Jump to content

70 mm - Vorführtermine (In- und Ausland)


cinerama
 Share

Recommended Posts

:?: :roll:

 

Gerne erkläre ich Dir das etwas genauer ...

 

10mm ist (beim APS-C- Format, entspricht 15mm KB-Format) ein extremes Weitwinkelobjektiv mit ca. 109° Bildwinkel ... da die Bildwand nicht parallel zum Objektiv steht, ergibt sich als Resultat eine trapezförmige Verzeichnung oder "stürzende Linien" ... daraus resultiert wiederum der Eindruck einer "Ultra-Panavision" Bildwand ... ergo:

[...]

 

Hoffe, dieser kleine Exkurs hat niemand gelangweilt und @cinerama hat etwas dazugelernt ... :-)

Missverständnis.

Meine eigentliche Frage lautete: Was hat diese blendende Marketing-Show von der Gottesaue auf konventionellen 35mm-Ernemann-X-Projektoren mit 70mm-Aufführungen zu tun? :lol:

Link to comment
Share on other sites

Bie Bildwand ist exakt 24 x 10 Meter ... ergo 1 : 2,40

 

Das Foto läßt die Bildwand breiter erscheinen, da von der Seite und mit 10mm Weitwinkeloptik aufgenommen ...

Danke.

Man merkte dem Foto die so kurze Brennweite gar nicht an.

Und der Bildinhalt wirkte auch nicht so sehr gestreckt wie die Bildwand.

Link to comment
Share on other sites

Man kann da viel manipulieren, fast wie Hollywood. :wink:

Am Ende weiss eh keiner, was am Anfang der Kette stand, ähnlich den PR-Shots von der Vorseite, die Gottes Acker prächtiger machen sollen als er wirklich ist.

 

 

Sehr verkürzt und allgemein etwas zur Verzeichnung:

 

Beim verzeichnenden Objektiven resultiert aus der Entfernung eines Bildpunktes zur optischen Achse immer eine Änderung der Brennweiteänderung.

 

Die unverzeichnete Zentralperspektive in ihrer Formel:

Bildhöhe [definiert durch die Entfernung des Bildpunktes von der optischen Achse] = Brennweite [sie ist die Proportionalitätskonstante] multipliziert mit dem tangens des Feldwinkels des Objekts [Winkel zwischen Linie Objektivpunkt zur Eintrittspupille und der optischen Achse].

Bei der Bildverzeichnung wird die Formel um den Faktor des radialen Verzeichnungsfehlers ergänzt:

Bildhöhe [definiert durch die Entfernung des Bildpunktes von der optischen Achse] = Brennweite [sie ist die Proportionalitätskonstante] multipliziert mit (1+ {V%/100}) mulitpliziert mit dem tangens des Feldwinkels des Objekts [Winkel zwischen Linie Objektivpunkt zur Eintrittspupille und der optischen Achse].

 

Entspricht der Wert in der Klammer (1+ {V%/100}) = 1, dann ist der Idealwert erreicht, bei dem keine Verzeichnung mehr auftritt.

Steigt der Wert in der Klammer über 1, ergeben sich kissenförmige Verzerrungen. Sinkt der unter 1, sind es tonnenförmige Verzeichnungen.

 

Neben der radialen Verzeichnung rangiert die TV-Verzeichnung, die die Durchbiegung einer Linie am Bildrand, bezogen auf die gesamte Bildhöhe (= Formathöhe) als Prozentwert beschreibt. [Ergänzung erfolgt evtl. morgen, wenn mehr Zeit ist].

Komplex wird es bei den wellenförmige Verzeichnungen.

 

Bei den APS-Objektiven ist die TV-Verzeichnung etwas geringer als bei konventionellen Weitwinkeln und liegt je nach Hersteller um die 0,7 %, weil in Anbetracht der kleineren Bildhöhen auch die radiale Verzeichnungskurve flacher verläuft. Es handelt sich um eine tonnenförmige Verzeichnung.

