeiwillkür und Gewalt: An kalifornischen Universitäten führte Gouverneur Ronald Reagan damals den Vietnam-Krieg an der Heimatfront – mit blutigen Folgen. Ein Student flieht in einem gestohlenen Flugzeug in die Wüste und begegnet dort einer jungen Frau. Poetische Hommage an die Hippie-Bewegung und Kritik der bürgerlichen Konsumgesellschaft; Antonioni wurde beschuldigt, in der Wüste eine Orgie veranstaltet zu haben. Von der Kritik meist mißverstandener Kultfilm.

 

Mit Einführung von Wolfgang Petroll

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Am 5., 23. und 28.6.18 noch einmal auf 35mm "2001" im deutschen Filmmuseum Frankfurt. (Widerlegt mein Vorurteil, man griffe nur noch nach DCPs.)

Einige 35mm-Nachkopierungen sind ebenfalls erörterungsbedürftig, aber ich habe noch keine gesehen, die derart entgleist ist wie die neue 70mm-Version im Auftrag des "farb-, schaerfe- und kontrastblinden" Regisseurs C. Nolan. Dann lieber 35mm, also dankeschön.

 

 

image-701009-galleryV9-voww-701009 (1).jpg

Edited by cinerama (see edit history)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Am morgigen Sonntag 24. Juni empfehle ich unseren "35mm Doppel-Pass"

 

Zuerst um 13 Uhr ...

 

rodaje.jpg

 

Stanley Kubricks

FEAR AND DESIRE

USA 1953
Regie: Stanley Kubrick
Darsteller: Frank Silvera, Kenneth Harp, Paul Mazursky
62 Minuten

englische Originalfassung

 

35mm Projektion - Mono - 1:1.37

vorgeführt mit Schneider Cinelux Première Optik

Archivkopie der Library of Congress - vom Original Kameranegativ

 

Nach dem Absturz ihres Flugzeugs landen vier Soldaten sechs Meilen hinter der Frontlinie auf feindlichem Gebiet. Um wieder auf sicheres Territorium zu gelangen, planen sie, in der Nacht auf dem Fluss mit einem Floß die Frontlinie zu überqueren. Bis es soweit ist, töten sie ein paar feindliche Soldaten und nehmen ein junges Mädchen gefangen, das ihnen zufällig über den Weg läuft. Dann werden sie eines hochrangigen feindlichen Generals gewahr, der sich in ihrer Nähe aufhält.

Mit einem Budget von etwa 33.000 Dollar gedrehtes Langfilm-Regiedebüt von Stanley Kubrick ("2001: Odyssee im Weltraum"), der Zeit seines Lebens nicht müde wurde, den Film als "amateurhaft" zu verdammen. Größtes Manko des bewusst keinem spezifischen Konflikt zuzuordnenden experimentellen Kriegsdramas sind die mitunter hochtrabenden Dialoge, in denen über die Natur des Kriegs sinniert wird. Obwohl bei weitem kein Meisterwerk, lassen sich aber doch Ansätze der späteren Größe Kubricks erkennen.  (www.kino.de)

 

... und anschließend um 15 Uhr in der Reihe "Traumfabrik - Lasst 1000 Blumen blühen! Filmträume der 68er - heute!"

 

"Woodstock"

USA 1970

Regie: Michael Wadleigh

Oscar für Bob Maurice (Bester Dokumentarfilm)

Oscar-Nominierung für Thelma Schoonmaker (Bester Schnitt)

35mm Technicolor 4-Kanal-Magnettonkopie

Deutsche Sprachfassung


woodstock.jpg

 

Jimi Hendrix, Santana, Richie Havens, Sly Stone, The Who, Joe Cocker, Crosby, Stills, Nash & Young und viele mehr - die Helden des ersten Monster-Open-Air-Rockspektakels der Welt.

