Jump to content

70 mm - Vorführtermine (In- und Ausland)


cinerama
 Share

Recommended Posts

Posted (edited)

Die Spur führt nach Deutschland?

 

Like Horak, Bartok believes Kramer had “the only good screenable print that exists anywhere in the world.” Bartok tells THR that he has heard of a 70mm print in Europe, “but it is badly faded, and the collector who has it wants to be flown in with it and charges a loan fee, and it’s ludicrously expensive and it’s pink.”

THR attempted to reach a collector in Germany who is said to possess a print but got no response. (Bartok, who co-authored a book about film collectors, says they tend to inhabit “a very strange, passionate, obsessive, secretive, often paranoid underground world.”)

 

Edited by Jeff Smart (see edit history)
  • Haha 2
Link to comment
Share on other sites

Es war ein tolles Wochenende im Centrum Panorama! Am besten haben mir DER GROSSE WALL (1962), The Untouchables (1987) und PLAYTIME (1967) gefallen, allesamt auf 70mm. ZU PORGY AND BESS habe ich es leider nicht geschafft, was mich wirklich geärgert hat. Man merkt, daß der tolle Kinosaal jedes Jahr ein bisschen voller wird. Ich habe diesmal unverhofft Filmfreunde aus Leipzig und Berlin wieder gesehen. Weiter so, ich bin auf jeden Fall nächstes Jahr wieder mit dabei. 

 

Hier ein Screenshot von DER GROSSE WALL ❤️

 

IMG_20220520_154016.jpg

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Für mich war das der erste Besuch in Varnsdorf im Centrum Panorama. Ein sehr schönes 70mm Kino mit 22m Bildwand, 2m Curve und über 500 Stadionsitze. Im Vorführraum 2xMeopta 70/35, 2xMeopta 35mm, 1 Meopta 16mm und 1 4k Videoprojektor. Zusätzlich noch ein kleiner Videoprojektor für Untertitel. Im Gebäude ein großes Foyer mit einer Ausstellung von Projektoren, Fernseh- und Tontechnik aus der Sammlung von Pavel Nejtek. Nebendran eine Pizzeria mit über 80 Plätze für preiswertes Essen und Getränke, nicht nur für Kinobesucher. Das Centrum Panorama wurde 1971 mit "Tschaikowsky" eröffnet und Anfang 1990 geschlossen. Fast 10 Jahre später erwarb Pavel das marode Kino von der Stadt und investierte sehr viel in das Gebäude und der Vorführtechnik.

Eröffnet wurde das Wochenende mit "THE GREAT WALL" einer deutsch synchronsierten sehr gut erhaltenen 70mm Kopie aufgenommen in Supertechnirama unter der Regie von Shigeo Tanaka aus dem Jahr 1962. Erstaunlich wenig fading, satte kontrastreiche Bilder mit Schärfentiefe wie von Technirama gewohnt. Den 104 Minuten lange Filme habe ich vorher noch nie gesehen, war aber auch ein wenig langweilig. Es floss viel künstliches Blut, der Kaiser und Unterdrücker hatte die Chinesiche Mauer noch nicht vollendet, bevor der durch einen Anschlag starb.

Zwischen den Vorstellungen gab es genügend Zeit für Erfrischungen an der Foyerbar oder draussen auf der Terasse.

Die Gäste kamen aus Deutschland, Österreich, Tschechien, Slowakai und eine Besucher aus Chicago. Man traf auch

bekannte Gesichter von andren Festivals wieder.

"THE UNTOUCHABLES" eine englischsprachige Bow-Up Kopie mit sattem Sound der Morricone Musik wurde ja schon 2 mal in Krnov gespielt. Gute Geschichte von dem Bundesagent Eliot Ness und dem Versuch Al Capone dingfest zu machen. Neben Cevin Costner spielte noch Sean Connery und Robert De Niro die Hauptollen. Die Blow-Up Qualität von Panavision war befriedrigend.

Zwischen dem Great Wall und den Unerschrockenen wurde ein 10 Minuten Cinema 180 Rolle gezeigt.

Um 21.00 Uhr dann der Versuch Sensurround mit einer 35mm Lichttonkopie zu erzeugen. "MIDWAY" aus dem Jahr 1976 mit grosser Besetzung in einer deutschsprachigen gebrauchten Kopie. Es waren hinten im Saal 4 Bassboxen und vor der Bühen 8 aufgestellt.

Am Samstag Morgen um 10.30 Uhr "PORGY AND BESS" eine gefadete, aber doch kontrastreiche englische Originalfassung mit deutschen Untertiteln. Vorfgeführt mit Ouvertüre Vorhang auf dem 70mm Film, Pause und Exit Musik. Die erste Rolle mit heftigen grünen Laufstreifen, die 2te etwas Verschnitten, der Rest o.k.