 

--

 

Wenn man das Leben nicht so bierernst nimmt, zur Digi-Knipse greift und heiter Höpfner-70 trinkt, dann entstehen die besten Bilder. Hier neigen sich die Winkel - es bersten die Tonnen! War's Ultra Panavision?

 

Am nächsten Tag muß dann das Maleur getuscht werden. Der Tuschkasten heisst hier "Software-Korrektur". Wenn sie billig ist, dann kommt das bei heraus, was wir gesehen haben oder nur die Ränder werden kompensiert.

Für @prestons nächstes Meisterwerk vom Abenteuer im Auensaal ginge zur Not auch Photoshop mit Schieberegler, was vielen bereits genügt.

Wenn dann auch noch die täglichen Abbildungsverzeichnungen der Südkurve des Schauburg-Kinos durch mitlaufende HD-Cams aus dem Steilwinkel vom Rang (der muß nach @MArtin erst wieder aufgemacht werden) ausgeglichen werden können, dann lacht auch das Auge wieder der Sonne entgegen.

 

--

 

Empfehle @preston die gängigen RAW-Konverter wie Nikon-Capture oder Canon Digital Photo Professional, DXO Tools, Abolence, PTLens usw.. Damit lassen sich die Abbildungsfehler nahezu vollständig kompensieren, halbautomatisch wie auch manuell.

Link to comment
Share on other sites

Sehr verkürzt und allgemein etwas zur Verzeichnung:

Cinerama, verkürzt? ;-)

Empfehle @preston die gängigen RAW-Konverter wie Nikon-Capture oder Canon Digital Photo Professional, DXO Tools, Abolence, PTLens usw.. Damit lassen sich die Abbildungsfehler nahezu vollständig kompensieren, halbautomatisch wie auch manuell.

Na, Du willst doch wohl den Look nicht zerstören 8)

Link to comment
Share on other sites

@cinerama ... Nach Forums-Blockwart, der die Posting-Regeln penibel kontrolliert nun auch noch Forums-Privatdetektiv, der alle Post gründlich abklopft ... meine Hochachtung ... ein ausgefülltes Leben ...

 

Ohne Deinen investigativen Bericht hätte ich allerdings nicht gewußt, dass da ein offenbar grob gefälschtes Bild von mir eingestellt wurde. Ich kann es einfach nicht fassen und muss mich bei den Lesern hier entschuldigen ... das von Dir zu Recht kontrollierte und beanstandete Foto ist nicht von mir, da bin ich einem ganz gewieften Schwindler auf den Leim gegangen. Danke, dass Du den "Fall" aufgerollt hast, werde sofort allen Karlsruher Rechtsanwalt Kanzleien ein Mandat zur Ahndung dieser Freveltat erteilen.

 

Da Deine Vorwürfe allerdings beim genaueren Lesen nur Anwürfe sind und von Dir weder Beweise noch Indizien für diesen größten Foto-Fälschungsskandal der letzten Jahrzehnte dargelegt werden, sollte man vielleicht auch dem des Bildfälschens von Dir beschuldigten Fotografen die Möglichkeit zur Antwort einräumen.

 

Da der Fotograf zufällig auch Forumsmitglied ist, frage ich hiermit @Thomas Hauerslev an und übersetze Deine Anwürfe mal ins Englische.

 

Wenn man das Leben nicht so bierernst nimmt, zur Digi-Knipse greift und heiter Höpfner-70 trinkt, dann entstehen die besten Bilder. Hier neigen sich die Winkel - es bersten die Tonnen! War's Ultra Panavision?

 

Am nächsten Tag muß dann das Maleur getuscht werden. Der Tuschkasten heisst hier "Software-Korrektur". Wenn sie billig ist, dann kommt das bei heraus, was wir gesehen haben oder nur die Ränder werden kompensiert.

 

If one's life is not as beer seriously, does the Digi-clippers and cheerful drinks Hopfner-70, then create the best pictures. Here, the tilt angle - it burst the tons! Ultra Panavision isn't it?

