Jump to content

Trailer mit schwarzen Balken - The Hobbit 2


cosmin
 Share

Recommended Posts

Eben das Vorprogramm von Tribute of Panem 2 im Kino gesehen.

Da lief mal wieder ein CinemaScope Trailer mit schwarzen Letterbox Balken.

Können denn solche Trailer nicht in CinemaScope auf der DCP gespeichert werden.

Mit der Klassischen Projektion gab es im Vorprogramm doch auch öffters CinemaScope Trailer.

Link to comment
Share on other sites

Ganz Ihrer Meinung, Professorchen.

 

Ja, wo bleiben denn die Riesenbilder mit dem Brett vorm....äh.... mit den Balken?

 

Schließlich will ich (mir) auch ein Bild (davon machen). :lol: :D :lol: :-D ;-)

 

Gruß

Maximum

 

Nur keine Bange Herr Maximum die beliebten Bilderchen kommen schon noch genau wie versprochen. :bounce: :bounce: :bounce: :bounce:

Link to comment
Share on other sites

Was für blöde Antworten !!

Mann könnte Cosmin durchaus die Situation erklären ihr Besserwisser!!

Ich zeige im Vorprogramm die "CS"Trailer in FLAT, aber ich komme aus dem Filmkunstbereich,

vieleicht sollte man im MAXX-KINO doch schon umstellen.

 

Da ich dieses Forum sehr mag kann ich solche Situationen problemlos verkraften.

Denn ohne dieses Forum wäre mein Leben nur halb so schön.

 

Danke HENRI

 

PS Wieso denn bitte umstellen das ist doch von einigen Digital Filmvorführern bestimmt zu viel verlangt. :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

Link to comment
Share on other sites

Hallo

 

Auch wenn es sicher schon irgendwo steht: In einem DCP sollte ein Scope Bild immer mit 2048x858 pixeln angelegt sein (ja es gibt auch 4K, könnt ihr dann selber ausrechnen). Einige wenige Scope Trailer sind als Flat markiert und beinhalten ein Bild von 1998x858. Dies ist nicht Normkonform, da aber einige ältere Server eine automatische Formatumschaltung hatten, gibt es auch solche DCPs. Unabhängig davon lassen sich beide Versionen auf einer Scope Leinwand formatfüllend (oder zumindest fast (schmaler Balken an der Seite) vorführen.

Warum das nicht passiert hat ganz andere Gründe, die nicht im DCP liegen.

Werbung und Trailer sind üblicherweise Flat. d.h. ein Kino spielt normalerweise den Werbeblock in Flat und schaltet dann zum Hauptfilm ggf. auf Scope um. natürlich könnte man das mit heutigen Projektoren und nicht mehr vorhandenen Vorhängen auch im jeweils nativen Format spielen. Wen der Hautpfilm in Scope ist, würde ich mir das als Zuschauer sogar gefallen lassen. Aber Trailer in Scope und dann ein Popelbild für den Hauptfilm?

Wenn ein Kino noch einen Vorhang hat, würde das in ständigem auf und zu des Vorhangs münden. Ganz abgesehen von der mechanischen Belastung dauert das auch immer ein wenig. Hinzu kommt, dass einige Projektoren nicht gerade "Zoomsprinter" sind, will sagen, der Formatwechsel dauert bis zu 30sek. So lange will keiner zwischen zwei Trailern warten.

 

Fazit:

Es ist vor allem die Entscheidung des Kinobetreibers, wie er die Trailer und Werbung mischt und präsentiert. Das Ergebnis kann man gut finden oder nicht. Deswegen hier regelmäßig eine Diskussion vom Zaun zu brechen ist jedenfalls nicht wirklich notwendig. Es gibt gute Gründe dafür die Trailer immer in Flat zu zeigen, es gibt aber auch gute Gründe genau das nicht zu tun.

 

Gruß Harald

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Auch wenn ich sonst den einen oder anderen Beitrag von COSMIN etwas seltsam finde, muss ich ihm hier voll und ganz zustimmen. Das ist nämlich eine Diskussion, die ich mit einem meiner Vorführer regelmäßig führe.

 

PANEM 2 ist ein Scope Film. Wieso müssen dann Trailer für Scope Filme in den Flat-Teil des Vorprogramms gepackt werden und mit schwarzen Balken oben und unten vorgeführt werden? Wann immer ich so etwas im Saal sehe, weise ich die Vorführer an, die Trailer vor den Hauptfilm zu setzen und sie in Scope vorzuführen.

 

Die Problematik liegt sicher darin, dass für Scope Filme in der Regel ein Flat- und ein Scope-Trailer zum Download angeboten wird. Heruntergeladen wird dann eben meist nur die Flat-Variante. In der Dateibezeichnung auf dem Server steht dann "F" für Flat. Anschließend werden diese Trailer dann eben Flat vorgeführt. Für mich wie für COSMIN völlig unbefriedigend. Vor allem deshalb, weil es durch ein paar Mausklicks zu ändern ist.