 

"WOODSTOCK als Film: ein brachiales, stereophonisch brausendes, Split-Screen-seliges Wunderwerk explodierte für mich als 16-jähriger dann in München, wo ich gerade zu Besuch bei der Verwandtschaft war und "Woodstock" groß annonciert im großen Filmtheater am Odeonsplatz anlief. Das war ein anderes Kino: mit richtig fettem Sound, etlichen Lautsprechern und fantastisch plastischen Klangeffekten, aufregend neu, selbst in der Großstadt. Und es blies mir fast das Teenie-Hirn weg." (Werner Theurich - Der Spiegel)

 

PS: Jeder Gast zu Woodstock erhält ein Original Vintage "Woodstock-Stirnband" ... wurden seinerzeit zur Erstaufführung des Filmes im September 1970 ausgegeben. (Dank an @Pendler)

 

 

 

 

woodstock01.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Spitze!

 

Bei mir lagen sie nur 48 Jahre im Keller rum. Ich hoffe jeder Besucher hat ein wenig Freude daran.

 

Gruß Uwe

Edited by Pendler (see edit history)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Selection - Ausgewählte 35mm Vorführungen im Schauburg-Cinerama, Karlsruhe

 

Samstag 14. Juli um 23.00 Uhr

Samstag 21. Juli um 13.00 Uhr

 

 

THE LOVE WITCH

USA 2016
Regie: Anna Biller

Kamera: M. David Mullen

Darsteller: Samantha Robinson, Gian Keys, Laura Waddell
120 Min
35mm ... 1,85 : 1 ... Dolby SRD

englische Originalfassung

neuwertige 35mm Kopie (vom Kameranegativ gezogen)

 

Elaine (Samantha Robinson) ist eine wunderschöne, junge Hexe, die dazu bestimmt ist, ihre große Liebe zu finden und sich auch nichts sehnlicher wünscht, als wirklich geliebt zu werden. Um ihren Traum wahr werden zu lassen, kreiert sie in ihrem gotisch-viktorianischem Apartment allerlei Zaubersprüche und magische Getränke, die sie dann Männern verabreicht, nachdem sie diese mit ihren weiblichen Reizen in ihre Wohnung gelockt hat. Dumm nur, dass ihre Mittel die Betroffenen in wenig potente und allzu emotionale Figuren verwandeln und überdies den unangenehmen Nebeneffekt haben, ihre Möchtegern-Liebhaber zu töten. Als sie dann eines Tages tatsächlich ihren wahren Traumprinzen trifft, bewegt sich Elaine in ihrer verzweifelten Sehnsucht nach Liebe an den Rand des Wahnsinns und droht hinabzustürzen… (filmstarts.de)

 

"Den Film schlicht mit dem Trash-Stempel zu brandmarken, wäre falsch.  Er ist wie Samt. Ein 35-mm-Technicolor-Fetisch. Die Erschaffung einer bereicherten Realität aus Rotlicht, Wachs und Mänteln mit Regenbogen-Innenfutter ist kitschig und gelungen. Auf die tristen Notwendigkeiten unserer Existenz verweist der Film mit Details."
 (zqzaubert.de)

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

BergmanPosterWeb.jpg

 

 

Im Rahmen unserer Filmreihe "100 Jahre Ingmar Bergman" präsentieren wir in der Schauburg Karlsruhe ...

 

Samstag 11. August 17 Uhr

Montag 13. August 19 Uhr

 

Das Schweigen

(OT: Tystnaden)

Schweden 1963

Buch und Regie: Ingmar Bergman

Kamera: Sven Nykvist

Darsteller: Ingrid Thulin, Gunnel Lindblom, Jörgen Lindström

 

35mm Filmkopie - 1.37 : 1 - Mono

deutsche Synchronfassung

(Archivkopie - wird im Überblendbetrieb gezeigt)

 

Anna, ihr neunjähriger Sohn Johan und ihre Schwester Ester stranden in der seltsamen Stadt Timoka. Anna schläft mit einem Fremden, um Esters Eifersucht anzufeuern.

