Jump to content

F. Wachsmuth

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    8.806
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    307

2 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über F. Wachsmuth

  • Rang
    Advanced Member
  • Geburtstag 02.06.1976

Contact Methods

  • AIM
    FWachsmuth
  • Website URL
    http://www.filmkorn.org/

Profile Information

  • Geschlecht
    Männlich
  • Ort
    Hamburg

Letzte Besucher des Profils

5.586 Profilaufrufe
  1. F. Wachsmuth

    Weniger bekannte und billige Doppel-8-Kameras

    Also ganz praktisch: Positivfilm umkehrentwickelt hat bei mir subjektiv höhere Dmax als entsprechend entwickelter TriX oder Scala. Mit Fomapan R (als einzigem echten Umkehrfilm) müsste ich mal messen. Ich habe ein Densitometer, messe aber selten — und vermutlich spielt in das subjektiv gesehene Ergebnis auch dir Dmin der Träger stark rein, die bei Positivfilm ja so niedrig ist wie bei Fomapan R.
  2. F. Wachsmuth

    Der E100D kommt wieder :)

    Mich hab bei Screenshot problemlos unkorrigierte Log-Scans in ProRes444 bekommen. Preis müsste ich nachgucken. @Rainer: ich hatte AVP viel teurer in Erinnerung. Danke für die Korrektur. Aber selber schuld, wenn keine Preisliste online ist... wer telefoniert denn heute noch wegen sowas? Da klickt man doch einfach zum nächsten.
  3. F. Wachsmuth

    Weniger bekannte und billige Doppel-8-Kameras

    Andec bietet hervorragendes an Kopierleistungen an: Farbkopien auf S8 sowohl von S8 Colorneg als auch von 16mm (letzteres ist atemberaubend). Erklarst Du noch, warum Kopierfilm nach Umkehrung schlechtere Maximaldichtehaben soll?
  4. F. Wachsmuth

    Der E100D kommt wieder :)

    Wenn du was günstigeres, gutes suchst: Screenshot. Ich finde AVP extrem teuer.
  5. F. Wachsmuth

    Film und Foto Negative in brandsicherer Box

    Erben alter Fotos kann auch ausgesprochen glücklich machen. Mein Vater starb, als ich zwei Jahre alt war. Ich habe seine (erheblichen Mengen an) Dias und Negative in den letzten Jahren Stück für Stück gesichtet und mühsam in Kontext gebracht, denn das meiste war leider unbeschriftet und somit erstmal "beliebig". Mit Hilfe seiner Schwestern, die jeweils ein großes Album mit einer Auswahl an Fotos bekamen und entsprechend Erinnerungen hervorsprudelten, konnte ich enorm vor zuordnen, plötzlich ging es beim Puzzlen voran. Randbeschriftungen der Filme halfen bei grober Zeitzuordnung, die (nun erkannten) Menschen und Orte darauf ebenso. Ich bin noch lange nicht fertig mit dieser Detektivarbeit, aber langsam entsteht eine komplette Biographie, die (mir) wichtige Lücken füllt. Ich habe viel aus seinem Leben erfahren, was keiner (mehr) wusste, auch brisantes, wie die (brisante) Todesursache seines Bruders und andere "Familiengeheimnisse". Die Dias zB waren alle hinter Doppelglas, gerahmt mit gummiertem Papier. Alles verpilzt, zerfressen, verschimmelt, rot oder schlimm entfärbt. Durch schrittweise Bergung, Rettung und Digitalisierung habe ich viel Retten können – weil der analoge Film eben auch noch "lesbar" ist, wenn schon 70% der Informationen fehlen. Dies nur als Gegenbeispiel zu Rainers Containergeschichte. Ich kann Bernhards Erhaltungswille also bestens nachvollziehen und bejahen, Schaltnetzteile hin oder her.
  6. F. Wachsmuth

