Jump to content

Guest_Rudolf 51

Mitglieder
  • Content Count

    3981
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    116

Everything posted by Guest_Rudolf 51

  1. Hallo Theseu, Nein, so wie du rechnest, darf der Sandro gar nicht rechnen... er macht solche Filmentwicklungen ja aus Freude und Spass an der Sache und nicht wegen dem grossen Verdienst... somit ist also jeder Euro, der am Schluss bei ihm hängen bleibt, ein Gewinn... wenn er in seinem Kopf den Chemiekostenbetrag einfach x2 rechnet, sind alle sonstigen Aufwendungen einigermassen gedeckt... Porto soll doch der zahlen, der einen Film entwickeln lässt... bei dem niedrigen Preis... Mir wollte vor ewig langer Zeit mal ein Freund einreden, ich solle doch ein Reinigungsinstitut aufmachen, da wäre gutes Geld damit zu verdienen... Ausgerechnet ich, der putzen so hasst und es schon in der eigenen wohnung nur minimal betreibt... Moral von der Geschicht: Tue das, was dir Spass macht und schiele nicht immer bloss nach dem Geld... nur so kannst du ein zufriedenes Leben haben... Darfst es mir glauben: Ich bin beruflich in einem extremen Nischenmarkt, der mich zwar einigermassen ernährt, aber keinesfalls reich macht. Trotzdem, ich möchte nichts anderes machen... schon gar nicht wegen ein paar lausigen euros putzen müssen... und dann dauernd mies gelaunt sein, weil mir meine Arbeit keinen Spass macht... Die Freude an irgend etwas ist es, was zufrieden macht... nicht bloss das Geld... Meine kleine Meinung... Rudolf P.S. @Sandro: Richtig, entwickle Filme, da es dir Freude bereitet... wenn du nur Geld viedienen willst, dann verkaufe besser Heroin oder Waffen, das rentiert besser, aber macht nicht glücklich... *smile
  2. Hallo Alle, Na gut, mache ich eben die 4000 Beiträge noch komplett... *smile Ich wollte mit meinen obigen Worten niemandem zu nahe treten, da es mich ja nicht stört, wenn da jemand seine Zeit in der Dunkelkammer verbringt, um dann schönen Schwarzfilm rauszubringen... Ich wollte eher sagen, dass es in den letzten Jahren immer schwieriger geworden ist, dem analogen Filmhobby noch etwas spass abzuringen. Zumindest für all diejenigen, die keine Lust darauf haben, selber zu entwickeln. Das ist eh ein ganz anderes Hobby, das entwickeln, das hat mit der Schmalfilmerei, so wie ich sie jahrzehntelang betrieben habe, eigentlich nichts mehr zu tun, das ist bloss noch Alchemie. Da gehts kaum noch um den gedrehten Film als solches, da geht es doch nur noch ums experimentieren mit irgendwelchen Chemikalien... Sollte Ferrania trotz allen negativen Unkenrufen zum Trotz irgendwann wieder neuen Film herstellen (können...), dann sollten sie aber auch gleich wieder eine einfache und verlässliche Entwicklung dieser Filme besorgt sein. Ich meine damit, dass ich dannzumal gerne bereit bin, auch einen relativ hohen Preis zu bezahlen, dafür sollte dann aber auch die entwicklung wieder im filmpreis eingeschlossen sein. Ich möchte gerne filmen und mich nicht um das ganze drumrum kümmern müssen... So, nun sinds also 4000 Beiträge geworden... und mein geliebtes Hoby von damals ist trotzdem in Bereiche abgewandert, die mir schlicht den Spass an der Sache geraubt haben... Kodak bringt eine neue Kamera raus... die täten wohl besser wieder anständigen Umkehrfilm bringen... das wird mehr gefragt als Kameras... solche habe ich nämlich schon genügend... in der Vitrine, versteht sich... Ja, ja, ich höre schon die Negativfilmer, die da sagen, dass es auch mit Negativfilm gehe. Richtig, aber warum sollte ich erst mit dem Auto nach Zürich fahren, wenn ich doch nach Basel will...? Rudolf