Bergmans Schlüsselwerk trifft mit größtmöglicher Authentizität den zwischenmenschlichen Kern der Erwachsenen, die es nicht schaffen mit ihren Gefühlen umzugehen und Freude am Leben zu empfinden. 1963 gab es aufgrund des Gezeigten hitzige Diskussionen darüber, was auf der Leinwand erlaubt ist und was nicht – Neugierige Kinobesucher verhalfen dem Film zu einem phänomenalen Zuschauerzuspruch (10,5 Millionen Kinobesucher).

 

"Wie dieser Film jenen entgegenkommt, die in Kino Sexuelles anbieten und sehen wollen, so kommt er also, indem er eine theologische Deutung ermöglicht, auch jenen entgegen, die sonst bei dem Genuß von Nuditäten unter Gewissensbissen leiden. Die Spießer und Heuchler könnet beruhigt einen feuchten weiblichen Busen betrachten, denn man hat ihnen ja erklärt, es ging; um Gott. Sie beobachten, wie sich zwei nackt; Menschen im Bett wälzen – und tun so, als glaubten sie wirklich, es handle sich um die Religion. Sie lassen sich aufgeilen und zugleich einreden, sie seien fast in einer Kirche. Was kann man mehr für zweimarkfünfzig verlangen:" (Marcel Reich-Ranicki - DIE ZEIT - 27.03.1964)

Share this post


Link to post
Share on other sites

15 Jahre

"HERR LEHMANN"

(DF, 35mm, 1:2,39, Dolby SR.D)

 

"Herr Lehmann" wird gezeigt im Openairkino der Kulturfabrik Moabit "Umsonst & Draussen" diesen Freitag, 17.08., Einlass ab 21:00 Uhr, Film ab 21:30. Anschließendes Q&A mit Produzent Claus Boje u.a.

___________________________________________

 

Desweiteren noch im August "indoor" im Filmrauschpalast in Moabit, www.filmrausch.de

 

"2001: A SPACE ODYSEEY"

(OV, 35mm, 1:2,20 pillarboxed, DTS)

Roadshow-Vorführung mit Ouvertüre, Intermission, Entr'Acte und Exit Music. Kein Vorprogramm, pünktlicher Beginn!

 

Mo 20.08.2018  20:00

Mi 22.08.2018  20:00

So 26.08.2018  20:00

Mo 27.08.2018  20:00

 

___________________________________________

 

Im September geht's perforiert weiter:

 

 

"MISSION: IMPOSSIBLE"

(OV, 35mm, 1:2.39, DTS)

 

Sa 01.09.        19:30        |        So 02.09.        22:15
Mi 05.09.        19:30        |        So 09.09.        18:00
Mi 19.09.        19:30        |        So 23.09.        17:30

 

___________________________________________

 

Hommage Robby Müller (1940-2018):

 

"GHOST DOG"

(OmU, 35mm, 1:1,85, SRD)

 

Sa 08.09.2018  17:00

So 16.09.2018  17:30

Sa 22.09.2018  19:30

 

(Desweiteren als DCP im September zu sehen, ebenfalls fotografiert von Robby Müller: "DEAD MAN")

 

Edited by showmanship (see edit history)

Share this post


Link to post
Share on other sites

BergmanPosterWeb.jpg

 

Im Rahmen unserer Filmreihe "100 Jahre Ingmar Bergman" präsentieren wir in der Schauburg Karlsruhe ...

 

Samstag 25. August 17 Uhr

Montag 27. August 19 Uhr

 

DIE STUNDE DES WOLFES

Schweden 1968

Buch und Regie: Ingmar Bergman

Kamera: Sven Nykvist

Musik: Lars Johan Werle

Darsteller: Max von Sydow, Liv Ullmann, Ingrid Thulin

90 Minuten

 

35mm Projektion - deutsche Sprachfassung - 1.37 : 1 - schwarz-weiß - Mono

 

Der Maler Johan Borg, in Schaffensblockade, hat sich mit seiner schwangeren Frau Alma auf eine abgelegene Insel zurückgezogen. Dort wird er von den Geistern seiner Vergangenheit eingeholt.

