Jump to content

Lichtspieltheater der Jugend Frankfurt (Oder)


Recommended Posts

Im Rahmen des Studiengangs Schutz Europäischer Kulturgüter an der Europa-Universität Viadrina arbeite ich an dem Oral-History-Projekt Lichtspielgeschichten Frankfurt-Oder. Ziel des Projekts ist es, das alte Lichtspieltheater anhand von Zeitzeugenberichten zu portraitieren. Auf der Seite www.facebook.com/Lichtspielgeschichten könnt ihr den aktuellen Arbeitsstand verfolgen. Natürlich seid ihr eingeladen, ausgiebig zu teilen, zu verlinken, zu liken und zu kommentieren! Seit kurzem ist auch der Projekt-Trailer fertig und nun auf dem YouTube-Kanal "Lichtspielgeschichten" zu sehen. Auch hier: Wenn er euch gefällt, bitte abonnieren, liken und teilen!

Link to post
Share on other sites
  • Replies 78
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

Top Posters In This Topic

Popular Posts

Auch wenn es sich in den obigen Beiträgen vielmehr um die Architektur und/oder den Erhalt des Filmtheaters ging, hier vielleicht einmal ein paar Richtigstellungen bzw. Erklärungen (besonders für "Erz-

Kann man sich bis 1.12.2020 in der ARD Mediathek anschauen. Jens

Da hat der RBB eine wirklich schöne Doku gebracht. Für Filmtheaternostalgiker ein echter Leckerbissen.

Posted Images

  • 3 years later...

Stadt Frankfurt (Oder) kauft das »Alte Kino« zurück

Stadtverordnete entscheiden am Donnerstag, 6. Dezember 2018

In der Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am Donnerstag, dem 6. Dezember 2018 wird Oberbürgermeister René Wilke eine Vorlage zum Ankauf des ehemaligen „Lichtspieltheaters der Jugend“ in der Heilbronner Straße einbringen. Vielen Frankfurterinnen und Frankfurtern ist der desaströse Zustand dieser ungenutzten Immobilie im Zentrum der Stadt schon lange ein Dorn im Auge, verbinden sie doch mit dem „Alten Kino“ Lebenserinnerungen. Seitens der Stadtverwaltung wie der Kommunalpolitik wurde die Problematik in den zurückliegenden Jahrzehnten häufig vergeblich diskutiert. Letzter Status war, die aktuelle mazedonische Eigentümerseite wäre nicht gesprächsbereit bzw. für Gespräche nicht erreichbar. 

Oberbürgermeister René Wilke wandte sich kurz nach seinem Amtsantritt im Mai dieses Jahres an die Eigentümer der Immobilie. Hatte er doch im Wahlkampf davon gesprochen, dieses wichtige „Stück der Seele unserer Stadt“ heilen zu wollen und geäußert, dabei in letzter Konsequenz auch vor Mitteln wie Enteignung und Zwangsversteigerung nicht zurückzuschrecken. Über mehrere Monate führte der Oberbürgermeister nun persönlich intensive Verhandlungen mit Vertretern der Eigentümerseite. Über den schlussendlich fest gelegten Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Oberbürgermeister René Wilke: „Wir haben uns auf eine Summe geeinigt, die deutlich unter derjenigen liegt, die der Eigentümer einst für das Objekt bezahlte. Damit wurde der Verantwortung der Eigentümerseite für den heutigen Zustand des Gebäudes Rechnung getragen, für dessen Erhalt seit Jahren nichts mehr unternommen wurde.“ Bereits im vergangenen Jahr organisierte René Wilke, damals als Abgeordneter des Landtages Brandenburg, eine Zusage der Landesregierung, die Stadt Frankfurt (Oder) bei einer eventuellen Sanierung und Nutzbarmachung dieses Objektes zu unterstützen. Allerdings mit der Einschränkung, zuvor müsste das „Lichtspielhaus der Jugend“ in das Eigentum der Stadt übergegangen sein.

Anknüpfend an diese Zusagen wurden nun Gespräche mit dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur (MWFK), dem Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung (MIL) sowie der Staatskanzlei aufgenommen. Im Ergebnis sollen erste Maßnahmen nach dem Ankauf mit etwa 410.000,00 Euro Soforthilfe des Landes Brandenburg flankiert werden. Das Geld dient zur Sicherung des Gebäudes und zur zügigen Erstellung einer Haushaltsunterlage Bau. Dieses Planungsdokument ist Vorbedingung für den Beginn von Baumaßnahmen innerhalb eines überschaubaren Zeitraums. Auch der Kauf des Objektes wird aus Fördermitteln des Landes Brandenburg kofinanziert.

Nach einer Zustimmung der Stadtverordnetenversammlung im Dezember 2018 und dem Vollzug des Kaufes ist bereits jetzt ein Treffen von Vertreterinnen und Vertretern der Ministerien mit Oberbürgermeister René Wilke, dem Stadtentwicklungsdezernenten Jörg Gleisenstein sowie Kulturdezernentin Milena Manns im Januar 2019 verabredet. Ziel der Stadtseite und des Landes ist dabei, das Alte Kino zu einem Teil des Brandenburgischen Landesmuseums für Moderne Kunst zu machen. Oberbürgermeister René Wilke: „Gelingt uns der Ankauf des Alten Kinos, ist das ein gewaltiger Schritt voran, der eine Perspektive für dieses traditionsreiche Objekt schaffen kann. Es liegt dann aber noch immer ein weiter Weg vor uns. Wir müssen weiter alle an einem Strang ziehen.“