  3. Hallo, Ich muss auch wieder mal meinen Senf zum Thema abgeben: Es gab mal eine Zeit, da ging man kurz zum Fotohändler und kaufte einen Film. Den verdrehte man dann ohne grossartigen Brechreiz ob dem astronomischen Preis, steckte diesen hinterher in eine mitgelieferte Tüte und schickte ihn zum entwickeln... Ein paar Tage später hatte man dann den fertigen Film im Briefkasten, der sich nicht bloss direkt proiezieren liess, sondern auch noch Farben zeigte, die man als normal bezeichnen konnte... Die Situation heute: Für mich eine einzige Katastrophe: Irgendwelche uralten Filmreste im Internet zusammenkramen, natürlich alles seit Jahren oder gar Jahrzehnten überlaufene Verfalldaten, keinerlei Ahnung darüber, was denn eigentlich in der Kassette drin ist und dazu dann noch mit irgendwelchen unerfindlichen Chemikalien rumhantieren... Das alles nur darum, am Ende ein Röllchen Film in Händen zu halten, von dem man keinerlei Ahnung hat, ob überhaupt noch etwas drauf zu sehen ist. Falschfarben und Riesenkörner und solche Sachen sind ja fast schon die harmloseren Sachen. Kassettenklemmer, unsauber gestanzte Perfolöcher oder unterschiedlich breites Filmmaterial, heute gibts ja alles... Sorry, so macht filmen echt keinen Spass mehr... das ist schon eher wie eine Chemotherapie, die dann doch nicht anschlägt... nur noch geduldig und mit viel Geld darauf warten, dass es vielleicht wieder mal etwas besser wird, oder ob das Filmhobby doch langsam abstirbt... herrliche Aussichten... Rudolf
  4. @: Du brauchst Drehbank, Fräse, Schieblehre, Lot und Kolben; oder einen Freund welcher all dies besitzt. Welch geniale Lösung... Gottseidank hat jeder eben mal schnell eine Drehbank und eine Fräse rumstehen... Erstaunlich, dass da noch keine Ideen gekommen sind, zu denen man noch eine vollwertige CNC Maschine benötigt... erstaunlich... Da macht die Lösung vom Friedemann doch um einiges mehr Sinn... effizient und billig, aber sehr wirksam...
  5. @: Rentnerdasein kann sehr schlimm sein... Das kannst laut sagen: Manchmal spielt einem die Gesundheit einen gewaltigen Streich, kaum ist man wieder mal halbwegs gesund, merkt man, dass man das Hobby aus finanziellen Gründen nicht mehr leben kann, oder dann gibts kein brauchbares Rohmarerial mehr... Es ist zum Verrücktwerden... ich kann den Manfred schon verstehen, aber das wird ihm auch nicht weiterhelfen... Am Rande bemerkt: Ich habe nicht von Film zu Video gewechselt, ich habe gleich ganz aufgehört... ich filme nicht mehr, ich mache keine Fotos mehr, ich mache aber auch keine Videos, wozu auch, fliegt ja nach meinem Untergang eh alles in die Tonne... ausser zwischendurch mal hier mitlesen mache ich gar nichts mehr innerhalb der "abbildenden Kunst"... So, genug geschnorrt... Drückt mir die Daumen, dass mir der wieder zurückgekommene Krebs nicht schon bald den Rest gibt... Rudolf
  6. Hallo, Ja, es gibt mich noch... zumindest zwischendurch mal ein bisschen... @: Warum nicht direkt auf 16mm filmen ? Warum so kompliziert ? Wo liegen die wirklichen Vorteile für Dich darin, auf 9,5mm zu drehen ? Diese Feststellung ist nicht ganz neu, das habe ich mich schon vor Jahren gefragt... bin mal auf die wohl recht umständliche Antwort von Manfred gespannt... Rudolf
  7. @: Spricht hier der Neid? Hallo Friedemann, Nein, da ist kein Neid dabei, insbesonders daher nicht, weil ich ja inzwischen auch (bezahlbar...) auf HD filme... (Sony RX-10) Es dürfte aber inzwischen dem letzen klar geworden sein, dass Super-8 ein reines Amateur Format für ein paar wenige Liebhaber geschrumpft ist. Früher. als es preislich und technisch nicht anders ging, hatte Super-8 sicher noch einen etwas anderen Stellenwert, da gab es einfach keine Alternativen... Heute aber, wo sich jeder Depp (mich eingesclossen...), eine billige Digitalkamera leisten kann, die um den Faktor X bessere Bilder liefert... zu Preisen, von denen analoge Filmer bloss noch träumen können, sieht es anders aus... Da frage ich mich schon, ob ich saubere Bilder will, oder ob ich bloss Korn und andere Mängel will... Rudolf