Dieser Film war sicherlich ergiebiges Futter für Regiegröße David Lynch: Surrealismus, Paranoia, ausweglose Situationen und Schmerz - meisterlich in Szene gesetzt.

 

" ... eine komplexe Albtraumcollage von Ingmar Bergman, der das Psychogramm seiner Helden mit Horrorfilmzitaten und filmkritischen Reflexionen ironisch bricht. Bergman bleibt den Leitmotiven seines Werks treu, löst sich aber von den Konventionen der Filmerzählung." (Lexikon des internationalen Films)

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

 

2018-05-22_JacquesTati_Plakat_A1.jpg

 

In unserer Jacques Tati Werkschau im Schauburg-Cinerama in Karlsruhe ...

 

Sonntag 16. September 2018 um 19 Uhr

 

DIE FERIEN DES MONSIEUR HULOT

(Les Vacances de Monsieur Hulot)

Frankreich 1953

Buch & Regie: Jacques Tati

Musik: Alain Romans

 

35mm Projektion - Originalfassung  - 1,37 : 1 - Mono

 

An einem bretonischen Badeort verbringen Menschen unterschiedlichster Nationalitäten Ihre Ferien.

Sonderling Hulot zieht unbeabsichtigt erst die Aufmerksamkeit, später den Groll der Urlauber auf sich: Er verwüstet aus Versehen sein Hotelzimmer, weckt des nachts die anderen Gäste oder schlägt alle im Tennisspiel (ohne Tennis spielen zu können).
Skurrile Episoden eines liebenswerten Tollpatsches. Hulot lässt kein Fettnäpfchen aus, verliert aber seine Unschuld und gute Absichten nicht.

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Noch bis Ende Oktober im Filmrauschpalast Moabit, Berlin ( www.filmrausch.de )

 

Dracula-AD-1972-poster-hotpants-893x1024.thumb.jpg.f52ad70d9c76620a9cdb52875a7434a0.jpg

DRACULA AD72

35mm, englische OV, 1:1,66, Mono Academy

 

Fr  12.10.2018   im Rahmen von "Wir Kinder vom Bahnhofskino" (Veranstaltung ab 22:00)

Sa 13.10.2018   16:00

Fr  26.10.2018   22:00

 

 

satanicritesposter.thumb.jpg.274b8f686ca45904c494421bcd4cc5e5.jpg

SATANIC RITES OF DRACULA

35mm, englische OV, 1:1,66, Mono Academy

 

Fr  12.10.2018   im Rahmen von "Wir Kinder vom Bahnhofskino" (Veranstaltung ab 22:00)

So 21.10.2018   15:30

Fr  26.10.2018   23:55

Fr  27.10.2018   16:00

 

 

descentposter.thumb.jpg.e4d0d8fd6e9b6716c98e9bff8e8566e8.jpg

THE DESCENT

35mm, englische OV, 1:2,39, Dolby SRD-EX

 

Do 18.10.2018   18:00

Di  23.10.2018   20:00

Di  30.10.2018   18:00

 

 

dontlooknowposter.thumb.jpg.94d7ce628763fe2c0501120579c72578.jpg

DON'T LOOK NOW

35mm, englische OV, 1:1,66, Mono Academy

 

So 14.10.2018   15:30
Sa 27.10.2018   20:00
So 28.10.2018   22:15
Mi 31.10.2018   17:00

 

 

shining_plakat.thumb.png.b54864fd96f525724d28feaad6b54fe8.png

THE SHINING

35mm, englische OV, 1:1,66, DTS / SDDS / SRD (tba)