'"ROLLERCOASTER" wieder eine gebrauchte deutsche 35mm Lichttonkopie mit Rumpelsound. Habe nur den Anfang

angeschaut und bin gut Essen in einem typischen tschechischen Restaurant gegangen.

Auch "DEATH ON THE NILE" um 16.15 habe ich mehr im Vorführraum verbracht. Dieser Film lief vorher schon in Karlsruhe und Krnov, jeweils mit Datasat Ton. Bild und Inhalt hat mir nicht gefallen, ist aber Geschmackssache.

Nach einer kleinen Pause zeigte Pavel seinen 35mm Film "50 Jahre Centrum Panorama" mit historischen Bilder

und Zeitzeugen im Interview. Sehr interessant diese Geschichte.

Am Abend um 20.00 Uhr "ERDBEBEN" der erste der Sensurround Sound Filme von Universal. Ein sehr schlechte Arbeitskopie auf ORWO Material. Das Beben war auch nicht das was man noch so in Erinnerung hat. Es war ein Versuch und das finde ich toll.

Die Tschechischen Untertitel wurden von 2  Mädels im Vorführraum manuel weitergeschalten, da es hier keine

Automation wie in Krnov gab, kommt aber möglicherweise in Zukunft noch.

Der Samstag Abend wurde mit einem Treffen der Besucher, einem Buffet und Freigetränke von Pavel beendet.

Am Sonntag gab es um 11.00h ein Wiedersehen mit "PLAY TIME" von Jaques Tati aufgenommen mit 65mm aber nur in 1'85 Breitwand Format. Ein sehr scharfes Bild mit etwas Fading. Die Dialoge im Film unwichtig, dafür die Soundeffekte

stark übertreiben, das besondere an diesem Film. In der Kopie fehlte eine Squenz vor der Restaurantsznerie, wo Tati

einen Besuch macht und in 3 Wohnungen mit großen Schaufenster die Aktivitäten der Bewohner zu besichtigen sind.

Vor Tati's herrliche Zeiten gab es nochmals eine Cinema 180 Rolle mit den interessanteren kurzen Szenen von Achterbahn bis Flugaufnahmen usw.

Von "OKLAHOMA" wurden zwischen den Vorstellungen noch Szenen mit 30 Bilder/Sekunde nur mit 25 abgespielt, damit der Meopta Projektor nicht kaputt geht. Möglicherweise sind die für diese Geschwindgkeit nicht geeignet.

Auch der Prolog von "MICHELANGELO" in stark gefadeten Zustand aber dafür ohne Macken kam auf der Todd AO Bildwand zur Geltung.

"ALIENS" am Sonntag um 15.00 Uhr war für mich der letzte Titel in einer 35mm Blow-Up Kopie in 1'85 Fomat mit flachen Kontrast aber gutem Magnettonsound.

Scheinbar hat bei irgendeinem Titel 1 Akt gefehlt oder war doppelt. Das kann passieren, wenn es keine Zeit gibt die

Kopien voher zu prüfen. Für mich kein Weltuntergang. Es war ein schönes Erlebnis im Centrum Panorama, erfreulich das inzwischen mehr Besucher kommen als vor Jahren mit den Weekends begonnen wurde.

Vielen Dank an Pavel für das 70mm Weekend. Leider war er nicht so gesprächig war wie ich hoffte, das lag aber sicher daran, das ich mich nicht in tschechisch unterhalten kann. Noch ein paar Jahre Festival, dann klappt das möglicherweise. Im Internet gibt es auf der Centrum Panorama Seite viele gute Bilder vom Kino, daher hier nur ein paar Schappschüsse vom Mai 2022.

 

 

 

 

