Jump to content

70 mm - Vorführtermine (In- und Ausland)


cinerama
 Share

Recommended Posts

vor 4 Stunden schrieb magentacine:

 

Gab es bei Rank überhaupt Blowup-Kopierung 35>70?

Rank war in den 1950ern zwar voll ausgestattet (...)

 

Wie meinst du das? (Die Frage hat mich völlig verwirrt.) Inwiefern voll ausgestattet - für was?

 

*

 

Wo hat Grant Lobban (ist dieser hier gemeint? https://www.in70mm.com/news/2007/70mm_blow_up/de/index.htm )

hineingeschaut - bei Technicolor? Und bei der Kopierung von "Doctor Zhivago", kommentiert von Metrocolor?

 

*

Schreibkorrektur: Debrie-Schaltkerben waren gemeint - durch Spracheingabe via Smartphone passieren Fehler, sorry.

Link to comment
Share on other sites

Am 19.8.2021 um 17:19 schrieb cinerama:

Originalnegativ ging  (...) zur blowup-Kopierung zu Rank: dort (...) zusammengeschnitten zu einem Teil mit anderen Titeln und neuer Musik. Dabei müssen Schäden entstanden sein, weil das neue Originalnegativ nach der Blowup-Kopierung mit vielen neuen Klammerteilen (Internegativ-Klammerteile direkt aus der Filmkopie) zurück nach Berlin geschickt

 

Du hattest geschrieben, daß das "Nibelungen"-Originalnegativ (35mm Scope) zu Rank ging und dort optisch auf 70mm umkopiert wurde. Das wunderte mich, weil das Rank-Kopierwerk zwar seit den 1950ern eine komplette VistaVision-Herstellungskette besaß (rein Eastmancolor und s/w), aber m.W. nie mit 65 oder 70mm-Kapazität warb. Auch fiel mir kein 70mm-Titel ein, der in den 1960ern bei Rank kopiert wurde.

 

Solltest Du dazu Dokumente haben, die in eine andere Richtung deuten, wäre das für die weitere Klärung sicher hilfreich.

 

Ich bezog mich auf Grant Lobbans nach Jahren geordnete Blowup-Listen, beginnend 1963, die ich noch einmal durchgesehen hatte. Dort tauchen die "Nibelungen" nicht auf. Daher meine Vermutung, daß Rank in England nur mit der englischsprachigen 35mm-Kopierung beauftragt gewesen sein könnte.

 

Spannend wäre auch, ob man für die 1976/1982er WA den deutschen Ton an die bereits existierende "englische" Schnittfassung angepaßt hat, oder ob sich WA (ich nenne sie die "Terence-Hill-Version, lt. Plakat in "Techniscope-70") und die internationale Fassung im Bildschnitt voneinander unterscheiden.

Edited by magentacine (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

Posted (edited)

Die Frage auf der Vorseite war gewesen "Gab es bei Rank überhaupt Blowup-Kopierung 35>70?"

Das verwunderte mich.

 

So nahm ich an, dass es bekannt sei, daß die Rank Film Laboratories sehr wohl 70mm-Filme kopiert hatten.

Z. B. liefen dort 1966 rund um die Uhr zehn Oxberry-Maschinen für 70mm-Blow up-Kopien für einen besonders langlaufenden Erfolg. Oder später auch 70mm-Kopien für einen bekannten Abenteuerfilm der tausend Gesichter.

 

Es ist aus Deiner Sicht verständlich, Dokumente einzufordern, bspw. aus Fachzeitschriften, die auch ich 20 Jahre lang (erfolglos) durchstöbert hatte, um die Brancheninterna ans Licht zu bringen, die im damaligen Konkurrenzkrieg nicht publik gemacht worden waren.

Aus gedrucktem Material wird sich das nicht exzerpieren lassen.

Mit Ausnahme möglicherweise des Firmenarchivs des Produzenten: das soll in Eurem Hause liegen. Dort bitte nach dem Einsatzort möglicher 70-Millimeter-Kopien schauen!

(Auf den Startbändern des Negativs im zurückgelieferten Zustand stand "prepared only for 70mm printing". Als ein möglicher Einsatzort könnte Brasilien angenommen werden, fünf bis höchstens acht Kopien könnte man als sinnvoll erachten.)

 

G. Lobban hatte relativ früh viele Zeitungsannoncen gesammelt. Räumte ein, dass er bei einigen wenigen Titeln nicht sicher sei ("Bye, Beye Birdie" als Einsatzmöglichkeit in USA wurde bis heute nicht geklärt.) M.W. hatte er Technicolor in den 1980er Jahren einmal einen Besuch  abstatten können und noch Positivrollen von "The Vikings" und von "Circus World" gefunden - schöne Entdeckung: aber damit hört er bereits auf. Immerhin hat er die Welle der Filmclips und Wall-Charts erfolgreich ins Rollen gebracht. Ein echter Liebhaber und Kinofan.