 

Fr 19.10.2018   19:30
Sa 20.10.2018  14:30
So 28.10.2018  14:30
Mi 31.10.2018  19:30

Edited by showmanship (see edit history)

Share this post


Link to post
Share on other sites

James Bond 007 - Goldfinger (35 mm, 1:1,85, mono, 110 min)

15.10.2018  20:00 Uhr Audimax TU Freiberg

  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Im Rahmen der "Traumfabrik #16: China im Kino - Interkulturelle Annäherungen zwischen Tradition und Globalisierung"

TraumChinaPoster.jpeg

 

zeigen wir am Sonntag 28. Oktober 2018 um 15 Uhr im Schauburg-Cinerama, Karlsruhe

 

55 TAGE IN PEKING

(55 DAYS AT PEKING)

USA 1962

mit Charlton Heston (Maj. Matt Lewis), Ava Gardner (Baronin Natalie Ivanoff), David Niven (Sir Arthur Robertson), Flora Robson (Tzu Hsi), John Ireland (Sgt. Harry), Harry Andrews (Pater de Bearn), Leo Genn (General Jung-Lu)

Produzent: Samuel Bronston

Regie: Nicholas Ray

Drehbuch: Philip Yordan, Bernard Gordon, Robert Hamer

Kamera: Jack Hildyard, Manuel Beranguer

Musik: Dimitri Tiomkin

 

35mm Technicolor Druckkopie - deutsche Fassung - Mono

 

China zur Zeit von Kolonialismus und Imperialismus.

Der „Boxer-Aufstand“ 1900 aus westlicher Sicht – Charlton Heston, US- amerikanischer Held vom Dienst, rettet die belagerten Ausländer im Pekinger Diplomatenviertel.

Letzter Film von Regie-Legende Nicolas Ray.

 

 

 

Deutsche Fassung des Titelliedes - gesunden vom Botho-Lucas-Chor

Share this post


Link to post
Share on other sites

Aufgrund großer Nachfrage zwei weitere Termine im November:

 

shining_plakat.thumb.png.b54864fd96f525724d28feaad6b54fe8.png.9469c47a291a67396a49afc9c1667386.png

THE SHINING

35mm, englische OV, 1:1,66, Mono Lichtton

 

Sa  03.11.2018  17:00
Mo 05.11.2018  19:30

 

... Auftakt unserer mehrmonatigen PAUL VERHOEVEN-Filmreihe:

 

showgirlsposter.thumb.jpg.ed1660261a0a69bc0718f7f482842a72.jpg

SHOWGIRLS

35mm, englische OV, 1:2,39, DTS

 

So  04.11.2018  17:00
So  11.11.2018  17:00

So  18.11.2018  17:00

Sa  24.11.2018  15:30

So  25.11.2018  15:00

 

 

turkdelight.jpg.12bd88ffec0bbe79b283534eb107ee82.jpg

TÜRKISCHE FRÜCHTE (OT: TURK FRUITS)

35mm, DF, 1:1,66, Lichtton Mono


So  11.11.2018  15:00

So  18.11.2018  15:00

Do  22.11.2018  17:45

So  25.11.2018  15:00

 

Desweiteren nochmals wegen großer Nachfrage im November, nach 15 Jahren zurück an einem der Drehorte des Filmes:

 

lehmannposter.thumb.jpg.1e742c3e29d489c9dcea700e21c33427.jpg

HERR LEHMANN

35mm, DF, 1:2,39, Dolby SRD

 

Mo  19.11.2018  20:00

Mo  26.11.2018  20:00

 

Edited by showmanship (see edit history)
  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

In unserer Filmreihe "Traumfabrik #16 - China im Kino - Interkulturelle Annäherungen zwischen Tradition und Globalisierung"

 

zeigen wir am ...

