Jump to content
Rabust

Covid19 - eine etwas andere Sichtweise

Recommended Posts

Posted (edited)

@cinereste:

 

In Berlin gibt es aber die Masken-Pflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln, wo auch Verstöße mit hohen Bußgeldern geahndet werden.

Selber hegte ich Anfang des Jahres enthusiastische Erwartungen an eine Masken Pflicht, die freiwilliger und guter Brauch in Asien ist, erst recht während der Grippewellen - und bei einer rechtzeitigen Einführung die lockdowns eventuell hätte verhindert können.

 

Mittlerweileg glaube ich weder an den Nutzen der Masken noch des lockdowns, der Eindruck völliger Sinnlosigkeit kehrt ein, und die Überzeugung, dass man mit einem intakten Gesundheitssystem keiner lockdowns bedarf.

 

So trägt man selbst die Maske, um im Zweifel andere weniger anzustecken, aber die Hitze- und mögliche Bakterienbildung ist unerträglich.

 

Aber alle, die an der Maske zweifeln sind jetzt laut Mainstreampresse "Asoziale"  - soweit ich weiß, zweifelten im Februar noch Seehofer und Spahn am Sinn der Masken! Aber das sind ja Sozialpolitiker. ( https://www.tagesspiegel.de/berlin/ruecksichtslos-in-der-bahn-maskenverweigerer-ihr-seid-asozial/25950318.html ). "Asozial" ist jedenfalls ein Terminus, der in der NS-Zeit verbreitert gewesen war.

Solche Blätter, die das nachplappern, mit aller Vorsicht als Mainstream zu bezeichnen, ist noch ausgesprochen gutwillig.

(Woher weiß dieser Journalist im "Tagesspiegel", was richtig und falsch ist? Das, was er schreibt, hat er sich auch nur in vier Monaten angelesen, aber letzten Endes lesen das alle und zitieren es weiter, wie auch obige "Spiegel"-Zitate).

 

Am ehrlichsten sind dann noch die Virologen Drosten und andere, die eben offen zugeben, dass sie ihre Einschätzungen stets neuen Erkenntnissen anpassen mussten oder auch revidierten, denn nichts anderes sei Aufgabe der Wissenschaft.

 

Umso genauer wissen es dann "Spiegel" und "Tagesspiegel", wie sich ein sozialer und demokratischer Bürger zu verhalten hat. Ansonsten ist er nicht anormal, abnorm und ein Verschwörer...

 

So schafft man Meinungsaustausch und Verständigung. Weiter so!

Edited by cinerama (see edit history)
  • Confused 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 8 Stunden schrieb cinerama:

@cinereste:

 

In Berlin gibt es aber die Masken-Pflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln, wo auch Verstöße mit hohen Bußgeldern geahndet werden.

Das gilt auch andernorts. Deshalb stand in meinem Beitrag auch explizit "auf der Straße"; auch @Rabust hatte sich auf die Verhältnisse in der Stadt Basel, und nicht im öffentlichen Nahverkehr (oder Geschäften) bezogen.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Vielleicht sollte dann der eine oder andere Nutzer hier im Zuge des o.a. Posts seinen Profilnamen einfach in „Psycho“ ändern. Dann ist der Name auch dort Programm - wenn auch kein „herrlicher Zufall“, sonder eher „sic!“. Und nicht mal die Anzahl der genutzten Buchstaben würde sich ändern.

  • Like 1
  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 52 Minuten schrieb Professor Fate:

Vielleicht sollte dann der eine oder andere Nutzer hier im Zuge des o.a. Posts seinen Profilnamen einfach in „Psycho“ ändern. Dann ist der Name auch dort Programm - wenn auch kein „herrlicher Zufall“, sonder eher „sic!“. Und nicht mal die Anzahl der genutzten Buchstaben würde sich ändern.

 

Wunderbare Idee, und als Ergänzung schlage ich noch eine optische Kennzeichnung vor :

 

image.png.e5af7f751737b4d8b6aa1f4e9cb76f6e.png

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

Der obige Link funktioniert nicht!

