Jump to content

Cine-Reste

Mitglieder
  • Posts

    397
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    4

Everything posted by Cine-Reste

  1. Zuerst einmal auch danke an @stefan2 für sen ausführlichen Bericht. Was hieltet ihr davon, wenn wir zur aufbereitung von Kinogeschichte vergangener Häuser ein neues Thema aufmachen? Der Thread "Das Kinosterben geht weiter" ist mittlerwile ziemlich lang, und behandelt vom Ursprung her neueingehende Schließungen. Vielleicht könnte man eine solche Retrospektive sogar nach Verleihbezirken und dann nach Städten Gliedern. Oder doch gleich bei Wikipädia einstellen und dann darauf verlinken?
  2. Ganz einfach: Projektion außerhalb der optischen Achse. Bei Überblendbetrieb ist mindestens einer davon betroffen.
  3. @Heiko: Sorry, dass ich jetzt ersteinmal klugscheiße, aber: Was ist mit dem Grindel? Und die anderen kinos waren:
  4. Um den Nachruf etwas zu illustrieren... Ganz früher: Und das wird jetzt abgerissen:
  5. Theoretisch ja, wenn Dein Antrag in voller Höhe, d.h. in allen eingereichten Positionen, positiv entschieden wird. Die Positionen müssen sich direkt mit der Einrichtung des Filmtheaters, also Technik, Bestruhlung etc. in Zusammenhang stehen. Darlehen welche sich direkt auf das Gebäude, also "Dach und Fach", beziehen werden nicht gewährt. Voraussetzung ist die Vorlage eines noch mindestens 5 Jahre laufenden Mietvertrages. Die Auszahlung der Summe, bzw. der einzelnen Positionen, erfolgt immer erst nach Vorlage der jeweiligen Rechnung.
  6. KLIMBIM wurde für den Heimkinobereich sogar auf Celluloid veröffentlicht:
  7. Anbei ein Schreiben von 1964 an Zeiss-Ikon (aus "Bild + Ton" Nr. 72), in welchem die FTB W. Huttenlocher und Söhne sich lobend über den Einbau des Ernemat II äußern: Laut Briefkopf gehörten damals noch das staufen, Kronen, Palast und Scala in Göppingen, sowie Turm, Parler u7nd Palast in Schwäbisch-Gmünd zu den Betrieben. Bei der unten im Brief erwähnten Festschrift mit Aufnahmen der Häuser muß es sich um den von @filmempire erwähnten Prospekt handeln. Ein hier veröffentlichter Scan dieser Festschrift wäre cool! Es gibt übrigens noch ein weiteres Familienmitglied, welches seit vielen Jahren als Theaterleiter in Heidelberg arbeitet.
  8. Und dann kommt es darauf an, um wieviel Uhr der Spaß losgehen soll. Häufig muß ja, um nicht wegen des Lärms mit Anwohnern in Konflikt zu geraten, realtaiv früh also noch während der Dämmerung begonnen.
  9. Die Betriebsstunden der Maschinen würde ich stark anzweifeln. Sind wahrscheinlich vor 6.600 bzw. 3.600 Stunden neue Lampenhäuser drangekommen.
  10. Eigentlich geht es immer noch um das Sonolux-Tonproblem von neulich, welches sich nun eigentlich mehr als ein Präciton22-Problem herauszustellen scheint. Ich würde es gerne mit einem Verstärker, den ich noch vom Bauer P5 habe probieren. Nur wurde der ja direkt über die Messerkontakte mit dem Projektor verbunden. Hat jemand eine Ahnung, oder Erfahrung, wie man ein normales Netzkabel an den Verstärkker anschließt (loggischerwise hinten; vorne kommt der Ton 'dran)?
  11. Hallo Günther, ich war in letzter Zeit einiges in BaWü unterwegs, weil ich die bestehenden und ehemaligen Kinos fotografisch dokumenetieren möchte. In Esslingen kam ich zu spät. Das Grundstück, auf dem lt. Filmtheateradressbuch bis vor kurzem das Capitol stand war frisch beräumt. Kommt ein Altenpflegeheim hin.
  12. Da ich trotz mehrmaliger Versuche dem Problem nicht Herr werde, beschreibe ich es hier in Gänze in der Hoffnung, dass jemand eine geniale Eingebung hat: Bis zu meinem letzten Umzug hat alles ganz super funktioniert. Nachdem ich die Anlage jetzt wieder zusammengesetzt habe, bekomme ich keinen Ton mehr, d.h., nicht einmal ein Feedback, wenn ich z.B. mit einem Pinsel durch den Lichtstrahl gehe. Als Verstärker dient ein Präciton 22. Folgende Maßnahmnen habe ich eingeleitet: Ersatz der Kapsel mit der Photozelle gegen eine neue. Ersatz des kompletten Kabels von der Photozelle in den Verstärker. Schalte ich den Projektor und den Verstätrker ein, ergibt sich ein leichtes normales Brummen auf dem Lautsprecher. Ziehe ich die Kapsel mit der Photozelle aus dem Projektor, wird dieses unterbrochen. Der Stromkreis ist also O.K. Nur wie gesagt: Weder mit Durchbrechen des Lichtstrahls, noch natürlich durch Durchlaufen lassen eines Flmes, sind auch nur die geringsten akkustischen Signale vernehmbar. Die Photozelle würde ich als Ursache ausschließen, da ich diese w.g. bereits getauscht habe.
  13. Habe festgestellt, dass der Keilriemen bei meiner Sonolux wohl nicht mehr ewig leben wird. Weiß jemand, wo es noch welche gibt oder was ich alternativ verwenden kann? Gleichzeitig würde ich gerne das Kabel von der Kapsel mit der Solarzelle weg erneuern. Auch hier wäre ein guter Tipp klasse.
  14. Im Falle von "Life of Brian" weiß ich es nicht, aber: @projektorkopf:
  15. Ärger hatte ich einmal Mitte der Nenziger in einer kleineren Stadt in Sachsen, als ich den Film zu Ostern als Sondervorstellung eingesetzt habe. Da hat mir der evangelische Superintendent zuerst einen Brief geschrieben, und nachdem ich ihm nicht umgehend geantwortet hatte stand er nach zwei Tagen bei mir im Büro. Neben dem generellen Einsatz des Filmes zum Zeitpunkt Ostern bemängelte er insbesondere die Formuliereung im Programmflyer: Würde ich heute auch nicht mehr so verkaufen. Habe mich dann, via Presse, für die Formulierung entschuldigt und das hatte dann erst recht Aufmerksamkeit auf die Veranstaltung gelenkt. Der Kasse geschadet hat's nicht.