 

The next day, the malheur must be inked. The paint box is called here "Software correction". If it is cheap, then comes the out at what we have seen, or only the edges are compensated.

 

@Thomas ... why did you give me such a faked and poorly corrected photo? I am glad that Mr. Private Detektiv @cinerama took all his spare time at night to make this scandal public ...

 

BTW: Is it true, that you drunk 70 Hoepfner at this day as the private eye states? I know, that Vikings are hard drinkers and hard fighters, but 70 ... ???

Link to comment
Share on other sites

I fully agree! Looking forward to have some more pints of that stuff! 8)

 

Can probably happen on October 1st ... will reserve 70 pints each for Thomas and you.

 

And what will we have on October 2nd and 3rd? :wink:

 

October 2nd ... Alka Selzer

 

October 3rd ... try-out of Paulaner Oktoberfestbier (will get it sponsored :-))

Link to comment
Share on other sites

... Damit lassen sich die Abbildungsfehler nahezu vollständig kompensieren, halbautomatisch wie auch manuell.
Vielleicht will die gar niemand kompensieren. :roll:

 

... die Gottes Acker prächtiger machen sollen als er wirklich ist. ...
Mit die schönste Kulisse, die man sich für Open Air vorstellen kann. :roll:

 

Er schafft es immer wieder, aus Mücken Elefanten zu machen. :roll:

Link to comment
Share on other sites

... Damit lassen sich die Abbildungsfehler nahezu vollständig kompensieren, halbautomatisch wie auch manuell.
Vielleicht will die gar niemand kompensieren. :roll:

 

... die Gottes Acker prächtiger machen sollen als er wirklich ist. ...
Mit die schönste Kulisse, die man sich für Open Air vorstellen kann. :roll:

 

Er schafft es immer wieder, aus Mücken Elefanten zu machen. :roll:

Dann zurück zu den Open-Air-Terminen im In- und Ausland:

Schöne, große Bilder und Nachtaufnahmen, bis auf den Blaustich, keine Frage. Die Fotos mit den dynamisch stürzenden Linien finde ich aber besser, denn sie sind auch stilistisch erkennbar. Das hier meistdiskutierte Bild aber irritiert. Die beeindruckendsten Fotos stammen von der WINDJAMMER-Besichtigung.

Per Software kompensieren macht schon Sinn, weil der Fortschritt der digitalen Photographie gerade darin besteht und jeder das irgendwann ausprobiert oder kreativ nützt. Und es beschäftigt sich seit Jahren die Geister unter den Photographen-, Bild- und Filmtheoretikern über das "indexikalische" und "nicht-indexikalische" Bild.

@EIX: Gerade das Nicht-Belassen des Originals im Originalzustand und das Verlagern stilistischer Eingriffe weg vom Drehort macht doch das Wesen der Digitalisierung aus.

 

Am Platz des karlsruhes Freilichtkinos Gottesaue war ich auch zu zwei verschiedenen Tageszeiten. Natürlich angenehmere und begehrtere Plätze als in einem Hinterhof.

Es gibt erfreulicherweise heute mehr Freilichtkinos denn je. Vielleicht könnte man sogar zum Thema einen Langzeitthread eröffnen? Über Ursprung, Entwicklung, heutige Modelle, zukünftige Projekte usw.

 

Gar nicht schlecht ist das Freiluftkino vor dem Münsteraner Schloss:

http://www.emsdettenervolkszeitung.de/lokales/muenster

http://www.westfaelische-nachrichten.de..._Kino.html

Nicht schlecht ein Open Air am Markus-Platz in Venedig (vielleicht spielen sie noch im September, werde dann dort sein).