 

*

 

Was den Infektiologen Dr. Christoph Spinner angeht, hatte er schon am 2.5  in der "Tagesschau" zweifelsfrei die Einführung des Covid 19-Behandlungsmittels Remdesivir (bekannt aus der Ebola-Bekämpfung) befürwortet.

Dieser Tage steht das Mittel auch kurz vor der europäischen Zulassung.

 

Verwendet werden soll es für leicht aber auch schwer erkrankte Covid-19-Fälle, wobei der Krankheitsverlauf von durchschnittlich 15 Tagen auf durchschnittlich etwa 11 Tage gesenkt werden könne, aber auch die Sterblichkeit solle leicht sinken - immerhin. Nicht wirksam soll es bei den Schwerstfaellen sein, bei denen bereits beatmet wird. 

Skeptische Stimmen beharren darauf, dass es nicht nachgewiesen sei, dass die Sterblichkeit sinke.

 

Interessanter liest sich die Entdeckung von anderen Mitteln durch den Forscher Prof. Hilgenfeld, dessen Testversuche jedoch durch eine Pharmafirma weiter betrieben werden müssten - welche bekanntlich bei erst sehr hohen Fallzahlen erfolgt, die bisher noch nicht erreicht wurden.

(Mir) einigermaßen einleuchtend führt er aus, dass dieses irrtümlich in den menschlichen Organismus gelangte SARS CoV2-Virus sich zwar vermehren muss, aber nicht auf generelle Tötung abzielt. 

(Ein theoretisches Konstrukt der Mediziner, das allerdings für bisherige Opfer oder deren Angehörige schwer verständlich klingt.)

Es werde aber trotz gelegentlicher Spitzen, von denen ja auch Bhakdi sprach, zu einem Abklingen des Virus kommen - in diesem Fall über einen deutlich längeren Zeitraum bemessen. 

 

Hilgenfeld:

 

Das Virus hat nur das eine Ziel, sein Erbgut zu vermehren. Deshalb ist es nicht in seinem Interesse, Menschen umzubringen. Das ist jetzt nur ein Unfall, weil dieses Virus nicht für den Menschen geschaffen wurde, sondern nur durch Zufall in den menschlichen Wirt hineingekommen ist. Daher wird das Virus wahrscheinlich schwächer und saisonal werden, wie das Influenza-Virus. Aber das kann noch Jahre dauern.

 

Versteht man das richtig, wird es immer zweite oder zwanzigste Wellen in den nächsten Monaten geben, in zunehmend abgeschwächter Form. Sie werden sich nicht verhindern lassen und sollten m. E. auch nicht durch lockdowns verhindert werden, denn schliesslich muss die Herdenimmunisierung erreicht werden - die man nur künstlich unterbrochen hat, a. um die Frequentierung der vorhandenen Intensivbetten nicht zu überfordern und es nicht zu Triage-Situationen kommen zu lassen und b. um durch lockdowns das Infektionsgeschehen aufzuhalten, denn man möchte die Bevölkerung mit einem Impfstoff versehen: und solange setzt man die Gesellschaften in Tiefschlaf.

 

Ein tragischer Irrweg meines Erachtens mit am Ende noch mehr Toten durch Kollateralschäden weltweit und einem ungewollten Anheizen der Übersterblichkeit.

 

Hingegen klingt das Vorhaben von Prof. Hilgenfeld unterstützenswert, denn er stoppt nicht die Herdenimunisierung, sondern setzt auf die Behandlung mit sinnvollen, sehr vielversprechenden Medikamenten, welche aber erst in zwei Jahren Marktreife hätten, wenn dieses Virus bereits abgeklungen wäre - zumindest aber für SARS 3 in Betracht kämen:

 

https://www.wlz-online.de/waldeck/bad-arolsen/professor-hilgenfeld-virus-will-sich-nur-vermehren-nicht-toeten-13649906.html

 

Es gibt jedoch aktuelle Meldungen aus USA, wonach dort die neuere Mutation von SARS CoV2 nicht schwächer, sondern deutlich aggressiver als die erste sei.