  16. kinobär schrieb: Dann zeig mir doch bitte, wo das stehen soll. In der Selbstdarstellung des Werkstattkino steht's nämlich schon einmal nicht 'drin, und das ist auch richtig, weil es nicht stimmt. Vielleicht liegt es daran, es hat schließlich schon ewig keine Indizierungen mehr gegeben und auch 18er Filme gibt es im Vergleich zu vor 20 Jahren deutlich weniger im Kino, dass es schon ewig keine Indizierung mehr gegeben hat. Deshalb wuchern düstere egenden wegen irgendwelcher dinge die man mal von irgendjemandem gehört hat, häufig werden ohne Kenntnisse Staatsanwälte und die FSK in einen Topf geworfen und gut umgerührt. Dabei fanden die meisten Indizierungen i.d.R. statt, nachdem der Film bereits von der FSK begutachtet und als "Nicht freigegeben unter 18 Jahren" in die Kinos gekommen war. Bekanntes Beispiel hierfür ist der 1. "Tanz der Teufel", der dann auch 10 Jahre später, als die Sache vor dem Bundesverfassungsgericht lag, mit interessanter Begründung wieder freigegeben wurde. Die FSK hatte damit nichts zu tun. Wer sich die Mühe macht, einmal zu überprüfen, welche Filme heute überhaupt indiziert sind, wird übrigens feststellen: - es sind in der Summe weniger als Erwartet. Von einer Zensur kann nicht gesprochen werden. - Ungefähr bei der Hälfte handelt es sich um die Schlitzer- und Hexenfolterfilme der 70er und 80er Jahre. - Beim Rest handelt es sich Großteils um deutsche Filme, die ca. zwischen 1933 und 45 entstanden sind. "Hitlerjunge Quex", "Jud Süß", "Triumpf des Willens" etc. Eine Indizierung bedeutet übrigens nicht, dass sich niemand den Film ansehen darf. So sind z.B. Vorführungen der Flme aus der Nazizeit durchaus zulässig, wenn dies innerhalb eines entsprechenden Rahmenprogrammes geschieht. In der Regel mit Einführung und anschließender Diskussion durch einen Mitarbeiter der Bundeszentrale für politische Bildung. Und das ist auch gut so.
  17. Über Filme ohne FSK steht da kein Wort drin. Was soll das?
  18. @cinerama: Der Rückzieher ist gut. Vielleicht war der Cubix - wenngleich ich nichts gegen dieses Haus geagt haben möchte - für dieen Film als Referenz doch das falsche. Wie fandest Du eigentlich den Film als solchen? Mir perönlich hat er sehr gut gefallen, ich kenne auch Menschen, welche ihn sich ein zweites mal angesehen haben und einem dritten Besuch nicht abgeneigt sind. Vielleicht einmal zum "Deutschen Filmpreis": Bis vor wenigen Jahren waren - egal ob Deutsche oder Europäische Filmprese - Dinge die gelinde gesagt keine Sau interessieert haben. Wer erinnert sich z.B. noch an den "Felix", außer dasss es da mal einen Kalender aus dem Zweitausendeins-Verlag gegeben hat der ambitioniert und sexy war, aber nur für zwei Jahre Bestand hatte. Vom Filmpreis bin ich jetzt schon wieder abgewichen. Nun haben wir einen Filmpreis, dessen Verleihung mir mittlerweile immer besser gefällt. Letztes Jahr, als - ebenso - verdiente Preise an den von mir doch als zweifelhaft befundenen "Untergang" verliehen wurden sah ich das auch anders. Dem Generalveriss der veranstaltung wg. angeblichen Mangels an Starwesen durch den "Spiegel" der letzten Woche habe ich mit einem Leserbrief geantwortet, welcher wohl nicht veröffentlicht werden wird. Dass z.B. "Das Leben der Anderen" seit Wochen schon vor dem Preis, auch unter der Woche und bei sehr angenehmem Publikum, das jenseits de4r 30 ist und auf das es in Zukunft ankommt, funktionierte war ja schon erwähnt. Und wann befand sich das deutsche Kino seit den Ausreiserjahren mit Otto, Didi, Loriot oder Bully in der konfortablen Marktsituation eines Anteils an derselben von 26 Prozent? Und das alles bereits vor der Preisverleihung? Was haben wir denn bei der Gala gesehen außer den zugegebenermaßen flachen Witzchen von Herrn Herbig? Einem Millionenpublikum wurden Ausschnitte, u.a., den Filmen "Das Leben der Anderen", "Requiem", "Knalllhart" u. "Sommer vorm Balkon" vorgeführt, und dies z.B. in einer Weise, die geeignet war, um die Nominierung in der Kategorie "Bester Schnitt" dem Otto-Nicht-Kinogeher deutlich zu machen. Wannn setzt sich dieses TV-Volk denn sonst mit den Aspekten filmischer Gestaltungsweise in diesem Umfang, wen überhaupt, auseinander? Auch wenn ich Bully nicht mag - ich fand's O.K. Und ich gönne jedem der nominierten Filme den Aufmerksamkeitsfaktor, den diese jetzt neben den aus eigener Kraft bislang generierten Besuchern erzielt. Nebenbei erwähnt seien nur kurz die nicht nominierten, aber dennoch sehenswerten Filme: Sei es "Der Fischer und seine Frau", "Schattenväter" oder der erst jetzt starttende "Falsche Bekenner". Nehmen wir einmal die gut kalkulierten, und meistens auch nicht wirklich schlechten Eichinger-Produktionen raus: Hätten allein von Trotta, Dietl, Wortmann und von Praunheim diesen Status gerechtfertigt?
  19. @preston sturges hat geschrieben: ...oder: Einfach mal in's Kino gehen.
  20. Verstehe ich nicht. Ist doch alles mit 'drin. Sogar Pornokinos.
  21. Cine-Reste

