Jump to content

Fallklappe


carstenk
 Share

Recommended Posts

post-76064-0-47956500-1392856261_thumb.jpg

 

Bei uns wie man sieht schon seit Ewigkeiten mit Schnur gegen Herunterfallen gesichert. Ich hatte früher mal gedacht, da drin seien überalterte entmagnetisierte Ex-Permanentmagneten, die jetzt den Fallriegel nicht mehr halten können. Nun habe ich mal einen aufgemacht, und meiner Meinung nach liegt dahinter nur eine normale Spule mit Eisenkern. Das heisst aber doch, die Dinger müssten permanent mit Gleichspannung beaufschlagt werden, um die Klappe halten zu können?

 

Oder hielten die mal rein mechanisch und wurden im Notfall vom Hubmagneten über den Ausrastpunkt gehoben?

Da die bei uns aber allesamt nicht mehr ohne die Schnur, also nicht mehr von alleine, halten, kann ich mir das nicht recht vorstellen? An den Haltepunkten tritt bei sowas doch auch über Jahrzehnte im Normalbetrieb kein Verschleiss auf?

Auch früher wäre sowas Wackliges doch nervig gewesen, wenn die Dinger alle Nase lang mal im laufenden Film durch Projektorgerüttel runtergegangen wären?

 

Dauerstrom kann ich mir auch nicht so recht vorstellen, da müssten ja Abends nach Betriebsschluss mit der Hauptsicherung immer alle Klappen runtergerasselt sein und am nächsten Tag hätte der Vorführer die erst wieder alle öffnen müssen?

 

Andererseit ist der Klappenverschluss bei Stromausfall ja vielleicht auch eine zusätzliche Sicherheit?

 

Im BWR-Vorraum haben wir dazu noch einen speziellen kleinen Gleichrichter, ich glaube 6Volt. Die Kabel zu unseren E-Magneten sind aber schon lange spannungslos. Überlege, ein paar davon für Führungen wieder zu reaktivieren.

 

Wer weiss was dazu?

 

- Carsten

Link to comment
Share on other sites

Dauerstrom kann ich mir auch nicht so recht vorstellen, da müssten ja Abends nach Betriebsschluss mit der Hauptsicherung immer alle Klappen runtergerasselt sein und am nächsten Tag hätte der Vorführer die erst wieder alle öffnen müssen?

 

- Carsten

 

Genau so war das. Ohne Steuerspannung(meist 24 V) blieben die nicht oben.

Ausgelöst durch die Abbrandschleifen, welche in manchen Schaltungsvarianten auch Teil der Gefahrenschleife waren.

Link to comment
Share on other sites

Gleichspannung mit Einphasengleichrichtung, entweder 8-30V, eventuell auch bis zu 125V, wenn die Leerlaufspannung der Kohlebogengleichrichter verwendet wurden. Dann Reihenschaltung.

Lt. Kinotechnischem Handbuch Zeiss Ikon Haltestrom bei 8V 0,03A, bei 15 V 0,06A und bei 30V 0,12A. Die Haltemagnete können mit Spannungen von 8V bis 30V betreiben werden. Das Büchlein lag gerade passend hier neben mir.

Jens

Link to comment
Share on other sites

...das war "früher" bei jedem spielbeginn der erste handgriff, das einrasten lassen der fallklappen.

logischweise ist es KEIN dauermagnet, was hätten denn dann diese klappen für einen sinn ?

 

Den könnte man mit einer gegensinnig stromdurchflossenen Spule ja überfahren und so die Klappe auslösen. Sinn macht das mit dem 'Normal zu' natürlich schon, so ist der Saal durchgängig vom BWR abgeschlossen, auch bei vorbereitenden Arbeiten mit Nitratmaterial, wenn die projektorseitigen Sicherheitsmechanismen für die Auslösung noch garnicht greifen.

