Jump to content

F. Wachsmuth

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    8.689
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    295

Alle erstellten Inhalte von F. Wachsmuth

  1. F. Wachsmuth

    Siemens 2000

    Du benutzt die Projektoren ja auch, das ist das beste. Unterschätze aber nicht, wie gut Teerpapierkondensatoren ggf. brennen... http://www.magischesauge.de/MagischesAuge_ProblemKondensatoren.htm
  2. F. Wachsmuth

    Fundstücke

    Das ist ausgesprochen hypnotisierend und wunderschön. Exzenterporn!
  3. F. Wachsmuth

    DIY NIZO Reparatur

    Vielleicht passt ein SMD-Tantal auch oben auf die Platine..?
  4. F. Wachsmuth

    DIY NIZO Reparatur

    Großartig! Weiter so. Du hast es ja fast geschafft. 🙂
  5. F. Wachsmuth

    DIY NIZO Reparatur

    Ach und von wegen "wachsartiger Schicht": Kontakte dünn mit Kontaktfett (nicht Polfett!) zu versiegeln ist gar nicht unüblich und ein recht guter Korrisionsschutz. Ganz blank korrodieren sie halt um so schneller...
  6. F. Wachsmuth

    DIY NIZO Reparatur

    Ich glaube, bei den Nizos ist das einfach so...
  7. F. Wachsmuth

    Schmalfilmpreise: Market Watch...

    Ich hab mir ein Skript gebastelt, dass ein paar Preise des Marktes beobachtet. Vielleicht interessiert es ja auch noch andere... daher dachte ich, hier einfach mal reinzuschreiben, wenn mir dadurch interessante Preisänderungen auffallen. Seitenvorschläge zum "watchen" bitte gern per PN an mich... ich kann aber nichts versprechen, es ist ein Hack. :)
  8. F. Wachsmuth

    Schmalfilmpreise: Market Watch...

    Der geht ja problemlos auch in der 16mm Kamera. Nur Super-16 geht halt nicht.
  9. F. Wachsmuth

    Fundstücke

    Und da sage noch mal einer, er möge die Farben von Colorneg nicht.... Die macht eh schöne Sachen:
  10. F. Wachsmuth

    (Lomo) Laborfragen

    Abschwächen geht auch mit Negativen. Ich hab heit ubrigens im Rahmen des jährlichen Duka-Großputzes den Plattenteller direkt in die Arbeitsplatte eingebaut. Natürlich leicht entnehmbar, aber so steht hier kein ganzes Lenco L75 Chassis mehr rum. War mit Forstnerbohrer und Oberfräse eine Sache von 15 Minuten. :) Ich brauch ihn ja nicht nur zum Einspulen von Film, sondern auch zum Ablängen von Meterwahre...
  11. F. Wachsmuth

    Synkino – endlich einfach vertonen

    So, ich starte mal einen separaten Thread für das Projekt :) Da @Theseus, @Helge, @St1600, @SandroP und @S8ler das Thema interessant finden und ich den 2017-PLanungsthread nicht kapern wollte, mach ich hier zum Synkino-Projekt mal einen eigenen Thread auf. Nochmal die Zusammenfassung: --------------- Synkino wird ein vollautomatisches, einfachst zu bedienendes Zweibandsystem, dass mit jedem Projektor ohne jeglichen Eingriff funktioniert. Es besteht aus zwei Kästchen: Das eine enthält eine SD-Karte und wird an die Stereoanlage angeschlossen. Pro Film enthält die SD-Karte einfach eine Datei (MP3, WMA, AAC etc) mit dem Soundtrack. Das andere Kästchen steht in Projektornähe. Man hält kurz eine Filmspule davor, legt den Film ein und startet den Projektor. Der zugehörige Ton startet automatisch und bleibt für mindestens eine Stunde lippensynchron, ganz egal, wie schnell der Projektor läuft. +/-15% Geschwindigkeitsschwankungen werden ausgeglichen. Hier die derzeitige Frankensteinversion, die schon sehr vielversprechend funktioniert – das Oszi zeigt die gemessenen 57,94981 Hz Bildfrequenz an (Dreiflügelblende), die gerade via RS232 und Bluetooth an das Audiomodul geschickt werden. :) Technische Details für Interessierte: Die Soundwiedergabe folgt der Prjektorgeschwindkigkeit durch nahtlose Anpassung der Samplingrate in Echtzeit – auf 2ppm genau. Alternativ habe ich auch schon ein Plugin für den DSP gebastelt, welches die Abspielgeschwindigkeit ohne Änderung der Tonhöhe nachführen kann -- allerdings klappt die Anpassung der Geschwindigkeit hier noch nicht immer ganz frei von hörbaren Artefakten. Beide Module sind via Bluetooth verbunden, es wird also kein Kabel zwischen Projektor und Anlage benötigt. Im Projektormodul wird ein RFID-Reader eingebaut, der den zu beschallenden Film anhand eines kleinen Aufklebers erkennt und im Soundmodul die passende Datei lädt. Die Ist-Frequenz des Projektors wird durch eine extrem schnelle Fotodiode und einen rauscharmen OpAmp in Transimpedanzverstärkungsschaltung quarzgenau gemessen. Zwischen 16 und 30 fps liegt die Messgenauigkeit bei fünf Nachkommastellen (also z.B 54,00001 Hz bei 18 fps und Dreiflügelblende). Hierdurch muss man weder einen Reed-kontakt noch sonstwelche Umbauten am Projektor vornehmen -- das ganze funktioniert einfach über das Licht hinter der Umlaufblende, also mit buchstäblich jedem Projektor. Der gemessene Takt wird laufend zum Soundmodul gefunkt, wo der Ton entsprechend nachgeführt wird. Ich hoffe, 2017 eine Kleinserie davon anfertigen zu können. Allerdings hab ich noch ein gutes Stück Arbeit vor mir, wenn die Kernkomponenten jetzt auch schon ziemlich gut laufen. :)
  12. F. Wachsmuth