Edited by cinerama (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

Evtl. wohin Materialien verschickt wurden und für welche Anwendung.

Ansonsten: Thema ist für mich aufgrund unverschämten Tons beendet (und wird auf einem anderen Portal weiter erforscht).

 

Diese Sparte gilt m.W. den 70mm-Terminen.

Link to comment
Share on other sites

vor 20 Stunden schrieb cinerama:

So nahm ich an, dass es bekannt sei, daß die Rank Film Laboratories sehr wohl 70mm-Filme kopiert hatten.

Z. B. liefen dort 1966 rund um die Uhr zehn Oxberry-Maschinen für 70mm-Blow up-Kopien für einen besonders langlaufenden Erfolg. Oder später auch 70mm-Kopien für einen bekannten Abenteuerfilm der tausend Gesichter.

 

Wußte ich nicht, sonst hätte ich ja nicht gefragt!  🙂

Meinst Du damit, daß MGM zusätzliche Kopien für DOCTOR ZHIVAGO bei Rank in Auftrag gab? Da stelle ich mir die Frage, ob tatsächlich alle 70mm-Schiwagos vom Kameranegativ aufgeblasen wurden. Du hast recht mit der Feststellung, daß solche Informationen nicht über die damalige Fachpresse herauszubekommen sind. Eine Quellenangabe hierzu wäre trotzdem schön, auch wenn es eine mündliche Quelle gewesen sein sollte.

 

"Abenteuerfilm mit den tausend Gesichtern" sagt mir leider nichts, welcher Titel ist damit gemeint?

 

vor 20 Stunden schrieb cinerama:

Auf den Startbändern des [NIBELUNGEN-]Negativs im zurückgelieferten Zustand stand "prepared only for 70mm printing".

 

Das ist eine nützliche Information, vielen Dank. - Eine Recherche im ABA wäre sicher auch zu den CCC-Produktionen in M.C.S.-70 und Techniscope aufschlußreich. Nur muß man die Zeit dafür haben, ein paar Wochen sind da schnell vorbei.

 

Die Blowup-Jahreslisten auf in70mm.com sind nicht zu verwechseln mit Grant Lobbans "Blowup Blog"! Sie werden von William Kallay und Michael Coate betreut. Ich finde sie sehr nützlich, und gerade der Eintrag zum von Dir genannten BYE BYE BIRDIE (1963) ist filmografisch vorbildlich:

 

  • Es wird gesagt, daß ein US-Verleih in 70mm unbestätigt ist, der Film aber in "Wide Screen Movies" als Blowup aufgelistet stand.
  • Es wird gesagt, daß es möglicherweise US-Testaufführungen in 70mm gegeben haben kann.
  • Es wird erwähnt, daß für Ende 1963 70-mm-Vorführungen in Europa annonciert sind, und zwei der Inserat-/Plakatmotive werden gezeigt.

Wenn in einem neuen Thread oder anderswo die Nibelungen-Technikfrage vertieft wird, stell doch bitte einen Link ein, das wird sicher auch andere interessieren. Vielen Dank!

Edited by magentacine (see edit history)
  • Thanks 1
  • Confused 1
Link to comment
Share on other sites

Das Mastermaterial von Harald Reinls NIBELUNGEN lagert in Berlin (Deutsche Kinemathek - Museum für Film und Fernsehen); darunter auch Negative:

DIE NIBELUNGEN. 1. SIEGFRIED VON XANTEN (BRD 1966)

https://www.filmportal.de/node/11227/stock#mastermaterial

DIE NIBELUNGEN. 2. KRIEMHILDS RACHE (BRD 1966/67)

https://www.filmportal.de/node/43149/stock#mastermaterial

 

 

 

 

 

Link to comment
Share on other sites

Posted (edited)

Das 65-mm-Material dieser Produktion von 1966 bringe ich dann gerne mit (-> zum JUBILÄUMSFESTIVAL 50 JAHRE CENTRUM PANORAMA VARNSDORF am 18.9. in drei Wochen: direkt im Anschluss an die Vorführung von "Spartacus"/ vor der Aufführung von "My Fair Lady". Es gibt also Überraschungen.)