Neuer Film (9).Movie_Schnappschuss.jpg

Neuer Film (29).Movie_Schnappschuss.jpg

Neuer Film (11).Movie_Schnappschuss.jpg

Neuer Film (31).Movie_Schnappschuss.jpg

Neuer Film (24).Movie_Schnappschuss.jpg

Neuer Film (39).Movie_Schnappschuss.jpg

Neuer Film (21).Movie_Schnappschuss.jpg

Neuer Film (19).Movie_Schnappschuss.jpg

Neuer Film (16).Movie_Schnappschuss.jpg

Neuer Film (14).Movie_Schnappschuss.jpg

Neuer Film (10).Movie_Schnappschuss.jpg

Neuer Film (3).Movie_Schnappschuss.jpg

Neuer Film (5).Movie_Schnappschuss.jpg

Neuer Film (8).Movie_Schnappschuss.jpg

Neuer Film (7).Movie_Schnappschuss.jpg

  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

Für mich war es auch das erstemal in Varnsdorf und Filmempire hat fast alles schön beschrieben. Was mich nach Varnsdorf gelockt hat, war die Tatsache, dass ich die Sensurround Kontrolbox und die zwei Technicolor Kopien Midway und Achterbahn zu verfügung gestellt hatte und endlich mal Sensurround erleben wollte. Aus meiner Sicht hast Du "Filmempire" genau das Highlight verpasst, bzw ein anderes Highlight genossen (Das Essen in der Gegend ist wirklich fantastisch). Bei Erdbeben waren die Sensurround Effekte etwas enttäuschend, da es ein anderes System war, hatten die Kollegen dort selbst etwas gebastelt (ich sah eine Platine mit viel Technick). Ob es nun daran lag, kann ich nicht beurteilen. Schlacht um Midway war tatsächlich eine in mitleidenschaft geratene Kopie und die Effekte waren aber besser als bei Erdbeben. Achterbahn war tatsächlich eine Top Kopie in einem Tadellosen Zustand, allerdings kommt die Farbbrillianz der Technicolor Kopien in Varnsdorf nicht rüber. Entweder liegt es an den verwendeteten Objektiven, oder die Spiegel im Lampengehäuse der Projektoren sind schon tot.

Daher wirkt Technicolor wahrscheinlich wie Orwo Color? denn ich glaube nicht, dass die englischsprachige Erdbeben Kopie nicht Technicolor war?? Aber ich hatte die Kopie nicht in der Hand, kann es nicht verifizieren.

Bei Achterbahn war entweder die Einstellung der Technik perfekt, oder die Filmmacher haben beim dritten Film alles richtig gemacht??? auf jedenfall war das solch ein Sensurround Erlebniss, wie ich es mir gewünscht hatte. Und das war für mich das abselute Highlight des Festivals.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Posted (edited)

Also der Bass bei MIDWAY war enorm - die Kopie in gutem Zustand, aber ich konnte nur eine Hälfte mitschauen.

ROLLERCOASTER spielte mit dem Suspense wie sonst Hitchcock, hatte wie MIDWAY eine hervorragende Kameraarbeit.

 

Bei PORGY AND BESS sind Laufstreifen in der ersten Rolle, die Handlung ist komplett.

(Wir hätten weitere Kopien, ohne Laufstreifen, aber mit etwas weniger Farbe für einen künftigen Einsatz.)

 

In PLAY TIME ist mir die Schaufensterszene erstmals in der (etwas unschärferen, aber ergänzten) Neuversion von 2002 aufgefallen. In der Altkopie wurde dennoch eine Szene gesichtet, die in späteren Versionen fehlte.

 

CINEMA 180 wurde dreimal gezeigt.

Im Foyer auch die Fotobände aus dem Projektorwerk aus der Schweiz, dazu die Historie der Einsatzorte und unterschiedlichen Verfahren.

 

- Bilder hierzu anbei -

 

 

***

 

 

Während des Sommers einige Action- und Literaturverfilmungen in 70mm-Wiederaufführungen - allesamt in LPP prints, aber auch in Dupkopien: als Blow up vergrößert oder als 4K-CRT-Ausbelichtung :

 

 

 

DIE HARD (nicht die zensurierte deutsche Fassung - diesmal in den englischen Originalfassung) im Gartenbaukino Wien:

Mo, 20.6.22, 18.00 Uhr / Do, 23.6.22 20.30 Uhr / Sa, 25.6.22 20.30 Uhr

https://www.gartenbaukino.at/nc/programdetail/program/die-hard-70mm.html?tx_asprogram_detail[action]=show&tx_asprogram_detail[controller]=Program

 

 

*


Farb- und Blow-up-Kopien im Open Air Kino Amfitheater, Cesta na amfiteáter 494, 974 01 Banská Bystrica, Slowakei,  http://www.bbamfiteater.sk/ 

stets um 21.30 Uhr auf 30 Metern Bildbreite:

 

DEATH ON THE NILE, 17.6.22

A CHORUS LINE, 18.6.22

ALIENS, 19.6.22 

THE ABYSS, 26.6.22 

 

*

 

Vorauss. ab Jan./Febr. in Berlin einige Klassiker.

 

*

 

Weiters folgen Aufführungen der neuen 2OO1-Fassung, die hier sicher von dessen Veranstaltern angekündigt werden mögen.