Edited by cinerama (see edit history)

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb Professor Fate:

auch kein „herrlicher Zufall“, sonder eher „sic!“. Und nicht mal die Anzahl der genutzten Buchstabe

 

Das Kürzel bezieht sich aber auf das Zitieren fremder Texte. 

Lat. "sic erat scriptum".

Übs. "so stand es geschrieben".

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

Bemerkenswert.

 

Drosten und Streeck sind sich einig. (Und Wodarg hatte den richtigen Riecher?)

 

Darin, wie so eine Abschwächung durch Mutationen aussehen könnte, sind sich Streeck und Drosten einig. Denn die Virologen wissen, dass das Ziel eines Virus nicht ist, seinen Wirt zu töten, sondern möglichst effizient zur Reproduktion zu nutzen. Das heißt beispielsweise leichter anzustecken und wenig zu schädigen, damit er weiter unter Menschen bleibt und das Virus weiterverbreitet.

So halten es beide deutschen Spitzen-Virologen für möglich, dass Sars-CoV-2 noch besser in der Nase repliziert und so leichter übertragen wird. "Das würde uns zwar länger nerven, aber dadurch auch nicht so tödlich sein, weil das Virus nicht so tief in die Lunge geht", erklärt Streeck. "Das heißt, das Ganze wird auf lange Sicht zu einem Schnupfen, der sich für die Lunge gar nicht mehr interessiert", sagt Drosten. "So etwas könnte passieren."

 

https://www.n-tv.de/wissen/Killer-oder-Schnupfen-Wie-mutiert-das-Virus-article21854892.html

 

Wie viele Tote hat es durch die Kollateralschäden gegeben, durch nicht gezählte Selbstmorde, durch verschobene Operationen, durch Angstpatienten die sich nicht trauten eine verdächtigte Klinik aufzusuchen, durch verhungernde Millionen Kinder in ausgebeuteten Ländern vor dem Hintergrund wirtschaftlicher Rezessionen? 

Wer zählt das "politische, soziale und wirtschaftliche Infektionsgeschehen" der lockdowns?

Wo liest man vom Verdopplungs- und Reproduktionsfaktor der "Kollateralschäden"?

Warum interessiert es die doch so seriös wirkenden Medien nicht?

Uns in Europa betrifft es nicht, es ist das Elend der anderen?

 

Zynisches Fazit: Weiter so. Immer fest "den Deckel draufhalten".

 

Edited by cinerama (see edit history)

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 6 Stunden schrieb cinerama:

 

Das Kürzel bezieht sich aber auf das Zitieren fremder Texte. 

Lat. "sic erat scriptum".

Übs. "so stand es geschrieben".

evtl. ließe sich auch mit "sick!" behelfen.

  • Haha 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

 

Seriosität und Kompetenz ist das Markenzeichen guter Journalisten, und das Zweite Deutsche Fernsehen hat nun glaubhaft machen können, warum nicht unbedingt weiterführende Personen wie Dr. Wolfgang Wodarg nicht länger eingeladen werden:

 

 

Anstatt nur das Schlechte zu sehen, sollte man auch das Positive aus der Corona-Zeit mit in die Zukunft tragen: Menschen wird es besser gehen, und hier wird endlich einmal sachlich dargestellt, wie man sich konstruktiv betätigen kann (ab 1:50), um zu einen neuen Aufschwung zu gelangen:

 

 

Edited by cinerama (see edit history)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wer sich über den Urheber des dritten von @cinerama geposteten Videos informieren möchte, kann dies u.a. bei Wikipedia tun:

 

Wolffs Schriften, Vorträge und Videos werden hauptsächlich in alternativen Medien rezipiert.

Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, warnte vor der Ausbreitung antisemitischer Verschwörungstheorien in der Corona-Krise. Nach seiner Erwähnung des Youtube-Influencers Mazdak folgt ein Abschnitt zu Ernst Wolff, der von einem „finanzfaschistischen Coup“ sprach, „hinter dem“ die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stecke:[14] „Im Grunde ist das nichts anderes als ein finanzfaschistischer Coup und zwar international orchestriert – offensichtlich“

 

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Ernst_Wolff_(Journalist)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

Wie oft habe ich schon Wikipedia korrigieren müssen und dort eingegriffen. 

Der Wolff hat niemals  zu semitischen Fragen doziert - eher im Stil des alten Juden Karl Marx den Monopolkapitalismus (für unsere Zeit aktualisiert) beschrieben. Vielleicht ist letzterer auch Antisemit.

Vieles von Wolffs Wiederholungen "altbekannter Parolen" halte ich in der Beschreibung der Krisenszenarien für sehr wahrscheinlich und auch glaubhaft, ohne mich festlegen zu wollen, das dies schon jetzt, in diesem Augenblick passiert.

Gegen diese Entwicklung ist man auch anderenorts: https://www.peira.org/die-entscheidung-kapitaldiktatur-oder-souveraenitaet-der-menschen-teil-1/

 

Wer über einen Funken Bildung verfügt, wüsste, dass die Finanzsysteme und Unternehmerverbände maßgeblichen Einfluss beim Aufstieg des in Deutschland heute nicht mehr angesagten Diktators hatten. Dieser führte in deren Interesse (und natürlich auch dem eigenen) Expansionskriege mit am Ende 55 Millionen mehr oder weniger erinnerten Menschen, deren Ableben zu beklagen war. (Wirtschaftskrieg!)

 

Etwa über die Beziehungen zwischen Christentum und Finanzkapitalismus referiert der christliche Theologe Eugen Drewermann: https://books.google.de/books?id=Clx4DwAAQBAJ&pg=PT110&lpg=PT110&dq=juden+gegen+Finanzkapitalismus&source=bl&ots=KWG0oB0cJZ&sig=ACfU3U1CB9b8XfUmXG8Wjokp5jbV0KyObg&hl=de&sa=X&ved=2ahUKEwjciZ6ku6TqAhWDLewKHczvAlI4ChDoATADegQIBBAB#v=onepage&q=juden gegen Finanzkapitalismus&f=false

 

Wer das Bankensystem kritisiert, ist demnach Antisemit? Antichrist? (Oder der Teufel...) 

 

Sollte man sich einen Maulkorb umhängen, um genau diesem Verdacht zu entgehen, sollte man nun das bestehende Finanzsystem einfach weiterlaufen lassen wie es ist?

Antworten? 

Edited by cinerama (see edit history)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich klicke generell - dies habe ich auch schon einmal bei jemand anderem angemerkt - Links zu irgendwelchen Videos ohne,  dass derjenige welcher sie teilt, nicht zumimdest kurz erläutert

A.) Wer da seine Meinung kundtut imd wer das ist

B.) Warum z.B. Du als Postender es für besonders wichtig erachtest, oder welche Teilaspekte davon, z.B. zwischen Minute 08:15 bis...., was Du ja aich gerne machst.

Wenn Du in einem Post zwei Videos zumindest kurz entsprechend anmoderierst, und eines kommentarlos hintenastellst, macht das zumindest neugierig, um was es sich dabei handeln könnte.

Wenn Du schon mehrfach bei Wikipedia korrigiert oder eingegriffen hast ist dies noch kein Beleg dafür,  dass Du auch Recht gehabt hast.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

Hab doch versucht, nachdem es angemahnt wurde, Zeitpunkt und Beginn einer These bei Videos zu benennen.

Wenn nicht, dann könnte das Video in seiner Gesamtheit sehenswert sein.

 

Es interessieren mich hier die Aussagen der Virologen, Epidemiologen und Infektiologen. Aber keine Politiker und Hobby-Verschwörungstheoretiker.

