Jump to content
Martin Rowek

Erfahrungen mit dem Beaulieu 708 EL?

16 Beiträge in diesem Thema

Hallo,

 

habe hier einen Beaulieu 708 EL in neuwertigem Zustand. Leider funktioniert die Tonwiedergabe und die stufenlos regulierbare Geschwindigkeitsregelung nicht.

Die stufenweise Umstellung der Geschwindigkeit hingegen funktioniert. Laut Aussteuerungsanzeige scheint ein Tonsignal anzukommen. Aus dem Lautsprecher rauscht es nur leise.

 

Die Spulendorne drehen sich auch recht schnell. Drehzahl und Drehmoment der Spulendorne sind recht hoch. Ungewöhnlich, denn normalerweise werden Friktionen im Lauf der Zeit schwächer.

Projektor selbst läuft mit einer Bildfrequenz von 56 und 72 Hz, also korrekt.

 

Bevor ich mich an die Reparatur wage, möchte ich gern wissen, ob diese Probleme bekannt sind und ob jemand die für diesen Projektor spezifischen Ursachen inbesondere der elektronischen Fehler genauer kennt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Martin, das Thema elektronische Fehlerbehebung beim Beaulieu 708 EL ist ja schon eine Weile her.

Mich würde interessieren wie es dir gelungen ist die Fehler zu finden und zu beseitigen.

Der Hintergrund meines Interesses ist, dass ich seit einiger Zeit selbst einen Beaulieu 708 EL Stereo besitze und ihn auf neuwertig restauriert habe.

Ich habe den Projektor leider mit einem Platinenbruch bekommen (danke Hermesversand) und habe diesen sehr aufwändig repariert.

Leider funtionieren nicht alle Bereiche (keine Stereoanzeige, Aussteuerungsdisplay ist ohne Beleuchtung und lästiges Kondensatorrauschen

ist in den Lautsprechern zu hören) sodaß ich gerade dabei bin alle (!) Elkos zu tauschen.

Bei den Schaltplänen im Beaulieu-Servicemanual habe ich leseprobleme.

Es ist kaum möglich eine klare Position der Kondensatoren auf der Platine zuzuordnen.

Wie bist Du da vorgegangen..?

Grüße.. Manfred

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 12.10.2018 um 13:01 schrieb Martin Rowek:

Das Tonproblem hat sich von selbst erledigt und der Fehler für die stufenlose Geschwindigkeitskorrektur besteht weiterhin.

Der Beaulieu hat ja 3 Tonköpfe.Hast du mal eine Tonüberspielung von Spur 1 auf Spur 2 mit dem Gerät gemacht??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden schrieb Martin Rowek:

Nein, leider noch nicht...

Wird Zeit.

Was ich gerne mal wissen möchte,wie sich das anhört,wenn man

beide Tonspuren,nach der Tonüberspielung ,anhört oder wie geht

man bei den Beaulieu vor wenn man eine Tonüberspielung macht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Martin.

Beim ersten Beaulieu funktionierte die manuelle Geschwindigkeitsregelung auch nicht, ich habe dann festgestellt, daß das dafür verantwortliche Poti gar nicht angeklemmt war.

Ich habe eine Reparaturanleitung, damit hat ein Bekannter den Fehler behoben.

Wozu brauchst Du die Regelung denn? Zum Vertonen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich brauche die Regelung eigentlich nur für die Abtastung auf digitale Medien. Die Reperaturanleitung hab ich auch. Aber Deine Anmerkung zum Poti muss ich demnächst mal genau überprüfen. Ich habe meinen Beaulieu 708 EL sehr günstig bekommen. Das Gehäuse war oxidiert und ich habe die Oxidschicht mit Ballistol beseitigt. Seit dem steht er ungenutzt rum, weil ich dachte, ich bekomme ihn für 189 € doch nicht. Ich erhielt aber den Zuschlag 😉 Ich gebe ihn gern für 350 € wieder ab...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo liebe Filmvorführer,