  8. Super-8 und Professional... ein Widerspruch in sich... fast schon wie ein Trabi gegen einen Ferrari... Filme werden mit (richtigem...) Film gemacht... und nicht mit Schnürsenkeln... wer das nicht kapiert oder akzeptiert, muss einen an der Klatsche haben... Als Amateur liebe ich Super-8, aber als Profi würde ich sowas niemals akzeptieren... Rudolf
  9. Hallo, Ich habe vor einigen Jahren geschworen, nie wieder eine Super-8 Kassette in die Hand zu nehmen... Ob ich nun in Versuchung gerate, meinen Schwur zu brechen...? Ich glaube kaum, dazu braucht es mehr als bloss Negativfilm... (wir reden erst wieder, wenn es neuen Umkehrfilm gibt...) Analog filmen, danach digital ansehen, das hat für micht nichts mit Film zu tun, das finde ich sinnlose Geldverschwendung... Freut euch aber getrost auf dieses neue Gerät, bezahlt tapfer den Preis für die Filme, und seht danach dasselbe wie ich... auf der Glotze... (bloss um einiges schlechter...) Meine Wenigkeit... Rudolf
  10. Hallo, Das Todesurteil für die gesamte analoge Filmbranche wurde schon vor Jahren von der Industrie gesprochen. Inzwischen wurden bereits ein grosser Teil der analogen "Verurteilten" hingerichtet und die letzen verbliebenen "Delinquenten" werden nun laufend gesucht und ebenfalls hingerichtet... Mögen mindestens ein paar wenige der "Analogisten" begnadigt werden, damit sie die klassische Filmwelt weiterführen können... Möge also Taunusfilm und Andec verschont bleiben und mögen hoffentlich sogar wieder neue Firmen entstehen, wobei ich da speziell an Ferrania denke... Der grosse Mob (das gemeine Fussvolk, das Proletariat) hat sich leider längst dagegen entschieden... Rudolf
  11. @: leider fehlte der Hinweis auf die Langzeitstabilität des Schmalfilms gegenüber Video. Den finde ich gut... den muss ich mir merken...
  12. Hallo, Was früher gut funktioniert hat, muss heut noch lange nicht schlecht sein... Halogenlampen gibt es heite mit den unterschiedlichsten Wattstärken. Ich benutze heute noch meine beiden kleinen Baustrahler (je 250 Watt) zum Ausleuchten von kleinen Gegenständen. Für irgendwelche Titelaufnahmen gibts nicht preiswerteres und vermutlich auch nichts besseres. Sollte der Film für Tageslicht sensibilisiert sein, eben einen Filter 85B (Blaufilter) auf die Kamera schrauben, schon ist der zum Kunstlichtfilm mutiert und passt (nahezu) perfekt zu Halogenlicht... Rudolf
  13. Hallo Harry, @: Eigentlich kann man damit nicht rumlaufen, außer vielleicht in Berlin oder so... Wir reden von verschiedenen Zeiten: Meine Rumlauferei mit dieser Kamera datiert von vor 1970... Damals war filmen noch etwas exklusives. Als Jüngling mit so einer Kamera war man noch irgendwie "etas besonderes"... Heute trägt ja jeder Smartphone(de)generierte Depp irgend ein kindliches Aufnahmegerät mit sich rum, wenn auch bloss "ganz gwöhnlich" digital. Mich eingeschlossen (okay, heute mit einer spiegellosen DSLR...). Hättest mich aber damals, anno 1971 mit meiner kompletten Bolex H8RX (Kompendium, Bolex Dreibeinstativ und natürlich Vario Switar drauf...) in Athen sehen sollen, da blieben die Leute noch stehen und glaubten, das Fernsehen sei vor Ort... *smile Solltest meine Cinemax also brauchen können, kein Problem, sie steht heut bloss noch "sinnlos" in meiner Vitrine rum... Rudolf