    Kinofotos

    Nachdem doch einiges an Interesse an den Kinofotos, welche ich u.a. im "Kino im Landkreis Calw zu verkaufen"-Thread geposted hatte bestand, habe ich nun in der Gallery einen Ordner "Kinoarchitektur" angelegt. http://gallery.filmvorfuehrer.de/view_album.php?set_albumName=Kinoarchitektur
  22. @cinerama Wobei bei Bond - alles nach Goldeneye lasse ich jetzt außen vor weil das nach dem guten alten Kalten Krieg, als die Welt noch in Ordnung war aus der Sicht von Filmen wie Bond), quatsch ist, der Wiedererkennungswert einen nicht zu unterschätzenden weiteren Handlungsstrang darstellte und der Serie somit Qualität verlieh. Auch die Ironie innerhalb der Serie, siehe George Laszenbies "Das wäre dem anderen nicht passiert" in der Eröffnungssequenz von "Majesties Secret Service". Warum aber sollen die Nicht-Scope-Bonds nicht State of the Art gewesen sein? "Goldfinger" spielt nun einmal, die Flugsequenzen von Pussy Galores Flying Circus außer acht lassend, primär in geschlossenen Räumen was nicht für Scope spricht, ist aber insbesonder bei seinem Fort Knox Finale top. Das Setdesign stammte ja auch hier von Ken Adams. "Live and let Die" war, was mich wunderte, auch ein Non Scope Bope Bond, aber zu meckern gibt's an dem finde ich auch nichts.
  23. @preston sturges: Das ist ja ironischerweise ein ehemals sehr traditioneller Karsruher Kinostandort, wo die junge Dame ihren Auftritt hat!
×
×
  • Create New...

Filmvorführer.de mit Werbung, externen Inhalten und Cookies nutzen

  I accept

Filmvorfuehrer.de, die Forenmitglieder und Partner nutzen eingebettete Skripte und Cookies, um die Seite optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von externen Inhalten (z.B. youtube, Vimeo, Twitter,..) und Anzeigen.

Die Verarbeitungszwecke im Einzelnen sind:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
  • Datenübermittlung an Partner, auch n Länder ausserhalb der EU (Drittstaatentransfer)
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für diese Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO zu. Darüber hinaus willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Weiterführende Details finden Sie in unserer  Privacy Policy, die am Ende jeder Seite verlinkt sind. Die Zustimmung kann jederzeit durch Löschen des entsprechenden Cookies widerrufen werden.