Link to comment
Share on other sites

normalerweise überlese ich solche fragen, aber heute komme ich nicht umhin zu fragen: heeeeee, dürfen nixblicker hier auch posten?

 

...scheint so. Immerhin ist dein Post ja zu lesen...

 

Für mich auch eine Unart. Zu analogen Zeiten wurden nicht so viele CS Trailer geliefert. Da konnte man halt nur spielen was man hatte.

Aber jetzt werden doch wirklich meist beide Versionen angeboten.

Mich wundert aber nichts mehr in Zeiten in denen die Plexe glauben, auf Vorführer verzichten zu können, und man ohne Kasch spielt,

weil das digitale Bild ja schön scharf begrenzt ist. Hach, nicht aufregen. Bringt eh nix...

Link to comment
Share on other sites

Die Problematik liegt sicher darin, dass für Scope Filme in der Regel ein Flat- und ein Scope-Trailer zum Download angeboten wird. Heruntergeladen wird dann eben meist nur die Flat-Variante. In der Dateibezeichnung auf dem Server steht dann "F" für Flat.

 

Und genau liegt der Haase im Pfeffer. Jetzt schaut doch mal selbst wieviele Trailer mit der Bezeichnung "F" ihr auf dem Server habt, diese aber dennoch in Scope sind. Schaut sich jemand im Vorfeld noch die Trailer auf der Leinwand an?

 

Ich mache dies zwischendurch immer mal wieder. Kommt mir dann ein "F"-Trailer, welcher aber Scope ist vorbei, wird er nach der Show in die richige Position geschoben - sprich Scope.

Link to comment
Share on other sites

PANEM 2 ist ein Scope Film. Wieso müssen dann Trailer für Scope Filme in den Flat-Teil des Vorprogramms gepackt werden und mit schwarzen Balken oben und unten vorgeführt werden? Wann immer ich so etwas im Saal sehe, weise ich die Vorführer an, die Trailer vor den Hauptfilm zu setzen und sie in Scope vorzuführen.

 

Und schon hat man die nächste Diskussion. ;-)

Es gibt IMHO nichts Nervigeres im Programmablauf, als wenn nach dem Vorprogramm der Vorhang wieder aufgeht und man nochmal Werbung (Trailer) sehen muß.

Wenn der Vorhang nach dem Vorprogramm wieder geschlossen wurde, dann sollte mit dem nächsten Öffnen der Hauptfilm starten (bitte erstes Bild auf den Vorhang). Alles andere ist doch völlig sinnfrei und macht aus der Eispause (Trennung zwischen Vorprogramm und Hauptfilm) nur eine Pause in der Werbung.

Aber wozu eine Pause in der Werbung? Um die Zuschauer zu quälen? Da hat man die halbe Stunde Vorprogramm geschafft und dann geht es schon wieder los ...

 

 

Gruß

 

Salvatore

Link to comment
Share on other sites

Um es aus der Postproduktionssicht zu schildern:

 

Es wird der Trailer eigentlich immer im Format des Hauptfilms erstellt. Eine zweite Pan&Scan Version eines Trailers ist für die meisten Produktionsfirmen einfach zu teuer.

Also werden Scope Trailer in S 2048x858 bildfüllend und als F 1998x1080 als Letterbox gemastert, Flat Trailer in S 2048x858 mit Pillarbox mit Balken links und rechts und F 1998x1080 bildfüllend.

F und S geben nur den Container an. Was in diesem Container passiert ist unerheblich. Metropolis ist 1:1,66 und wurde Flat gemastert mit Balken links und rechts. Es gibt auch Scope Filme die im Ursprung 1:2,35 gedreht und postproduziert wurden und mit kleinen schwarzen Balken links und rechts in Scope (das ja 1:2,39 ist) gemastert wurde, da man nicht die Kadrierung durch ein reinzoomen o.ä. des Kameramanns/Regisseurs verändern wollte.

Link to comment
Share on other sites

Und schon hat man die nächste Diskussion. ;-)

Es gibt IMHO nichts Nervigeres im Programmablauf, als wenn nach dem Vorprogramm der Vorhang wieder aufgeht und man nochmal Werbung (Trailer) sehen muß.

 

Wenn der Vorhang nach dem Vorprogramm wieder geschlossen wurde, dann sollte mit dem nächsten Öffnen der Hauptfilm starten (bitte erstes Bild auf den Vorhang). Alles andere ist doch völlig sinnfrei und macht aus der Eispause (Trennung zwischen Vorprogramm und Hauptfilm) nur eine Pause in der Werbung.

 

Aber wozu eine Pause in der Werbung? Um die Zuschauer zu quälen? Da hat man die halbe Stunde Vorprogramm geschafft und dann geht es schon wieder los ...

Wer hat hier etwas von Pause geschrieben?

 

Es geht um das korrekte Trailerformat.

Link to comment
Share on other sites

Es kommt ja auch ab und an mal vor, dass Werbefilme in Scope sind. Auch hatte ich schon, dass ein Werbefilm unmittelbar vor dem hauptfilm gezeigt werden soll - der Werbefilm in Scope war und der Hauptfilm dann aber in Flat. Ja, ist sehr sehr selten - allerdings wenn man es dann so macht wie die Herren Werbefilmverwalter das wünschen, ist es in der Tat ein ständiger Wechsel des Formates.