 

Quelle:

 

https://www.frankfurt-oder.de/Schnellnavigation/Startseite/Stadt-Frankfurt-Oder-kauft-das-Alte-Kino-zurück.php?object=tx%2C2616.14&ModID=7&FID=2616.9635.1&fbclid=IwAR0qL5YTtNDir9iz0ZepM4tVN4SGTZa3Aj4R1yplcNNvCvYFA3sj1cI9D1c

Link to post
Share on other sites

Klingt doch erst einmal wunderbar, ein derart berühmtes Kino als Bau zu erhalten. Auch als Bestandteil des Museums der Moderne. Aber wäre da noch Raum für die genuin damit verbundene Filmvorführmöglichkeit? Als hauptgewerbliche Kinostätte wäre ja nur mit Anbeu bspw. weiterer sechs Kinos der Unterhalt des Gebäudes aufrechtzuerhalten. Also sollte doch möglichst die geplante Mischnutzung nebst Kunstmuseum keine zu starken Änderungen des Kinosaals riskieren, um ihn nicht unkenntlich zu machen?

 

Edited by cinerama (see edit history)
Link to post
Share on other sites
  • 8 months later...
  • 3 months later...

Der RBB hat zusammen mit mir eine Doku gedreht, wo ich mit meiner TK 35 zu sehen bin.
Morgen wird sie am 1. Advent um 22:20 Uhr ausgestrahlt:

https://www.rbb-online.de/doku/die/die-kinoretter.html

 

Und hier eine Webdoku als kleiner Vorgeschmack:

https://webdoku.rbb-online.de/das-alte-kino?fbclid=IwAR3FdwOVOEFODdQ1RuqOlHTVzvaLyY2O3DZgqEmhRhS5GJ10AkQRj1rkaqE#233376

 

Link to post
Share on other sites
  • 1 month later...
  • 4 weeks later...
  • 10 months later...

Hallo Martin, ja dann mal los. Trigger doch mal Helmut an, ob der nicht, statt sein Zeugs in den Container zu schmeißen, da im Foyer ein Museum damit einrichten will. Genug hat er ja, und mehr als genug Geschichten für Schautafeln ebenso. Oder für kleine Videos.

Jens

Link to post
Share on other sites

Hallo Jens,

In erster Linie kommt dort das Landesmuseum für junge Kunst rein. Sicherlich wird es ggf. auch eine Möglichkeit einer Dauerausstellung rund um das Thema Kino geben. Ich kreise schon wie ein weißer Hai und fliege wie ein Adler über das alte Kino, um im richtigen Moment zuzugreifen, sprich ein wenig Kino dort zu etablieren.

Im Sommer möchte ich vor dem alten Kino den Film "Dirty Dancing"
auf 12x9 Meter großer Leinwand und mit 7kw-Brenner zeigen. Dazu suche ich noch Unterstütung. Letztes Jahr war es "3HfA" auf 3,60 x 2,40 Meter großer Leinwand und 320W-UHP.
Presse, TV und Radio sowie über 300 Zuschauer waren bei diesem Event anwesend.

Link to post
Share on other sites

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel. Obwohl der Film jedes Jahr um Weihnachten x-Mal im Fernsehen gesendet wird, wollten ihn dennoch über 300 Leute draußen in der Kälte sehen.
Ich glaub es lag an der Kombination aus Sehnsuchsort und populären Weihnachtsfilmklassiker

Link to post
Share on other sites
vor 16 Stunden schrieb Martin Rowek:

Hallo Jens,

In erster Linie kommt dort das Landesmuseum für junge Kunst rein. Sicherlich wird es ggf. auch eine Möglichkeit einer Dauerausstellung rund um das Thema Kino geben. Ich kreise schon wie ein weißer Hai und fliege wie ein Adler über das alte Kino, um im richtigen Moment zuzugreifen, sprich ein wenig Kino dort zu etablieren.

Im Sommer möchte ich vor dem alten Kino den Film "Dirty Dancing"
auf 12x9 Meter großer Leinwand und mit 7kw-Brenner zeigen. Dazu suche ich noch Unterstütung. Letztes Jahr war es "3HfA" auf 3,60 x 2,40 Meter großer Leinwand und 320W-UHP.
Presse, TV und Radio sowie über 300 Zuschauer waren bei diesem Event anwesend.

Ich glaube es gibt im Forum genug Mitglieder die sowas machen. Frag doch Gerhard, Jens oder mich, wir machen das teils professionell. Und 7KW brauchts da wirklich nicht!

 

 

PS: "Landesmuseum für Junge Kunst" damit ist eine Nutzung als Kino eh gestorben, das was man sich in Verwaltungskreisen als "Junge Kunst" vorstellt ist alles mögliche aber hat mit Film leider nichts zu tun.

Link to post
Share on other sites

Es werden sowohl Filmvorführungen vor und im neuen Landesmuseum stattfinden können. Niemand spricht von einer Nutzung als reines Kino

7KW-Xenonpower sind schon erforderlich, da über eine breite beleuchtete Straße projiziert werden muss. Andernfalls wird eine sehr kurze Brennweite und extremer Scheimpflug benötigt

Wer möchte, kann gern in das Boot der Lichtspieler und Kinoträumer einsteigen.

Joachim Witt sang einst "Die Erde brennt" Aber er sang auch "Wir werden wieder aufstehn"....

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.





×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.