Ebenso wenig der strafrechtliche/geheimdienstliche (?) Hintergrund einiger Moderatoren/Interviewer, mit denen man ansonsten auch nichts zu tun hat - denn die besagten Forscher scheint es auch nicht in erster Linie zu interessieren, denn sie haben Botschaften zu vermitteln.

 

Das das außerhalb der etablierten Medien läuft, ist alles ist die Folge des Versagens der etablierten Medien. Ob diese selbst Verschwörungstheorien verbreiten, kann doch jeder für sich selbst entscheiden.

 

Am Anfang der so bezeichneten Pandemie hatte Frau Prof. Karin Moelling vom Max-Planck-Institut Berlin noch ähnliche Thesen vertreten, wie sie nach wie vor Sucharit Bhakdi und Wolfgang Wodarg verteidigen.

 

Eine Überlastung des Gesundheitssystems erwarte sie nicht, da bereits die Überlastung der Kliniken vor 2 Jahren mit 60.000 Grippefaellen noch gehandhabt werden konnte. Die Situation in Wuhan sei auch nicht vergleichbar, da dort ein Gedränge durch die aufgetürmten Hochhäuser und Versammlungsorte bestünde. Zudem sei dort durch die Luftverschmutzung und durch den Smog-Anteil die Bevölkerung mehr oder weniger lungenkrank, was sich deckt mit einer allgemeinen Äußerung von Bhakdi zu den italienischen Verhältnissen.

Der Schutz und die Isolation der Alten wird von ihr verteidigt, nicht aber das Ausgehverbot an die frische Luft: jeder könne an die frische Luft gehen und sehr wohl auch Alte.

Allerdings glaubt sie vehement an die Wirkung der Masken als Schutz vor der Tröpfcheninfektion und findet es einen Skandal, wie lange dies heruntergespielt wurde. Wenn man in Innenräume und in den Laden geht, könnte man die Maske auch aufsetzen.

Eine Kernaussage ihrer Theorie ist, dass wir die Immunisierung nicht zulassen würden. Indem wir sie ständig aufhielten, kehre die Infektion wieder zurück, der Zyklus wiederhole sich und mit den lockdowns ergibt sich zusätzlich ein ungeheurer wirtschaftlicher Schaden, für den kommende Generationen vielleicht nicht mehr aufkommen könnten. (Moelling deutet leise auch an: das Ende des Jahrhunderts des Friedens. - Relativen Friedens, füge ich hinzu.)

Gewissermaßen sei es den jungen Leuten, die sich den Regeln widersetzten, zu verdanken, dass sie unter sich die Immunisierung vorangebracht hätten. Auch Herr Drosten habe doch für die Immunisierung vehement gesprochen.

 

Dass die Politik daraus einen Wettbewerb der Panik in der Art eines me too-Effekts gemacht hätte, sei irrational. Keiner wolle es gewesen sein, falls es naturbedingt auch so Opfern kommt, und das hätte die jetzige Strategie des ständigen Anziehens und Lockerns der Maßnahmen zur Folge, nur um einen Reproduktionswert bei 1 zu halten, der sich klar gegen die Immunisierung richte.

Ebenso wendet sie sich gegen Kita-Schließungen, da gerade diese ein relevanter Beobachtungsort seien.

Sie habe Angst vor der drohenden Ausgangssperre und den im März 2020 angekündigten lockdowns.

 

Seither hat man von ihr nie wieder etwas gehört. (Angst vor Bashing/Drohungen oder Einsicht in die Maßnahmen?)

 

 

 

Edited by cinerama (see edit history)
  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

@cinerama Frau Mölling in allen Ehren, aber die hat sich nicht gerade mit Ruhm bekleckert, als sie sich für ein Interview mit KenFM zur Verfügung stellte. Der Betreiber von KenFM ist Ken Jebsen, ein Verschwörungstheoretiker, welcher unter anderem behauptet, dass die Massenmedien von Zionisten unterwandert seien.