 

Tja, mit der Digitalisierung hat sich auch das Vorprogramm sehr verändert. Früher war alles besser ... ;-)

Link to comment
Share on other sites

Es gibt u.U. auch harte Limitierungen - unsere Kaschierung kann z.B. nicht gezielt von Scope zurück auf BW fahren - die müsste erst komplett zu und dann wieder auf BW. Der Sony ist zwar sehr schnell mit den Objektivpresets, aber die Kaschierung kann's eben nicht. Und die zusätzliche Belastung durch dauerndes Auf-Zu will ich dem Zeug auch nicht antun. Die volle Breitseite sollte dem Hauptfilm vorbehalten sein. Ausnahme machen wir nur bei kurzen Handy-Aus Spots in CS, die direkt vor CS Filmen sitzen.

Die Vorschautrailer sind bei uns auch chronologisch sortiert, diese Woche, nächste Woche, etc., da ist eh nix mit BW/CS Blöcken.

 

Bei Kinos ohne variable Kaschierung wär's mir dann aber glaube ich auch Wurscht. Solange ich nur zugucke, können die machen was die wollen. Wär's meins und ich müsste/dürfte Entscheidungen treffen, käme zuerstmal ne variable Kaschierung rein und DANN würde ich mich mit der Frage der Trailerformate befassen.

 

Die meisten DLPs, vor allem Serie-I sind halt auch noch sehr langsam bei der Objektivverstellung, da ist das im Grunde eh ein NoGo.

 

- Carsten

Link to comment
Share on other sites

Zu analogen Zeiten war es ja absoluter Standard, dass Trailer für Scope-Filme letterboxed ausgeliefert wurden, mit wenigen Ausnahmen, z.B. die fest vor den Hauptfilm kopierten (die gerne der Schere zum Opfer fielen :-D ). Da ist es fast schon Luxus, diese dann digital auch aufzoomen zu können.

 

Letztlich bleibt es eine Frage, wie das Vorprogramm struktiert ist. Wir spielen aktuell erst die ganze Werbung runter und zeigen dann idR um die 3 Trailer. Je nach Bildformat bleiben die in Flat, oder werden so gelegt, dass man als letztes für einige der Trailer aufzoomen kann. Dann geht es aber auch ohne Eispause weiter.

Z.B. der Lunchbox-Trailer wirkt in Scope viel besser als letterboxed Flat, liegt aber leider nur in Flat vor, zu allem Überfluss auch noch stark datenreduziert, so dass er ziemlich unscharf ist.

 

Hatte gestern den ersten Trailer in 1:66 in der Hand - äh - auf der Festplatte: "Die schönen Tage". Der ist im Titel auch als TLR_F-166 markiert und hat entsprechend links und rechts schwarze Balken.

 

Falls oben Metropolis von Fritz Lang gemeint war: der ist nicht in 1:66, sondern als Stummfilm natürlich in 1:33.

Link to comment
Share on other sites

Falls oben Metropolis von Fritz Lang gemeint war: der ist nicht in 1:66, sondern als Stummfilm natürlich in 1:33.

 

Kann auch gut sein das es 1:1,33 war, ist schon eine Weile her das Mastering.

 

Das sagt übrigens die DCI zum Thema:

Letzter Abschnitt ist interessant:

Digital Cinema projectors are designed to project Flat, Scope or Full Container images. Occasionally product is packaged with Aspect Ratios other than 1.85 (Flat) or 2.39 (Scope). For example, an older 1.33 Aspect Ratio film may be packaged as a 1.85 Flat package with black pillars on the sides to "pad out" the 1.33 image to 1.85. (The top and bottom of the 1.33 image would be in the same place as the top and bottom of 1.85.) Similarly, older wide formats such as 266:1 might be packaged inside a Flat or Scope container with horizontal black bars on the top and bottom to "pad" the image up to the top and bottom of 1.85 or 2.39. (The 2.66 would be "common sides" with the 2.39 or 1.85.) In order to alert theatres that these are intentional black bars or pillars around the edges, the Aspect Ratio Field can be modified to clarify what the theatre is getting.

 

For example: "F-133" would indicate a Flat package with a pillar-boxed 1.33 image inside it. "S-266" would indicate a Scope package with a letterboxed 2.66 image letterboxed within the 2.39 etc. The theatre would have the option of adjusting its masking to block the black pillars.

 

Note: Never use this labeling device with Trailers!

 

Trailers are almost always produced in both Flat and Scope versions regardless of the aspect ratio of the feature advertised. Quite often, the "non-native" format of the trailer is letterboxed or pillar-boxed. These "cross aspect ratio" trailers should never be identified using this method (F-239 or S-185) since theatres should not be encouraged to change masking for a single trailer on the playlist or this could inadvertently spoil the needed masking for the feature. (Changing masking from trailer to trailer is not practical.)

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.