 

Sonntag, 18. November 2018 um 15.00 Uhr

im Schauburg - Cinerama, Karlsruhe

 

THE KILLER

Hongkong 1989

Regie, Drehbuch: John Woo

Kamera: Peter Pau, Horace Wong;

Musik: Lowell Lo

Darsteller: Chow Yun-Fat, Danny Lee, Sally Yeh

 

35mm Projektion - Original mit englischen UT

 

thekiller02.jpg

 

Auf dem Höhepunkt der Welle des Hong-Kong-Gangsterfilms, die John Woo selbst mit A Better Tomorrow startete, wurde The Killer in die Kinos gebracht. Angelehnt an Jean Pierre Melvilles Gangsterballade Der eiskalte Engel ist The Killer zu einem der leidenschaftlichsten und faszinierendsten Gangsterfilme geworden. Wie schon A Better Tomorrow mit Chow Yun-Fat besetzt, hat er die Pforten der westlichen Welt für das Hong-Kong–Kino geöffnet. Vielen westlichen Kritikern erscheinen Filme aus Hong Kong zwar zu brutal, zu melodramatisch und zu exzessiv, dennoch haben diese Filme eine bestimmte Atmosphäre und einen unverkennbaren Stil, der auch bei den Zuschauern im Westen für Erfolg sorgte. Westliche Regisseure wie Quentin Tarantino oder Martin Scorsese kopieren diesen Stil inzwischen ungeniert. Und auch Stars aus Asien fassten inzwischen Fuß in Hollywood – etwa Jackie Chan, Jet Li oder auch Chow Yun-Fat. Die Story von The Killer ist eine Geschichte um die ewigen Fragen von Pflicht und Gewissen, Schuld und Sühne, Ehre und Verrat. Schon wie Sergio Leone einst das totgesagte Westerngenre wiederbelebte, hat Woo dem klassischen Gangsterfilm neues Leben eingehaucht. Doch wo bei Leone in seinen Filmen Traurigkeit und Zynismus vorherrschen, sind Woos Gangsterfilme in ihrer Grundeinstellung optimistisch. Sie zeigen Hoffnung und das Vorhandensein von menschlichen Werten.

 

„Zeig diese Wumme nur einmal im Kino und jedes Arschloch will eine haben, das ist 'ne todsichere Sache. Als dieser Hong Kong – Streifen raus kam, wollte jeder Nigger auf der Welt 'ne 45er und die wollten nicht bloß eine – die wollten zwei. Weil jeder THE KILLER sein wollte.“ (Samuel L. Jackson in "Jackie Brown")

 

Vor dem Film gbit es eine Einführung von Wolfgang Petroll ... im Anschluß an die Vorführung Filmgespräch

Share this post


Link to post
Share on other sites

"Tribute to Nicholas Roeg"

 

Samstag 1. Dezember um 23.15 Uhr - Schauburg-Cinerama Karlsruhe

 

98e5f7c5-8df0-4862-951b-68b4466bcd7a.jpg

 

"Der Mann, der vom Himmel fiel"

(The Man Who Fell To Earth"

Großbritannien 1975
Regie: Nicolas Roeg

Drehbuch: Paul Mayersberg

Kamera: Anthony B. Richmond

Musik: John Phillips, Stomu Yamashta
Darsteller: David Bowie, Rip Torn, Candy Clark
137 Minuten

 

35mm Projektion - deutsche Sprachfassung

 

Der Außerirdische Newton kommt auf die Erde, um dort dringend notwendiges Wasser für seinen Heimatplaneten zu beschaffen. Nachdem er sich mit dem Verkauf von Goldringen in den USA ein Startkapital verschafft hat, gründet er mit dem Anwalt Farnsworth einen Konzern zur Vermarktung von Hochtechnologie-Patenten. Der Profit der Firma soll zum Bau eines großen Transportraumschiffes genutzt werden. Doch Newtons Kontakt mit der Geschäfts- und Konsumwelt schafft ihm Feinde. Bei zunehmender Einsamkeit entdeckt er Sex und Alkohol und verliert dadurch sein ursprüngliches Ziel aus den Augen.