 

https://correctiv.org/faktencheck/hintergrund/2020/04/09/coronavirus-die-stunde-der-fragwuerdigen-youtube-doktoren

https://taz.de/Lungenarzt-zu-Corona/!5669085/ 

 

Zudem würden mich mal entweder passende Timestaps oder Zitate samt Quelle interessieren, wo Frau Mölling sich darüber äußerte, dass das Gesundheitssystem nicht kollabieren könne, da man 60.000 Influenza Infizierte auch versorgen konnte.

Dass das Corona-Virus zu mehr beatmungspflichtigen Patienten führt, als das Influenza-Virus lässt sich zwar noch nicht eindeutig festlegen, aber der Trend geht ganz stark in die Richtung. Was passiert also, wenn es nicht genügend Beatmungsmaschinen gibt?

 

Und zum Herrn Armleuchter Bhakdi, findet man hier auch einiges interessantes.

 

https://correctiv.org/faktencheck/hintergrund/2020/06/24/coronavirus-faktenchecks-diese-behauptungen-hat-correctiv-geprueft

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

Aber das haben wir doch schon mehrmals festgestellt, dass durch das Versagen der professionellen Medien die berechtigten Zweifel und Richtigstellungen nun in allen möglichen abenteuerlichen Kanälen landeten!

Diese zu bekämpfen ist Dein gutes Recht (vielleicht mache ich sogar mit dabei), und dennoch eine Tatsache, dass wir nur über diese Kanäle Korrekturen erfahren haben, die erhärten, dass wir mit den Lockdowns einem Irrweg verfallen sind. 

(Den Correktiv-Faktencheck über Bhakdi hatte ich übrigens vorgestern gelesen, wollte ihn hierher verlinken, aber er ist einfach zu dünn in meiner Wahrnehmung).

 

Mehr Zündstoff kommt diesmal aus der politischen Mitte für alle, die es beruhigt, mittig zu sein.

Das Crash-Analysemodell eines Finanz- und Anlageberaters, der sich gefreut hätte, wenn Währungsunion und Euro die viel beschworene Gemeinsamkeit errungen hätten und es eines Tages auch wieder tun könnten.

 

Tatsächlich aber habe sich die Herrschaft des Geldtotalitarismus durchgesetzt, und nach dem auch noch die Panik vor Corona die längst rotierende zyklische Krise des Finanzkapitals zusätzlich befeuert hätte, stuende gar der Zusammenbruch der Eurozone und des Euros in wenigen Jahren bevor.

Wie immer in der Menschheitsgeschichte, so dieser Marc Friedrich, stecke am Ende eines Zusammenbruchs aber auch die Chance für den Aufbruch, gar in ein "Goldenes Zeitalter" (klingt etwas euphemistisch, als hätte er von Marc Aurel abgeschrieben?).

Auch in dessen Rede wird klar der zerstörerische Prozess eines banken- und finanzverbrecherischen Systems angedeutet.

Alles absolut nichts Neues und seit mehr als 100 Jahren theoretisch erfasst! Er glaubt allerdings, man könne das Geldsystem nach dem großen big bang noch reformieren:

 

 

Schön, dass es jetzt die Jugend sein wird, die sich nicht länger von den professionellen Mainstream-Medien sagen lassen möchte, wie sie zu denken hat. Und hier kommt es wirklich ganz dick:

weder stimmte die WHO-Ankündigung, Sars CoV-2 sei bis zu zehnmal tödlicher als eine normale Influenza, noch ist sie wesentlich ansteckender. Die ständigen Manöverwechsel des RKI stehen ebenfalls in Misskredit, auch die zuletzt hier im Forum vernichtende Bewertung des schwedischen Modells ist unzulässig (dazu demnächst noch mehr an dieser Stelle! Obwohl ich kein Befürworter dieses Modells bin). Die ganzen lockdown beruhten nur auf einer einzigen These, die angebliche Überlastung des Gesundheitssystems zu vermeiden  (das ist ebenfalls eine völlige Fehlwahrnehmung schon aufgrund der Erfahrungen in den vergangenen Jahren).

