Jump to content
al_sub

Digital Cinema Naming Convention Deutsches Wallchart

17 Beiträge in diesem Thema

Hallo zusammen,

aus aktuellem Anlass hab ich meine deutsche Übersetzung von der Digital Cinema Naming Convention wieder einmal aktualisiert. Diese will ich Euch natürlich nicht vorenthalten - zum Aufhängen in der Kabine, DCP-Küche etc.


https://cinergieblog.files.wordpress.com/2017/09/digitalcinemanamingconvention93_d.jpg

 

Hoffentlich ohne Fehler, aber auch ohne Gewähr. ;)

 

Gute Vorführung!

Raff

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sehe ich anders: Es ist üblich, beim Ton Filme, die Mono auf L + R haben, sowie aber auch bei Lt / Rt - Mischungen, diese unabhäängig voneinander mit 20 zu kennzeichnen.

 

Daher gibts bei 20 bei mir immer (!!!) mit Matrixdecoder (wenn kleiner Saal mit AP 20). Der 650 im großen Haus soll das zwar auch angeblich können, aber die beiden Tasten U1 und U2 sind schon für 51 und 71 belegt.....:-(

 

Was sagen denn die Fachleute und die Vorschriften zu Mono LR und LtRt?

 

Aber ansonsten Super Arbeit! Danke!

(Vielleicht kann man das mit dem Ton noch abändern?)

 

In der Praxis sind auch Wörter des Filmtitels oft durch Bindestriche getrennt. (was sagt da die Vorschrift?)

 

LG Martin

bearbeitet von Martin (Änderungen anzeigen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab doch sogar ein CP750 Kabel gefunden, bei dem man Kanal 1/2 zustätzlich auf einen BNC gelegt hat um damit L/R als Matrix dekodiert spielen zu können.

Ich mache da im übrigen immer so, die LT/RT Tonspur als Matrix zu dekodieren. Klar, ist kein Surround drauf un könnte daher auch zu falschen Signalen führen, ist aber immer noch besse, Monosignale kommen aus dem Center als aus L/R.

Jens

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die DCNC wird von der ISDCF gepflegt, und die ISDCF hat sich klar gegenüber LtRt positioniert - deswegen steht das auch so in der DCNC. Dass einige Verleiher nichts anderes als LtRt mehr haben, um es auf Repertoire-DCPs unterzubringen, spricht nicht dagegen.

 

Ob in einem 2-Kanal DCP Dual-Mono oder echtes Stereo drin ist, ist auch irrelevant, die Infos sollen dem Vorführer helfen, sinnvolle Presets zu verwenden und ansatzweise zu prüfen, ob das Resultat im Saal den Anforderungen des Materials entspricht. Und naturgemäß kann die DCNC auch nicht jede exotische Eigenart eines DCPs abbilden.

 

Einen echten Matrixdecoder auf Material loszulassen, das nicht dafür gebaut wurde, ist nicht unbedingt sinnvoll. Ein Matrixdecoder ist kein Upmixer.

 

- Carsten

bearbeitet von carstenk (Änderungen anzeigen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Carsten: Bis jetzt kam mit dem Matrixdecoder jedenfalls noch nie Müll raus.

 

@Jens: Wenn Du LtRt matrixdecodierst, kommt natürlich auch der Surround wieder raus.

 

LG Martin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

MArtin, lar, wenn ich jedoch eine L/R Tonspur Matrixdekodiere, dan gibts Pseudosurround aus den dafür nicht gedachten Phasenverschiebungen des Stereosignals. Alte analoge Surroundprozessoren haben dafür Dolby 3 Kanal Einstellung, die kein Surround aus dem Signal generieren.

Jens

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mir persönlich hat das Ergebnis bei neueren Produktionen bisher immer gefallen. Ich bin von den Regisseuren dafür auch schon gelobt worden (son Opernfilm).

 

mit dem Matrixdecoder entlarvt man aber zusätzlich noch neue Produktionen, die tatsächlich Mono sind!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da das DCI System 16 Kanäle bietet, bedarf es keiner 2.0 Matrix/Mono Anwendung. Das wäre genaugenommen auch Zensur, weil ein Eingriff in diskret zu liefernde Spuren, die uns bei der Wiedergabe nicht zusteht.