    (Lomo) Laborfragen

    Und mein zweitwichtigster Tipp (nach dem selbstverständlichen Plattenteller): http://www.filmkorn.org/abwickelhilfe-fur-den-lomo-tank/
  13. F. Wachsmuth

    (Lomo) Laborfragen

    Ich hab den noch nie benutzt. Ich bau einfach immer den Doppeldecker zusammen. :) Bernhard: Geht das Einspulen unten bei dir problemlos und "schleiffrei"? Wenn nicht, guck mal, ob die beiden Spiralen parallel zu einander sind. Wenn nicht, muss man die Mitte der unteren ggf. Etwas nacharbeiten. Ich hab bei mir übrigens schon immer eine 0.8 (oder 1?) mm Unterlegscheibe dazwischen, die ist mittlerweile fest auf der unteren Etage angebracht. So hat der Film mehr Platz, liegt aber trotzdem sicher im Groove. Und 9.5mm passen dann außerdem auch. :)
  14. F. Wachsmuth

    Film(er)treffen - Berlin Herbst 2018

    Oh ja. Endlich mal!
  15. F. Wachsmuth

    Pedrobox-Syncgerät wo reparieren

    Das lag zum Glück alles in der Bastelkiste rum. Nur kein X-Kontakt-Kabel, darauf warte ich noch...
  16. F. Wachsmuth

    Pedrobox-Syncgerät wo reparieren

    So, das war nur ein Kabelbruch am X-Kontakt, also eine sehr einfache Reparatur. Ich hab die Pedrobox tortzdem noch ein bisschen modifiziert, denn sie fraß Batterien in ungutem Maße. Der Grund? Der Ein/Aus-Schalter schaltet nicht die Versorgungsspannung, sondern nur den Piepton. Keine Ahnung, was da der Hintergedanke war, aber so zog sie eben auch "ausgeschaltet" noch 2mA und das ist für 1.5er Knopfzellen nicht wenig. Ich habe stattdessen jetzt einen kleinen LiPo Akku mit 3.7V und 380mAh eingebaut, der Huckepack einen Ladecontroller sitzen hat. Ausserdem schaltet der Schalter jetzt die Versorgungsspoannung statt des Pipetons. Somit sollte die Batterie im Betrieb etwa 5x so lange halten und abgeschaltet quasi ewig. Laden geht jetzt einfach per Micro-USB-Kabel binnen einer Stunde. Den Ladezustand zeigt eine winzige neue LED (roter Punkt in den Fotos, da lädt sie noch...)
  17. F. Wachsmuth

    Wochenschaubeitrag mit Agfa-Filmproduktion

    Sehr schöner Fund. Danke!
  18. F. Wachsmuth

    Der E100D kommt wieder :)