  14. Hallo, Ach herrjeh... genau diese Cinemax war damals auch meine erste Kamera. Hatte für damalige Zeiten ein recht beachtliches Zoom und sonst noch so einiges. Ich habe mich wie Hitchcock gefühlt, wenn ich damals mit dem Ding rumgelaufen bin... *smile Was ich sagen will: Zwei dieser schönen Dinger stehen in meiner Vitrine. Sollte ein Verlangen nach einer dieser Kameras vorhanden sein, ich gäbe eine günstig ab... Leider ohne Handgriff mit den drei Knöpfen und dem witzigen Gestänge und ohne das kleine Batterieschublädchen... das fehlkonstruierte, weil stets verlorene... Rudolf
  15. Hallo, Die geringfügige Beschleunigung von 16 auf 18 Bilder war doch bloss eine versteckte Preiserhöhung der Filmhersteller... oder so... Der Nutzen der etwas höheren Bildfrequenz war verschwindend gering, aber die Filme wurden dadurch eben etwas teurer, weil für selbige Laufzeit mehr davon verbraucht wurde... Heimlicher Beschiss gab es also schon damals... Rudolf
  16. Hallo, @: Hallo Rudolf, hast Du denn eigentlich schon mal etwas in Deiner Kopierstation kopiert? Sicher habe ich Testkopien hier bei mir rumliegen. Einer der allerersten Testfilme hat vor langem auch mal die Runde durchs Forum gemacht. Ich habe den originalen S8 Testfilm an ein Forenmitglied geschickt, der wiederum hat es dem nächten weitergeschickt, bis es einer Rundreise nach Monaten wieder bei mir landete... @: Keine Angst, ich brauche nichts, nur eine reine Interessensfrage. Oh... Gottseidank, ich dachte schon, ich müsste den ganzen Plunder nochmals aktivieren... *smile Es ist richtig, es ist im Prinzip keine richtige Kopierstation im üblichen Sinne, es werden bloss einzelne Frames ab eine DVD via kalibriertem Flachmonitorauf Film ausbelichtet. Die letzte Version dieser Kopierstation konnte auch Bluray ausbelichten, ab einem Monitor mit voller HD Auflösung (1920x1080pix). Laut Aussage von diversen Forenenten hier waren die Testfilme in Sachen Qualität jin eder Hinsicht den Kopien von Derann ebenbürtig oder sogar überlegen. In der letzten Version wurde eine Bolex H DS-8 mit einem Kern Switar 10mm benutzt. Dank dem kontinuierlichen Lauf der Bolex mit nur 2 Bilder pro Sekunde war das Thema Bildstand schlicht kein Thema... siehe Logmar, ungefähr so... Na ja, das alles ist inzwischen bloss noch Historie, ich bin mit meiner bekloppten Idee schlicht zehn Jahre zu spät gekommen... heute filme ich mit Pixeln... *smile Rudolf
  17. Hallo Chris, Danke für deine bestätigenden Worte... Ich hoffe bloss dass sich nicht trotz allem einer meldet und eine Kopie von mir haben will. Da müsste ich nämlich den ganzen Plunder Computer, Steuerung usw.) rund um die Kopierstation wieder aktivieren und nochmals alles neu justieren... *smile Rudolf
  18. Hallo, Hier kurz meine Meinung zum Thema Spielfilmkopien. Eine reine Utopie, sowas heute noch zu machen, da entstehen Kosten, da sind die oben erwähnten 599.- Euro ja direkt ein Schnäppchen Unten eine kurze und einfache Rechnung, die zeigt was so eine Kopie kosten täte: Da ist noch keine Tonspur und auch sonst nichts mitgerechnet, lediglich ganz rudimentär der Filmmaterialpreis für einen recht kurzen SW-Film von Charles Chaplin. Preisberechnung.pdf
  19. @: Nun habe ich die erste mit der Movex Reflex gedreht, die zweite mit der B8L. Liegt das an den Kameras? Man liest es mal wieder: Bolex... made in Switzerland... what else... *smile
  20. Es gab eine Zeit, da war es hier dermassen schlimm, dass etliche Forenten dem Forum definitiv den Rücken gekehrt haben und seither nie wieder etwas geschrieben haben... Ich selber habe damals zwar auch meinen Austritt gegeben, aber eben, hin und wieder spüre ich, dass mir irgendwie etwas fehlt. Trotzdem, es lohnt nicht mehr, hier im Forum richtig aktiv zu sein, dazu ist der Schmalfilmbereich inzwischen doch zu schmal geworden und die Themen kreisen bloss noch um Themen, die für "alte Hasen" eher langweilig sind... Meine Meinung...