 

Am 17.9.21 wird in diesem Kino noch vor der raren Ultra-Panavision-70-Kompensationskopie von "Die letzte Schlacht" ausserdem der russische Monumentalfilm "Tschaikowski" in Sovscope-70 zu sehen sein: in 6-Kanal-Magnetton, fulminant fotografiert (im Vollformat auf Breitwand fülliger als die Youtube-clips, mit denen wir sonst vorliebnehmen müssen):

 

 

Der große Filmkomponist Dimitri Tiomkin, russisch-jüdischer Emigrant, den viele ob seiner Klangbilder aus "Der Untergang des Römischen Reiches", "Alamo", "Zwölf Uhr mittags" oder "Der letzte Zug aus Gun Hill" verehren, hat in "Tschaikowski" Motive Tschaikowskis mit seinem eigenen Stil verbunden und neu vertont. Meines Wissens war Dimitri Tiomkin auch an der Koproduktion des Films beteiligt. (Mehr filmographische Entdeckungen zu diesem Thema wären sicher ein dankenswerter Beitrag innerhalb der internationalen Widescreen-Community.)

- Oscar-Nominierungen als bester fremdsprachiger Film für die beste Filmmusik 1971

Nominierungen auch für die beste Filmmusik seitens der Oscar-Akademie 

- Nominierungen auch beim Golden-Globe-Award

- Preis für die beste schauspielerische Leistung des Hauptdarstellers Innokenti Michailowitsch Smoktunowski auf dem internationalen Filmfestival San Sebastian 1971

 

In Anlehnung an die Frage von @Eddy Eddyson  "gibt es in knorv einige Kopien die mit deutschen Untertitel gespielt werden?":

Bei der "Spartacus"-Aufführung im Centrum Panorama kann dies im Vorfeld und auch funktional garantiert werden, denn die deutschen Untertitel sind "eingelasert" (der engagierte Filmverleih hatte 1992 für die Untertitelung ca. 16.000 D-Mark aufgewandt neben dem Ankauf dieser Kopie und auch der Filmrechte. Die Belastung wog so schwer, dass dies nie wieder ausgeglichen werden konnte).

 

Aufgrund der großen Platzanzahl des Saals sollte es meines Erachtens in diesem Jahr keine Enttäuschung geben bei Findung des richtigen Betrachtungsabstandes (die Bildwandfläche liegt derzeit bei 130 Quadratmetern, stark gewölbt, derzeit die größte Todd-AO-Bildwand Europas).

Eingebaut wurde auch eine neue Lautsprecheranlage, hörte ich letztens.

 

Ein großes Dankeschön geht auch 2021 an das Neiße-Filmfestival, welches in seinem länderübergreifenden Festival das "70mm-Festival Centrum Panorama Varnsdorf" als kulturelles Kleinod erkannt hatte und dieser Einrichtung mit Herzblut und finanziell behilflich ist.

 

Die Gastronomie - zwei Gaststätten unter einem Dach - ist übrigens vollumfänglich im Betrieb. (Wer nicht in Innenräumen sitzen mag, kann sicherlich draußen im Grünen vor dem Filmtheatergebäude dinnieren, falls das Wetter mitspielt.)

 

Informationen zur Spielstätte:

 

Adresa
Centrum Panorama
Západní 2618
407 47 Varnsdorf

GPS
Loc: 50°54'16.139"N, 14°37'49.049"E

info(a)centrumpanorama.cz

Otevírací doba
Pondělí - Čtvrtek 15:00 - 23:00
Pátek 15:00 - 24:00
Sobota 11:00 - 24:00
Neděle 11:00 - 23:00

Bar
rezervace míst a objednávky jídla

603 519 540

Rezervace vstupenek do kina
Růžena Nejtková

605 700 844

Finance / programování
Ing. Beáta Kohútová

603 509 106

 

http://www.centrumpanorama.cz/

 

(Weitere Anfragen bitte vorzugsweise dorthin richten. Oder ganz einfach spontan anreisen... Eintritt und Essen sind sehr günstig.)

 

70mm_web_titulni_obrazek_2021.png

DSC00614, geschärft.jpg

ae8dbfd0_bee7_441a_8a3c_8418c9cd966e.webp

panorama_jidelak_a4_2021_new.pdf

Edited by cinerama (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...

@cinerama Ich bin etwas irritiert, dass auf der Offiziellen Webseite vom Centrum Panorama Varnasdorf der Film Spartacus angeblich nur Tschechisch Untertitel ist. Selbst bei deinem gepostetem Bild ist Deutsch nicht aufgeführt. Kannst du etwas Licht diese wiedersprünglichen Angaben bringen?