    http://www.kodak.com/US/en/corp/Press_center/Kodak_Brings_Back_a_Classic_with_EKTACHROME_Film/default.htm Auch wenn es noch ein knappes Jahr dauern wird, sind das doch großartige Neuigkeiten. Bis dahin werden meine 196 Kassetten hoffentlich noch reichen. :) Kodak Brings Back a Classic with EKTACHROME Film Las Vegas, NV, Thursday, January 05, 2017 -- To the delight of film enthusiasts across the globe, Eastman Kodak Company today announced plans to bring back one of its most iconic film stocks. Over the next 12 months, Kodak will be working to reformulate and manufacture KODAK EKTACHROME Film for both motion picture and still photography applications. Initial availability is expected in the fourth quarter of 2017. KODAK EKTACHROME Film has a distinctive look that was the choice for generations of cinematographers before it was discontinued in 2012. The film is known for its extremely fine grain, clean colors, great tones and contrasts. “It is such a privilege to reintroduce KODAK EKTRACHROME Film to the cinematography community,” said Steven Overman, Kodak’s chief marketing officer and president of the Consumer and Film Division. “We are seeing a broad resurgence of excitement about capturing images on film. Kodak is committed to continuing to manufacture film as an irreplaceable medium for image creators to capture their artistic vision. We are proud to help bring back this classic.” Kodak will produce EKTACHROME at its film factory in Rochester, N.Y., and will market and distribute the Super 8 motion picture film version of EKTACHROME Film directly. Kodak Alaris, an independent company since 2013, also plans to offer a still format KODAK PROFESSIONAL EKTACHROME Film for photographers in 135-36x format. KODAK PROFESSIONAL EKTACHROME Film is a color positive film, also known as “reversal,” “slide,” or “transparency” film. Unlike all of the other KODAK PROFESSIONAL Films available today, which are color negative films, EKTACHROME generates a positive image that can be viewed or projected once it is exposed and processed. This makes it ideal for high-resolution projection or presentations. It is also well suited for scanning and printing onto a range of professional-grade photographic media. Availability is expected in the fourth quarter of 2017.
  19. F. Wachsmuth

    Der E100D kommt wieder :)

    Manfrochrome...
  20. F. Wachsmuth

    Kurze Frage - Kurze Antwort.

    Danke, Hans. Ziemlich genau das wollte ich gerade schreiben. :) Ich hätte für so eine Motivsituation als erstes mal Diafine als Erstentwickler ausprobiert. Nicht nur, weil ich das schon immer mal wollte (denn ich liebe Diafine über alles), sondern weil er eine Art "chemisches Tonemapping" macht, also Schatten aufhellt und Lichter runterzieht, dabei aber echt knackige Negative erzeugt. Dafür ist weder Pushen noch Pullen möglich, egal wie lange und wie warm man in Diafine badet, das Ergebnis ist eben immer gleich. Auch das macht ihn so einzigartig. Ein anderer Ansatz, mit der blauen Stunde umzugehen, wäre sonst die Belichtung. Wenn Dir die LIchter zu hell sind, belichte knapper, und mach sie schwarzen Film-Noir-Schatten zum Stilelement. Der Beli in Deiner Kamera will immer 18% grau erreichen. Blaue Stunden sind aber eben oft einfach dunkler.
  21. F. Wachsmuth