Science-Fiction-Film von Nicolas Roeg ("Wenn die Gondeln Trauer tragen"), der visuell überbordend die Geschichte eines Außerirdischen erzählt, der auf der Erde Hilfe sucht und an der Konsumkultur zugrunde geht. Rockstar David Bowie mit seinem androgynen Bühnenimage erweist sich als Idealbesetzung für den Außerirdischen.

 

shutterstock_1614992a.jpg?crop=900:600&w

Nicholas Roeg

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

"Tribute to Nicholas Roeg"

 

Sonntag, 2. Dezember um 19 Uhr - Schauburg-Cinerama Karlsruhe

 

editors-pick-dont-look-now.jpg

 

Wenn die Gondeln Trauer tragen

(Don't Look Now)

Großbritannien 1973
Regie: Nicolas Roeg

Drehbuch: Allan Scott, Chris Bryant

Kamera: Anthony B. Richmond

Musik: Pino Donaggio

Darsteller: Julie Christie, Donald Sutherland, Hilary Mason

 

35mm Projektion - Englische Originalfassung


Nachdem ihre Tochter Christine auf tragische Weise ums Leben gekommen ist, begeben sich der englische Restaurateur John und seine Frau Laura nach Venedig, wo er eine Kirche restaurieren soll. Dort erhalten sie durch das blinde Medium Heather die Nachricht von Christine, dass Johns Leben in Gefahr sei. John weigert sich, diese Warnung ernst zu nehmen und Venedig zu verlassen. Als ihm endlich die Augen geöffnet werden, ist es zu spät...

Ein atmosphärischer, mit Überraschungen gespickter Horrorthriller von Nicolas Roeg, der Kultstatus genießt. Während Anthony Richmonds düstere Venedig-Bilder kongenial durch Pino Donaggios Soundtrack ergänzt werden, laufen Donald Sutherland und Julie Christie zur Höchstform auf.

 

2016070500003332.jpg

Während der Dreharbeiten zu "Don't Look Now" (Nicholas Roeg an der Kamera sowie Donald Sutherland und Julie Christie)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Filmreihe DOUGLAS SIRK im Kino im Filmmuseum in Frankfurt/Main im Januar 2019

Alle Filme laufen in 35mm und Originalfassung, in drei Fällen sogar in einer Technicolor-Farbdruckkopie!

Vgl. https://deutsches-filminstitut.de/wp-content/uploads/2011/09/dfm-kinoprogramm_2019-01_web.pdf

Zitat aus dem Programmheft: ""Douglas Sirk (1897-1987) wurde als Detlef Sierck in Hamburg geboren. Nach einer erfolgreichen Karriere beim Theater kam er 1934 bei der Ufa unter, wo er drei kurze und sieben lange Filme realisierte, bevor er 1937 emigrierte. 1942 fasste er unter dem Namen Douglas Sirk in Hollywood zunächst als Drehbuchautor, dann als Regisseur allmählich Fuß. Seine Hauptwerke drehte er in den 1950er Jahren vor allem für Universal. Ende der 1950er Jahre erkannten in Frankreich Kritiker wie François Truffaut und Jean-Luc Godard in ihm den großen Regisseur, der er war. Nach einer Sirk-Reihe in einem Münchner Kino entdeckte ihn auch Rainer Werner Fassbinder als sein großes Vorbild und schrieb: „Douglas Sirk hat die zärtlichsten Filme gemacht, die ich kenne, Filme von einem, der die Menschen liebt und sie nicht verachtet wie wir.“ Dass Sirk mehr war als nur der „Meister des Melodrams“, zeigt die Auswahl seiner Filme in dieser Reihe."