 

Lg Eddy

 

Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb eddy eddyson:

@cinerama Ich bin etwas irritiert, dass auf der Offiziellen Webseite vom Centrum Panorama Varnasdorf der Film Spartacus angeblich nur Tschechisch Untertitel ist. Selbst bei deinem gepostetem Bild ist Deutsch nicht aufgeführt. Kannst du etwas Licht diese wiedersprünglichen Angaben bringen?

 

Lg Eddy

 

 

Ein Kommunikationsdefizit vermutlich: man hatte bis vor 3 Tagen eine neue Sound-Anlage installiert und die Projektoren neu verdrahtet (ich vermute, diesmal auch genau in die Mitte in Nähe optischer Achse positioniert). Darin völlig aufgegangen, konnte das Filminhaltliche nicht gleichermaßen bearbeitet werden.

 

Die Filmkopie wurde heute früh aus Bln abgeholt. Irgendwie war das Kino dann abends aufgewühlt: 

 

"German subtitles on Spartacus are very big surprise for us. For what you 
dont wrote it to us earlier? We will promote it to german audiences."

 

Die Untertitel sind also wirklich in der Filmkopie, und die Kosten betrugen 1992 bei der Titra in Brüssel rund 16.000 D-Mark zusätzlich zum Ankauf der Kopie. Es ist dieselbe Schriftgröße wie bei 35mm-Kopien, aber weil das 70mm-Format ein fast dreimal größeres Bild besitzt, sehen diese Untertitel sehr angenehm aus, eher filigran - keinesfalls klobrig oder penetrant.

 

Farben und Lichtbestimmung sind makellos. 

 

http://www.filmzentrale.com/rezis/spartacus.htm

 

DSC00829, geschärft.jpg

  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...

Sonntag, 13. Februar 2022 um 15 Uhr - Schauburg Cinerama Karlsruhe

 

im Rahmen unserer Filmreihe "Traumfabrik: #21 - POSTMODERNER NEO NOIR"

 

TheHateful8Poster1.jpg

 

THE HATEFUL 8

USA 2015
Regie: Quentin Tarantino
Darsteller: Samuel L. Jackson, Kurt Russell, Jennifer Jason Leigh
187 Minuten

Originalfassung mit deutschen Untertiteln
70mm Projektion in Ultra Panavision 70 - Roadshow Fassung mit Ouvertüre und Pause

Vorstellungscounter: #156

 

Wir haben wieder die originalen Souvenierbooks der EA zu dem Film - jeder Gast erhält eines (wahlweise deutsch oder englisch)

 

MYSTERY WESTERN NOIR KAMMERSPIEL

Fast nichts ist, was es scheint, jeder hat seine dunklen Seiten, dazu Fake News und Lügen, bis sich die Balken des Blockhauses biegen: Tarantinos Rachewestern stellte schon vor der Wahl von Trump die Frage nach dem Erbe von Abraham Lincoln und gibt darauf eine makabre Antwort. – Horror-Kammerspiel mit Spitzenbesetzung, vor dem Hintergrund des latent weiterschwelenden amerikanischen Bürgerkriegs. Im originalen 70mm Ultra-Panavision-Format auf der Todd-AO-Bildwand ein Filmgenuß der Extraklasse.

 

Mit Einführung von Wolfgang Petroll und anschließender Publikumsdiskussion

Hateful-Perf_00000007.jpg

Link to comment
Share on other sites

Die restlichen Farben der Filmkopie sind aber voll in Ordnung. Bei einer digitalen Projektion dieses Films kann man ja die Farbtemperatur auf warm stellen im Bildmenue. Ob das so ein professioneller Kinoprojektor hat keine Ahnung. Dann ist der Blaustich des Schnees auch nicht mehr so extrem auf der Bildwand.

Edited by Cremers Claus (see edit history)
  • Haha 1
Link to comment
Share on other sites

Am 27.8.2021 um 18:24 schrieb cinerama:

JUBILÄUMSFESTIVAL 50 JAHRE CENTRUM PANORAMA VARNSDORF


Ich war Samstag auch in Varnsdorf und habe mir SPARTACUS angesehen. Die Kopie und der Sound waren wirklich fantastisch! Für mich persönlich eines der schönsten Kinoerlebnisse überhaupt.
Das Centrum Panorama ist ein wahres Prachtstück und man merkt, dass beim 70mm Festival Enthusiasten am Werk sind. Ich komme ganz sicher wieder.

 

Hier noch ein paar Bilder

 

IMG_20210918_173955.jpg

 

IMG_20210918_171438.jpg

 

Hier noch ein Bild mit einem orange-farbenen 65mm-Negativ, das aus der Produktion eines vergessenen Films von 1967 stammt, welches @cinerama in einer der Pausen mitgebracht hatte.

 

IMG_20210918_164213.jpg

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.