 

Münster: Man projiziert direkt in die Richtung des Schlossprospekts, was interessante Beleuchtungs- und Hintergrundsszenarien erwarten lässt. IM Schlosshof finden 1300 Besucher Platz, draussen, vor dem Schloss, sind es 2500: http://www.muensterschezeitung.de/lokal...993,983387

 

Die Filmnächte am Elbufer haben die wohl traumhaftetes Kulisse, das barocke Dresden (und eine Bildwand, die gar nicht mal so klein ist):

stopper_dndo.jpg

http://www.filmnaechte-am-elbufer.de/

 

An der Spree gibt es ein Schloß, das Open Air veranstaltet:

http://www.openaircharlottenburg.de/

 

In München sollen angeblich 10 000 Besucher vor dem Königsplatz Platz finden: http://www.ganz-muenchen.de/kino/open_a..._2010.html

 

Die Gesamtliste läßt gute Vergleiche zu: http://www.openairkinos.de/web/main/spielzeiten.htm

 

Wegen des ehemaligen Themenstrangs dieses Threads ist passend der Hinweis auf die tollen ehemaligen Open-Air-Kinos in Küchwald und Eisenhüttenstadt und es neigt sich meine Sympathie eher in diese Richtung als zu den Schlossplätzen: das waren Open-Air-Bühnen und Arenen mit gekrümmten Todd-AO-Bildwänden von 30m bis 32m Länge (in einem Falle hat ein geschätzter Zeitzeuge und Mitglied des Forums 36m messen können). Projiziert wurde mit Pyrcon UP 700-Maschinen mit 35mm- und 70mm-Film, die im vorletzten Februar in diesem Thread debattiert wurden.

Ich hörte aus Rom von 70mm- Open Air-Sceenings (dort auch mit 3-Streifen-Projektion für NAPOLÉON) und frankfurter Kollegen können evtl. 70mm Open Air aus der Main-Stadt erinnern.

Vor einigen Jahren hatte R.M. aus der Schweiz ein 70mm-Open-Air-Projekt geplant.

Und @Stefan2 hat erst kürzlich eine Open-Air-Installation prächtig hergerichtet, die umrüstbar ist für das 70mm-Format. Vielleicht macht er das noch. Die mechanisch beste Open-Air-Anlage, die ich je sah.

Link to comment
Share on other sites

Die aufblasbare Bildwand von Venedig von Oben fotografiert sieht aus als ob da nur ein Seitenverhältnis von höchstens 1:1,85 gezeigt werden könne!
Vielleicht haben auch die es "versäumt", Abbildungsfehler zu kompensieren. :wink:

 

Da kann @cinerama dann ja vor Ort beratend eingreifen.

Link to comment
Share on other sites

Die aufblasbare Bildwand von Venedig von Oben fotografiert sieht aus als ob da nur ein Seitenverhältnis von höchstens 1:1,85 gezeigt werden könne!

 

Könnte stimmen, gut beobachtet.

Aber für heute voll-digital aufgenommene Filmtitel (oder auf 3-Perf gedrehte und sphärisch auf 35mm ausbelichtete Titel), aber auch für Live-HD-Übertragungen ist das der "historische Kompromiss".

Da war der sog. Realsozialismus mit seiner Filmtheater- und Open-Air-Konzeption (was Planvorgaben angeht) - ich erwähnte die Todd-AO-Freilichtkinos der DDR - möglicherweise doch um Dekaden voraus und kühn der Zukunft zugewandt???

Seltsam, oder nicht? (Ist kein Witz - ist ernstgemeint.)

Link to comment
Share on other sites

Jetzt wird's aber arg off-topic ... vielleicht kann einer der Herren Moderatoren (falls die nicht gerade Dienst-Porsche fahren) daraus einen eigenen Open Air Kino Thread basteln ... habe das Gefühl, dass das Open Air Thema hier noch lange nicht erschöpft ist ... es soll Planvorgaben für weitere 50 Seiten geben :-) ... Danke sehr ...

Link to comment
Share on other sites

Dankesehr! Danke an die Moderatoren. Gottesaue ist immerhin ein solides 35mm-Open-Air-Kino, aber kein Todd-AO-Open Air und wird es nach meiner Einschätzung aus bestimmten Gründen auch nicht werden.