 

jetzt möchte ich einmal von meinen noch frischen Erfahrungen mit einem Beaulieu 708 EL berichten. Ein guter Bekannter brachte mir das Exemplar mit dem Hinweis: Beim Einschalten fliegt immer die Sicherung 3,15 A. Mechanisch läßt sich alles bewegen. Ich untersuchte die Platine mit der Motorregelung und fand rasch einen 47µF Elko, der einen Kurzschluß hatte. Nach dessen Austausch fuhr ich den eingeschalteten Projektor über einen Regeltrenntrafo langsam hoch. Sämtliche LED's begannen zu leuchten, incl. der Halogenlampe und der Hauptmotor lief an. Bei Nennspannung fiel mir auf, dass der Hauptantrieb gefühlsmäßig viel zu schnell lief. Die Regelung und die Umschaltung 18 - 24 Bilder/s funktionierten gar nicht.  Darüber  hinaus stellte ich noch fest, dass der Capstan Motor nicht lief. Also untersuchte ich die Platine erneut. Ein Transistor BC 327 war defekt, weshalb der Capstan Motor nicht lief. Erwartungsgemäß war auch der Darlington Transistor BD 646 defekt. Da der Kollektor-Emitter-Zweig direkt in der Kurzschlussstrecke des defekten Kondensators lag, wurde der Transistor durch den Strom-Peak beim Auslösen der Sicherung zerstört. Nach Austauch der Transistoren liefen beide Motoren wieder normal und die Geschwindigkeitsregelung arbeitet jetzt wieder  ordnungsgemäß. Jetzt musste ich nur noch die Geschwindigkeit des Capstan Motors an die des Hauptantriebes anpassen. Ein alter Film, der bei dieser Prozedur zunächst zweimal riss, musste dafür herhalten. Die Einstelltrimmer liegen etwas ungünstig im Laufradius der Flügelblende, so dass man die Trimmer nur bei stehendem Antrieb nachstellen kann. Als ich dann einen Tonfilm einlegte, stellte ich fest, dass der Ton von Spur 2 fehlte und nur einen Brummen aus dem entsprechenden Lautprecher kam. Nach lösen der Bodenplatte, der Schrauben für die große Audioplatine und entfernen der Stecker konnte ich die komplette Audioplatine aus dem Gerät nehmen. Das ist sehr servicefreundlich. Einer der Elkos auf der Steckplatine mit der Hybridendstufe war durchgeknallt. Diese Hybridendstufen vom Typ "STK 4..." sind bei solchen Fehlern sehr robust. Nach Tausch beider Kondensatoren wird jetzt auch der Ton auf beiden Kanälen wieder einwandfrei wiedergegeben. Der Filmtransport läuft in beiden Richtungen sehr ruhig, das Bild ist hell und scharf. Ich kann an diesem Projektor eigentlich nichts aussetzen. Er sieht gut aus, ist sehr servicefreudlich und macht auch richtig Spaß. Ein paar kleine Kritikpunkte sollen jedoch nicht unerwähnt bleiben. Bezogen auf die massive, gute Verarbeitung des Projektors, erscheint mir die Abdeckhaube mit den beiden Lautsprechnern doch etwas schwabbelig. Wenn sie montiert ist, merkt man das nicht mehr. Beim Aufsetzen und Anstecken der Lautsprecher muss man unbedingt darauf auchten, dass die Leitungen für den vorderen Lautsprecher (objektivseitig) nicht am Schwungrad des Capstans streifen. Ist mir passiert, die Folge war eine Drehzahlabweichung und ein erneuter Filmriss. Dann ist da noch der große Schaltknopf, der relativ schwergängig ist und vielleicht als Schalter mit Steg besser ausgeführt wäre wie dieser gerändelte Drehknopf. Vielleicht bin auch auch vom ELMO GS 1200 mit den Tipptasten etwas verwöhnt.