    Weniger bekannte und billige Doppel-8-Kameras

    Eine Ricoh Ricohmite 88 E habe ich gerade erstanden, Ende des Monats bin ich wieder zu Hause und werde sie ausprobieren bzw. richten. Bei der hat es mir sehr die Größe angetan. Bin gespannt, wie sie sich anfühlt und was sie kann. Vielleicht wird es mal wieder ein Umbau auf DS8? We will see.
  7. F. Wachsmuth

    Weniger bekannte und billige Doppel-8-Kameras

    Irre, wie viele (fast) vergessene Kamerahersteller es gab. Und heute schafft Kodak nicht mal eine zu bauen, bzw. Bauen zu lassen. Gut, dass es so viele vorzügliche Gebrauchtgeräte gibt.
  8. F. Wachsmuth

    Agfacolor CNS 400

    Schon, aber auch gerade in den USA unterwegs, daher ganz normale Tageszeit. 🙂
  9. F. Wachsmuth

    Film und Foto Negative in brandsicherer Box

    Hm. Die Negative meines Vaters sind alle in Pergamonhüllen, lagen lange in einem Keller — undnheuze sind Negative und Hülle fast durchgehend "verklebt". Einen Wasserschaden gab es aber nie. Ich kann die nur noch abziehen, nachdenklich sie samt Pergamin ausgeschnitten und lange gewässert Unen gezrocknet habe, und selbst dann hab ich noch Papierfasern in der Schicht. Deshalb für mich PP.
  10. F. Wachsmuth

    Agfacolor CNS 400

    Bei Google Books findet man was: Der CNS 400 war in der Tat der erste "kompatible".
  11. F. Wachsmuth

    Film und Foto Negative in brandsicherer Box

    Ich hab alle meine Negative in durchsichtigen PP-Taschen, ein Blatt pro Film. Auch die von meinen Etern geerbten. Ich habe eine einfache LED-Leuchtplatte in A3 (Amazon/China) und fotografiere mit der und meiner Sony A7R3 die Nagativblätter als Ganzes ab – mit Cyan-Acyl auf der Leuchtplatte und als Raw. Diese "digitalen Kontakte" werden nur grob schnellkorrigiert und liegen mit meinen anderen digitalen Fotos in der Cloud. Klar, so hat jedes Bild nur etwa 800 Pixel an der langen Kante, aber ich erspare mir das "Alles Scannen" und finde recht schnell die Perlen, die ich dann eben gezielt scanne. Vielleicht ist es keine Antwort auf Deine Frage, aber eben ein Denkanstoss. "Grobdigitalisierung" quasi.
  12. F. Wachsmuth

    MURAY 16mm Betrachter vom Flohmarkt.

    Das ist ein Superpreis! Und dann noch die Version mit den schönen Sortierfächern. Total praktisch.
  13. F. Wachsmuth

    Bolex H16 als Kontaktkopierer

    Hm, du hakst sie doch in die 30m-Spulen ein, nach einer Umdrehung sind sie mittig fest fixiert. Und mit etwas Friktion auf der Abwickelseite hat der Drall dann doch keine Chance mehr..? Aber ja, so "Telefonschnurfilm" kann die Pest sein. Alter Velvia, der ewig lag, und den man gleich nach der Belichtung entwickeln will... schlimm!
  14. F. Wachsmuth

    Projektorumbau zum Abfilmen

    Kauf Dir einen Projektor und projiziere. Auch die beste Digitalisierung bringt Dir nur 20% der Erlebnisses einer echten, direkten Projektion. Und du sparst dir eine Menge Arbeit.
  15. F. Wachsmuth

    Bolex H16 als Kontaktkopierer

    SW-Printfilm kannste übrigens bei Rotlicht verarbeiten. 😉 Ich hab das "entsandwichen" damals einfach mit einem Umroller gemacht. Links die Sandwichspule, mittlere Friktion. Auf dem rechten Umroller zwei Aufnahmespulen, einfach mit Heisskleber aneinander gebappt, weil der Spulendorn für zwei zu kurz gewesen ist. Hat prima geklappt.
×