 

- Carsten

Link to comment
Share on other sites

carsten, wenn du noch ein paar von diesen Klappen benötigst, kommt vorbei und hol sie dir ab. Allerdings die schnur bleibt hier - die halten die Klappen bei uns nämlich auch genau so fest. ;-)

 

 

Hehe, mit der Schnur ist bei uns auch so manches andere verlängert - die abgerissenen Zugschalter der Wandlampen z.B.

 

Schätze der fachgerechte Umgang mit der Schnur war Teil der Ausbildung zum Filmfacharbeiter.

 

- Carsten

Link to comment
Share on other sites

lustig ist auch, wenn man "sich die nase am sichtfenster plattdrückt" und die fallklappen wg. fehlauslösung runterrasseln.

klarer fall von aua und schreck in der vorführrunde. :smile:

 

Ja, genauso stelle ich mir das vor bei den Führungen.

 

'So, Kinderchen, da hinten ist die Leinwand, wo die bunten Bilder laufen, will einer mal gucken?'

 

Auslösung über Funkschalter in der Tasche, und... ZACK! Prozess am Hals wegen verschrammten Nasenrücken.

 

- Carsten

Link to comment
Share on other sites

Das fachgerechte Verschnüren gehört tatsächlich nicht zum Repertoire der Seemanns-knoten.

Kopien Verschnüren wurde aber gelehrt, sollten die Knoten doch haltbar, leicht zu lösen und die Wiederverwendung der Schnur sichergestellt sein.

 

Das stimmt - damals, vor langer Zeit sollte der ehemalige Spedi einen Filmkarton abholen, dieser ging an den schnüren auf und somit lies er den Film doch tatsächlich einfach stehen. Das würde sich heute niemand mehr wagen ...

 

 

Jetzt schweifen wir aber gewaltig ab.

Link to comment
Share on other sites

lustig ist auch, wenn man "sich die nase am sichtfenster plattdrückt" und die fallklappen wg. fehlauslösung runterrasseln.

klarer fall von aua und schreck in der vorführrunde. :smile:

 

Eigentlich ja ein doppelter Schreck - denn die Klappen fielen alles andere als geräuschlos. Hatte mal eine (wohl besonders sensible) Theaterleiterin, die darum bat, die Fallklappen am Ende des Tages einzeln von Hand zu schließen - und nicht etwa den Not-Aus-Schalter zu drücken. - Ist ja hier nicht der Ort, von seinen Jugendsünden zu berichten, aber im ADRIA ist uns (nachvollziehbarerweise) mal ein Zuschauer anlässlich der WA des TIGERs VON ESCHNAPUR in der Abendvorstellung eingeschlafen. Auch das angehende Saallicht vermochte ihn nicht wieder ins Diesseits zurückzuholen. Und der Saaldienst, zerstreut wie immer, hatte nichts mitbekommen. Da ruhte doch tatsächlich mein Finger auf dem Not-Aus-Schalter, und irgendwie ... ehe ich die Details gehe: die Fallklappen taten das, was sie tun sollten - sie folgten der Erdanziehung, der Krach bei Erreichen des Endpunktes war wie immer gewaltig, und im nächsten Moment - ich linste nochmal durch eine leicht hochgeschobene Fallklappe - saß der Junge da unten aber sowas aufrecht auf seinem Sitz ...

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Bei der Gelegenheit möchte ich mal wieder ein Foto posten.

Ich habe die Original BAUER Kabinenfenster mit Fallklappen noch

an beiden Projektoren in Betrieb. Über dem rechten Beobachtungsfenster

sieht man den Original Gleichrichter für sec.110V=. Bei Magnettonbetrieb

muss ich allerdings die Mimik ausschalten. Da es sich nicht um geglätteten

Gleichstrom handelt, streut die Induktion der Haltemagnete sehr stark

einen netten 50Hz Brumm ein.

Da der Haltemechanismus sehr sensibel justiert ist, löst er sich bei extremem

Subwoofereinsatz schon mal selbst aus.

Trotzdem liebe ich diese Dinger !

post-75932-0-68718900-1392987084_thumb.jpg

  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.