Also nochmals alles in allem ist der Beulieu 708 EL meiner Meinung nach ein guter Projektor und für mich ein ideales Zweitgerät, auch als kurzfristigen Ersatz.  Vergangenen Herbst ist mein GS 1200 mit einem defekten Mororelais während einer Vorführung ausgefallen. Erst ein bauähnliches Relais - über Leitungsstücke mit Relaissockel an die Platine gelötet - brachte schließlich wieder Zuverlässigkeit in das Gerät zurück.

Ein Problem sehe ich allerdings in absehbarer Zeit auf mich zukommen. Die Gummiandruckrolle des Beaulieu hat einige Haarrisse. Ich versuche hier eine ähnliche Rolle, wie sie in Video-rekordern zum Einsatz kamen, zu modifizieren. Das originale Nachbauteil, welches am Markt erhältlich ist , stellt für mich momentan noch keine Option dar.

 

Liebe Grüße,

Andreas

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 1.3.2019 um 21:52 schrieb F. Wachsmuth:

Ein toller Bericht, danke dafür! Hast Du evtl auch noch Fotos gemacht? Das wäre es ein schöner Bericht für Filmkorn.org...

Danke Friedemann, für die anerkennenden Worte, freut mich. Bilder habe ich im Eifer des Gefechts nicht gemacht, ich denke, du meintest schon Bilder vom Innenleben des Projektors ?

Wenn ich ihn wieder einmal öffne, werde ich das nachholen und hier einstellen.

Bis bald. LG Andreas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 4.3.2019 um 19:52 schrieb DUALMartin:

Danke Friedemann, für die anerkennenden Worte, freut mich. Bilder habe ich im Eifer des Gefechts nicht gemacht, ich denke, du meintest schon Bilder vom Innenleben des Projektors ?

Wenn ich ihn wieder einmal öffne, werde ich das nachholen und hier einstellen.

Bis bald. LG Andreas

Man könnte auch im Schaltplan Markierungen angeben und erklären, was Sie dort gemacht haben? Loten kann man vom Bild nicht lernen 🙂

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 7.3.2019 um 23:18 schrieb André J:

Man könnte auch im Schaltplan Markierungen angeben und erklären, was Sie dort gemacht haben? Loten kann man vom Bild nicht lernen 🙂

 

Hallo André,

guter Vorschlag, allerdings kann ich das für Sie nicht umsetzen, weil der Schaltplan, der mir zur Verfügung steht, nicht in vollem Umfang, der Schaltung entspricht, die in meinem Projektor verbaut ist. Sämtliche Bauteile-Nummern sind anders. Auch befinden sich in meinem Beaulieu Bauteile (z.B. Spannungsregler L200), die in meiner Schaltplanausführung nicht vorkommen. Vieles ist aber ähnlich, so dass ich mit dem Material den Projektor schließlich zum Laufen brachte. Offensichtlich gab es auch hier über den Produktionszeitraum mehrere unterschiedliche Ausführungen. Generell, ohne jetzt überheblich zu klingen, setzen solche Reparaturen natürlich Kenntnisse in Elekrotechnik und Elektronik und eine große Portion Erfahrung voraus. Ich beschäftige mich hobbiemäßig seit nunmehr 40 Jahren mit elektronischen Schaltungen - hauptsächlich aus dem Audiobereich - und habe mir die Grundkenntnisse durch zusätzliche Lehrgänge angeeignet. Dennoch kommt es auch bei mir immer wieder einmal vor, dass ich manche Fehler nicht finde und das Gerät oder die Schaltung schlussendlich aufgebe. Seit es im Internet einschlägige Foren gibt, welche ich sehr schätze, hat sich die Situation natürlich erheblich verbessert. In diesem Sinne pflegen und freuen wir uns weiter an unserem Hobby.

Etwas besorgnisserregend finde ich beim Beaulieu 708, dass man kaum einen Projektor sieht, bei dem die Gummiandruckrolle nicht rissig ist. Einen Ausfall derselbigen sehe ich eigentlich als wirtschaftlichen Totalschaden.

LG, Andreas

bearbeitet von DUALMartin (Änderungen anzeigen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×