Die m. E. bisher beste Zusammenfassung der Widersprüchlichkeiten (hoffentlich landet das nicht wieder bei der Partei mit dem Flügel) bringt es auf den Punkt:

 

 

Gratulation für diese Leistung, ich war doch den Tränen nahe!

Edited by cinerama (see edit history)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)
vor 1 Stunde schrieb Cinematicx:

Zudem würden mich mal entweder passende Timestaps oder Zitate samt Quelle interessieren, wo Frau Mölling sich darüber äußerte, dass das Gesundheitssystem nicht kollabieren könne

 

 Bitteschön: ab 5:50 

 

@Cine-Reste zitierte Wikipedia:

Wolffs Schriften, Vorträge und Videos werden hauptsächlich in alternativen Medien rezipiert.

Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, warnte vor der Ausbreitung antisemitischer Verschwörungstheorien in der Corona-Krise.

 

Ernst Wolff, siehe oben, ist meines Erachtens kein Antisemit, war aber - ebenfalls nach wikipedia siehe oben zitiert  - Mitglied in der trotzkistischenPartei für Soziale Gleichheit.[1](Verlinkt von Wikipedia). Trotzki wiederum war Kind jüdischer Kolonisten.

Edited by cinerama (see edit history)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Na und? Ich vertraue der Einschätzung seiner genannten Schriften (nicht der Person), mehr der Wikipedia-Quelle als Deiner Einschätzung,  der Du hier vor nicht allzulanger Zeit eine offensichtliche Lüge des Forummitgliedes @Rabust verteidigt, kleingeredet und verharmlost hast. Sorry!

Ränder, so konträr sie auch liegen mögen, finden manchmal an erstaunlicher Seite wieder zusammen, und Menschen ändern im Laufe ihres Lebens Meinungen und Einstellungen. Beispielsweise der Rechtsanwalt, der früher RAF-Terroristen verteidigte, um dann später munter bei der NPD mitzuwirken.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 22 Stunden schrieb cinerama:

Es interessieren mich hier die Aussagen der Virologen, Epidemiologen und Infektiologen. Aber keine Politiker und Hobby-Verschwörungstheoretiker.

Ebenso wenig der strafrechtliche/geheimdienstliche (?) Hintergrund einiger Moderatoren/Interviewer, mit denen man ansonsten auch nichts zu tun hat - denn die besagten Forscher scheint es auch nicht in erster Linie zu interessieren, denn sie haben Botschaften zu vermitteln.

 

Das das außerhalb der etablierten Medien läuft, ist alles ist die Folge des Versagens der etablierten Medien. Ob diese selbst Verschwörungstheorien verbreiten, kann doch jeder für sich selbst entscheiden.

 

Am Anfang der so bezeichneten Pandemie hatte Frau Prof. Karin Moelling vom Max-Planck-Institut Berlin noch ähnliche Thesen vertreten, wie sie nach wie vor Sucharit Bhakdi und Wolfgang Wodarg verteidigen.

 

Eine Überlastung des Gesundheitssystems erwarte sie nicht, da bereits die Überlastung der Kliniken vor 2 Jahren mit 60.000 Grippefaellen noch gehandhabt werden konnte. Die Situation in Wuhan sei auch nicht vergleichbar, da dort ein Gedränge durch die aufgetürmten Hochhäuser und Versammlungsorte bestünde. Zudem sei dort durch die Luftverschmutzung und durch den Smog-Anteil die Bevölkerung mehr oder weniger lungenkrank, was sich deckt mit einer allgemeinen Äußerung von Bhakdi zu den italienischen Verhältnissen.

Der Schutz und die Isolation der Alten wird von ihr verteidigt, nicht aber das Ausgehverbot an die frische Luft: jeder könne an die frische Luft gehen und sehr wohl auch Alte.