 

***

 

 

IMG_20220520_195853.jpg

 

IMG_20220521_105737.jpg

IMG_20220521_200446.jpg

IMG_20220522_151424.jpg

Edited by cinerama (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

Sonntag. 12. Juni 2022 .. Matinée um 13 Uhr

Schauburg Cinerama, Karlsruhe

 

Buchpräsentation und Vorführung

in Anwesenheit des Autors Nils Daniel Peiler

 

2OO1: Odyssee im Weltraum

USA 1968
Regie: Stanley Kubrick
Darsteller: Keir Dullea, Gary Lockwood, William Sylvester, Leonard Rossiter.
Buch: Arthur C. Clarke, Stanley Kubrick

Kamera: Geoffrey Unsworth

Spezialeffekte: Stanley Kubrick, Douglas Trumbull

Musik: Richard Strauss, Györgi Ligeti, Joh. Strauß
149 Minuten
ab 12 Jahren
neue 70mm Filmkopie 

deutsche Sprachfassung in 70mm Projektion

 

2001 IMG_5176.jpg

 

Vor der Vorführung Präsentation des neuen "2OO1" Buches "To Infinity and Beyond: Die künstlerische Rezeption von Stanley Kubricks 2001" von Nils Daniel Peiler

 

978-3-8260-7285-7.jpg

 

Im Anschluß an die Vorstellung Publikumsgespräch. Nils Daniel Peiler stellt bisher teilweise unveröffentlichte Toninterviews mit dem deutschen Synchronsprecher des HAL Peter Schiff und dem deutschen Synchronregisseur Michael Günther vor.

 

Im Foyer Büchertisch: Möglichkeit die Bücher zu erwerben und von Nils Daniel Peiler signieren zu lassen.

 

Jeder Gast der Vorstellung erhält eines der exklusiven Programmhefte dazu.

 

Tickets : (Forumsmitgleider wählen "ermäßigt")

 

2001Broschuere02.jpg

  • Like 1
  • Haha 1
Link to comment
Share on other sites

Sonntag. 17. Juli 2022 .. Matinée um 13 Uhr

Schauburg Cinerama, Karlsruhe

 

2OO1: A SPACE ODYSSEY

USA 1968
Regie: Stanley Kubrick
Darsteller: Keir Dullea, Gary Lockwood, William Sylvester, Leonard Rossiter.
Buch: Arthur C. Clarke, Stanley Kubrick

Kamera: Geoffrey Unsworth

Spezialeffekte: Stanley Kubrick, Douglas Trumbull

Musik: Richard Strauss, Györgi Ligeti, Joh. Strauß
149 Minuten
ab 12 Jahren
neue 70mm Filmkopie 

englische Originalfassung im Todd-AO Ton-Layout (5 Frontkanäle) - dts

 

220618_SB_2001_Anzeige_A4.jpg


 

  • Like 2
  • Haha 1
Link to comment
Share on other sites

  • 4 weeks later...
  • 2 weeks later...
Posted (edited)

Morgen, 1.8.22, Kino Arsenal (Berlin), 20:00 Uhr

 

FAR AND AWAY (1992)

 

 

Exzellente Farben. Dolby-A Magnettonspuren.

Kamera: Mikael Salomon

Musik: John Williams

Regie: Ron Howard

 

(Auf Home Cinema-Medien m.W. nur in schlechter Qualität verfügbar.)

 

Edited by cinerama (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

Leider haben die bei der deutschen Sprachmischung den Bass nicht überspielt. Zumindestens bei 2 Kopien habe ich das erfahren. Die BRD sieht tatsächlich etwas schlechter im A/B Vergleich aus. Die Anfagnsszenen spielen genau an dem Drehort, wo "Ryans Tochter" 20 Jahre zuvor aufgenommen wurden in Dunquin Irland. Beim Überflug der Küste entlang kann man links noch das Schulhaus sehen. Die Landrace Szenen am Ende vom Film wurden mit ganz ungerschiedlichen Formate aufgenommen und das sieht man deutlich. John Williams Musik sehr schön!

Link to comment
Share on other sites

In Einem Fernen Land 70MM

 

Ton war damals im Kino vier des Cinedom der absolute Hammer. Deutlich besser als heute dieses sinnlose Atmos. Das war noch echtes Kino und keine Multimediabastelei. Vor allem beim Rennen um das Land war voll der Bass.

  • Haha 2
Link to comment
Share on other sites

Die stets vorzügliche "Filmanalyse" von Wolfgang M. Schmitt:

 

 

Und außerdem ein Kurzfilm über zahlreiche Wiedergabeformate des Kino Arsenal (ein etwas älteres Video, zumal es inzwischen Änderungen und Erweiterungen gegeben hatte):

 

 

- Kino Arsenal Berlin: Filmkunst seit 1970 -

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.