Kanal 3 ist bei Kino ein Muß, alles Andere ist optional. Und 2.0 macht keinen Sinn.

Insofern ist die Wandkarte schon richtig.

Das es manchmal so einen 2.0 Mist gibt, weil Leute Kino und den Erzfeinz Fernsehen verwechseln, ist mir bewußt. Das Ergebnis kann ja gut funktionieren, der ERsteller des DCP hat dann aber trotzdem etwas falsch gemacht.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 52 Minuten schrieb stefan2:

Da das DCI System 16 Kanäle bietet, bedarf es keiner 2.0 Matrix/Mono Anwendung. Das wäre genaugenommen auch Zensur, weil ein Eingriff in diskret zu liefernde Spuren, die uns bei der Wiedergabe nicht zusteht.

 

 

Du vergisst dabei ältere Mischungen, die nur in 2.0 vorliegen!

 

 

Grüße

 

Salvatore

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute schrieb Martin:

Manchmal ist ein guter Witz! Im Schnitt einmal pro Woche.....

 

Wollte gerade sagen: F-178 und 2.0 sind mittlerweile offensichtlich "normaler Kinostandard".

Traurig genug...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Grund sind wohl die 2.0 Mischungen und die bis dato nicht kostenlosen 2:4 Dekoder, die dann auch nix anderes machen als Prologic. Wenigstens eine Monospur für den Center könnten die 2.0 Jungs mitliefern.

Nur weicht die Diskussion vom Thema ab, ich hab da mit zu beigetragen, also sollte man das in einen eigenen beitrag verschieben und dann kann man da auch weitere Infos ablegen über aktuelle Softwarestände des AP20 und CP750/850, die eventuell kein Prologic sondern 3 Kanalfront aus 2.0 dekodieren. Das geht ja auch, wie altes Dolby A ohne Surround und Dolby 3 Kanal auf den Heimdekodern zeigen.

Jens

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Jensg:

Grund sind wohl die 2.0 Mischungen und die bis dato nicht kostenlosen 2:4 Dekoder, die dann auch nix anderes machen als Prologic. Wenigstens eine Monospur für den Center könnten die 2.0 Jungs mitliefern.

 

Hallo Jens,

 

ich halte sowas für suboptimal. Bei der 2:4 Matrix wird eine von der Raumgröße und vom Abstand der Surround-Lautsprecher zu den hinteren Reihen stark abhängige Verzögerung für den Surround benötigt, die im Verhältnis nicht mit den für diskrete Mehrkanalsysteme nötigen Verzögerungszeiten korreliert.

Man kann also nicht pauschal 20 ms Verzögerungszeit beim Decoder einstellen und aus dem Ergebnis ein 5.1 DCP machen, wenn man Ansprüche an die Tonqualität hat.

Daß eine Lt/Rt-Mischung im DCP nicht mit Lt/Rt gekennzeichnet wird, sehe ich eigentlich nicht als Problem, weil es i.d.R. keine reinen Stereomischungen für das Kino gab und heutige Mischungen, wenn sie denn wirklich nur in 2.0 vorliegen, matrixcodiert sein sollten. Hält sich jemand nicht daran, muß er halt damit rechnen, daß seine Mischung über einen 2:4 Decoder läuft, was auch bei normalem Stereo-Material anhörbar ist.

 

Ich glaube, wir sollten bei diesem Thema zwischen der Rücksicht bzgl. historischem Material und neuen Produktionen unterscheiden. Wer heute bei neuen Produktionen noch 2.0 im Kino abliefert hat einiges nicht verstanden und sollte die Füße ganz still halten, wenn sein DCP über den 2:4 Decoder läuft.

 

Und bevor jetzt jemand mit dem Hinweis kommt, daß 2.0 bei DCI nicht zulässig sei, so möchte ich mal auf die viel zu lauten Mischungen (besonders in DL) hinweisen, die hier im Forum von vielen gern als "normal" angesehen werden.

Ich halte die Einhaltung der Referenzpegel und eine dynamische Mischung für wichtiger als die Frage, ob 2.0 Lt/Rt nach DCI zulässig ist oder nicht.

 

 

Grüße

 

Salvatore

bearbeitet von Salvatore Di Vita (Änderungen anzeigen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×