Allerdings glaubt sie vehement an die Wirkung der Masken als Schutz vor der Tröpfcheninfektion und findet es einen Skandal, wie lange dies heruntergespielt wurde. Wenn man in Innenräume und in den Laden geht, könnte man die Maske auch aufsetzen.

Eine Kernaussage ihrer Theorie ist, dass wir die Immunisierung nicht zulassen würden. Indem wir sie ständig aufhielten, kehre die Infektion wieder zurück, der Zyklus wiederhole sich und mit den lockdowns ergibt sich zusätzlich ein ungeheurer wirtschaftlicher Schaden, für den kommende Generationen vielleicht nicht mehr aufkommen könnten. (Moelling deutet leise auch an: das Ende des Jahrhunderts des Friedens. - Relativen Friedens, füge ich hinzu.)

Gewissermaßen sei es den jungen Leuten, die sich den Regeln widersetzten, zu verdanken, dass sie unter sich die Immunisierung vorangebracht hätten. Auch Herr Drosten habe doch für die Immunisierung vehement gesprochen.

 

Dass die Politik daraus einen Wettbewerb der Panik in der Art eines me too-Effekts gemacht hätte, sei irrational. Keiner wolle es gewesen sein, falls es naturbedingt auch so Opfern kommt, und das hätte die jetzige Strategie des ständigen Anziehens und Lockerns der Maßnahmen zur Folge, nur um einen Reproduktionswert bei 1 zu halten, der sich klar gegen die Immunisierung richte.

Ebenso wendet sie sich gegen Kita-Schließungen, da gerade diese ein relevanter Beobachtungsort seien.

Sie habe Angst vor der drohenden Ausgangssperre und den im März 2020 angekündigten lockdowns.

 

Seither hat man von ihr nie wieder etwas gehört. (Angst vor Bashing/Drohungen oder Einsicht in die Maßnahmen?)

 

 

 

Die ganze Corona-Dummheit brillant auf den Punkt gebracht. Jetzt könnten wir die Diskussion eigentlich abschliessen, alle Fakten sind benannt, Positionen sind bezogen, ein Konsens ist nicht in Sicht und die Rechthaberei dominiert schon eine unangenehme Weile diese Zwängerei, eh, Debatte.

 

Ich weiss nicht, ob und wenn ja, wieso Frau Moelling abgetaucht ist, aber wenn ich sehe, mit welch dumm-fiesen Attacken sie eingedeckt wurde, kann ich ihre Unlust verstehen. Die hat vermutlich Gescheiteres zu tun, als sich mit einfältigen Erbsenzählern um die Deutungs-Hoheit jeder ihrer Bemerkung zu krabbeln.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)
vor 2 Stunden schrieb Cine-Reste:

Beispielsweise der Rechtsanwalt, der früher RAF-Terroristen verteidigte, um dann später munter bei der NPD mitzuwirken.

 

Von solchen Typen habe ich auch gehört. Habe damit nichts zu schaffen!

 

Wenn aber mit guten Quellen der IWF, die Weltbank, US-Politik und die jetzige lockdown-Epidemie kritisiert werden, bin ich gerne dabei.

Edited by cinerama (see edit history)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

 

 

 

Ich lasse einfach mal hier folgenden Chart da, da kann sich jeder mal selbst davon überzeugen, dass eben nicht nur YouTube Zahlen stimmen und Aussagen wie "hätte, könnte" von Wissenschaftlern die nun mehr in der Versenkung verschwunden sind, kritisch betrachtet werden sollten.

 

spacer.png

 

spacer.png

 

Aber die Zahlen werden mit Sicherheit nicht stimmen, hab da letztens so ein YouTube Video gesehen. Drosten hat generell auch in allen Dingen unrecht!!!🤡

Schöne zweite Welle im obigen Graph. Die es angeblich laut anderen Virologen nicht geben sollte.

 

Quelle: 

 

 

Edited by Cinematicx (see edit history)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest
This topic is now closed to further replies.

×
×
  • Create New...