(Allerdings ist dieser Thread mit der beste Platz für die 70mm-Open-Air-Kinos: eine Fotostrecke könnte die Open-Air-Vorführungen im Vondel-Park in Amsterdam dokumentieren: einige Forumskollegen waren bereits dort: http://www.filmmuseum.nl/website/exec/f...2e50616765

Projiziert wurde mit DP-75 aus dem Souterrain des jetzt umziehenden Filmmuseums, sah dort u.a. PLAY TIME. Die Vorführungen liefen parallel zum BELLEVUE CINERAMA. 2011 könnte es an anderem Ort Amsterdams weitergehen mit 70 Millimetern...)

 

Der Bau des neuen Domizils macht Fortschritte - wer das Skelett des Rohbaus betrachtet, wird an die Grundrisse des ehemaligen Royal-Palastes in Berlin erinnert. Der grösste Saal (von dreien) soll 300 Besucher aufnehmen könnten und verfügt offenbar über eine ausreichende Deckenhöhe für die Large-Format-Präsentation. An René W. und sein Team die herzlichsten Glückwünsche!

 

2010-07-23_Filmmuseum_fotoRenedenEngelsman_9594.jpg

2010-07-28-helicopterview_1.jpg

Bildquelle: http://www.eyefilm.nl/nieuwe-huisvesting, 28.7.2010

 

Saal-Querschnitt_Royal_1__scharf._kompr.retuch.Original__web.jpg

Bild: © Kinomuseum Berlin e.V.

Link to comment
Share on other sites

"Out of Arfica" open air in 70mm tonight sold 300 tickets already - will post images of the even on in70mm.com next week

 

Please do not put too much blue into the pictures and take care about the keystone distortions, which are not allowed according to the German Forum Polizei :-)

 

Say "Hello" to Orla .,. great event!!!

Link to comment
Share on other sites

"Out of Arfica" open air in 70mm tonight sold 300 tickets already - will post images of the even on in70mm.com next week
Is an excellent average for typical open air locations and even better for old repertoire titles, I think.

(In this town here unfortunately to many open air locations, so that such numbers won't be reached).

Thanks getting from you a 70mm test clip from OUT OF AFRICA: therin seeing Meryl Streep with hat - sitting in an african garden. The shot has a nice color range (against some movies from today, I feel).

So I had a high interest of photos from your 70mm screenings in Copenhagen. Due to memories of my youth (was beeing one of the projectionists during the Berlin Festival in 1985, and there were 2 international premiere events: a. "Stammheim" (a german portrait of an extreme left-wing and heavely armed underground group in Germany), and b. "Out of Africa", screened in 35mm during the competition in the "Zoo Palast" cinema.

(a. a promotion still [with wide angle for a panorama shot] and a more objective view of the screen impression).

 

--

Regarding the other comments: there is no "german police" on the way. Have the presenters any knowledge of this? In this forum we find in the majority only discussions about systems, widescreens, classics, sound and the world of optics and so on...

Don't let us keep with etiquettes an poor jokes ... in many german fora the human beings throw "zoological" terms at anyone. Mostly a indication to unsureness or uncertainty.

 

We are pleased about a report!

 

Written this in the margin. I have measured the inherent frame of AFRICA: 41 mm x 23, 5 mm. And seeing at this moment the "broader" magnetic stripe since 1984 (Technicolor London?), which we can find about a article in a issue of the BKSTS Journal.

Has the print Dolby-A?

Link to comment
Share on other sites

Very fast. Thank You.

After 25 years: color seems exactly the same as in 1985 at the 35mm prints or better (a proof for LPP stability). I hope an absolute natural aesthetic - against the Digital Intermediate prints from today with so called color "cross-breedings" in many cases.

 

And I brood heavely over making our DP-70 so light for Open Air as the DP-75...

 

The orchestral sound of John Barry at magnetic print I could imagine very dynamic in conjunction with the strings.

Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.