    Nizo Heliomatic 8 Reflex B2 -Sammlerglück

    Es geht also doch! (Wenn man es denn will...)
  22. F. Wachsmuth

    Synkino – endlich einfach vertonen

    So, es ging mal wieder ein bisschen voran. Stille heisst ja nicht, dass ich mich ausruhe. :) Und wie üblich – bei den letzten 20% verschätzt man sich schnell. Es war (und ist) einfach immer noch enorm viel Kleinkram zu tun. Aber der ist wichtig, und @Theseus hat mir da mit seinen "early adaptor" Erfahrungen sehr geholfen. Fürs Protokoll, was so passiert ist: Es gibt eine dritte Platinen-Version, die Rev C. Ich habe die Gerber-Files soeben nach China geschickt, in 7-10 Tagen so müsste sie hier aufschlagen. Was an der neu ist: Alle Power-Rails sind etwas dicker als zuvor (bessere Stabilität bei fast leeren Batterien) Beide FTDIs ("Arduino-Anschlüsse") sind jetzt gleich orientiert, nicht der eine Spiegelverkehrt Die Befestigungslöcher für das Display passen jetzt (saßen einen mm zu weit oben...) Programmieren über ICSP-Header funktioniert jetzt auch mit angeschlossenem Display Der Power-Schalter ist deutlich weiter nach rechts gewandert, der saß einfach doch zu nah am Bedienteil Ein fünftes, untig-mittiges Montageloch sorgt dafür, dass sich die Platine beim beherzten Tastedrücken nicht durchbiegt Ein Piezo-Buzzer hat Platz gefunden, um ein paar Sachen akustisch dezent zu untermalen (Menü, Fehler, etc.) Ein dediziertes EEPROM hat Platz auf der Platine gefunden, um künftig den DSP-Plugin-Code zu beherbergen. Bisher musste der zusammen mit den Audio-Dateien auf der uSD-Karte liegen, und das ist zu kompliziert. Deshalb hat es bei Theseus zunächst nicht funktioniert. Und es wäre doch blöd, wenn man mal die Karte formatiert und dann nichts klappt, nur weil dieser Code fehlt. So wird es viel bedien-sicherer. Die Kontroll-LEDs sind besser sichtbar Es gibt zusätzliche Anschlüsse für +5V und +3.3V (falls man noch erweitern will und mit ~100mA auskommt, etwa für RFID oder ähnlich) Tja, und auf der Softwareseite ist auch viel passiert: Audio kann jetzt "manuell" gestartet werden, also exakt framegenauin dem Moment, wo der Projektor losläuft. Das ist praktisch, wenn man eine Startmarke ins Bildfesnter schieben will (etwa bei Filmen mit durchsichtigem Vorspann, wo die Erkennung desselben nicht klappt) Die "Synchronposition" kann jetzt bequem während des Betriebs beliebig Frame-weise verändert werden. Das hilft zum Beispiel, wenn es mal Klebestellen gab, oder aus irgendeinem Grund die Synchronität flöten ging. Jede Raste am Drehknopf entspricht dabei exakt einem Einzelbild. Viel besseres Fehlerhandling, so gibt es jetzt klare Meldungen wie "SD Card not found", "DSP-Plugin not found", "Track not found" etc., die ggf. im Display ausgegeben werden Synkino hängt nicht mehr, wenn eine Audio-Datei nicht gefunden wurde Alle Menüs können verlassen werden (ohne Reset machen zu müssen) Auto-Power-Off nach n Minuten Inaktivität (hat riesige Auswirkungen auf die Batterielebensdauer...) Ein "jungfräulicher" (also gerade gelöteter) Synkino zieht sich jetzt besser an den eigenen Haaren aus dem Sumpf und wirkt nicht völlig kaputt (bootstrapping) Begrenzung auf max. 8 Projektorkonfigurationen, um Speicherüberläufe zu vermeiden Unterstützung verschiedener Typen von Dreh-Encodern Die Audio-Datei kann ohne Reset gewechselt werden, wenn man sich bei der Auswahl vertan hat Gelegentlich hat der "out of sync" Indikator nicht aufgehört zu blinken, obwohl alles synchron lief. Sehr sehr fieser Bug, hat mich ewig gekostet, aber jetzt endlich behoben. Automatische Abschaltung des Synkino nach Filmende (ohne Plopp im Audio!) Ach ja: Der Stromverbrauch im Betrieb liegt übrigens bei 90-140 mA. Sind halt zwei CPUs und ein DSP, 4 LEDs und ein OLED-Display... Danke Auto-Power-Off hält die Batterie jetzt aber trotzdem ne gute Weile. Die Teile für die Kleinserie sind fast alle bestellt und im Zulauf, was Dank China noch etwas dauert, bis alles hier ist. Bis dahin habe ich aber noch ein gutes Dutzend Bugs zu fixen, das DSP-EEPROM zu unterstützen und ein "Extras" oder "Settings" Menü zu bauen... für die Feineinstellungen und ähnliches. Tja, und dann geht es los mit Bausätzen und Löten... Mir graut immer noch davor, mal auszurechnen, was ich allein an Hardware mittlerweile investiert habe. Völlig bekloppt... aber jedes Teil einmal Kaufen ist eben noch viel teurer. Und wer kauft schon immer auf Anhieb alles richtig... Im Anhang mal ein Bild von 125 Microcontrollern. 75 weitere sind unterwegs. Gut, dass ich von den falschen nur 50 Stück bestellt habe... die 80 DSPs sind noch unterwegs, hier liegen erst 20 Stück davon. Sagte ich schon, dass ich völlig bekloppt bin?
  23. F. Wachsmuth

    Kurze Frage - Kurze Antwort.

    Klar, weicherer Erstentwickler geht, das ist gar kein Problem. Nur – wieso meinst Du, die blaue Stunde sei besonders kontrastreich? Gar zu kontrastreich für den Film? Die blaue Stunde ist doch eher einfach dunkel – und recht flach.
  24. F. Wachsmuth

    Film(er)treffen - Berlin Herbst 2018

    Oh. Toll dass Ihr Euch so kümmert, Danke Thorsten und Joachim! :) Hab gleich gedudelt.
  25. F. Wachsmuth

    Der E100D kommt wieder :)

    Jemand bei Kodak. :) An den Film darf definitiv geglaubt werden. Aber jeder hat seine Art, mit freudiger Erwartung umzugehen... das ist halt so.
×