 

IMITATION OF LIFE

Solange es Menschen gibt

USA 1959. R: Douglas Sirk

D: Lana Turner, John Gavin, Sandra Dee. 125 Min. 35mm. OF

Dienstag, 01.01. 20:00 Uhr

Donnerstag, 03.01. 18:00 Uhr

 

MAGNIFICENT OBSESSION

USA 1954. R: Douglas Sirk. D: Jane Wyman, Rock Hudson, Agnes Moorehead. 108 Min. 35mm. OF

Mittwoch, 02.01. 18:00 Uhr

Freitag, 04.01. 20:15 Uhr

Technicolor-Farbdruckkopie

 

THERE’S ALWAYS TOMORROW

Es gibt immer ein Morgen

USA 1955. R: Douglas Sirk. D: Barbara Stanwyck, Fred MacMurray, Joan Bennett. 84 Min. 35mm. OF

Sonntag, 06.01. 18:00 Uhr

Dienstag, 08.01. 20:30 Uhr

 

DAS MÄDCHEN VOM MOORHOF

Deutschland 1935. R: Detlef Sierck

D: Hansi Knoteck, Ellen Frank, Kurt Fischer-Fehling. 82 Min. 35mm

Donnerstag, 10.01.18:00 Uhr

 

SHOCKPROOF

Unerschütterliche Liebe

USA 1949. R: Douglas Sirk. D: Cornel Wilde, Patricia Knight, John Baragrey. 79 Min. 35mm. OF

Freitag, 11.01. 20:30 Uhr

 

ALL I DESIRE

All meine Sehnsucht

USA 1953. R: Douglas Sirk

D: Barbara Stanwyck, Richard Carlson. 79 Min. 35mm. OF

Samstag, 12.01. 20:30 Uhr

 

TAKE ME TO TOWN

Eine abenteuerliche Frau

USA 1953. R: Douglas Sirk. D: Ann Sheridan, Sterling Hayden, Phillip Reed. 81 Min. 35mm. OF

Sonntag, 13.01. 18:00 Uhr

Technicolor-Farbdruckkopie

 

SUMMER STORM

Sommerstürme

USA 1944. R: Douglas Sirk

D: George Sanders, Linda Darnell, Anna Lee. 105 Min. 35mm. OF

Dienstag, 15.01. 20:30 Uhr

 

STÜTZEN DER GESELLSCHAFT

Deutschland 1935. R: Detlef Sierck. D: Heinrich George, Maria Krahn, Siegfried Horst Teetzmann. 84 Min. 35mm

Donnerstag, 17.01. 17:30 Uhr

Vorfilm

ZWEI WINDHUNDE

DE 1934. R: Detlef Sierck. 34 Min. 35mm

 

WRITTEN ON THE WIND

In den Wind geschrieben

USA 1956. R: Douglas Sirk. D: Robert Stack, Dorothy Malone, Rock Hudson, Lauren Bacall. 99 Min. 35mm. OF

Freitag, 18.01. 20:30 Uhr

Sonntag, 20.01. 20:30 Uhr

Technicolor-Farbdruckkopie

 

ZU NEUEN UFERN

Deutschland 1937. R: Detlef Sierck

D: Zarah Leander, Willy Birgel, Viktor Staal. 105 Min. 35mm

Donnerstag, 24.01. 18:00 Uhr

 

THE TARNISHED ANGELS

Duell in den Wolken

USA 1957. R: Douglas Sirk

D: Rock Hudson, Robert Stack, Dorothy Malone. 91 Min. 35mm. OF

Freitag, 25.01. 20:30 Uhr

(CinemaScope, S/W)

 

A TIME TO LOVE AND A TIME TO DIE

Zeit zu leben und Zeit zu sterben

USA 1958. R: Douglas Sirk. D: John Gavin, Liselotte Pulver, Erich Maria Remarque. 132 Min. 35mm. OF

Sonntag, 27.01. 17:30 Uhr

Dienstag, 29.01. 17:45 Uhr

(Ohne Gewähr)

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...