  21. Hallo Rudolf, Ganz grosses Kompliment, ein herrliches Filmchen... auch eine grandiose Vertonung mit sehr passender Musik... Krimi pur... Endlich mal wieder ein richtiger Kurzfilm, nicht bloss ewig diese sogenannten "Testfilme", die eigentlich gar nichts sagen... Rudolf
  22. @: Im Jahr 2015 feiert Super8 sein 50-jähriges Bestehen. Ein Grund zu feiern!... Eine elende Trauerfeier... aber sicherlich kein Grund zum freudigen feiern... wenn ich sehe, wo Super-8 heute steht... traurig...
  23. Geniale Idee... geniales Resultat.. typisch Friedemann...
  24. Hallo Schmalfilmer, Ich habe hier ein kleines bisschen (etwa 2km...) Kodak Ektachrome 100D Super-8 Film herumliegen, Material, das ich verkaufen will, da ich es selber wegen Aufgabe des Filmhobbys nicht mehr gebrauchen kann. Die Filmrollen sind bei mir stets kühl gelagert worden. Das Filmmaterial besteht aus Rollen zu jeweils 120m auf Kernen. Ich verkaufe es ausschliesslich als ganze120m Rollen, kürzere Schnipsel zu schneiden ist mir zu aufwendig. Das Abfüllen in Kassetten macht jeder selber, ich fasse keine Super-8 Kassetten mehr an, das habe ich schon vor Jahren versprochen. Der Preis ist Euro 400.- pro Rolle. Es handelt sich bei diesem Filmmaterial um umkonfektioniertes 35mm Rohmaterial, das eigentlich für mein SuterScope Projekt reserviert war. Das Material wird jedem Käufer als Inlandpaket frei Haus geliefert, sodass also keinerlei zusätzliche Gebühren wie Zoll, Märchensteuer oder sonstwas anfallen. Das Postporto ist natürlich auch bereits inbegriffen. Wer Lust hat und nochmals, – vielleicht zum letzten Mal –, auf richtig gutem Umkehrfilm drehen will, kann sich unter folgender Mailadresse bei mir melden: (r.suter(at)aerobel.ch) Ach ja, Diskussionen über den angegebenen Preis führe ich nicht. Immerhin, der ganze Aufwand, aus 35mm Kinofilm sauberen, perfekt stimmigen Super-8 Film zu machen, war nicht gerade ein Schnäppchen. Was nach Abzug aller Spesen für mich als Gewinn hängenbleibt, sehe ich ganz einfach als kleinen Zustupf zu meinem Rentnereinkommen an. Es hat, solange es hat... Rudolf
  25. Hallo, Es gibt noch eine weitere raffinierte Lösung, um aus SW Film Farbfilm zu machen: Handkolorierung... *smile Ergibt einen wunderbaren Retrolook und man kann gleich auch noch den Farbcharakter frei bestimmen... *smile Wo keine Farbe drin ist, kommt auch keine Farbe raus... meine Logik zu diesem Thema... *smile Rudolf
×
×
  • Create New...